29

Schlaflose

Schlaflose


18857
6
6871
Das mit den Träumen ja auch im Beipackzettel. Das ist auch bei anderen schlafanstoßenden Antidepressiva so, dass sie zu lebhaften realistischen Träumen führen. Ich finde das schön.

18.09.2019 13:18 • x 1 #41


Cuoredellavita1


29
2
14
Kommt immer drauf an was man träumt

18.09.2019 13:19 • x 1 #42


Schlaflose

Schlaflose


18857
6
6871
Zitat von Cuoredellavita1:
Kommt immer drauf an was man träumt


Das ist mir immer egal, auch wenn es unangenehme Träume sind, Hauptsache ich schlafe. Träumen heißt bei mir Schlafen und es gibt nichts Wichtigeres in meinem Leben.

18.09.2019 13:22 • #43


rotezora2k


542
2
240
Ich werde heute auf 15 mg erhöhen und mal sehen wie es morgen ist. Kann jederzeit wieder runter auf 7.5 und dann absetzen. Soll es selbst entscheiden

18.09.2019 14:20 • x 1 #44


petrus57

petrus57


14616
159
8508
Kann sein, dass du morgen dann einen massiven Überhang bemerken wirst. Dann fühlst du dich bis in den Nachmittag hinein benommen. Ist aber nicht so schlimm.

Aber Tabletten wirken bei jedem anders.

18.09.2019 15:47 • x 1 #45


rotezora2k


542
2
240
Zitat von petrus57:
Kann sein, dass du morgen dann einen massiven Überhang bemerken wirst. Dann fühlst du dich bis in den Nachmittag hinein benommen. Ist aber nicht so schlimm. Aber Tabletten wirken bei jedem anders.

Hauptsache ich hab nicht wieder so herzrasen und Schwindel

18.09.2019 15:56 • x 1 #46


petrus57

petrus57


14616
159
8508
@rotezora2k

Und hast du gestern nun erhöht?

19.09.2019 10:19 • #47


LukaRo


1
2
Also ich fass mal meine Erfahrungen zu Mirtazapin zusammen: Dauereinnahme seit 2014, Anfangs 30 mg. Später dann 45mg. Beim Eindosieren bzw. Höherdosieren gabs zeitweise Nebenwirkungen (Druck in der Brust, Anspannung, Puls), die aber max. ne Woche anhielten. War ca. 4 Wochen dauermüde, kann aber auch im Zusammenhang mit Koffein-Entzug liegen,. da ich vor dem Mirtazapin nur noch 2-3 Stunden schlafen konnte und eh Tag und Nacht nicht zu unterscheiden waren. Schlafanstoßend und Durchschlafen lief super, die emotionale Abschottung ist Gewöhnungssache. Die Schwingungsfähigkeit im Positiven und Negativen nimmt deutlich ab, das Medikament sediert ja auch tagsüber. Zum Gedankenkarussel: Hängt davon ab, welche Themen einen beschäftigen und was man praktisch tut. Ne begleitende Psychotherapie macht Sinn und praktische Änderungen im Leben können auch anderen Input schaffen. Ein Medikament allein wird kein Gedankenkarussel stoppen. Stimmungsaufhellung hängt meiner Sicht auch davon ab, ob ein Medikament dabei hilft, Dinge in Angriff zu nehmen und zu schaffen, die einem gut tun oder die erledigt werden müssen. Medikamente machen in der Regel keine bessere Stimmung (sieht man mal von MDMA ect. ab). Alles in allem ist es in jedem Fall hilfreich, zu wissen, was die Kernsymptome sind und was man für Ziele hat - Beruhigung und Schlaf - beruhigende AD, mehr Antrieb - antriebssteigernde AD. Beide Richtungen sind verschieden, im Zweifel braucht man morgens was anstriebssteigerndes und abends was beruhigendes. Antidepressiv wirkt das alles, wenn es dabei hilft, wieder handlungsfähig zu werden. Zu oft durch alle möglichen Psychopharmka zu wechseln ist auch nicht empfehlenswert. Sonst ist der Hirnstoffwechsel irgendwann völlig aus dem Lot. Lieben Gruß und gute Besserung.

19.09.2019 10:40 • x 2 #48


rotezora2k


542
2
240
Zitat von petrus57:
@rotezora2kUnd hast du gestern nun erhöht?

Ja ich hab auf 15 mg erhöht. Habe deutlich besser geschlafen. War zwar oft wach wie immer ABER ich konnte schnell wieder einschlafen und heute nacht gab es auch keine brutalen Träume oder an Flashbacks angelehnte Träume. Das kann aber auch gut an meiner Therapiestunde von gestern liegen da die mich wirklich, zumindest für den Moment, weitergebracht hat.
Mein herzstolpern ist nach wie vor dauerhaft da, auch bei einem morgendlichen Ruhepuls von 100. Aber ich hab mich nicht reingesteigert. So langsam ist mein Ruhepuls wieder runter auf um die 70, heute morgen war der im sitzen 100, im stehen um die 120.
Schwindel ist auch weiter da aber kann ja nicht von heute auf morgen weg gehen.
Das Vertrauen in meine Therapeutin und u.a deine Erfahrungen haben wir geholfen hoch zu dosieren und den Tabletten wirklich eine Chance zu geben. Ich hoffe einfach es geht sukzessiv bergauf und dass vorallem auch der hohe puls wieder besser wird denn der triggert schon meine herzangst.
@LukaRo
Auch vielen Dank für deine Erfahrung. Müde bin ich auch. Aber ich bin seit Monaten dauermüde da ich kaum schlafen konnte, ich hab die Hoffnung, dass sich die Müdigkeit mit der Zeit bessert auch wenn mirtazapin ja sedierend wirkt. Aber vielleicht helfen 6-7 Stunden Schlaf auch den Hannover auszugleichen.
Parallel arbeite ich intensiv mit meiner Therapeutin. Es ist sehr anstrengend.
Ich bin davon überzeugt, dass wenn ich ausgeruhter bin, ich mich besser meinen Ängsten stellen kann, dann auch wieder alleine raus kann, zum Sport gehe und dadurch einen positiven Kreislauf anstoßen kann. Also genau so wie du es sagst.
Wie gehts dir denn aktuell?

19.09.2019 11:14 • #49


petrus57

petrus57


14616
159
8508
Zitat von rotezora2k:
heute morgen war der im sitzen 100, im stehen um die 120.


Meiner ist im Sitzen morgens meist auch um die 100. Im Laufe das Tages geht der dann auch wieder runter. Wichtig ist sich nicht damit zu beschäftigen. Vor ein paar Tagen hatte ich schon wieder begonnen andauernd meinen Puls zu kontrollieren. Da treten dann auch vermehrt ES auf.

20.09.2019 10:06 • x 1 #50



Dr. med. Andreas Schöpf


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag