Pfeil rechts
112

brigischi
Hallo,
nein, ich habe das Zolpidem um 5 mg reduziert und das Quiviq weggelassen, hatte aber wieder eine sehr unruhige Nacht. Ich muss vermutlich wegen Reizblase, mehrmals nachts auf die Toilette und die Idee mir abends noch ein Getränk zuzubereiten würde das Problem nur verschlimmern. Früher hat ein heisser Kakao ein Wunder bewirkt und ich konnte wenigstens einschlafen, aber jetzt muss ich, obwohl ich ab 19 Uhr nichts mehr trinke, jede 1,5 bis 2 Stunden zur Toilette. An Schlaf ist gar nicht mehr zu denken. Meine Schlaflosigkeit habe ich seit einem schweren Autounfall 1989. So habe ich bei einem Neurologen alle möglichen Schlafmittel bekommen, um leistungsfähig zu bleiben. Ich habe diverse Psychotherapien und Entzüge hinter mir, aber inzwischen hat sich das Problem der Schlaflosigkeit manifestiert. Ich versuche jetzt mal beim Neurologen anzurufen und vielleicht kann ich mit ihm sprechen und nachfragen, ob ich anfangs die Medikamente kombinieren kann oder wenigstens ein neues Rezept für Zolpidem bekomme, denn am 18.10. habe ich einen Termin und vielleicht können wir das dann dort ausführlich besprechen? Ich bin ratlos, aber vielen lieben Dank für deine Antwort...

05.10.2023 08:49 • #201


Ninlil
Naja, nach 1-2h muß das B. natürlich wieder raus...aber wenn ich kein B. hatte, muß ich trotzdemgehn. Und noch mehrfach die Nacht. Ist wohl normal, wer älter wird.
Na wenigstens hast Du einen Neurologen, ich hab hier eigentlich niemand außer mal den einen oder andern HA, im Laufe von Jahren. Und der einzig erreichbare Endokrinologe nimmmt mich gar nicht an, um vielleicht mal die Horminsituation zu klären. - Irgendwann schaff ich mir wohl noch ein Labor und mache alles selber
Hoffe, der Neurologe kann Dir raten -

Ja, da ist was dran mit dem manifestierten Zustand. Deshalb hatte ich ja auch sehr gehofft, daß mir jemand mal ne Zeit ein Schlafmittel verschreibt und der Körper damit wieder umlernen kann. Tut aber niemand. Und vermutlich will der Körper dann eben auch immer nur Tabs - das ist ein Teufelskreis!

05.10.2023 10:01 • #202


A


QUVIVIQ 50 mg/ Daridorexant Erfahrungen

x 3


brigischi
Ich habe wohl Glück, dass ich Privatpatientin bin. So kann ich wenigstens zu jedem Arzt gehen, aber das bedeutet nicht, dass jemand mir wirklich helfen kann. Hast du auch solche Probleme mit dem Schwitzen? Seit 2003 hatte ich ständig schlimme Schweissausbrüche, besonders bei Kälte.
Meine Blasenprobleme habe ich erst, seit ich aufgrund einer schlimmen Magen-Darm-Infektion alle Mefikamente abgesetzt habe. Ich hatte lange eine Hormonersatztherapie wegen der Wechseljahre, weil wir dachten, das könnte das Schwitzen beenden. Jetzt habe ich gelesen, dass dadurch die Probleme mit der Reizblase entstanden sein könnten... Na, ich versuche weiterhin Infornationen zu suchen. Lass' dich nicht beim Endokrinologen abwimmeln! LG

05.10.2023 12:23 • #203


Ninlil
Ja, das Schwitzen kenne ich auchgut, das ist auch durch Hormonersatzth. nicht weggegangen. Geade nachts - es ist nicht warm in meiner Kammer, aber mir ist dann plötzlich jede Decke zu viel...
Das kann neurologische Gründe haben, aber - gerade wenn es nachts auftritt - auch organische Ursachen. Auf jeden Fall eine Dysbalance, würde ich sagen. Aber sowas intetessiert Ärzte nie.
Ich bilde mir ein, daß es jetzt, mit Jiaugolan, etwas besser geworden ist.

Nee, wenn die Schwester sagt, sie nehmen keine Patienten, dann nehmen die niemand an, da nützt mir nicht mal ne Überweisung. Fachärzte sind Mangel im Osten.
Als Autistin hab ich bei med. Personal immer ganz schlechte Karten, schaffe es kaum, je Hilfe zu kriegen. Das kommt auch noch dazu.
Hab auch kein Auto, dazu geh-und sehbehindert (aber fürn Blindenverband reichts noch nicht) - da kann ich auch nicht bis sonstwo mit ÖV, denn es sind ja immer noch weite Wege am jeweiligen Ort.
Bleibt meist nur Selbsthilfe - ich hab schon vieles hingekriegt, selbst eine chron. Darmentzündung und zwei Kreuzbandrisse ohne OP. Insomnie ist das schwierigste Kapitel, woran ich noch arbeite

Bist Du bei dem Unfall verletzt worden, wenn ich fragen darf? Evtl. ist auch da die Ursache zu suchen und eben nicht durch Psychotherapie

05.10.2023 12:52 • #204


brigischi
Das tut mir wirklich sehr leid für dich. Bei dem Unfall hatte ich Glück im Unglück. Uns ist jemand mit Tempo 220 hinten aufgefahren. Ich war zwar grün und blau und hatte ein schweres Schleudertrauma, mit 6 Wochen Liegen und ständigem Erbrechen, aber es folgten noch diverse andere Erkrankungen, wie Tumore in der Wirbelsäule, die bestrahlt wurden, verschraubte Halswirbelsäule, Lungenentuündung, an der ich wegen Eiters im Brustraum fast gestorben wäre, Oberschenkelhalsbruch, der falsch operiert wurde und künstliches Hüft- und Schultergelenk. Ich glaube aber, der Neurologe, der mich nach dem Autounfall behandelt hat, war zu grosszügig beim Verordnen der Schlaftabletten und so hat sich das über Jahre aufgebaut...
Übrigens, seit ich die alte Angora-Shirts meiner lange verstorbenen Oma trage, hat das Schwitzen deutlich nachgelassen. Ansonsten kann ich dir noch Anticholinergika, wie z.B. Vagantin empfehlen, die den Svhweisshaushalt regulieren. Auch habe ich mir lange mit einer Lösung zum Auftragen auf die Haut geholfen. Die enthält natürlich Aluminium, aber dadurch entsteht kein Schweiss mehr. Aber das muss man alle paar Tage wiederholen. Hier habe ich body by everdry (gibt es z.B. bei Amazon) verwendet. Allerdings habe ich nicht nur nachts im Bett geschwitzt, sondern besonders beim Einkaufen und ähnliches. Wenn ich an der Kasse ankam lief mir der Schweiss angefangen auf dem Kopf in den Haaren, im Gesicht und besonders am Oberkörper und ich war ständig klatschnass und habe mir den Ar. abgefroren... So, jetzt möchte ich zur Apotheke und zum Supermarkt... Natürlich auch zu Fuss! Ich habe inzwischen nämlich Angst Fahrrad zu fahren... Aufgrund des Schultegelenks kann ich nicht mehr richtig lenken!
Ich hoffe, irgend eine meiner Erfahrungen hilft dir vielleicht weiter...

05.10.2023 13:32 • #205


LIsel
Für diejenigen, die wie ich, Quviviq über Nacht in 2 Einheiten einnehmen, da die Wirkung so schnell nachlässt: Mir hat man gerade in der Schlafambulanz/Charité mitgeteilt, dass dies so nicht von der Firma vorgesehen/gewünscht ist. Da 50mg und 25mg gleich viel kosten, ist es nicht möglich sich die doppelte Menge verschreiben zu lassen, um 2 x täglich (je eine zum Schlafengehen und eine in der Nacht) 25 mg -Tabletten einzunehmen. Es bleibt also nichts anderes übrig als die 50 mg -Tablette zu teilen, auch wenn das so ebenfalls nicht von der Firma vorgesehen ist. Da es bei mir nur so wirklich hilft - sonst bin ich nach 3 Stunden wieder dauerhaft wach- und es bezüglich der Gesamtdosis keinen Unterschied macht, halte ich mich natürlich nicht an dieser Vorschrift. Es ärgert mich lediglich, dass sich die Tabletten sehr schlecht teilen lassen, wodurch ich mit den unangenehmen Folgen ungenauer Dosierungen umgehen muss aber ich habe ja keine andere Wahl .

13.11.2023 13:02 • #206


D
@LIsel
Ich mache es genauso. 2x25 mg, das funktioniert bei mir auch ganz gut. Ich bin trotzdem immer nach ca 2 Stunden wach, kann aber wieder nach einer Weile einschlafen, so dass ich insgesamt auf 5-6 Std Schlaf komme, was mir wohl ausreicht. 7 Std durchschlafen, das erwarte ich schon lange nicht mehr. Ich habe mir einen Tablettenteiler aus der Apotheke geholt, da ist der Schnitt ganz sauber. Ob die Dosis dann auf beiden Hälften gleich ist, weiß ich nicht. Vielleicht klappt es deshalb manchmal mit dem Schlafen nicht so gut. Eine Apothekerin hat mir mal erklärt, wenn eine Tablette laut Hersteller nicht teilbar ist, kann es daran liegen, dass der Wirkstoff nicht gleichmäßig verteilt ist ( das vermute ich hier) oder - ein anderer Grund - dass der äußere Mantel der Tablette nicht beschädigt werden darf, weil der Wirkstoff erst im Darm zur Wirkung kommen soll oder der Magen den Wirkstoff nicht verträgt. Letzteres habe ich bei mir noch nicht festgestellt.

13.11.2023 13:36 • #207


LIsel
@Djembe An Dich habe ich vor allem auch gedacht beim Verfassen dieses Beitrags. Den Namen hatte ich nicht mehr parat aber wir hatten uns ja schon einmal darüber ausgetauscht. Die Ärztin in der Charité meinte sie wurden gerade erst geschult von der Hersteller-Firme und haben explizit die Auflage bekommen keine zwei Einheiten für eine Nacht anzusetzen. Ich wollte dahingehend schon einmal vorwarnen aber anscheinend bekommst ebenfalls Du nur die 50mg verschrieben. Sag, welchen Tabletten-Teiler benutzt du genau, der so exakt schneidet? Das klingt ja richtig gut! Bei mir klappt das leider gar nicht gut und die Tablette zerbröselt teils in kleinste Stücke. Leider vertrage ich oft eine höhere Dosis als 25mg pro Einheit nicht so gut d.h. irgendwie fährt mein Organismus dann eher hoch mit schnellem Puls etc.. Wenn dann versehentlich dann mal zu viel einnehme, wirkt sich das dann natürlich kontraproduktiv aus. Laut Ärztin argumentiert die Firma im Übrigen gegen eine zweite Einnahme in der Nacht aufgrund eines „Überhangs“ und beispielsweise eine Gefahr für den Straßenverkehr am nächsten Tag. Im Vergleich zu vielen anderen angeblich schlafanstoßenden Medikamenten, die ich schon probieren sollte (auf ärztlichen Rat hin) empfinde ich den Nachhang von Q allerdings als nicht der Rede wert..

Vielen Dank Dir jedenfalls schon einmal für deine Antwort! Es freut mich btw. zu lesen, dass die Wirkung bei Dir von Q anscheinend seit einigen Monaten (wenn auch nur für kurz Etappen) immerhin stabil geblieben ist.

13.11.2023 16:31 • #208


D
@LIsel Es tut gut, jemanden gefunden zu haben, der die gleiche Problematik hat. So kann man sich ein wenig austauschen. Mir geht es exakt wie dir. Manchmal sind 50 mg zu viel, dann nehme ich in der nächsten Nacht nur 25 mg. Oder ich fange mit 25 mg an und nehme nach dem ersten Aufwachen die andere Hälfte. Es ist bei mir nie wirklich gleichbleibend, ich weiß nie genau, wie die bevorstehende Nacht wird. Manchmal schlafe ich nach dem Aufwachen schnell wieder ein, manchmal bin ich 1-2 Std wach. Das ist alles für mich in Ordnung, solange ich auf ca 5 Std Schlaf komme. Einen Überhang am nächsten Tag, so dass es irgendwie stört, habe ich nie. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich Rentnerin bin und mir den Tag so einrichten kann, wie ich möchte, ich muss nicht zu einer bestimmten Zeit aufstehen. Das war im Berufsleben mit damals 2-3 Std Schlaf noch der reinste Horror. Mittlerweile nehme ich auch nur noch ein Drittel meiner Bluthochdrucktabletten. Ich versuche, ein Foto von meinem Tablettenteiler MEDA Exakt Tablettenteiler zu schicken. Die dreieckige Tablette lässt sich damit wirklich gut teilen. Und das werde ich erst einmal auch weiter so machen.

13.11.2023 17:11 • #209


LIsel
@Djembe Hab vielen lieben Dank für das Foto! Ich habe mir sogleich Einen bei Amazon bestellt und freue mich schon auf die entspanntere Handhabung. Ich empfinde den Austausch mit „Leidensgenossen“ (so wie dir) ebenfalls als wohltuend. Die wenigsten können sich wirklich vorstellen, was es bedeutet unter einer schweren chronischen Insomnie zu leiden. Und so geht es auch mir so, dass jede Nacht ein überraschungspaket ist und das Nachgehen einer Berufstätigkeit die Hölle bedeuteten würde - nur leider habe ich es bis zum Rentenalter nicht durchgehalten

13.11.2023 18:10 • #210


D
@LIsel Ich hoffe, es klappt gut mit dem Tablettenteiler! Alles Gute weiterhin wünsche ich dir. Wir hören sicherlich mal wieder voneinander! Einen lieben Gruß

13.11.2023 18:22 • x 1 #211


M
@Ninlil

Ich habe angefangen auch Jiaogulang als Kapseln zu nehmen, nachdem ich gelesen haben, dass sie dir helfen. Wie nimmst du sie? Morgens oder abends?

Hast du schon mal hochdosiertes Glycin und Tryptophan versucht? Beides sind nur Aminosäuren. Glycin beruhigt sehr stark, da es an GABA Rezeptoren bindet wie Benzos Tryptophan kurbelt die Melatoninproduktion an und ist ein natürliches Antidepressiva? Ich nehme von beiden je 3g abends, das hilft mir auf 6 Std. Schlaf zu kommen.

Hast du schon Antidepressiva ausprobiert? Manche von ihnen abends eingenommen wirken wie Schlaftabletten.

30.11.2023 10:19 • #212


Ninlil
@Miegale ADs haben mir alle nix gebracht, 10 Jahre sind ne lange Zeit, da kann man schon viele ausprobieren.
Tryptophan ist bei mir leider genauso schief gegeangen wie GABA und Melatonin - schlaf ich nämlich gleich garnicht danach
Glycin hatte ich noch nicht, kannte ich nicht.
Jiaugolan als Kapsel ist für mein bissel EU-Rente unerschwinglich, daher kaufe ich das lose Kraut und zerstoße es selbst im Mörser. Nehm jeden früh einen TL voll Pulver in Wasser, schmeckt gräßlich, aber es gibt Schlimmeres.
Jetzt, nach mehreren Monaten, gehts auch deutlich besser, also 3h Schlaf mit Muß in schlechten Nächten, teils sogar 5-6h und auch längere Phasen, 2-4h durchschlafen, das gibts auch schon mal. Scheint für mich das richtige Míttel zu sein, Rhodiolan hatte es nicht gebracht.

30.11.2023 13:07 • #213


LIsel
Hallo in die Runde! Ich habe mich bereits vor knapp einem Jahr hier mal erkundigt, ob Interesse an einer Selbsthilfegruppe besteht zum Austausch über den Umgang mit einer schweren, chronischen (nicht organischen) Schlafstörung. Danach möchte ich mich nun erneut erkundigen! Vielleicht wollen wir uns zunächst beispielsweise über WhatsApp zusammentun und/oder ggf. dann auch über Skype. Falls hier noch jemand Interesse daran haben sollte, melde er/sie sich gerne hier oder über eine private Nachricht bei mir. Oder vielleicht weiß jemand hier schon etwas von einer bereits bestehende Gruppe?

11.12.2023 10:35 • x 1 #214


D
@Djembe Ich habe Interesse an einer Selbsthilfegruppe!. Was muss ich tun?

12.12.2023 04:54 • #215


LIsel
@Djembe Hey, ich freu mich, dass du auch Interesse hast! Ich würde mich dann in den nächsten Tagen noch mal bei Dir melden..

12.12.2023 10:36 • #216


M
@LIsel ich habe großes Interesse.

12.12.2023 22:19 • #217

Sponsor-Mitgliedschaft

LIsel
@Miegale @Djembe
Ich freue mich über euer Interesse, muss aber ehrlicherweise gestehen gestehen, dass ich mir noch nicht übermäßig viele Gedanken über die „Gestaltung“ einer solchen Gruppe gemacht habe. Ich wollte jetzt einfach zunächst einmal eine erste Initiative starten. Aktuell sind wir 4 Interessenten aber ich bin recht zuversichtlich, dass sich noch einige mehr Interessenten finden werden. Ich würde vorschlagen (bin aber für Gegenvorschläge offen), dass ihr mir bei Interesse eure Nummer über eine private Nachricht schickt und ich dann eine WhatsApp- Gruppe gründe, die sich in den nächsten Wochen dann ggf. noch etwas vergrößert. Hier könnten wir uns nach Lust und Laune schon ein bisschen austauschen, um dann irgendwann vielleicht auch ein Gruppen-Treffen über Skype oder Ähnliches anzupeilen. Wenn ihr Gegenvorschläge habt, teilt mir das gerne mit und/oder schickt mir ansonsten auch gerne schon einmal eure Nummer. Liebe Grüße und vielleicht bis bald schon bei WhatsApp

12.12.2023 22:57 • #218


nichtvermietbar
Moin aus Hamburg, habe deinen Beitrag luizider Schlaf mit Erstaunen gelesen, weil genau den Zustand kenne ich nur allzu gut. Ich empfinde das als Kette von Träumen die man tatsächlich beeinflussen kann. Sogar Vor- und Rücklauf geht. Erholsam ist das Ganze allerdings überhaupt nicht, manchmal sogar etwas erschreckend. Wie das zustande kommt kann ich mir allerdings auch nicht erklären. Danke für deinen Bericht und Grüße aus Hamburg.

16.12.2023 05:05 • x 1 #219


nichtvermietbar
Bin neu hier und gerade auf das Forum gestoßen. Auch schwer Insomnie geschädigt. Wohne in Hamburg und bin seit Jahren bei einer Psychiaterin in Behandlung. Das Rezept für Quviviq habe ich ohne Probleme bekommen (vorher und wenn ich will immer Zopi) und meine KK (HEK) zählt das Medi. Zuzahlung ist dann 30 Euro.

16.12.2023 05:11 • #220


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf