Pfeil rechts
11

Kann ein Medikament wenn es die Wirkung mit der Zeit nachgelassen hat irgendwann wieder wirken. Hat bei mir viele Jahre gut gewirkt. Dann nicht mehr. Nach etwa 1 Jahr neuer Versuch für einige Monate, wieder keine Wirkung. Nun ist es wieder ein paar Jahre her. Andere SSRI wirken gegen meine zur Zeit extreme Zwangskrankheit nicht. Wert einen 3. Versuch zu starten? Fluoxetin, Escitalopram und Paroxetin Null Wirkung.

06.11.2018 08:35 • #41


21.08.2019 07:17 • #42



Sertralin wirkt nicht mehr?!

x 3


Sydaemeni
Hey.

Also ich hatte das ganze mit Citalopram. Das erste mal wunderbar, jetzt muss es sertralin sein weil es nemmer geklappt hat.
Die Meinungen sind gespalten aber die Erfahrungen zeigen das es immer wieder passiert das der Körper irgendwann einfach nicht mehr reagiert auf die medis. Das kann, muss aber nicht.
Die dosis ist allerdings auch nicht ausgeschöpft. 75mg sind eher wenig. Meine Mama nimmt 150 glaube ich und kommt klar während ich auch nur 75brauche. Evtl nochmal weiter hoch dosieren und wenn das nicht klappt wechseln. Im Zweifel aber mit dem arzt des vertrauens sprechen
Ich hab zum Beispiel von meiner Psychologin ein von bis bekommen. Also was evtl schon funktioniert und aber auch ne zieldosis (falls die nicht klappt aber nach Absprache mehr). Meine zieldosis wäre schon allein bei 100mg wenn benötigt.

21.08.2019 08:09 • x 2 #43


Hallo zusammen, nach nun 6 Wochen Einnahme von Sertralin (2 Wochen 50mg, dann 75mg) kann ich nun vermelden, dass ich eine leichte Verbesserung verspüre. Was mich aber nachdenklich macht, ist das ständige auf und ab. Erst geht es mir mies, dann aus heiterem Himmel täglich besser nur um dann wieder umzudrehen. Der Fall ist nicht mehr so tief wie früher, aber dennoch ziemlich übel. Ist das bei Euch auch so - ein ständiges auf und ab im 3-4 Tage Rhythmus? Wäre für ein paar aufmunternde Antworten sehr dankbar!

Liebe Grüße
Christoph

03.09.2019 12:46 • #44


13.11.2019 15:12 • #45


Orangia
Hallo,
eigenmächtig würde ich nicht auf ein anderes Medikament wechseln. Absetzen oder reduzieren ebenso nicht.
Versuche doch wenigstens, deinen Arzt ans Telefon zu bekommen, wenn du erst im Januar einen Termin hast.
Du müßtest dann ja auch ein Folgerezept für Citalopram haben, wenns du wechseln solltest.
Mit einer Packung kommst du ja nicht bis Januar. So oder so wirst deinen Doc kontaktieren müssen.
Und ja, bei Mirtazapin hatte ich auch enormen Appetit und Fressattacken, anders kann man das nicht nennen.

13.11.2019 16:21 • x 2 #46


Zitat von Orangia:
Hallo,eigenmächtig würde ich nicht auf ein anderes Medikament wechseln. Absetzen oder reduzieren ebenso. Versuche doch wenigstens, deinen Arzt ans Telefon zu bekommen, wenn du erst im Januar einen Termin hast.Du müßtest dann ja auch ein Folgerezept für Citalopram haben, wenns du wechslen solltest. Mit einer Packung kommst du ja nicht bis Januar. So oder so wirst deinen Doc kontaktieren müssen.Und ja, bei Mirtazapin hatte ich auch enormen Appetit und Fressattacken, anders kann man das nicht nennen.


Das hab ich bereits versucht, werde morgen auch mal bei anderen Ärzten anrufen, weil ich mit dem jetzigen irgendwie nicht so zurecht komme.
Die Fressattacken sind echt schlimm

Und vor allem, dass das Mirtazapin nicht mehr wirkt. Anfangs bin ich davon super eingeschlafen und jetzt ? Wach bis um 4/5 Uhr.

13.11.2019 16:23 • #47


Orangia
Zitat von Honey922:
Das hab ich bereits versucht, werde morgen auch mal bei anderen Ärzten anrufen, weil ich mit dem jetzigen irgendwie nicht so zurecht komme.Die Fressattacken sind echt schlimm

Ich fand diesen mega Appetit auch sehr unnatürlich und schrecklich, auch peinlich. Hab mich geniert vor meinem Mann, so verfressen zu sein. Kann dich verstehen. Hilft es vielleicht, die Mirtazapin erst kurz vor dem Zubettgehen zu nehmen ?
Auf jeden Fall am Ball bleiben und einen Arzt konsultieren

13.11.2019 16:28 • x 1 #48


Auf keinen Fall einfach so wechseln!
Jedes Antidepressiva muss langsam ausgeschlichen werden, erst dann, bzw. wenn man schon sehr niedrig dosiert ist, kann man wechseln!
Liebe Grüße

13.11.2019 16:29 • x 1 #49


Also ich nehme die Mirtazapin kurz vorm Zubettgehen, anfangs klappte das auch super, aber jetzt liege ich trotzdem stundenlang wach, habe wieder blöde Gedanken die mich nicht schlafen lassen, dann muss ich nochmal aufstehen wegen dem Hunger, und bleibe meist noch wach, rauch mir eine etc. weil das Gedankenkarussell im Bett halt am schlimmsten ist.

Stehe auch auf Wartelisten wegen einer Psychotherapie, hatte auch Erstgespräche, aber bis es da losgeht wird es wohl noch dauern

13.11.2019 16:31 • #50


Ich nehme seit vielen Jahren Mirtazapin. Da es eine leicht sedierende Wirkung hat, nehme ich es kurz vor dem schlafen gehen. Das einschlafen ist auch kein Problem, nur das durchschlafen geht nicht. Es lässt in der Tat mit der Zeit an Wirkung nach, so war das bei mir auch. Ein Medikamentenwechsel brachte nicht die gewünschte Wirkung, deshalb blieb ich beim Mirtazapin. Vielleicht solltest du eine höhere Dosis nehmen, natürlich nur mit Absprache mit deinem Arzt. Fressanfälle hatte ich anfangs auch, aber das hat sich zwischenzeitlich reguliert.

13.11.2019 16:41 • x 1 #51


Zitat von soleil:
Ich nehme seit vielen Jahren Mirtazapin. Da es eine leicht sedierende Wirkung hat, nehme ich es kurz vor dem schlafen gehen. Das einschlafen ist auch kein Problem, nur das durchschlafen geht nicht. Es lässt in der Tat mit der Zeit an Wirkung nach, so war das bei mir auch. Ein Medikamentenwechsel brachte nicht die gewünschte Wirkung, deshalb blieb ich beim Mirtazapin. Vielleicht solltest du eine höhere Dosis nehmen, natürlich nur mit Absprache mit deinem Arzt. Fressanfälle hatte ich anfangs auch, aber das hat sich zwischenzeitlich reguliert.


Das ist ja schonmal positiv, dass es bei dir so gut wirkt.

Wenn ich es mal ein paar Tage nicht genommen habe wirkt es dann komischerweise auch wieder besser, aber wenn ich die täglich nehme hauen die mich nicht mehr um und das ist ja auch nicht der Sinn der Sache, wenn man schon 2 AD's nimmt, dass man dann trotzdem absolut nicht schlafen kann.

13.11.2019 16:45 • #52


petrus57
Sertralin ist wie Citalopram ein SSRI. Da brauchst du nichts auszuschleichen. Dein Arzt wird dir auch nichts anderes sagen. Du hast ja vom Sertralin nur eine geringe Dosis genommen. Ich würde dann mit 5 mg Citalopram weitermachen und das Sertralin absetzen.

Warum sollst du weiterhin ein Mittel nehmen, dass bei dir keine Wirkung zeigt?

13.11.2019 17:01 • #53


Zitat von petrus57:
Sertralin ist wie Citalopram ein SSRI. Da brauchst du nichts auszuschleichen. Dein Arzt wird dir auch nichts anderes sagen. Du hast ja vom Sertralin nur eine geringe Dosis genommen. Ich würde dann mit 5 mg Citalopram weitermachen und das Sertralin absetzen. Warum sollst du weiterhin ein Mittel nehmen, dass bei dir keine Wirkung zeigt?


Ja, es ist noch lange bis Januar, was könnte da im schlimmsten Fall passieren bei so einer Umstellung?
Ich habe 20mg Citalopram hier, habe heute morgen auch eine davon genommen, kann natürlich Placebo - Effekt sein, aber ich fühle mich antriebsgesteigerter.

13.11.2019 17:04 • #54


petrus57
Zitat von Honey922:
Ja, es ist noch lange bis Januar, was könnte da im schlimmsten Fall passieren bei so einer Umstellung?


Dass du vielleicht einige der Nebenwirkungen bekommst die im Beipackzettel stehen. Daher den Beipackzettel nicht durchlesen oder danach googlen. Aber die Symptome könnten ja auch vom Absetzen des Sertralins kommen.

13.11.2019 17:09 • x 1 #55


Zitat von petrus57:
Dass du vielleicht einige der Nebenwirkungen bekommst die im Beipackzettel stehen. Daher den Beipackzettel nicht durchlesen oder danach googlen. Aber die Symptome könnten ja auch vom Absetzen des Sertralins kommen.


Gut, mache ich nicht
Das was ich momentan habe sind Kopfschmerzen

13.11.2019 17:09 • x 1 #56


nikimiky
Ich habe Sertralin 100mg 3 Jahre genommen und kam bis September diesen Jahres gut damit zurecht. Ich hatte mein Leben zurück (nach einer langen depressiven Episode 2016) und alles war super.

Aber dann kam im September plötzlich ein heftiger Rückschlag und seitdem stecke ich wieder in einer Episode. Ich frage mich da auch, ob es einfach aufgehört hat zu wirken? Aber meine Psychiaterin meinte das sei nicht so...

18.12.2019 13:48 • #57



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf