Pfeil rechts

Hallo,
nehme bereits über 7 Jahre Paroxetin ein . Bin jetzt bei einer Menge von 30 mg . Wir haben bereits in der Klinik letztes Jahr die Dosierung bis aufs höchste ausgereizt 60 mg , aber keine veränderung.

Habe jetzt so viele pos. berichte gelesen über Citalopram und würde es gern probieren .
das sind ja beides SSRI , ist das überhaupt sinnvoll ?
Soweit ich weiß ist der Wirkstoff auch ein anderer .

Bin sehr verzweifelt weil es mir schon lange wieder sehr schlecht geht und ich trotz therapien nicht weiterkomme . Ebenfalls Kliniken haben mir nur unwesentlich geholfen .

nordlicht 2

31.03.2011 21:45 • 04.04.2011 #1


4 Antworten ↓


Hi, hat keiner von Euch damit erfahrungen oder muß ich woanders hier posten ?

nordlicht

01.04.2011 17:44 • #2



Umstellen von Paroxetin auf Citalopram

x 3


MichaPME
Hallo Nordlicht,

mir ging es mit Citalopram (20 mg täglich) besser als mit Paroxetin.
Mit Citalop. war ich präsenter, konnte meiner Arbeit konzentrierten
nachgehen.
Die Medis habe ich vor allem gegen meine Angststörung, vor allem
Panikattacken beim Fahren auf der Autobahn, genommen.
Citalopram hatte ich 4,5 Jahre genommen. Seit 2 Monaten langsam
ausgeschlichen und abgesetzt.

Jeweils einen großen Schritt nach vorne haben gebracht
- meine beiden Reha's in Psychosom.Kliniken (Donaueschingen 2001
u. Bad Bergzabern 2007 und
- die Änderung meiner Lebens- und Arbeitsweise.

Viel Erfolg und Kraft
Michael

01.04.2011 18:42 • #3


Hi Michael,
danke für deine Erfahrung mit Citalopram.
Das hört sich alles gut an .
Darf ich fragen warum du gewechselt hast ?

Klinikaufenthalte hatte ich auch schon - aber leider nur wenig erfolg, bin zur Zeit noch in der Verhaltenstherapie .

lg nordlicht2

01.04.2011 20:18 • #4


MichaPME
Hallo Nordlicht2,

bei Paroxetin war meine Wahrnehmung stärker eingeschränkt
und nachdem man mir bei der 1. Reha Paroxetin zu schnell
abgesetzt hatte und ich einen Tag Horror durchleben durfe,
wollte ich es auch nicht mehr nehmen.

Herzlichen Gruß
Michael

04.04.2011 13:38 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf