Pfeil rechts
195

S
@Na_ich Super, ja man muss paar Wochen durchhalten ist leider so, aber es zahlt sich aus…nicht abbrechen wegen NW da muss man echt in den sauren Apfel beißen…

25.04.2024 10:28 • x 1 #541


Hexepeggy
Hallo zusammen, ich nehme 22,5 mg Mirtazapin seit 8 Wochen, davor 15 mg seit November. Jeden Morgen wache ich mit einem Benommenheitsschwindel auf, der ca. 2 Std. anhält. Heute morgen war es ganz schlimm. Geht es jemanden ähnlich wie mir? Und wenn ja, was macht ihr dagegen? Habe mir gestern Vertigoheel gekauft und heute morgen genommen, hat da aber noch nicht geholfen. Will eigentlich weiter erhöhen traue mich aber nicht wegen diesem Schwindel. . Danke für ein Feedback.

26.04.2024 16:04 • #542


A


Mirtazapin Erfahrungen

x 3


S
@Hexepeggy nach 8 Wochen sollte der Körper sich gewöhnt haben vor allem da du es js eigentlich schon seit Nov nimmst du der Körper den Wirkstoff schon „kennt“…kannst noch zuwarten ob es besser wird 2,3 Wochen sonst würd ich meinen du verträgst das Medikament nicht…hast du sonst eine deutliche Besserung deiner Situation durch die Dosiseehöhung wahrnehmen können wenigstens? 8 Wochen sollten schon deutliche Ergebnisse sichtbar sein…

26.04.2024 19:00 • x 1 #543


Na_ich
Kennen tue ich das auch aber nicht so lange.
Hattest du es denn bei 15mg auch?
Ich habe es ausmessen bzw gegen an gekämpft und trotzdem alles gemacht was ich sonst auch gemacht habe

26.04.2024 21:45 • #544


Kausalkette
Es dauert morgens lange, bis ich richtig wach bin, obwohl ich lange und tief genug geschlafen habe. Heute wurde ich um sechs Uhr wach, wollte gerade anfangen im home office zu arbeiten und plötzlich übermannte mich die Müdigkeit von 8 bis 9 Uhr. Danach war ich topfit. Und heute nachmittag zwischen 4 und 5 habe ich schon wieder eine Stunde geschlafen! So, als wenn ich den fehlenden Schlaf von 30 Jahren nachholen müsste. Hoffentlich bleibt das nicht so.

26.04.2024 22:52 • #545


Hexepeggy
@Sternchen011 hatte letzte Woche eine Verbesserung gespürt, auch schon mal einzelne Stunden an dem ein oder anderen Tag. Ich hatte Donnerstag bis Sonntag das Gefühl, das die Tabs endlich anschlagen. Aber dann ist etwas passiert, was mich völlig zurück geworfen hat. In der Nacht von Sonntag auf Montag bin ich mit einen schlimmen Drehschwindel aufgewacht. Das hatte ich in den Wochen zuvor schon 2x und habe das mit Lagerungsschwindelübungen weg bekommen. Diesmal klappte das nicht und in meiner Angst rief ich den Notarzt. 5 Std, Notaufnahme , EKG, Puls, CT alles okay, dann zum Ohrenarzt. Die Ärztin untersucht e mich und machte mehrmals das Befreiungsmanöver, und löste jedesmal diesen Schwindel aus. Schwindel ist meine größte Angst. Es war schlimm. Seitdem bin ich wie unter Schock. Und bin zurück in die Depri gerutscht, habe unsägliche Angst , das das wiederkommt. Muss zu Hause entsprechende Übungen machen. Und seitdem fühle ich mich unsicher auf den Beinen und so benommen im Kopf, wie gesagt, morgens am allerschlimmsten. Ich habe mir jetzt ein orthopädisches Nackenkissen gekauft, weil ich immer so Nackenschmerzen habe. Vielleicht hilft das.

27.04.2024 12:17 • #546


Hexepeggy
@Na_ich ja, aber nicht so schlimm. Siehe meinen neuen Beitrag.

27.04.2024 12:20 • #547


Na_ich
@Hexepeggy oh je
Das mit dem schwindel kenne ich auch aber halt nicht in diesem Ausmaß. Das du deswegen Angst und Panik bekommst kann ich verstehen.
Ich hoffe für dich, daß du irgendeine Lösung findest mit der du leben kannst. Wie gesagt, ich Kämpfe gegen den schwindel an und mache alles wie sonst auch. Das ist für mich eine Art Schocktherapie um mich nicht von meinen Ängsten wieder in geiselhaft nehmen zu lassen.

27.04.2024 12:25 • x 1 #548


C
@Hexepeggy
Zitat von Hexepeggy:
Die Ärztin untersucht e mich und machte mehrmals das Befreiungsmanöver, und löste jedesmal diesen Schwindel aus. Schwindel ist meine größte Angst. Es war schlimm. Seitdem bin ich wie unter Schock. Und bin zurück in die Depri gerutscht, habe unsägliche Angst , das das wiederkommt. Muss zu Hause entsprechende Übungen machen. Und seitdem fühle ich mich unsicher auf den Beinen und so benommen im Kopf, wie gesagt, morgens am allerschlimmsten. Ich habe mir jetzt ein orthopädisches Nackenkissen gekauft, weil ich immer so Nackenschmerzen habe. Vielleicht hilft das.

Das bedeutet, dass der Schwindel seine Ursache im Gleichgewichtsorgan hat. Also wenn die HNO Ärztin diesen Schwindel durch bestimmte Bewegungen auslösen kann, ist das ein klares Zeichen für Lagerungsschwindel. Das hat dann mit Mirtazapin nichts zu tun.
Ich kann allerdings nachvollziehen, dass es einem Angst macht, da es ja auch eine Kausalität zwischen Medikamenteinnahme und Symptome gibt. Dennoch lese ich auch eine leichte Besserung deines Wohlbefindens nach Dosiserhöhung. Kann es sein, dass du mit 30 mg vielleicht viel mehr den antidepressiven Effekt spüren könntest? So ergeht es mir zurzeit. Seit ca 6 Wochen auf 30 mg spüre ich deutlich den antidepressiven Effekt und es gibt mir Mut und Kraft, mich den alltäglichen Herausforderungen zu stellen. Aber die Angst bleibt nach wie vor. Das Medikament hilft eher, sich der Angst zu stellen, wobei man seltener in ein depressives Loch zurück fällt. So meine aktuelle Erfahrung. Es ist nur Symptommanagement, keine Ursachen-Heilung.
Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und bleib dran

27.04.2024 14:33 • x 2 #549


Mayura
Ich hab jetzt ungefähr 1 kilo in 2 einhalb Wochen zugenommen und hab nachts Heißhunger auf Schokolade bekommen

06.05.2024 07:21 • #550


flo2708
Nehme es seit ca 5 Wochen. Die antidepressive Wirkung war bei mir nach 4 Wochen sehr gut. Konnte dadurch auch richtig gut pennen und es hat mein negatives Gedankenkarussel gestoppt.
Habe dadurch ca. 3kg zugenommen deshalb ersetze ich es jetzt durch Escitalopram.

07.05.2024 09:06 • #551


Hexepeggy
@Cyborg193 Hallo Thomas, habe vor 2 Tagen auf 26 mg erhöht und will ab Dienstag auf 30 mg erhöhen. Es geht mir heute nicht gut, wieder dieses Weinen, ob es die Erhöhung ist, ich weiß nicht. Morgens fühle ich mich nach wie vor die ersten 2 Stunden völlig benommen, ist es das Mirtazapin oder die Depression, ich weiß es nicht. Ich stehe jetz auf der Warteliste für eine Akutklinik hier am Ort. Laut Arzt ca. 2 bis 3 Wochen Wartezeit, das war am Montag. Ich komme allein trotz Therapie nicht daraus, und ich kann das auch meinem Mann nicht mehr zumuten. Ich habe eine Riesenangst vor der Klinik, ich wollte nie dahin, aber nach 6 Monaten Bemühen ohne nennenswerten Erfolg bleibt mir keine Wahl.

LG Judith

09.05.2024 14:36 • #552


Hexepeggy
@flo2708 wieviel mg hast Du genommen? Danke und Gruß

09.05.2024 14:39 • #553


flo2708
Hallo,

ich bekomme aktuell abends 30mg Mirtazapin und frühs 10mg Escitalopram.
Mirtrazapin hat bei mir nach vier Wochen gewirkt.
Sobald das Escitalopram wirkt werde ich aber das Mirtazapin absetzen /Müdigkeit.
Komme in zwei Wochen sowieso in die Klinik.

09.05.2024 15:12 • x 1 #554


C
@Hexepeggy hey schön von dir zu hören und ich freue mich, dass du den Mut gefunden hast, die Dosis noch einmal zu erhöhen und die Klinik aufzusuchen. Das wird dir sicher weiterhelfen.
Ab Anfang Juni bin ich auch auf Abfahrtbereitschaft für meinen Klinik-Aufenthalt. Vielleicht sehen wir uns ja alle dort @flo2708 @Hexepeggy

09.05.2024 16:04 • x 1 #555


Hexepeggy
@Cyborg193 das ging ja dann doch schnell. In welche Klinik fährst Du? Und für wie lange? LG Judith



https://www.klinikum-oberberg.de/stando...stationaer

09.05.2024 16:06 • #556


C
@Hexepeggy ja, 4 bis 8 Wochen Wartezeit muss man schon rechnen. Aber die Zeit will ich auch noch nutzen, um private Angelegenheiten zu erledigen.
Ich werde dann 6 Wochen dort sein. Vielleicht auch 8 Wochen.

https://www.karl-jaspers-klinik.de/klin...uebersicht

09.05.2024 16:12 • x 1 #557

Sponsor-Mitgliedschaft

Amanda3005
Absetzsymptome ?
Ich hab das mirta (7,5) jetzt über 5 Wochen ausgeschlichen (ja, zu kurz ich weiß). Ich bin jetzt seit 10 Tagen ca“clean“.
Von der Angst her gehts mir ziemlich gut. Aber ich habe eine extreme tagesmüdigkeit und Benommenheit beim stehen und gehen. Die Müdigkeit ist so ausgeprägt, dass ich kaum leistungsfähig bin. Das strengt schon an. Kennt das vielleicht jemand und ist das ein Absetzsymptom ? Gehen Absetzsymptome auf jeden Fall irgendwann weg ?

19.05.2024 07:46 • #558


Andora
@Sterntaler hat mir super beim schlafen geholfen, hab nur leider extreme Wassereinlagerungen im Gesicht bzw. Augenlidern bekommen. Hat sich nach dem Absetzen aber schnell wieder erledigt.

19.05.2024 07:58 • #559


T
@Hexepeggy Wie geht’s dir aktuell?

19.05.2024 22:23 • #560


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf