Pfeil rechts
193

S
@Na_ich bei wieviel mg bist du?

06.04.2024 16:53 • #521


Na_ich
@Sternchen011
30mg

06.04.2024 16:56 • #522


A


Mirtazapin Erfahrungen

x 3


S
@Na_ich und bei 30mg war’s dann besser mit der Unruhe erst?

06.04.2024 16:57 • #523


Na_ich
Hm nee
Ich habe eine gefühle Ewigkeit 15mg genommen und von einem Tag auf dem anderen waren plötzlich Angst und Panikattacken wieder da. Damit verbunden die innere unruhe und Anspannung. Ich hatte das Gefühl innerlich zu beben und vibrieren.
Und wegen der akuten ängste wurde das mirta erhöht. Und die unruhe verschwand auch mit der Erhöhung.
Das waren quasi 2 fliegen mit einer klappe

06.04.2024 17:03 • #524


S
@Na_ich ok und in welchen Schritten und wie lange hast du von 15 auf 30 erhöht?

06.04.2024 18:03 • #525


Na_ich
@Sternchen011
Innerhalb von knapp 2 bis drei Wochen.
Man soll sie zwar nicht vierteln aber ich habe sie geviertelt.
Und so schrittweise erhöht

06.04.2024 18:08 • x 1 #526


Hexepeggy
@Na_ich wie lange hast Du die 15 mg genommen? Nimmst Du es auch gegen Depressionen?Ich habe ca. 4 Monate 15 mg genommen, dann auf 22,5mg erhöht vor 4 Wochen . Aber ich spüre keine Besserung meiner Depression und Ängste. Das Schlafen klappt nicht mehr so gut seit der Erhöhung und habe das Gefühl, das die Ängste zugenommen haben. Bei einer weiteren Erhöhung habe ich Angst um meinen Blutdruck, der geht schon niedriger ist, nehme auch Blutdrucksenker und Betablocker, die kann ich ja nicht so einfach absetzen. Bei 22,5 mg liegt er jetzt bei 110-120/65/75.

Danke für eine Rückmeldung.

07.04.2024 11:37 • #527


Na_ich
@Hexepeggy
Wie lange ich die 15mg genommen habe kann ich nicht mal so genau sagen aber 1 jahr bestimmt.
Nein gegen Depressionen hab ich die nicht genommen. Ich hatte immer starke Schwierigkeiten mit dem ein und durchschlafen und panikattacken.
Das hatte sich unter 15mg aber gut geregelt. Ich musste jetzt auf 30mg erhöhen weil aus heiterem Himmel wieder angst und Panik gekommen sind.

Das mit dem Schlafen ist so eine Sache. Mal schlafe ich schnell ein und manchmal dauert es aber auch ein bisschen.

Naja man sagt ja 4 bis 6 Wochen bis es besser wird. Allerdings hättest du zumindest eine Linderung verspüren können. Kann sein das die dosis bei dir einfach noch nicht ausreicht.
Und das die Ängste zugenommen haben, könnte auch eine erstverschlechterung sein. Das passierte mir beider dosiserhöhung. Sollten aber nach 4 Wochen schon abgeklungen sein

Zu dem blutdruck
Ich kann dir raten deswegen mal mit deinem behandelnden Arzt sprechen. Es kann gut möglich sein, dass der blurdrucksenker zwar nicht abgesetzt aber zumindest reduziert wird.
Aber deine Zahlen sind ja soweit sehr gut.

07.04.2024 11:50 • x 1 #528


illum
Zitat von Na_ich:
@Sternchen011 ja definitiv. Ich hatte innere unruhe und Ängste. Die innere unruhe ist praktisch nicht mehr da

Hallo

Das Gefühl der inneren Unruhe war bei mir auch schon mit der ersten Einnahme weg. Vielleicht lag es aber auch nur daran, dass ich mich auf die UAWs konzentriert habe.

Mich hat der starke Überhang und vor allem die latente Zittrigkeit/Tattrigkeit (unbedingt was essen zu müssen) + mich sofort hinlegen zu müssen irritiert, die ich mit dem histaminergen Effekt in Verbindung bringe, weil ich vor längerer Zeit mal nen anaphylaktischen Schock hatte und sich das symptomatisch ziemlich ähnlich angefühlt hat - bis eben auf die Tatsache, dass ich mit Mirtazapin keinerlei Schwellungen, Nesselsucht oder dergleichen hatte. Lediglich der Kreislauf ist abgesackt.

Ich hatte gelesen, dass es das Einschlafen erleichtert, aber nicht erzwingt. Bei mir hat es das Hinsetzen/Hinlegen schon doch mehr oder weniger erzwungen, auch wenn ich nicht sofort eingeschlafen bin.

Deshalb die Frage, ob Dir diese Intensität - bei einem Viertel der Tablette - bekannt ist, weil Du auch davon schreibst, in geviertelten Tabletten hochzugehen, weil es einen sonst umhaut?

Ich hab nämlich andernfalls in Verdacht, dass ich ne Histaminunverträglichkeit habe und Mirtazapin deshalb eher ungeeignet ist, weil ich deshalb zu stark darauf reagiere mit dem Kreislauf.

07.04.2024 15:03 • #529


Na_ich
@illum nein gar nicht. Ich habe sie geviertelt, damit zum einen der hangover und zum anderen die NW's nicht so stark sind. Ich habe jetzt nicht diesen sedierenden Effekt. Ich kann auch tagsüber eine halbe also 7.5mg nehmen und meinen Alltag machen und auto fahren.
Ich habe dieses fatique und das hatte ich schon bevor ich dad mirta nahm. Ich bin permanent dauermüde. Mal mehr mal weniger stark ausgeprägt. Kommt immer darauf an wie anstrengend der Tag war oder der Tag davor.
Ich habe zwar auch zugenommen aber ich habe jetzt nicht das Gefühl, dass ich unbedingt essen muss. Ich essen z.b nur 1 Mahlzeit am Tag. Und dann keine riesige Portion sondern eine für mich normale.

Das mit der Histaminintolleranz kannst du selbst testen.
Am besten mit Lebensmitteln die reicht an Histamin sind. Da kannst du selbst testen ob und wenn ja in welchen Mengen du es tolerieren kannst.
Also nicht in großen Mengen sondern kleine Portionen um zu sehen wie du reagierst

07.04.2024 21:22 • x 1 #530


Mayura

15.04.2024 22:23 • #531


rednaxela
Hallo,
wir haben ein relativ aktives Sammelthema zu Mirtazapin (das ist der Wirkstoff in den Mirta Tad), schau doch mal hier nach:
medikamente-angst-panikattacken-f76/mirtazapin-erfahrungen-t91006-520.html

Ich nehme sie seit Anfang des Jahres und Verträge sie wirklich gut.

15.04.2024 22:35 • x 1 #532


Dadida
@Wölckchen Hallo Wölkchen!
Nehme an das Du in der Zwischenzeit nicht mehr so grosse Probleme mit dem Mirtazapin hast.Schön das Dir Dein neuer Job auch zusagt.Konnte mich die ganze Zeit nicht melden da ich selber Probleme mit der Seele habe.Alles Gute.Dadida

16.04.2024 16:13 • #533


Mayura
Ich hab die 2 tage jetzt genommen, leider unter Extreme müdigkeit und bin jetzt mehr schreckhafter als vorher und nach einen Schrecken wenn ich aufgestanden bin hat mein kopf gerast

17.04.2024 12:11 • #534


Kausalkette
Ich schlafe jetzt schon fast eine Woche ohne Ohropax. 30 Jahre lang ging es fast nie ohne. Jedes Geräusch hatte mich aufgeschreckt. Jetzt höre ich das auch noch, aber es reißt mich beim Einschlafen nicht komplett raus. Habe ich mein ganzes Leben lang unter der falschen Hirnchemie gelitten? Ich glaube, diese ganze Nervosität ging bei mir ziemlich auf die Lebensdauer.

18.04.2024 18:18 • #535


laribum
Super Medikament wenn nicht blos die Gewichtszunahme dabei wäre...

19.04.2024 21:52 • x 1 #536


S
@Mayura am Anfang ist es oft noch schlechter wie vorher da muss man einfach durchhalten würd dem ganzen circa 5-6 Wochen eine Chance geben…sind halt leider keine Kopfwehpulver die gleich wirken

19.04.2024 22:16 • #537

Sponsor-Mitgliedschaft

Kausalkette
Zitat von laribum:
Super Medikament wenn nicht blos die Gewichtszunahme dabei wäre...

Stimmt, geht mir genauso. Ich habe in sechs Wochen ca. 3 kg zugenommen.

22.04.2024 10:51 • #538


C
Seltsamerweise nehme ich kaum zu. Liegt wohl an meine Ernährung und Sport.

22.04.2024 13:42 • #539


Na_ich
Hallo ihr lieben, ich wollte mal ein Update geben.
Ich nehme ja seit etwa 5 Wochen 30mg mirta. Ich hane jetzt vor etwa einer Woche die dosis minimal erhöht auf 33,25mg( habe die 15mg geviertelt)
Ich muss jetzt sagen meine Ängste und panikstörungen sind so gut wie weg. Klar mir ist immer mal ein bisschen schwummerig aber jetzt keine Angst mehr. Auch habe ich zwar immer noch diese Extrasystolen vom Herzen aber die nehme ich jetzt so hin und lass es gut sein.
Was mir auch geholfen hat ist die Konfrontation mit meinen Ängsten. Ich habe ja so Probleme mit dem alleine Auto fahren oder einkaufen. Ich habe mich gezwungen allein zu fahren. Ich habe erst Schleichwege genutzt, damit ich nicht auf die bundesstrasse muss falls eine PA kommt. Ich fahre jetzt seit 1 Woche wieder allein Auto und war die Tage allein einkaufen.
Also alles in allem geht es bergauf.
Also an alle die gerade an sich zweifeln oder verzweifeln, haltet durch. Es wird besser, der Weg ist nicht einfach aber es lohnt sich ihn zu gehen. Nach regen kommt auch wieder sonnenschein

24.04.2024 21:03 • x 2 #540


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf