33

LakeSonne1
Geh zu einem Hausarzt, oder Vertretung, und schildere ihm dein Problem. Vielleicht (wahrscheinlich) wird er dir ein AD verschreiben. Der Psychater wird auch nix anderes machen.
Und kuck das du ne Psychotherapie verschrieben bekommst, nur mit Medis wird das nix. Vorallem nicht mit Tavor.


Zitat von petrus57:
Hat aber nicht jede Krankenkasse. Bei der AOK haben wir das auch. Habe da schon etliche Male angerufen.


Bei mir wars die Techniker KK. Finde ich eine super Sache.

11.04.2017 08:02 • #61


Zitat von evivanvalence:
Ich möchte mir aber garnichts antun. Ich liebe das Leben, auch wenn ich derzeit eher vergetiere. Trotzdem, eine Gefahr bin ich für mich und andere nicht.


Das ist mir klar,es ging mir darum deutlich zu machen,dass man abgewimmelt wird ,wenn man nur sagt,es geht einem schlecht.
Abgesehen davon solltest Du Deinen Zustand schon ernst nehmen.
Wenn selbst Tavor die Angstzustände kaum noch abfedern,sollte man sich langfristig dringend in Therapie begeben.

11.04.2017 08:12 • #62


kopfloseshuhn
Ich möchte auch noch mal was zum Tavor sagen.
Ich nehmen bei Bedarf (und der kommt selten vor) auch schon mal 0,5 davon und das reicht mir immer vollkommen weil ich eine Abbaustörung habe und das Zeug ewig braucht bis es raus ist.
So dann hatte ich letztes Jahr eine op die eigentlich im wachen Zustand gemacht wird. Und ich hatte am Ende 5 Tavor drin und 3 Dormicum und die sind alle in den Adrenalinpool gefallen und haben mir nichts aber auch gar nichts gebracht.

Also. je höher der Adrenalinspiegel, umso schneller sind die verbrannt oder wirken halt nicht.
Das ist völlig normal.

Von 2 mg wirst du ganz sicher nicht Dornröschen spielen

Nur Mut! Es muss sichja was ändern. Und dafür muss man halt irgendwie erstmal anfangen.

11.04.2017 08:26 • #63


evivanvalence
Ich hatte schon viele Therapien. Auch hatte ich schon eine psychosomatische Reha mehrere Wochen. Gebracht hat das alles nix. In der Theorie, wüsste ich vieles...aber das Umsetzen ist der Punkt. Ich bekomme es auch nicht hin, negative Gedanken in gute zu tauschen. Alles immer leichter gesagt als getan. Also, Therapien habe ich zu genüge durch... das ist halt nicht mein Weg. Auch ist in meinem Leben nix schlechtes Vorgefallen. Aber um eine Panikstörung zu entwickeln, ist das auch nicht “notwendig“.
Naja, ich werde Donnerstag vorerst einmal mit dem Hausarzt reden.
ach,Medikamente hatte ich vor nem Jahr schon mal... die haben mir, aus jetziger Sicht auch nichts gebracht. Bin ja keinen Schritt weiter... im Gegenteil!

11.04.2017 08:39 • #64


painkiller
Bei mir haben die Therapien auch nicht viel gebracht.
Es war unterstützend ja aber eine Heilung wird bei sowas nicht eintreten...
Du musst das so sehen in unseren Hirnen ist ein defekt und den bekommt man "alleine" mit Gesprächen nicht wieder geheilt...
Aber es kann einem Kraft geben und man kann gewisse Techniken lernen.
Die Medis musst du ja auch über einen längere Zeit nehmen, vielleicht sogar ein Leben lang!
Wo ist das Problem? Ein Zuckerkranker muss doch auch sein Insulin ein Leben lang nehmen...
Besser wie dahinzuvegetieren und nicht mehr aus dem Haus gehen usw...
Das kann ja nicht sein!
Du hast ja anscheinend nicht ne kleine Angststörung sonder bei dir ist es schon massiv würde ich sagen!
Da hilft auch kein Johanniskraut oder Baldrian ...da muss man jetzt wirklich Ärztlich durchgreifen und dich behandeln ..
Geh als Notfall zum Arzt und geh da nicht mehr weg bis er dich dran genommen hat! Das geht bei jedem Arzt!

Aber das mit dem "mir was antun" würd ich schön bleiben lassen ...Sonst stecken sie dich ev. in ne geschlossene ...!
Muss ja nicht unbedingt sein...dich kann man ambulant behandeln.

11.04.2017 08:51 • x 1 #65


evivanvalence
Na, Lasea, Baldrian und Johanniskraut... da kannst mir gleich Smarties geben. Da hast du recht! Das mag bei kleinen Spannungen helfen, aber wenn man vom Postkasten Angst hat, ist das ein anderes Kaliber, und da bewirkt Baldrian garnichts.
Mal gucken, was der Arzt sagt... bin gespannt.

11.04.2017 09:17 • #66


petrus57
Zitat von evivanvalence:
aber grad wenn ich Pflichttermine habe, wie momentan... ja, dann brauche ich das Tavor. Sonst geht nix.


Meine Ängste sind genauso stark. Aber ich nehme dann auch nicht mehr Tavor als ich sonst schon nehme. Bin gerade bei 0,3 mg Tag. Die Dosis reicht aber für draußen gerade so aus, dass ich nicht vor Angst kollabiere. Wenn ich nur zuhause bin bringen mich die 0,3 mg gut über den Tag.

11.04.2017 11:55 • x 1 #67


Zitat von petrus57:

Meine Ängste sind genauso stark. Aber ich nehme dann auch nicht mehr Tavor als ich sonst schon nehme. Bin gerade bei 0,3 mg Tag. Die Dosis reicht aber für draußen gerade so aus, dass ich nicht vor Angst kollabiere. Wenn ich nur zuhause bin bringen mich die 0,3 mg gut über den Tag.


Bei mir sind es 0.25 bis 0.5mg pro Tag.
Ängste habe ich trotzdem ab und an aber mit Tavor ist es erträglicher.

11.04.2017 11:59 • #68


Zitat von petrus57:

Meine Ängste sind genauso stark. Aber ich nehme dann auch nicht mehr Tavor als ich sonst schon nehme. Bin gerade bei 0,3 mg Tag. Die Dosis reicht aber für draußen gerade so aus, dass ich nicht vor Angst kollabiere. Wenn ich nur zuhause bin bringen mich die 0,3 mg gut über den Tag.


Petrus warum versuchst du nicht mal Cbd Öl? Oder frag deinen Arzt ob du medizinisches Canna. bekommst, in Kanada werden so Angstpatienten mit Erfolg behandelt.

Wichtig ist nur das der THC Anteil niedrig bis mittel ist und der Cbd Anteil hoch.

Canna. Strains die gut für Ängste sind:
https://www.leafly.com/explore/conditions-anxiety

Les dir das mal bitte durch!

https://hanfverband.de/nachrichten/news ... stoerungen

https://www.zamnesia.com/de/blog-kann-c ... ndern-n314

11.04.2017 12:01 • x 1 #69


petrus57
Da hätte ich Angst dass mir das gleiche wie mit Pascoflair passiert. Da hatte ich das erste mal Zwangsimpulse bekommen.

11.04.2017 12:13 • #70


Zitat von petrus57:
Da hätte ich Angst dass mir das gleiche wie mit Pascoflair passiert. Da hatte ich das erste mal Zwangsimpulse bekommen.


Petrus das ist deine Angststörung. Ich glaube nicht das Pascoflair Zwangsimpulse auslösen kann. Ich glaube das liegt eher an den Tavor und Antidepressiva. Diese Medikamente bringen das Hirn noch mehr durcheinander wie es schon ist.

Im Körper gibt es ein Canna., der Körper ist für Canna. empfänglich.

CB2-Rezeptor eine wichtige Rolle in der Regulation bzw. Modulation des Immunsystems spielt.

CB1-Rezeptor vorwiegend im Gehirn.

Les dich doch zumindest mal in die Thematik mit Canna. ein.

11.04.2017 12:15 • #71


petrus57
Werde ich machen. Kann ja nichts schaden.

11.04.2017 12:20 • #72


Zitat von petrus57:
Werde ich machen. Kann ja nichts schaden.


Eben!

11.04.2017 12:21 • #73


evivanvalence
Also ich fasse nichts mehr an, was mit Gras zu tun hat.
Ich habe einmal im Leben einen geraucht, und es war ein Horrortrip der Ängste.

11.04.2017 12:39 • #74


Zitat von evivanvalence:
Also ich fasse nichts mehr an, was mit Gras zu tun hat.
Ich habe einmal im Leben einen geraucht, und es war ein Horrortrip der Ängste.


Es handelt sich hierbei um medizinisches Canna..

11.04.2017 12:42 • #75


Ich bin der Meinung das Medikamente der Stoffklasse der Benzodiazepine Notfallmedikamente sind, die beispielsweise bei
schweren Psychosen, Manien, Epilepsie gegeben werden können, aber meiner Meinung nach in der Regel nicht bei Angstzuständen.

Ich bin der Meinung das Medikamente auch sowas sind wie Erlebensvermeidung und ein ganzes Stück zu soetwas wie einer Therapieresistenz beitragen können.

Zudem weiß ich aus eigener Erfahrung, als Patient ,das Therapeuten dem Phänomen der Therapieresistenz oft planlos gegenüberstehen.
Die versuchen dann die Gedanken umzuändern, scheitere bei mir. Und je mehr ich das angewandt habe desto mehr war ich der
Meinung, dass ich defekt sei, ein Gedanke der dann natürlich im Verständnis des Therapeuten auch repariert werden muss.


Aber manchmal muss man auch neue Wege gehen, so meine Meinung, um Veränderung zu erreichen.

11.04.2017 12:45 • x 2 #76


evivanvalence
Zitat von hierdort:
Ich bin der Meinung das Medikamente der Stoffklasse der Benzodiazepine Notfallmedikamente sind, die beispielsweise bei
schweren Psychosen, Manien, Epilepsie gegeben werden können, aber meiner Meinung nach in der Regel nicht bei Angstzuständen.

Ich bin der Meinung das Medikamente auch sowas sind wie Erlebensvermeidung und ein ganzes Stück zu soetwas wie einer Therapieresistenz beitragen können.

Zudem weiß ich aus eigener Erfahrung, als Patient ,das Therapeuten dem Phänomen der Therapieresistenz oft planlos gegenüberstehen.
Die versuchen dann die Gedanken umzuändern, scheitere bei mir. Und je mehr ich das angewandt habe desto mehr war ich der
Meinung, dass ich defekt sei, ein Gedanke der dann natürlich im Verständnis des Therapeuten auch repariert werden muss.


Aber manchmal muss man auch neue Wege gehen, so meine Meinung, um Veränderung zu erreichen.


Also, wenn man nicht einmal mehr das Haus verlassen kann, dann sollte man in der Tat ein Medikament einnehmen. Alles andere wäre evtl kontraproduktiv. Sonst kann es einfach sein, das die Angstspirale noch größer wird als ohnehin schon. Wenn man es selbst nicht mehr schafft aus dem Kreis der Ängste auszubrechen, dann finde ich ein Medikament doch sinnvoll! Warum auch nicht?

Aber da schneiden sich eh die Geister. Jeder hat eine andere Meinung. Und vorallem, es heißt ja auch nicht das meine Panik so “schlimm“ ist wie zb deine. Oder eben umgekehrt.
Alles ist individuell.
Bei manchen reicht ein Baldrian, beim anderen wirkt es wie ein Hustenbonbon.

11.04.2017 12:58 • x 1 #77


Ja, ist was dran, alles was hilft das Leben nach seinen/ihren wünschen zu gestalten ist ok.
Ich habe selbs ein Jahr meine Wohnung nicht verlassen wegen Panik.
Das ist aber schon 2 Jahre her. Ich hab auch ein paar mal Tavor genommen.
Mittlerweile kann ich mit der Angst ganz gut leben.
Und da ich heute Migräne habe schmiss ich mir auch ne Hand voll Schmerzmittel rein, um wenigstens ein paar eindrücke
des Tageslichts einzufangen.

11.04.2017 13:14 • x 3 #78


Oranca
Mir rettet Tavor das Leben. Ich nehme es bei suizidalen Gedanken, weil ich diese ständige panische Angst den ganzen Tag und das seit Jahren nicht mehr aushalte und wenn ich das Gefühl habe durchzudrehen wegen der Angst. Bisher habe ich es nicht regelmässig genommen, aber inzwischen überleg ich es mir. Bin bei einer Dosis von 0,5 mg. Antidepressiva verstärkten die Angst oder waren wirkungslos. Da ich mich vom Leben und von der Gesellschaft fast völlig zurückgezogen habe wegen der Angst und zuhause alleine nur noch vegetiere, denk ich inzwischen, lieber bin ich süchtig als dass ich mir eines Tages doch noch was antu
Ich hab einen Sohn, für den muss ich leben.

13.04.2017 13:47 • x 3 #79


Hi evivanvalence


hmm ich bin da immer vorsichtig wenn ich Kommentare zu Medis abgeb ich kann nur sagen das mir persönlich eher Tranxilium geholfen hat über die schlimmen PA`s und ich bin nicht ABHÄNGIG davon geworden entweder Spritzen oder Tabletten was ich noch empfehlen kann ist der Wirkstoff Atosil das macht nicht abhängig laut den Fachärzten

es gibt nochwas eine Akupunkt Klopfmassage nach Dr. Bohne wenn du darüber mehr wissen willst bitte PN

LG

20.04.2017 22:04 • x 1 #80




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf