Pfeil rechts
11

Hallo Leute ich bin 43 und habe als Kind bis jetzt viel im Leben durchgemacht.
Nun habe ich Depressionen und Schlafstörungen und ein Körper der ohne Hilfe nicht mehr kann.

Also ich habe Schlafstörungen Depressionen und Angst.

Ich war bei vielen Ärzten die konnten oder wollten mir auch nicht helfen.Dann habe ich von einer Bekannten ein Medikament namens Tavor bekommen die ich 3 Wochen eingenommen habe Das hat mir echt geholfen ich konnte wieder ein ganz normales Leben führen.

Nur ich finde kein Arzt der mir diese aufschreibt bzw. mir dafür Rezept für die Apotheke gibt. Also bin ich mir gezwungen weiter in Angst und Depressionen und Schlafstörungen zu leben.
Wer kann mir helfen bevor ich mir selbst was antue. Ich bin mir sicher das die Ärzte die mir die Medikamente die ich haben möchte darauf ankommen lassen das ich mir was antue. Ich weiß mir sonst nicht zu helfen.

Ich war im Krankenhaus in der Psychiatrie aber ohne erfolgter Gesundheit. Das ist doch kein Leben das man die ganze Nacht bis morgens nicht schläft aber ab 10 Uhr der Körper so geschwächt ist das man wie im Wachkoma ist und vor 18 Uhr bekomme ich mein Körper nicht vom Bett. Weiß einer was ich für eine Krankheit habe und wie man mir helfen kann? Denn ich weiß ehrlich nicht mehr weiter.

Meine Verwandten haben alle keine Zeit für mich die sind alle verheiratet haben Kinder und für mich haben die nicht viel übrig. In gottes Namen wie kann mir geholfen werden ich bete zu Gott es liest hier eine oder ein Experte ein Arzt oder Professor der mir helfen kann bitte helfen sie mir ich weiß wirklich nicht weiter außer das ich bald Schluss mache den ich kann so nicht weiter machen.

Ich bin alleine und habe keine Freunde nichts in gottes Namen es muss doch irgendein Mensch geben der meine Probleme hier lesen tut und mir helfen kann bitte bitte um Hilfe

14.02.2021 22:26 • 02.03.2021 #1


9 Antworten ↓


kleinpübbels
Ayayay. Das klingt besorgniserregend.
Wenn du dir was antun willst, rufe bitte einen rtw und lass dich in sichere Hände bringen.
Tavor ist keine dauerlösung. Es macht abhängig. Und vor allem sollte es, wenn, von einem Arzt verschrieben werden und nicht einfach von einem Bekannten gegeben werden. Das ist fahrlässig.
Ich habe es mal 2 Wochen durchgenommen und merke die psychische Abhängigkeit heute noch, knapp 4 Monate später.
Nimmst du ein Antidepressiva?
Bist du in Behandlung bei einem Arzt oder Therapie?
Ich glaube nicht, dass die Ärzte wollen, dass du dir was antust und dir deshalb kein Tavor verschreiben. Die wissen halt von der Gefahr der Tabletten.
Bitte geh zu einem Arzt und rede mit ihm. Du brauchst ganz dringend professionelle Hilfe und die wirst du hier in der Form nicht finden.
Du schreibst dass du Depressionen hast und es hört sich nach einer schweren Depression an.
Ich bin eigentlich kein Freund von ADs aber bitte bitte geh zum Arzt und lass dir da helfen und wenn er dir welche gibt, nimm sie.
Ich wünsche dir vom Herzen das beste.
Und nochmal mein eindringlicher Appell : lass dir helfen und wenn du wirklich keine andere Lösung als Suizid siehst, ruf einen Krankenwagen.

14.02.2021 22:48 • x 3 #2



Nur mit Tavor kann ich ein normales Leben führen

x 3


Zum Schlafen gibt es besseres als Tavor. Falls du noch kein AD nimmst, könnte man auch ein schlafanstoßendes AD verordnen. Ggf. sogar zusätzlich zu einem nicht-schlafanstoßendem. Es gibt ganz viel was man machen kann, bitte gib nicht auf! Lass dir von einem Psychiater helfen. Ich wünsche dir alles Gute und ganz schnell die richtige Hilfe!

15.02.2021 00:00 • x 4 #3


kleinpübbels
Genau. Es gibt soviel Hilfe und das Leben bietet noch soviel zu erleben. Auch schöne Sachen.
Und eines Tages kommt der Moment, da blickst du zurück auf diese Zeit und denkst dir : man, war ich mies drauf und schau wie weit ich jetzt bin.
Das ist ein tolles Gefühl.
Aber wichtig ist jetzt erstmal dass du in professionelle Hände kommst.
Wenn was ist kannst du mich gerne anschreiben. Ich habe eigentlich immer ein offenes Ohr und höre gerne zu.

15.02.2021 00:04 • x 3 #4


Zuerst wirst du dir nichts antun! Ich habe deinen Beitrag gründlich durchgelesen und dir kann gut geholfen werden. Meiner Ansicht nach, leidest du an starken Depressionen mit starken Schlafstörungen und da gibt es eine Reihe von Medikamemten,
die deine Beschwerden lindern können. Sie könnten dafür sorgen, dass du halbwegs ein normales Leben führen kannst. Mir bleibt allerdings rätselhaft, weshalb man dir kein gutes Antidepressivum verschrieben hat? Das Tavor ist eigentlich nur zur Kurzzeitbehandlung oder für Notfälle geeignet. Gut, dass du es nicht länger als drei Wochen genommen hast. Ich finde, du solltest zuerst einmal zum Hausarzt gehen und ihm das auch erzählen. Er kennt in der Regel eine Reihe von Medikamenten, die man versuchen könnte. Falls er doch überfordert sein sollte, sollte er dich unbedingt an einen Facharzt für Neurologie und Psychatrie oder direkt zu einem Psychiater überweisen. Warst du denn überhaupt schon bei deinem Hausarzt? Wenn ja, was sagt er? Oder hat man dich zu einem Facharzt wie z.B. zum Psychiater oder zum Neurologen überwiesen? Auch Hausärzte können solche Beschwerden durchaus behandeln oder eben zu einem Facharzt überweisen. Bitte um Aufklärung deinerseits.

15.02.2021 01:37 • x 1 #5


Schlaflose
Zitat von Antonr:
ich bete zu Gott es liest hier eine oder ein Experte ein Arzt oder Professor der mir helfen kann bitte helfen sie mir ich weiß wirklich nicht weiter außer das ich bald Schluss mache den ich kann so nicht weiter machen.Ich bin alleine und habe keine Freunde nichts in gottes Namen es muss doch irgendein Mensch geben der meine Probleme hier lesen tut und mir helfen kann bitte bitte um Hilfe

Gibt es hier nicht, wir sind alle nur Laien. Du musst selbst zu Arzt gehen. Erstmal zum Hausarzt, der dir ein Antidepressivum verschreiben kann, wenn nicht, dann überweist er dich zum Psychiater. Es gibt eine Reihe von schlafanstoßende Antidepressiva. Ich selbst nehme seit 22 Jahren welche. Ohne hätte ich die letzten 20 Jahre auch nicht überstanden. Tavor ist für den Langzeitgebrauch ungeeignet, da es süchtig macht und Depressionen sogar verstärken kann. Für den Notfall kann man sie hin und wieder nehmen.

15.02.2021 09:31 • #6


AD Schlägt nicht mehr an und danke für eure Rückmeldungen und Tipps!Voerst hat sich nichts geändert bei mir!

02.03.2021 00:37 • #7


PiaK
Hallo Anton,

ich kenne das mit den Schlafstörungen auch, ich habe Mirtazapin von meiner Psychologin bekommen, ein Antidepressivum, welches in kleiner Dosis (bis 15 mg) schlafanstossend wirkt. Ich nehme 7,5 mg. Davon werde ich müde, so ist es ja auch gedacht. Ich habe eine Angststörung und nehme noch 10 mg Escitalopram, und zwar morgens, das Mirtazapin abends. Welches AD nimmst Du, von dem Du schreibst, dass es nicht mehr anschlägt? Dass die lieben Verwandten keine Zeit haben und mit den Problemen, die man hat, nichts zu tun haben wollen, kenne ich zur Genüge. Nur wenn sie selber nicht mehr klarkommen, muss man sofort alles fallen lassen und sich um sie kümmern. Leider ist dieses Verhalten gar nicht so selten, die Zeiten, wo man sich in Familie und Verwandtschaft generationsübergreifend umeinander gesorgt hat, sind lange vorbei. Und von der Politik wurde und wird das gefördert. Es kommt ja auch nicht von ungefähr, dass Völker, bei denen Familienstrukturen noch funktionieren, deutlich weniger psychische Erkrankungen haben als unsere so offene und bunte westliche Gesellschaft. Aber ich schweife ab. Suche Dir einen guten Psychologen und einen Therapeuten. Es spricht auch nichts dagegen, einige Tage mal ein leichtes Schlafmittel zu nehmen (mit dem Arzt besprechen!), um wieder in den normalen Schlafrhythmus zu kommen. Sind die Suizidgedanken ausschließlich auf Dein körperliches Befinden zurückzuführen oder auch auf Einsamkeit?

Liebe Grüße und alles Gute, Du kannst mir jederzeit schreiben, Pia

02.03.2021 01:19 • #8


Ich möchte Tavor nicht schlecht reden. Es hat mir in meiner schlimmsten Phase Anfangs auch geholfen.

Dennoch musste ich nach kurzer Zeit feststellen, dass meine Probleme mehr wurden. Ich merkte wie ich nur "benebelt" war, es förderte auch meine Panikattacken.

Das Problem was ich an Tavor mittlerweile sehe, ist die Tatsache, dass es dir keine Chance gibt, dich mit dir selber auseinander zu setzen.

Es dämpft das Körperliche Leiden und durch die "LmaA" Haltung auch zum Teil das seelische. Dennoch ist es schwierig das Problem anzugehen da man recht schnell zjr Tablette greift wenn man merkt "jetzt stimmt was nicht"

Nebenwirkung von Tavor sind unter anderem erhöhte Angstzustände, Panikattacken, Schlaflosigkeit und vieles mehr. Wie man sieht kann die Wirkung von Tavor auch Zustände verschlechtern.

Wichtig ist Therapeutische Unterstützung um vielleicht zu verstehen, wie man damit am besten umgehen kann und Langfristig einen Weg findet wo man Tipps und Tricks an die Hand gelegt bekommt.

02.03.2021 01:19 • #9


PiaK
Ja, so sehe ich das auch. Tavor nur für den Notfall.

02.03.2021 01:23 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf