58

Mariexxx


380
12
44
Ja. Habe ich auch vor.
Will nicht mehr leiden.
Schluss damit. So!

25.09.2013 17:26 • #41


Kater Carlo


Warum leiden, wenn es etwas dagegen gibt ?

25.09.2013 17:29 • #42


Mariexxx


380
12
44
Also die ganzen Angstmedikamente die ich geschluckt habe...

Fluanxol
Cymbalta
Citalopram
Imap-Spritzen
Atosil (gut, das beruhigt ja so schön morgens)
Lyrica
... ich hoffe ich habe keins vergessen.

Die waren alle nutzlos und haben mir viele Nebenwirkungen eingebracht.

25.09.2013 17:37 • #43


Kater Carlo


Weil es alle keine richtigen Angstmedikamente sind, aber jetzt hast Du eins.

25.09.2013 17:41 • #44


Juniper06


2
Kann die Wirkung von Medikamenten nach einiger Zeit auch nachlassen? Ich nehme jetzt seit 4 Jahren Cipralex und am Anfang hat es mir super geholfen, aber mittlerweile hab ich das Gefühl, dass es gar nichts mehr bringt... Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

04.02.2014 21:31 • #45


Mockychen

Mockychen


23
3
Ich habe einige Jahre unterschiedliche Medikamente genommen gegen Depressionen und gegen meine Angsterkrankung. Was hatten Sie mir gebracht im Punkto meiner Erkrankung?
Ich wurde müde, ich hatte Nebenwirkungen, Erkrankung verschlimmerte sich.......warum?
Es ist wissenschaftlich erwiesen, es gibt kein Medikament, was bei Depressionen hilft- Depressionen heilt, dass ist Fakt!
Wenn man die Packungsbeilage liest, wird einem schlecht, da man unter anderem auch lesen kann, dass Depressionen und Ängste sich verstärken können, was Sie auch machen!
Dazu kommen sehr viele Nebenwirkungen.
Ich für mich habe erkannt, dass ich keine Medikamente mehr nehme!
Ich habe auch für mich erkannt, dass meine Depressionen und Ängste Symptome sind, ich reagiere auf eine bestimmte Lebenssituation, die für mich Auslöser gewesen ist, dass ich wieder diese Symtome bekommen habe.
Wenn mein Leben gut verläuft, bin ich komplett beschwerdefrei und habe keinerlei Probleme mehr mit Depressionen oder Ängsten.
Ich weiß, dass ich die Ursachen wieder in den Griff bekommen muß und nicht die Symptome meiner Erkranung.
Alternativ greife ich auf natürliche Methoden zur Entspannung ec. zurück und es klappt prima auch ohne Medikamente.

11.02.2014 16:53 • #46


Kater Carlo


Selbstverständlich gibt es Medikamente, die gegen Depressionen helfen, und sie werden laufend verbessert !

Mag sein, das Du persönlich andere Erfahrungen gemacht hast, aber verunsicher hier bitte nicht andere User mit solchen undifferenzierten Aussagen.

11.02.2014 19:20 • #47


Mockychen

Mockychen


23
3
Dann nenne mir mal bitte Medikamente, die Depressionen heilen. Sorry ich kenne keinen Menschen, der rein nur durch Antidepressiva (Keine andere Massnahme-Lebensänderung ec.) geheilt wurde und ich habe genug Fachbücher gelesen und Berichte gehört von Wissenschaftlern, wo klar hervor geht, dass keine Medikamente eine Depression heilen können.
Sie können unterstützend wirken aber heilen nicht. Sorry hat nichts mit Verunsicherung zu tun. Wenn man meint, es hilft, soll man Medikamente schlucken.
Jeder soll machen oder denken, was er möchte und die Form der Behandlung wählen, die Ihm gut tut.

11.02.2014 20:58 • #48


krausix


428
4
59
Man sollte einfach nicht schwarz weiß malen. Weder Medikamente noch Therapien helfen so effizient, wie man es sich wünschen würde. Ich kenne keine Zahlen und das sage ich bewusst hinzu. Es ist meine Erfahrungen und die Fülle an Foren und Themen in Medien. Bis heute weiß man sehr wenig darüber und man hat einfach festgestellt, dass AD bei Depressionen und Ängsten Erleichterung bringen. Und die meisten hier schlagen sich mit der Frage herum, ob man AD nehmen soll oder nicht. Sie sind Hilfe und Leid in einem, wie wir aus unzähligen Beiträgen kennen. Und auch Psychotherapien sind aus meiner Sicht nur eine Stütze und nur sehr selten kommt es zu einer erheblichen Verbesserung auf lange Sicht. Wieder keine Zahlen und wenn ich Sie hätte wüssten wir auch nicht, ob dahinter ein wahres Ergebnis steckt oder geschönte Zahlen irgendeiner Lobby.

Das ist auch nicht so wichtig. Wichtig ist, dass die Menschen Informationsquellen und Hilfsmaßnahmen ergreifen, die das Leben lebenswerter machen. Es gibt kein Patentrezept, ganz im Gegenteil, es gibt 1000 unterschiedliche Meinungen.

Verhaltenstherapeuten denken anders als Analytiker oder tiefenpsychologische Therapeuten. Psychiater und Neurologen schieben alles auf Seratonin und Konsorten und sprechen von Zuständen wie bei einem Diabetiker. Die einen sprechen von Stress, die andern von inneren Konflikten, wieder andere von Veranlagung und andere von erlerntem Verhalten. Wahrscheinlich stimmt alles ein bisschen und trotzdem bringt das meiste einen nicht wirklich weiter.

Ich finde die Schwarz/Weiß Denke Therapie vs. Medikamente auch mühsam. Man sollte einfach gut informiert sein über die Möglichkeiten.

11.02.2014 21:27 • #49


Jeanli83


16
4
Lyrica ist kein medikament gegen angst?

22.02.2014 14:50 • #50


Stedefreund

Stedefreund


226
2
Zitat von Jeanli83:
Lyrica ist kein medikament gegen angst?

Dieses Medikament ist krampflösend und wird deshalb bei gewissen Personen auch gegen Panikattacken eingesetzt, insbesondere bei Resistenzen gegenüber bewährten Präparaten.

12.04.2014 21:02 • #51


renamick


15
Ich hatte das Medikament,Alprazolam gegen Panikattacken,war hilfreich,macht aber leider abhängig.

15.04.2014 08:18 • #52


alex86


Ich hab Fluoxetin bekommen. 20mg jeden Morgen.
Mir ging es wochenlang sehr gut damit...nun hab ich in letzter Zeit doch wieder das Gefühl es geht berg abwärts.
Ich will aber auch nicht wieder zum Arzt...mir wurde damals schon die Dosis vom Sertralin erhöht worauf ich manisch wurde.
Ich hab Angst dass das noch mal passiert...
Irgend ne Idee was ich jetzt machen soll?

15.04.2014 08:49 • #53


renamick


15
Gibt es ein Medikament was ein Tremor(Kopfwackeln)unterdrückt?

15.04.2014 09:42 • #54


Stedefreund

Stedefreund


226
2
Zitat von renamick:
Gibt es ein Medikament was ein Tremor(Kopfwackeln)unterdrückt?

Einige. Deine Frage birgt Zweifel z.B. ob du einen Arzt konsultiert hast.

Man setzt zumeist Antikonvulsiva ein grob umschrieben als ein Antiepileptikum.

15.04.2014 22:31 • #55


renamick


15
Ich habe einige Monate Neurocil eingenommen.Hilft das auch gegen Angstzuständenn

19.04.2014 22:32 • #56


renamick


15
Ich suche immer noch ein Medikament für den Tremor.Ich traue mich nicht unter Menschen aus Angst das ich ausgelacht werde was schon passiert ist.

19.04.2014 22:37 • #57


Grenzwelten


31
3
1
Hi ihr,

ich bekomme gegen meine Ängste Opipramol und Doxepin.
Bei Panik hilft mir aber nur Tavor (Lorazepam).
Nur leider macht Tavor ja abhängig.

Woiran merkt man dass man abhängig ist?
und gibt es ein Medikament das ähnlich gut und schnell wie Tavor wirkt?

29.04.2014 15:34 • #58


alex86


Alles was ähnlich gut wirkt kommt aus der Benzo Familie...
Das macht alles abhängig...

29.04.2014 16:21 • #59


Schlaflose

Schlaflose


18578
6
6636
Zitat von Grenzwelten:
Woiran merkt man dass man abhängig ist?

Da gibt es verschiedene Kriterien, z.B. dass man eine immer höhere Dosis braucht, um eine zufriedenstellende Wirkung zu bekommen, dass man eine "Gier" nach dem Medikament entwickelt, d.h. dass man es nimmt, auch wenn keine Notwendigkeit dazu besteht, dass man körperliche Entzugserscheinungen bekommt, wenn man es weglässt, dass man zu verschiedenen Ärzten rennt, um es sich in ausreichender Menge verschreiben zu lassen, dass man Vorräte anlegt und versteckt. Also eigentlich alles, was man so allgemein von Alk. und Dro.süchtigen so kennt.

29.04.2014 17:31 • #60




Dr. med. Andreas Schöpf

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag