Pfeil rechts
36

Zitat von Ewigeangst:
Also mir hatt leider kein natürliches pflanzliches mittel geholfen...die chemischen auch nicht gerade sehr....aber ich kann dir pmr empfehlen das bringt dich etwas runter und macht ruhiger....


Okay, danke dir. Werde mich damit mal in Ruhe auseinandersetzen (:

26.08.2019 00:11 • #41


Ich glaube, bei echten Ängsten und Panikattacken helfen keine pflanzlichen oder homöopathischen Mittelchen mehr - leider. Hat jemand Erfahrungen mit CBD-Öl?

20.12.2019 15:54 • #42



x 3


Zitat von eidgenosse:
Ich glaube, bei echten Ängsten und Panikattacken helfen keine pflanzlichen oder homöopathischen Mittelchen mehr - leider. Hat jemand Erfahrungen mit CBD-Öl?

Hallo, also es gibt schon Pflanzliche Mittel die sehr gut sind und die Angst und Panik dämpfen bzw ruhiger machen und entspannen, allerdings "heilen" im direkten Sinne machen die auch nicht. Habe sehr gute Erfahrungen mit Ashwagandha Kapseln gemacht, wirklich sehr gut, war viel entspannter und ruhiger, ausgeglichen, fühlte mich richtig gut damit. Leider habe ich nach 6 wochiger Einnahme sehr starke Magen Darm Probleme bekommen und kann es leider nicht mehr nehmen. Zur Zeit habe ich einen Versuch mit CPD Öl gestartet, aber aus zu starker Angst vor Nebenwirkungen erst einmal wieder weg gelassen. Da ich aber ab Montag 2 Wochen Urlaub habe werde ich einen Versuch starten mit 5% Bio cpd öl.

20.12.2019 16:15 • #43


CBD ÖL sollte so gut wie keine NW haben.

21.12.2019 11:11 • #44


Hat mir nicht geholfen!
Vorsichtig dosieren. Liebe Grüße

21.12.2019 11:13 • x 1 #45


Braucht CBD ÖL ein bisschen, bis es wirken kann, oder sollte es sofort wirken?

21.12.2019 11:15 • #46


Bei Panikatacken und Angst wird Cortisol ausgeschüttet. Da haben die Nebennieren stress.
Da kann man einiges gegen tun.
Magnesium, vitamin b Komplex.. Stilles Wasser trinken. Auf Zucker und Coffein verzichten. Kohlenhydrate reduzieren.
Und Sport.

21.12.2019 11:16 • #47


petrus57
Zitat von eidgenosse:
CBD ÖL sollte so gut wie keine NW haben.


Hat auch so gut wie keine Wirkungen die über den Placeboeffekt hinausgehen. Musste da auch schon Lehrgeld zahlen.

21.12.2019 11:17 • #48


Ich kann Neurodoron von Weleda empfehlen!Musste Lasea ( was ich auch toll fande) aufgrund von Wechselwirkungen mit Mirtazapin absetzen. Habe daraufhin Neurodoron gekauft und muss sagen ich bin begeistert. Schon nach der ersten Tablette ging es mir wesentlich besser. Tolle Wirkung(-: Habe nun zum Ziel Mirtazapin ganz abzusetzen und nur noch Neurodoron zu nehmen. Die 15 mg Mirtazapin wirken bei mir sowieso nicht mehr. Bin tagsüber dermassen unruhig und ängstlich. Müsste die Mirtas glaube an dem Punkt erhöhen. Das will ich aber definitiv nicht! Viele Grüsse an alle!

05.01.2020 11:25 • #49


CBD Öl hat bei mir leider auch nicht gewirkt. Ist rausgrschmissenes Geld.

05.01.2020 14:08 • x 2 #50


Jetzt hatte ixh doch tatsächlich kurz nach der Einnahme von Neurodoron eine Erstverschlimmerung der Symptome. Eine Panikattacke, Heulkrämpfe,ganz schlimme Unruhe. Habe im Internet nachgelesen,dass die Erstverschlimmerung in der Homoöpadie dazugehört ,( in vielen Fällen) und diese zeigt,dass ich das richtige Mittel habe. Die Erstverschlimmerung zeigt an,dass mein Körper mit der Selbstheilung beginnt. Puh das waren jetzt echt schlimme 2 Stunden....kennst Du Dich damit aus?

05.01.2020 15:19 • #51


aphextwin
Hi zusammen, nehme jetzt seit zwei Wochen Laif 900 und Lasea. Hatte mir mein Doc verschrieben, nachdem ich Tavor nach 5 Wochen Einnahme abgesetzt habe.
Bin mir gerade nicht sicher ob die pflanzlichen Medis was bringen, allerdings glaube ich schon dass einige Absetz Symptome von Tavor abgemildert wurden. Allerdings merke ich auch eine stetige Unruhe, stellt sich die Frage ob das vom Laif kommt oder vom absetzen des Tavor. Gut schlafen konnte ich auf jeden Fall die letzten beiden Wochen. Hatte allerdings auch Urlaub

05.01.2020 17:51 • #52


Weiß nicht ob es schon gesagt wurde. Mir hilft johanniskraut ganz gut.. gegen alles mögliche.

11.03.2020 01:07 • x 1 #53



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf