9

onkelbaerbel
ICh lese immer viel von opipram, was genau ist das für ein Medikament ?
Gib dem ganzen noch etwas Zeit.
Ich bin eines morgens aufgestanden und mir ging es gut, war verrückt

24.01.2019 13:28 • x 1 #41


Hallo ihr Lieben,
bei mir wurde es zu Beginn auch schlimmer mit der Angst. Ich hatte dann regelrechte Panikattacken, die aber nach ein paar Wochen weg waren. Ansonsten finde ich es schwer zu unterscheiden, was Nebenwirkungen und was Symptome der Krankheit sind. Ich hatte und habe teilweise starken Durchfall, außerdem zittere ich. Hunger habe ich auch kaum. Ich habe von meinem Arzt auch Opipramol (50mg) verschrieben bekommen, nach Bedarf könne ich eine morgens und eine mittags nehmen, das würde auch etwas beruhigen. Und dann nehme ich abends noch 15mg Mirtazepin zum schlafen. Ich komme mir vor wie ein Junkie....

@onkelbaerbel
Gehst du noch normal arbeiten oder bist du krank geschrieben?
Ich war 6 Wochen krank geschrieben, hatte dann noch n wenig Rest Urlaub im alten Jahr und seit Januar arbeite ich wieder. Allerdings nur 40%, ich habe ja zwei Kinder und mehr geht da nicht.

Bei mir hat es auch jedesmal im Herbst angefangen. Und wie damals auch, hatte ich im Oktober wieder einen Vitamin D Mangel, und das obwohl ich im Sommer wirklich viel draußen war.
Ich denke, dass das alles irgendwie zusammen hängt. Auch der Darm spielt sicher eine Rolle. Ich habe mir jetztbals Kur diesen sau teuren la Vita Saft gekauft, außerdem noch von dm so Milchsäure-Bakterien als Tabletten. Ich hab meinen Arzt gefragt, und er meinte das würde in jedem Fall nicht schaden.

Was man alles so tut.... Meine Therapeutin meinte, ein Tageslichtgerät wäre vielleicht auch was, aber das lasse ich erstmal.

Habt ihr noch irgendwelche Tipps?

24.01.2019 16:18 • #42


onkelbaerbel
Die Tageslichtlampe wurde mir auch schon sehr oft empfohlen, ich denke ich hole mir auch mal eine.
Ich habe auch schon alles mögliche ausprobiert, auch die Ernährung, die spielt ja tatsächlich eine große Rolle, wenn der Blutzucker konstant bleibt, dann schüttet der Körper nicht so viele Stresshormone aus.
Ich habe mir am Anfang immer gewünscht, dass man bei mir irgendwas findet, an der Schilddrüse oder man mir schwarz auf welß sagt, dass was mit meinen Hormonen nicht stimmt.

Ich war jetzt den ganzen Januar nicht mehr arbeiten, habe jetzt noch 2 Tage Urlaub, ab Montag muss ich wieder los.
Ich weiß noch nicht ob ich es schaffe, weil ich Physiotherapeutin im Krankenhaus bin und mit alten Menschen zusammenarbeite, die auch alle was psychisches haben...das strengt an.

24.01.2019 19:55 • #43


Bei mir wurde vor 3 Jahren auch die Schilddrüse gecheckt, aber es war alles normal.
Das mit der Arbeit ist echt ne Gradwanderung, es lenkt zwar ab, aber ab wann ist es zu viel?
Ich persönlich neige dazu, mich oft zu überfordern, im Rückblick war ich gerade letztes Frühjahr/Sommer schon sehr gestresst, der Umzug, der Umbau an Haus, die Arbeit, die Kinder. Ich stand ständig unter Strom, aber irgendwie war ich auch stolz dass ich alles hingekriegt habe. Dass ich dann genau zu dieser Zeit das Medikament ausgeschlichen habe, war schon dumm von mir. Aber dass ich so sehr dafür büßen muss hätte ich nicht gedacht. Auf der anderen Seite zeigt es aber auch, dass es mir zu diesem Zeitpunkt richtig gut ging, sonst hätte ich es ja nicht gemacht. In meiner Euphorie habe ich eher noch mehr gemacht, ich wollte mir beweisen, dass ich die Angst voll und ganz besiegt habe, und dass sie auch bei Stress nicht wieder kommt. Ein wirklich dummer Fehler.
Ich hoffe nur, dass ich daraus eine Lehre ziehe. Aber ich habe auch Angst, dass ich wieder so handele.

25.01.2019 08:20 • #44


5min nach der einnahme von sertralin schwindel?
Oder nur einbildung weil man drauf wartet.
Daanke

25.01.2019 10:18 • #45


onkelbaerbel
Das ist Einbildung, man wartet ja wirklich auf die Nebenwirkungen.
Ich warte bei jeder Tablette drauf, schlimm

25.01.2019 10:32 • x 1 #46


Ja ich auch.furchtbar.hast du auch iwelche eingebildete symptome?

25.01.2019 10:36 • #47


onkelbaerbel
Jeden Tag habe ich welche hahah.
Ich bilde mir jeden Tag ein, dass ich schwanke beim laufen, dass ich schlechter sehe etc.
Jeder Tag ist anstrengend für mich

25.01.2019 11:20 • #48


onkelbaerbel
Zitat von Sonne1979:
Ja ich auch.furchtbar.hast du auch iwelche eingebildete symptome?


High Five, ich habe jetzt auch Schwindel.
Aber ich habe auch immer Probleme vor meiner Menstruation, das Schöne Prämenstruelle Syndrom-herrlich

25.01.2019 13:06 • #49


Oh ja.schrecklich.

25.01.2019 13:21 • #50


onkelbaerbel
Guten Morgen,

wie geht es euch ?

Lg
Alina

27.01.2019 09:11 • #51


Hallo,
seit ein paar Tagen geht es mir relativ gut. Ich habe etwas Probleme mit dem Magen, aber das kommt sicher von diesem ganzen Auf und Ab. Außerdem habe ich ständig dieses Gefühl einen Klouim Hals zu haben. Im Vergleich zu meiner Angst ist das alles aber Pille Palle.
Und wie geht es dir?

27.01.2019 11:01 • #52


31.01.2019 12:00 • #53


Ja und nein. Ich habe auch Sertralin eingenommen, langsam gesteigert, hat mir gar nicht geholfen, außer Nebenwirkungen leider. Auch andere AD's nicht. Aber da jeder Mensch unterschiedlich darauf anspricht, denke ich, würde ich an deiner Stelle noch etwas warten (vielleicht 2 oder 3 Wochen), wenn sich dann nichts ändert, bekommst du wahrscheinlich ein anderes Medikament.

31.01.2019 13:58 • #54


Holly83
Also ich nehme auch seit einiger Zeit Sertalin und bin nun den 7.Tag bei 150mg . Ich hab allerdings langsamer gesteigert als du .

Es hilft mir sehr gut ,die körperlichen Symptome sind deutlich weniger und auch die Unruhe.
Zum Teil auch die Ängste.
Aber nur das Medikament alleine reicht nicht, man sollte auch eine Verhaltenstherapie machen.
Diese hilft mir eben falls sehr gut und gerade bei den Ängsten.

Die super Laune bleibt nicht, das ist nur wenn der Spiegel ansteigt. Danach geht es einem normal .
Bei mir hat quetiapin zusätzlich sehr gut geholfen. Erst als das dazu kam wurde es nochmal deutlich besser.

Es hilft zum einen gegen die Unruhe und beim schlafen aber auch als sogenanntes add on zum Sertalin. Verbessert also die Wirkung

31.01.2019 15:02 • #55


Das mit der Therapie ist klar. Vielen Dank für die Antworten.

Ich hoffe es tut sich noch was, was die Ängste betrifft. Ich habe irgendwo gelesen, dass das Sertralin teilweise erst nach 12 Wochen gegen Zwänge / soz Phobie. Wirkung zeigt

Nach wievielen Wochen entfalten die 150 mg ihre volle Wirkung in etwa?

31.01.2019 17:01 • #56


Holly83
Also mein Arzt hat mir gesagt nach Erhöhung dauert es nochmal 4 -6 Wochen bis es dann in der Dosis endgültig anschlägt

31.01.2019 18:08 • x 1 #57


Bin mal gespannt. Das schwierige ist ja auch die richtige dosis zu finden.... diese blöden ängste

31.01.2019 20:14 • #58


Holly83
Ja das kann ich nachvollziehen .
Aber ich glaube bei Sertralin ist bei 200mg die tageshöchstdosis ereicht.
Also sind wir mit 150mg schon gut dabei;-)

Wie erwähnt kann das quetiapin als Add on empfehlen

31.01.2019 21:04 • x 1 #59


Hallo ihr alle,
Wie geht es euch mittlerweile?
Ich nehme noch immer 150mg Sertralin
(seit Mitte Dezember), es geht mir insgesamt deutlich besser, ich arbeite wieder normal und auch zuhause ist alles wieder beim Alten, Alltag eben. Trotzdem habe ich auch immer wieder Phasen in denen die Angst wieder hoch kommt. Jetzt gerade zum Beispiel. Ich merke, dass ich einfach (noch?) nicht belastbar bin. Die letzten Tage hatte ich ziemlich viele Termine, nix dramatisches, aber ich empfinde doch wieder diesen Druck nicht alles zu schaffen. Und schon kommt die Angst. Ich würde mich ja gerne ausruhen, aber das funktioniert nicht, ich bin einfach zu unruhig.
Was macht ihr in solchen Situationen?

19.02.2019 11:38 • x 1 #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf