Pfeil rechts
195

PsychoDad
Das ist echt heftig, tut mir sehr leid.
Aber von heute auf morgen auf 0 gehen ? Bin kein Arzt, aber ob das so sinnvoll ist ?

02.04.2024 18:33 • #501


Dadida
@PsychoDad Es war wohl ein Fehler aber der Neurologe sieht das gelassen einfach runter mit dem Zeug.Er muss das ja auch nicht aushalten.
Ich stecke wirklich einiges an Schmerzen weg aber das ist brutal
Danke für Dein Engagement.
Dadida

02.04.2024 18:42 • #502


A


Mirtazapin Erfahrungen

x 3


PsychoDad
Da gibt es nichts zu danken, es interessiert mich sehr ! Zumal ich ja auch Mirtazapin nehme.

Weißt du denn letztendlich wie du jetzt vorgehen willst ?

02.04.2024 18:44 • #503


Dadida
@PsychoDad Ich weiss es noch nicht,wenn es mir morgen nach 0,00mg wieder so schlecht geht.
Muss ich mir überlegen ob ich wieder in die Klinik gehe wenn die Ängste wieder so zunehmen Oder wieder etwas aufdosieren und einen neuen Anlauf nehmen.War grade erst 8 Wochen in der Klinik.

02.04.2024 18:54 • #504


PsychoDad
8 Wochen !
Größten Respekt, ich bin nach 1,5 Wochen nach Hause, dort ging es mir schlechter als Zuhause !

02.04.2024 19:22 • #505


Dadida
@PsychoDad 2003---9 Wochen Uniklinik Heidelberg.
2017---6 Wochen Uniklinik Heidelberg
2023 ----8 Wochen Uniklinik Heidelberg.
Mir ging es schon besser ab Feb. 2024.Dann kam das und das zermürbt mich und ist alles andere als gut...

02.04.2024 19:28 • #506


PsychoDad
Ich hoffe egal wie du dich entscheidest es ist die richtige Entscheidung !

Bitte halte uns, mich nur auf dem laufenden !

02.04.2024 19:38 • #507


Dadida
@PsychoDad Werde ich,versuche wieder aufzudosieren.Das ist mir mit dem auf 0.00 gehen zu riskant.
Ich denke ich werde eine neue Entscheidung treffen wenn meine Therapeutin wieder da ist,die Arme ist im Krankenhaus....

02.04.2024 19:46 • x 1 #508


Wölckchen
@Dadida hallo! Ich wollte mich nochmal mit einem Update melden

Ich hab die erste Woche auf der Arbeit geschafft. Leider mit einigen Panikattacken und der Angst einfach einzuschlafen. Es gab Momente, da dachte ich es passiert jetzt. Die Angst und das Gefühl blieb leider…
Das Mirtazapin hat zwar eine lange Halbwertszeit aber eigentlich sollte es einen nicht so beeinflussen. Finde es schrecklich, hab dann das Gefühl ich habe eine super seltene Nebenwirkung die nie wieder geht oder habe eine seltene Erkrankung ( zb Narkolepsie).
Ich hoffe das wird bald besser; die neue Arbeit ist nämlich wirklich super! Ich fühle mich dort sehr wohl.

05.04.2024 22:23 • #509


S
@PsychoDad hi! Ich nehm auch seit 3,5 Wochen 12 mg ( ja ich viertel die 15 mg in 4 Teile und nehme 3 Teile), warum bei 15 mg war die Unruhe stärker da das ist weil dann das Noradrenalin stärker zum Vorschein kommt was ja antriebssteigernd ist, mit den 3 Teilen klappt es ganz gut, dazu zum Einschleichen hab ich Xanax 0,5-0,75 mg genommen die hab ich jetzt aber auf 0,25 mg reduziert manche Tage brauchte ich gar keine (ist immer nach Unruhegefühl). Probleme beim Reduzieren von Xanax hab ich keine…hatte früher schon Mirta genommen und versucht auszuschleichen da hatte ich aber massive Probleme, deshalb nehm ich jetzt mal wieder die 12mg…Xanax hatte ich früher auch schon mal wochenlang genommen und dann ausgeschlichen und abgesetzt war kein Problem…und da sagt man immer Benzos sind so schlimm …hoffe dass ich irgendwann Mirta auch absetzen kann, aber das greift auf so viele Rezeptoren im Gehirn, dass das einfach extrem hart ist…und die Entzugssymptome kamen damals erst 3 Wochen nach auf 0 sein…dann schreien die Rezeptoren wo ist denn jetzt der Wirkstoff…leider kein Spaziergang das Ganze…

05.04.2024 23:19 • x 1 #510


illum
Gestern Abend Ersteinnahme Mirtazapin mit 3,was weiß ich mg. Hälfte der Hälfte 15 mg.

Nach ca. 30 Minuten setzte der Sturzflug ein. Eine Mischung aus Schwindel, Schwäche und Müdigkeit. Vermutlich durch nen geringen Ausgangsblutdruck, der sich in letzter Zeit bemerkbar macht. Ich hatte eher Durchschlafstörungen, keine Einschlafstörungen.

Hab mich dann flugs ins Bett gehechtet und bin auch sofort eingeschlafen und hab durchgeschlafen.

Tagsüber immernoch ein ähnlich unangenehmes Gefühl des Kreislaufs, insbesondere im Stehen aber auch im Sitzen.

Dafür ist wenigstens die Unruhe etwas besser.

Seltsam, dass ich neuerdings auf alle Medikamente in homöopathischer Dosierung so stark reagiere.

15 mg wäre die Zieldosis aber wenn's jetzt schon so arg ist, wie soll ich dann überhaupt noch aus dem Bett kommen.

06.04.2024 12:12 • #511


S
@illum Ja Mirtazapin kann Hypotonie verursachen ich muss da auch immer aufpassen…bei 15 mg wird es vermutlich besser je höher die Dosis umso mehr Noradrenalin…jetzt hast du quasi nur den antihistamineren Effekt bei der Minidosis das ist wie wenn du Vomex nimmst und schlafen gehst

06.04.2024 12:27 • #512


illum
@Sternchen011

Mja, das hatte ich Deinen vorherigen Beiträgen schon entnommen, dass das passieren kann bzw. dass es sich um eine Nebenwirkung handelt.

Was ich mich jetzt frage ist, ob ich gleich wie vom Psychiater angedacht auf die Zieldosis von 15 mg gehen sollte, oder ob da vor der Vasokonstriktion durchs Noradrenalin trotzdem erstmal die hypotonische Wirkung kommt und ich ohnmachtsmäßig schlafe, bevor es mich zurück ins Leben reißt.

Der Psy nimmt das alles ziemlich locker, als wenn es Skittles wären, die man futtert aber sich so weggeklatscht zu fühlen, weil der Körper nach Monaten der Belastung und wenigen Essens ohnehin alles auf Sparflamme runtergefahren hat, macht die Entscheidung nicht leichter.

Vielleicht wäre Duloxetin + Tavor bei Bedarf in dem Fall doch besser, denn das wäre die Alternative nachdem Escitalopram nicht funktioniert hat.

Wäre schön, wenn man einen Psychiater hätte, mit dem man sich auf Augenhöhe unterhalten kann und der nicht selbst einen bräuchte.

06.04.2024 13:01 • #513


S
@illum du musst dem Medikament auch Zeit geben gell auch bei Mirta ist es so, dass es zuerst schlechter wird bevor es besser wird war bei mir auch so die ersten 2 Wochen des Einschleichens waren grauenvoll. Ich persönlich würde jetzt mal 1 Woche 7,5mg nehmen dann 2. Woche immer einen Krümel dazu (so 10 mg, 12 mg) auf 15 mg…zum Einschleichen Benzo dazu sonst ist es mMn eh nicht zum Aushalten…aber gib Mirtazapin eine Chance für 4-6 Wochen

06.04.2024 13:17 • #514


S
@illum je niedriger die Dosis umso mehr antihistaminerer Effekt den du da spürst Mirta wirkt auf den H1 Rezeptor und deshalb müde und hungrig und nicht hypnotisch, Hypnotika wirken auf die erste und zweite Untereinheit vom GABAA Rezeptor das ist ein ganz anderer Effekt…Du spürst einfach den antihistamineren Effekt so stark dieses abgeklatschte und so

06.04.2024 13:23 • #515


S
Das @illum oder du probierst gleich 15mg dann hast mehr Noradrenalin und bist nicht mehr so bähhh und hangover mäßig drauf weil Noradrenalin antriebssteigernd….man muss da glaub ich einfach die passende Dosis für sich finden mit der man sich wohlfühlt

06.04.2024 13:27 • #516


S
@illum Aja ich nehm Korodin Tropfen wenn Blutdruck Kreislauf im Keller sind helfen da recht gut

06.04.2024 13:37 • #517

Sponsor-Mitgliedschaft

Na_ich
Hallo leute, ich nehme jetzt seit 4 Wochen 30mg mirta. Beim aufdosieren würde ich langsam vorgehen. Sonst haut euch das zeug einfach die Füße weg. Halbieren oder vierteln (auch wenn viertel gar nicht vorgesehen sind)
Das mit der Antriebssteigerung kann ich bei mir nicht beobachten. Und beim einschlafen gibt es Höhen und Tiefen. Mal kann ich relativ schnell einschlafen mal dauerts ein bisschen.
Der hangover verschwindet nach etwa 2 oder 3 Tagen. War bei mir zumindest so. Aber wenn die dosis gesteigert wird kommt der hangover auch wieder aber dann nicht so lange.
Alles in allem vertrage ich das recht gut. Der schindel hat abgenommen bzw ist fast weg. Ab und an kommt nochmal angst hoch aber so im groben und ganzem ist es deutlich besser geworden.

06.04.2024 15:55 • #518


S
@Na_ich aber hattest du mit innerer Unruhe zu kämpfen und diese bei höherer Dosis besser geworden?

06.04.2024 16:48 • #519


Na_ich
@Sternchen011 ja definitiv. Ich hatte innere unruhe und Ängste.
Die innere unruhe ist praktisch nicht mehr da

06.04.2024 16:52 • #520


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf