2

Tinka01

Tinka01

70
6
3
Hallo,

mein Mann nimmt jetzt seit ca. 4 Wochen Lorazepam 0,5 mg 1x täglich und möchte es jetzt nicht mehr nehmen, wegen der bekannten Abhängigkeitsgefahr. Er möchte erstmal auf 0,25 mg reduzieren bevor er es ganz weglässt. Wie lange sollte er wohl auf 0,25 mg bleiben? Ca. eine Woche oder vielleicht sogar kürzer?

LG Tinka

08.05.2016 19:10 • 09.05.2016 #1


6 Antworten ↓


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1330
Hey Tinka,

denke, ne Woche müsste ok sein. War innerhalb von gut einer Woche von 4,0 auf 0 ohne Probleme.

08.05.2016 19:25 • #2


DieAlex


Zitat von Vergissmeinicht:
War innerhalb von gut einer Woche von 4,0 auf 0 ohne Probleme.

Ich würde gerne dazu schreiben,dass es nicht ratsam ist, ein Benzo innerhalb von einer Woche in dieser Höhe zu reduzieren.
Wenn man es lange Zeit nimmt sollte es stationär erfolgen bzw. immer und generell in Absprache mit dem Psychiater.
Glückwunsch,dass du das in so kurzer Zeit geschafft hast, aber das kann gefährlich werden,wenn das jemand liest und es genauso macht.

08.05.2016 19:46 • x 1 #3


Vergissmeinicht

Vergissmeinicht


6943
29
1330
Liebe Alex,

danke für den Hinweis und ja, hatte es in der Klinik machen lassen.

08.05.2016 20:01 • x 1 #4


Tinka01

Tinka01


70
6
3
Da hast du ja richtig Glück gehabt, dass du das so gut verpackt hast mit dem schnellen Runterdosieren! Mein Mann steigt jetzt lieber da aus, bevor es immer höher geht. Er wird dann versuchen die Unruhe und das Zittern bei der Eindosierung vom Trevilor irgendwie so abzufangen...So ein kleines bisschen scheint das AD jetzt anzufangen zu wirken...

08.05.2016 21:08 • #5


igel

igel


7978
11
5256
Lediglich vier Woche lang 1,0 mg täglich sind aus meiner Sicht überhaupt kein Problem. Wenn da beim Absetzen überhaupt Entzugssymptome auftreten, sind sie völlig harmlos.

Natürlich, wenn man auf sie wartet, dann kommen sie auch.

Eine Woche nur noch 0,5 mg, und dann dürfte es geschafft sein.

09.05.2016 06:59 • #6


Tinka01

Tinka01


70
6
3
Hallo,
heute Morgen nur eine viertel Lorazepam hat er gemacht, war aber ein Schuss in den Ofen. Als ich heute Mittag vom Dienst kam war er total fertig und am Zittern. Da hat er als Notmedikation doch noch ne 0,5 mg Lorazepam nachgenommen, jetzt geht's wieder und wir trinken gerade gemütlich Kaffee! Habe heute mit dem Doc gesprochen und er hat uns ein festes Schema gemacht für die Dauer der Eindosierung von Trevilor: 0,5-0-0,5/1 mg Lorazepam...So werden wir es jetzt machen, wobei abends nur nach Bedarf.

09.05.2016 14:49 • #7



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag