Pfeil rechts
5

Petros1985
Hallo,
Ich nehme seit 18 Jahren Venlafaxin (ehemals Trevilor) 150 mg (seit 1.5 Jahren 112,5 mg) und hab 2 mal versucht es abzusetzen ohne Erfolg.
Hat jemand Erfahrung mit dem Absetzen dieses Medikaments, vor allem nach jahrelanger Einnahme?

25.11.2021 21:58 • 27.11.2021 #1


10 Antworten ↓


Groovecity
Moin ,warum willst du es denn jetzt absetzen ?

Ich habe es schon 2 Mal abgesetzt was auch gut geklappt hat von 150 auf 0 in einem Monat kannst ja die Kapseln aufmachen und immer alle 3 bis 4 Tage eine Kugel rausnehmen.
Sprich von 150 auf 112,5 auf 75 dann 62,5 auf 50 auf 37,5 usw... Hat bei mir geklappt. Nebenwirkungen waren OK

Gestern 08:11 • x 1 #2



Venlafaxin absetzen

x 3


16hemi16
Wie liefen deine bisherigen Absetzversuche denn ab?

Vor 11 Stunden • #3


Petros1985
Also ich hab vor 6 Jahren innerhalb von 3 Monaten von 150mg auf 0 reduziert. Paar Wochen später von morgens bis abends Angstzustand und hin und wieder für ein paar Sekunden gelähmt vor Angst wortwörtlich, tiefe Trauer, psychischen Schmerz, Alpträume, weinen, Aufregung und Herzflattern, Gedanken ununterbrochen. Einen Monat lang jeden Tag. Ich hab 9 Kilo verloren. Dann an einem Tag als wäre mein Gehirn heruntergefahren und ich hatte das Gefühl als würde ich den Kontakt zu meinem Ich und zur meiner Umwelt verlieren. Nach paar Stunden in diesem Zustand bin ich ins Auto gestiegen und zur Psychiatrischen Klinik gefahren. Dort war ich stationär einen Monat lang und ab dem 2. Tag dort fing ich an wieder Venlafaxin 150mg zu nehmen.
Nach paar Tagen dort sind die Symptome verschwunden oder zumindest haben sehr stark nachgelassen. Nach einem Monat wurde ich entlassen, für 2 Wochen krankgeschrieben und hab dann wieder angefangen zu arbeiten.
In diesem Monat vor meinem stationnären Aufenthalt waren die einzigen Momente in denen ich Frieden hatte und schnell eingeschlafen bin, durchgeschlaffen mehrere Stunden und ohne Alpträume, als ich weinend gekniet Gebete gelesen hatte vor meinen Ikonen in meinem Zimmer.

Seit dem hab ich das Gefühl bin ich nicht mehr so stressresistent. Letzten Sommer habe ich von 150mg auf 112,5 reduziert, war ok. Diesem Sommer habe ich von 112,5mg auf 75mg reduziert und paar Wochen später fingen die Angstzustände an und so ein kommisches Symptom als würde ich in meinem Speichel ertrinken oder musste trocken Schlucken, als wäre meine Kehle zu, leichtes würgen...schwer zu beschreiben.

Die Entzugssymptome sind nicht das Problem, was aber später dann kommt ist nicht so toll, die ganzen Symptome.

@Groovecity wie lange hattest du 150mg genommen vor deinem absetzen?

Vor 10 Stunden • #4


Maxo
Das ist nichts Ungewöhnliches das es dir mit 75 mg schlecht ging. Aus der Literatur und auch eigener Erfahrung weiß ich, dass Venlafaxin erst über 100 mg zu wirken beginnt. 112,5 mg ist somit die Mindestdosis um überhaupt einen richtigen Nutzen von dem Medikament zu haben. Ich würde dir raten, die 150 mg dein Leben lang einfach zu nehmen. Es kann schon sein, dass nach rund 20 Jahren Einnahme sich die Gehirnchemie angepasst hat. Das Mittel dann abzusetzen gleicht einem Eingriff. Ja es ist vielleicht immer ein Gedanke da ohne Medikamente leben zu wollen, aber davon muss man einfach wegkommen. Die Schilddrüsengeschädigten müssen ihr Leben lang Tabletten einnehmen, Blutdruckpatienten, Krebspatienten etc. etc........ das ist halt so. Solange wie du keine wirklich störenden Nebenwirkungen hast ist doch alles okay.

Ist zwar jetzt nicht gerade hilfreich von mir in punkto Absetzen, aber nach der langen Zeit absetzen, das glaube ich einfach nicht das das gehen wird. Höchstens ein Wechsel auf Fluoxetin wäre ein Versuch wert wenn du Venlafaxin unbedingt loswerden möchtest. Fluoxetin wird sehr häufig als Brücke verwendet um Venlafaxin abzusetzen. Es wird ab einer gewissen Dosis Venlafaxin bereits zum Gegensteuern der Absetzsymptome eingesetzt und dann das Venlafaxin komplett damit ersetzt.

Alles Gute für dich!

Vor 8 Stunden • x 1 #5


Petros1985
Danke, das mit Fluoxetin habe ich nicht gewusst, vielleicht hilfreich wenn ich es mal wieder absetzen möchte.
Ich hab nicht vor wieder zu Reduzieren oder es abzusetzen. Vielleicht versuche ich es wieder wenn ich mich mal zur Ruhe gesetzt habe und nicht arbeiten muss.
Was nimmst du für ein Medikament?

Vor 8 Stunden • x 1 #6


Maxo
@Petros1985 Venlafaxin seit 4 Jahren, vorher mit Sertralin mal angefangen.

Ja genauso geht es mir auch, ich brauche das um meinen Arbeitsalltag und die damit verbundenen vielen zwischenmenschlichen Begegnungen zu bewältigen. Wenn ich für mich allein oder nur meiner Familie leben könnte, dann würde ich mir auch zutrauen zu reduzieren und abzusetzen. Aber in dieser Gesellschaft brauche ich meine Pillen. Das geht garnicht mehr anders für mich.

Vor 8 Stunden • #7


Petros1985
Wieso nicht, wenns uns hilft nehmen wir es ganz einfach. Ich will nicht wissen wie viele Menschen wir täglich über den Weg laufen die auch Psychofarmaka nehmen

Vor 7 Stunden • #8


Maxo
Ja natürlich. Auf meiner Arbeit gibt es auch einige. Es ist mir mittlerweile vollkommen egal was die Leute von mir denken, und wie sie zu dem Thema stehen. Leider leider haben mir die meisten gesagt ich solle den Schei.ß weglassen und sowas nicht nehmen.

Solche Aussagen machen mich mittlerweile nicht mehr wütend und verzweifelnd, sondern einfach nur traurig und enttäuschen mich. Diese Unwissenheit. Mein Gott. Gegen alles Mögliche nehmen die Leute Medikamente, aber wehe einer nimmt was gegen Depressionen oder Ängste... das stößt auf so viel Unverständnis und Widerstand, das ist einfach nur traurig. Selbst jetzt beim Schreiben habe ich die eine oder andere Situation wieder im Kopf.

Vor 7 Stunden • #9


Petros1985
Ja weil man nur den Körper sieht, der Mensch hat aber auch ne Seele. Wenn jemand auf dem Rollstuhl sitzt sagt man auch nicht ach komm steh auf, den Stuhl auf Rädern hast du doch nicht nötig, du hast doch Beine

Vor 7 Stunden • x 2 #10


Groovecity
@Petros1985
Ich habe Venlafaxin 150 mg insgesamt nur ca 2 Tage genommen
, Insgesamt habe ich das Medikament ca 5 Jahre genommen dann davon 4 Jahre aber nur 37,5 mg
Hatte es im Sommer ganz abgesetzt.
Und dann aber nach 2 Monaten wieder angefangen von 37,5 bis 150 in einem Monat, dann aber innerhalb von ca 3 Wochen auf jetzt 37,5 reduziert.

Ich weiß auch nicht ob es mir wirklich geholfen hat oder eher mich gefühlt noch verrückter gemacht hat....

Hatte einfach das Gefühl es macht mich noch verwirrter ....

Und noch ein Grund warum ich es reduziert habe ist weil es den Blutdruck erhöhen kann....
Lg

Gerade eben • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf