Pfeil rechts
9

Dragonlady_s
Zitat von yeka29:
Zitat von Dragonlady_s:
Zitat von yeka29:

Ergibt eigentlich wenig Sinn .. Deshalb werde ich es auch abends einnehmen .. Auch wenn der Arzt sagt morgens ... Oder ?



In der Regel neige ich dazu zu sagen man soll machen was der Arzt sagt, aber in diesem Fall. Nimmst du noch irgendwas anderes abends? Vielleicht ist das der Grund?

Nehme sonst keine andren Medikamente , außer das Sntiallergikum abends seit heute. Ich könnte die ja eigentlich einfach mal tauschen..


Das würde ich auch machen.

01.03.2016 07:21 • #21


Violetta
50 mg sind ja wirklich nicht viel. Opi gehört Stück eher zu den schwachen Antidepressiva. Ich habe falls 200 mg am Tag genommen, morgens 100 mg und abends 100 mg. Ich konnte gut schlafen, aber tagsüber war ich nicht besonders müde. Aber jederreagiert ja auch anders auf Medis. Aber 50 mg.....das ist wirklich wenig

01.03.2016 08:06 • #22


A


Opipram Wer kennt sich aus ?

x 3


Schlaflose
Ich konnte selbst mit 200mg abends nicht schlafen. Ich habe gar keine Wirkung gemerkt.

01.03.2016 09:20 • #23


Violetta
Das stimmt Schlaflose. Es ist halt ein sehr schwaches Medikament...bei mir war sonst auch keine Wirkung, weder positiv noch negativ. Ich hatte auch beim absetzen keine Probleme

01.03.2016 13:58 • #24


S
Es ist selbstverständlich, dass jeder anders auf Medikamente reagiert. Dennoch brennt es mir förmlich immer in den Fingern, wenn ich in Foren etc. lese das Opi ist wirkungslos/bringt nichts. Da sich ja auch Neulinge hier erkundigen, möchte ich anmerken, dass das Opi in mehreren Studien bei der GAS als ebenbürtig mit Alprazolam (wie Valium) bewertet wurde. Opi ist in erster Linie kein Schlafmedikament, sondern ein Anxiolytikum. Wird es als dieses verwndet, ist es auch sehr gut wirksam und sehr gut verträglich.

01.03.2016 23:25 • #25


B
Da ich auch opripram nehmen soll hab ich schon Angst gerade vor den Nebenwirkungen am
Meisten mit dem herz und Blutdruck :-/

10.03.2016 20:08 • #26





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf