Pfeil rechts
18

MaryDP
Zitat von Pyrojay:
Hab mir heute ein Rezept geholt für Escitalopram.
Irgendwie habe ich schon Angst vor der Veränderung.
Ich befinde mich mal wieder in einer Angstphase.
Arzt meine fliegender Wechsel ist kein Problem kann man machen.
Ich weiß auch nicht was ich machen soll. Ich überlege ob ich erstmal bisschen abwarten soll ob die Angst bisschen abflacht und dann es zu machen oder jetzt wo ich sowieso in einer Angstphase bin.
Ich hab keine Angst vor den NW. Ich hab nur Angst das das Medikament nicht wirkt und ich in so ein Loch falle wo ich nicht mehr rauskomme.
Ich bin mir sicher das ihr mich verstehen könnt.


Ich hatte damals auch Angst vor einem Wechsel. Mein Arzt meinte, das wäre ja schon meine Angsterkrankung, von der ich Angst vor neuem habe wo ich nicht weiß was kommt.

Wenn du eh jetzt schon ziemlich Angst hast, kann es ja fast nicht schlimmer werden und dass es gar nicht hilft glaube ich nicht. Es dauert halt bis das neue Medikament wirkt. Deshalb hat mein Arzt mir vorgeschlagen überlappend anzufangen. Ich war bei 17 mg Paroxetin. Hatte Escitalopram und Paroxetin als Tropfen. Sollte jeden Tag 1 Tropfen mehr vom Escitalopram nehmen und alle 3 oder 4 Tage 4 Tropfen Paroxetin weniger. Vielleicht wäre so eine Art ein- bzw. Ausdosieren eine Alternative für dich.

08.01.2018 20:48 • x 1 #41


ich denke auch das ich das überlappend nehmen würde.

08.01.2018 20:54 • #42



Umstellung Paroxetin auf Escitalopram

x 3


Spreadhunter
Gut erstmal, dass du das Rezept und das Plazet vom doc hast. Auf welche Dosis sollst du denn umstellen? Um die Nebenwirkungen besser zu ertragen könntest du ein Benzodiazepin nehmen, wie z.B. Lorazepam.
Ich denke ich würde Paroxetin auf 20mg reduzieren und 5mg Escitalopram dazu nehmen. Das für eine Woche nehmen und dann auf 10mg Escitalopram komplett wechseln.
Wie geht es dir? Ich würde nicht warten, es kann nur besser werden. Und so tust du aktiv was dafür. Außerdem, nach jedem dunklen Tal kommen auch sonnige Zeiten wieder!

08.01.2018 21:53 • x 2 #43


Erstmal vielen Dank für eure aufmunternden Worte.
Ich glaube wenn es mir bisschen besser ginge, hätte ich mich irgendwie auch bisschen auf den Wechsel gefreut.
So spielt mir meine Angst natürlich wieder was vor.
Hab erst heute wieder gelesen, dass 20% der Deutschen eine psychische Erkrankung haben. Dunkelziffer höher.
Das fand ich schon extrem.

08.01.2018 21:59 • #44


Spreadhunter
Angst schwingt ja immer mit. Gerade weil man nicht weiß was passiert. Aber so hast du die Möglichkeit dass sich etwas ändert. Ich finde, ein Versuch ist es Wert.

Es ist ja auch immer die Frage, ob es auch alle von den 20% wissen. Viele gestalten ihr Leben so, dass sie um die Störungen rum leben. Wäre jetzt nichts für mich. Ich lebe mit meinem Haustier, wie ich es nenne.

08.01.2018 22:09 • #45


Haha ja Haustier trifft es eigentlich gut.
Ich frage mich immer wie mein Leben ohne diese Krankheit aussehen würde. Vieles wäre einfach leichter.

08.01.2018 22:20 • #46


Spreadhunter
Das stimmt es wäre anders. Ich sag auch immer, es wäre anders, aber ich glaube nicht besser. Ja es wäre einfacher, trotzdem würden wir etwas finden, was uns runterzieht oder nervt. Soll jetzt nicht heißen, dass ich nicht gerne drauf verzichten würde. Glaube dann wäre ich aber nicht mehr in Deutschland

08.01.2018 22:25 • #47


Ich würde eigentlich nichts anders machen in meinem Leben. Hab ne tolle Frau und Kind einen guten Job usw. Aber diese Erkrankung zieht einen manchmal so dermaßen runter das man denkt, kein Mensch auf der Erde leidet mehr als ich.

08.01.2018 22:32 • #48


Spreadhunter
Das hört sich doch gut an. Ich könnte gut auf ein paar Erlebnisse verzichten. Und ein Auslandssemester hätte ich gern gemacht. Hab mich damals aber nicht getraut. Heute würde ich das zumindest anders machen.
Verstehe deine Gefühle. Es gibt aber Menschen, die leiden noch deutlich schlimmer. Unsere Aufgabe ist es, damit irgendwie zurecht zu kommen.

08.01.2018 22:57 • #49


Heute hole ich mir die Pillen aus der Apotheke und fange dann an. Was solls. Gehe mit der Einstellung rein kann nur besser oder gleich werden

09.01.2018 09:33 • x 1 #50


Spreadhunter
Finde ich gut. Es wird sich lohnen! Auf welche Dosis gehst du?

09.01.2018 09:46 • #51


Ich denke erstmal 15 und bei Bedarf 20

09.01.2018 10:35 • #52


Spreadhunter
Ich werde wahrscheinlich mal auf 20 gehen. Nächste Woche geht's los.

09.01.2018 10:43 • #53


Auch Escitalopram ?

09.01.2018 11:08 • #54


Spreadhunter
Ja. Komme aber von nur von Paroxetin 20mg.

09.01.2018 11:09 • #55


Ja das ist doch gut. Können uns dann austauschen wie es läuft

09.01.2018 11:10 • #56


Spreadhunter
Klar. Das können wir gerne tun!

09.01.2018 11:16 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Du bist aber echt mutig was den Wechsel anbetrifft. Wie willst du vorgehen ?

09.01.2018 11:17 • #58


Spreadhunter
Was heißt mutig. Habe ja schon ein paar mal gewechselt. Schlimm war es eigentlich nie. Nur Paroxetin soll da schlimmer sein. Mal schauen.
Ich denke ich werde 10mg Paroxetin und 5mg Escitalopram dazu nehmen. Und dann in der zweiten Woche auf 10mg Escitalopram gehen. Dann noch ne Woche drauf 15mg usw. Wenn's zu schlimm wird muss eben mal 0.5mg Tavor her. Das hilft meist gut.

09.01.2018 14:59 • #59


Spreadhunter
Hey @Pyrojay wie geht es dir? Hast du bereits angefangen?

10.01.2018 08:43 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf