4

Zitat von Sily:
Hallo, welche Nebenwirkungen hattest du auf Mirtazepin.


Ganz schlimm Wassereinlagerungen, vorallem in Fingern und Knöcheln/Füßen, dazu Dauerhunger. Hatte richtige Bauchkrämpfe bekommen vor lauter Hungergefühl wenn ich nichts gegessen habe. Hatte innerhalb von 3-4 Monaten fast 20kg mehr drauf.

30.03.2018 19:14 • #21


Hallo, Wassereinlagerungen habe ich auch, am Anfang auch am Abend viel Hunger, da ich aber letztes Jahr ( ungewollt) 13 kg abgenommen hab war mir das egal. Leider merke ich nicht viel Wirkung, zu Beginn konnte ich wenigstens schlafen aber jetzt auch nicht mehr.

31.03.2018 07:43 • #22


Frozen93
Sagt mal bei mir ist es heute nun der zweite Abend wo ich gar kein Mirtazapin nehme was meint ihr müsste ich dann schon Nebenwirkungen bzw. Absatzerscheinungen haben. Man sagt ja im Körper ist der Wirkstoff nach der letzten Einnahme 20-40 Stunden das wäre ja nun vorbei

31.03.2018 21:32 • #23


LakeSonne1
Mirtazapin: https://www.infomed.ch/pk_template.php?pkid=288
Zitat:
Die Halbwertszeit bei Erwachsenen beträgt 20 bis 40 Stunden und ist bei Frauen im Durchschnitt deutlich länger (37 Stunden) als bei Männern (26 Stunden).


D.h. nach 20-40 Stunden ist noch die halbe Menge vorhanden. nach nochmal 20-40 Stunden wiederum die halbe Menge der Restmenge usw...
Es wird also wohl bestimmt ne Woche brauchen, bis das Mirta aus dem Körper raus ist..

31.03.2018 22:19 • x 1 #24


Frozen93
Zitat von LakeSonne1:
Mirtazapin: https://www.infomed.ch/pk_template.php?pkid=288


D.h. nach 20-40 Stunden ist noch die halbe Menge vorhanden. nach nochmal 20-40 Stunden wiederum die halbe Menge der Restmenge usw...
Es wird also wohl bestimmt ne Woche brauchen, bis das Mirta aus dem Körper raus ist..

Danke für die Info. Das bedeutet auch das die Absatzerscheinungen erst noch kommen können wenn alles komplett draußen ist oder

01.04.2018 06:37 • #25


LakeSonne1
hi,

Zitat:
Das bedeutet auch das die Absatzerscheinungen erst noch kommen können wenn alles komplett draußen ist oder

Absetzerscheinungen können je nach Medi zeitlich sehr verzögert zum Absetzzeitpunkt auftreten. Da können gut auch mal ein paar Wochen dazwischen liegen. Also nicht wundern, wenn es im Körper plötzlich "spuckt", es geht auch wieder vorbei.
Das einzige was hilft ist langsam und vorsichtig auszuschleichen.

Gruß,
lake

01.04.2018 23:18 • x 1 #26


Max Mustermann
Hi Leute, wollt mich nur melden und Bescheid sagen das ich meine Mirta doaus von 15mg(dauermedikation) auf 7.5 mg runter gefahren habe seit 1 Woche das mache ich 1 bis 2 Monate Fan runter auf 3.5 und dann versuche ich es komplett. Bis jetzt habe ich nichts negatives gemerkt, mein Schlaf ist e nicht der beste und ist gleich geblieben, ruhiger bin ich irgendwie schon seit 3 Wochen von selbst geworden. Genervt bin ich manchmal aber früher öfter. Irgendwie hatte ich e letzte Zeit das Gefühl das es mir besser ohne gehen wird. Naja ich halte euch auf dem laufenden. Ich wünsche euch allen eine gute Besserung es hat lange bei mir gedauert ich will nichts schlecht oder gut reden Vllt geht es mit Hilfe eines GUTEN Psychologen schneller, Ich war einmal bei einem und ich dachte mir was soll das den der behandelt mich Wire ein Stück Dreck. Meine Mutter und meine Frau und meine Freunde waren meine Psychologen. Die nie locker gelassen haben und mir immer Mut gemacht haben das ich mich jeder noch so schlimmen Situation stellen soll, und Leute die wegen Panik kotzen müssen (davor hat ich so brutale Angst) ich empfehle euch habt immer immer Kaugummis am Start das hilft sehr.

01.06.2018 19:08 • #27


Psychic-Team
Ich habe Dein Thema nach hier verschoben. Mehr dazu auch unter den ähnlichen Themen etwas weiter unten.

02.06.2018 09:43 • #28


Max Mustermann
Dankeschön

06.06.2018 06:50 • #29


Max Mustermann
Erste Woche ohne Mirta alles ist cool. Eine Frage, war es wegen Mirta das meine Panik und Angst zurück ging ich hatte maximale Dosis 30 mg und die letzten 2 Jahre 15 mg oder hab ich einfach kaum Angst mehr es sei den ich stehe im Mittelpunkt da brauch ich ein Kaugummi. Könnte es passieren das wenn ich jetzt nach und nach ansetze komplett abkake und welche Erfahrungen hattet ihr wie lange würdet ihr die 7.5 nehmen bevor ihr auf 3 geht?

07.06.2018 16:59 • #30


Schlaflose
Zitat von Max Mustermann:
ich hatte maximale Dosis 30 mg


Die maximale Dosis von Mirtazapin ist 45mg.

08.06.2018 14:29 • #31


Max Mustermann
Zitat von Schlaflose:

Die maximale Dosis von Mirtazapin ist 45mg.

Ich meine meine persönliche maximale Dosis.

08.06.2018 17:21 • #32


Hallo an alle,
Seit 1 Jahr nehme ich 15 mg Mirtazapin gegen ständige Übelkeit und habe das jetzt auf 3,5 mg reduziert. Seit Donnerstag merke ich, dass die Übelkeit wieder stärker wird und ich keinen Appetit habe. Die Psychotherapie hat gar nichts gebracht und ich weiß gar nicht, was ich jetzt machen soll. Keiner findet einen Grund für diese scheußliche Übelkeit. Wer hat ähnliche Erfahrungen? Eigentlich will ich das Mirtazapin ganz absetzen, da ich außer der Übelkeit nichts habe, nur das macht mir halt Angst. Eine Depression wurde eigentlich nicht festgestellt, höchstens eine Angststörung, die Angst vor Krankheiten.

09.06.2018 08:21 • #33


Max Mustermann
Zitat von kakra:
Hallo an alle,
Seit 1 Jahr nehme ich 15 mg Mirtazapin gegen ständige Übelkeit und habe das jetzt auf 3,5 mg reduziert. Seit Donnerstag merke ich, dass die Übelkeit wieder stärker wird und ich keinen Appetit habe. Die Psychotherapie hat gar nichts gebracht und ich weiß gar nicht, was ich jetzt machen soll. Keiner findet einen Grund für diese scheußliche Übelkeit. Wer hat ähnliche Erfahrungen? Eigentlich will ich das Mirtazapin ganz absetzen, da ich außer der Übelkeit nichts habe, nur das macht mir halt Angst. Eine Depression wurde eigentlich nicht festgestellt, höchstens eine Angststörung, die Angst vor Krankheiten.

Probiere es mit Kaugummi. Hat mir super geholfen.

10.06.2018 22:15 • #34


Daniel27

24.11.2018 22:36 • #35


la2la2
Hey,
google meint, dass es mal Remergil und Remeron Tropfen gab, die Mirtazapin als Wirstoff enthielten. Konnte auf anhieb irgendwie nichts näheres dazu finden, ob es die noch gibt oder andere.

Zitat von Daniel27:
Deswegen hatte ich 2015 auch so üble Nebenwirkungen. und eine PA nach der anderen.

Was waren neben Panikattacken die schlimmsten Absetzerscheinungen beim Mirtazapin?
Gegen die Panikattacken könnte man kurzzeitig(!) mit Benzos (möglichst niedrig dosiert) vorgehen....

Wenn du extrem sensibel auf Psychopharmaka und Dosisveränderungen reagierst, bleibt dir nichts anderes übrig als ganz langsam auszuschleichen. Gibt wohl keine kleineren als 15mg Tabletten. Aber die kann man immer noch ohne weiteres zerteilen (zumindest auf 3/4, 1/2, 1/4 und ein Krümel). Und dann alle 1-3 Monate um 1/4 reduzieren......

24.11.2018 22:47 • x 1 #36


Daniel27
Allgemeine unruhe, meine haut hat gebrannt als ob ich in flammen stehen würde. Hautausschlag auf der Brust, unerklärliche Schmerzen in den Gliedmaßen und ein Gefühl als ob man Krank ist also wie bei einer Grippe oder so.

24.11.2018 23:00 • #37


Hallo!
Google mal nach wasserlösemethode und mirtazapin. Mit dieser Methode bekommst du jede gewünschte Dosis und kannst ganz langsam ausschleichen. Ich mache das momentan mit escitalopram auf diese Weise und habe bis jetzt, bis auf verdauungsbeschwerden, keinerlei Probleme beim absetzen.
Liebe Grüße

25.11.2018 00:12 • x 1 #38


alfi
Zitat von Daniel27:
So ich wollte mal ein paar interessante Infos mit euch teilen. Ich habe jetzt schon des öfteren gehört das gewisse Antidepressiva erhebliche absetzerscheinungen verursachen können. Umso so kürzer die Halbwertszeit eines AD ist umso heftiger die entzugserscheinungen.

Hallo.
Man soll solche Medikamente nicht alleine und zu schnell absetzen.
Dein Doc wird mit dir einen Absetzplan zum ausschleichen machen der
Absetzerscheinungen möglichst ausschließt.

25.11.2018 07:56 • #39


Zitat von Daniel27:
Nach 36 std ist das zeug soweit abgebaut das es nicht mehr nachweisbar ist.

Das stimmt so nicht ganz. Ich nehme an, dass du dich auf die Halbwertszeit beziehst. Diese liegt bei Mirtazapin zwischen ca 20 und 36 Stunden, je nach Alter und Geschlecht. Die Halbwertszeit ist die Zeit, nach der noch die Hälfte des Wirkstoffes vorhanden ist. D.h wenn man eine Halbwertszeit von 20 Stunden annimmt, dann sind nach 40 Stunden noch 25% des Wirkstoffes vorhanden, nach 60 noch 12.5% usw. Das bedeutet, dass beim Kaltabsetzen (ohne schrittweise Reduzierung) nach ca. 4-6 Tagen der komplette Wirkstoff abgebaut sein sollte.
Weitere Details zur Pharmakokinetik von Mirtazapin finden sich bspw. in dieser Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10885584

25.11.2018 10:56 • #40





Dr. med. Andreas Schöpf