Hallo,
Ich leide an einer angstörung (generalisierte aber auf Grund von körperlichen Symptomen auch vor Krankheiten). Ich hab bis vor 2 Jahren venaflexin genommen, und ich hatte echt gute Jahre damit. Danach folgten 2 medikamentfreie Jahre die auch gut waren und jetzt knall auf fall ein Loch, viel psychosomatischen symptome ( mein Körper fühlt sich so verkrampft an), und das einzige was der Psychiater sagt, dann sollten wir mal wieder medikamentös was machen, mit escitalopram. Und ich weiss nicht was ich tun soll, ich weiss das Medikamente absetzen ein schwieriges Unterfangen ist, ich weiss das Psychopharmaka aufs Gewicht schlagen aber ich weiss auch das ich nicht tief fallen will. Was ist also das richtige.

17.08.2019 17:09 • 11.09.2019 #1


7 Antworten ↓


Lottaluft
Hattest du denn nur Medikamente oder auch Therapie ?

17.08.2019 17:11 • #2


Ich war vor Jahren auf Reha in Bad grönnenbach vor ca 10 Jahren und hab dann eine Therapie gemacht. Doch durch das venaflexin hatte ich dann 7 Jahre nichts

17.08.2019 17:14 • #3


Lottaluft
Ja aber Medikamente alleine lösen das Problem nicht
Und ich denke das sich an einen Therapeuten zu wenden aktuell das erste ist was du tun solltest damit es dir schnell besser geht

17.08.2019 17:22 • #4


Ich weiss, aber wenn wann schnell wieder funktionieren will. Und bis ich wieder einen Termin beim Psychologen bekomme, dauert es etwas. Meine Symptome machen mich verrückt vor angst

17.08.2019 17:27 • #5


Lottaluft
Ja dann hast du deine Frage doch selbst schon beantwortet

17.08.2019 17:36 • #6


moba01
Hallo Conci

Gibt es evtl. einen Auslöser für die psychosomat. Symptome (z.B. Stress etc.)?
Ich habe vor gut 10 Wochen das Venlafaxin ebenfalls abgesetzt. Da ich daraufhin u.a. Schlafstörungen bekam, nehme ich seit ca. 10 Tagen ca. eine halbe Stunde vor dem Schlafen 1 Kapsel L-Tryptophan à 240 mg. L-Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure, die im zentralen Nervensystem zum Neurotransmitter Serotonin biotransformiert wird. Seither kann ich wieder gut einschlafen und erwache auch selten nachts. Dies war bei mir bis vor Kurzem alle 1 - 2 Std. der Fall. Vielleicht wäre L-Tryptophan eine Alternative für dich?

Was hattest du für Symptome beim Absetzen von Venlafaxin und wie lange? Das würde mich sehr interessieren. Immer noch habe ich morgentlichen Durchfall. Auch bin ich öfters angespannt und gereizt. Dazwischen habe ich aber auch gute Tage. Psychopharmaka möchte ich nicht mehr nehmen, obwohl mir das Venlafaxin auch geholfen hat. Dies auch wegen den Nebenwirkungen, wie Zähneknirschen, Schwitzen etc.

Über deine Nachrichten würde ich mich freuen.

Herzliche Grüsse
moba01

21.08.2019 15:27 • #7


vielleicht solltest Du das Venlafaxin wieder nehmen. Vielleicht brauchst Du auch eine stärkere Dosis.
Ich nehme aktuell 2 x Tgl. 150 mg. Das Medikament ist eines der meist verschriebenen Anti-Depressiva. Es hat mir sehr geholfen. Ich konnte 10 Jahre damit arbeiten gehen. Jetzt bin ich in Rente und nehme es nach wie vor.
Mein Gewicht muss ich schon kontrolieren und bisschen Übergewicht habe ich auch bekommen. Aber was solls, Hauptsache die Ängste und Depressionen sind besser geworden.

11.09.2019 18:55 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf