Pfeil rechts
2

Seit ich Duloxetin nehme, bin ich extrem hitzeempfindlich. Das äußert sich dann in krasser Erschöpfung, komme kaum fünf Meter vorwärts und fühle mich insgesamt total erschlagen und meine Gliedmaßen sind schwer wie Blei. Trotz ausreichendem Trinken fühlt es sich auch im Kopf an, als wäre mein Blut irgendwie "eingedickt" Ähnliches Körpergefühl wie bei einer Grippe.

Mit Citalopram ging es mir schon ähnlich.

Die Duloxetin- Dosis kann ich nicht mehr reduzieren, da ich schon nur 30 mg nehme.

Meine Ärztin meint, ich könne einen Versuch mit Venlafaxin starten, damit könnte die Temperaturregulierung wieder etwas besser funktionieren.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit Hitze-"Erschöpfung" unter SSRI oder SNRI ?

01.06.2017 15:23 • 06.06.2017 #1


6 Antworten ↓


Ja, ist bei mir das gleiche mit Sertralin. Das kann als Nebenwirkung durchaus vorkommen. Es kann zum einem von Serotonin kommen, denn in der Haut sind mindestens genauso viele 5HT Rezeptoren wie im Gehirn, könnte aber ebenso auf die aufputschende Wirkung der noradrenergen Komponente zurückzuführen sein. Das lässt sich schwer sagen, denn jeder reagiert anders darauf.

Du könntest alternativ ja mal solche Sachen wie Nortriptylin, Opipramol, Tianeptin oder Moclobemid ausprobieren.

03.06.2017 23:11 • x 1 #2



Hitze/ Erschöpfung durch SSRI/ SNRI

x 3


Danke für die Tipps ! Opipramol und Nortriptylin hatte ich schon.
Hortryptilin gibts nicht mehr... war / ist ein ziemlicher Skandal und für viele, die es genommen haben, ein riesiges Problem.
Selbst Mediziner wurden nicht vorab informiert, dass Nortrilen vom Markt genommen wird. Ganz großes Kino von der Pharmaindustrie, wo es doch bekannt ist, dass Medikamente langsam ausgeschlichen werden müssen.
Die Zulassung für Deutschland ist erloschen, andere europäische Länder sind davon nicht betroffen….so zu lesen auf der Seite des Herstellers Lundbeck.
Brintellix ist vom gleichen Hersteller und da waren die DEUTSCHEN Krankenkassen auch nicht bereit, den Preis zu zahlen. Nun ja.

Moclobemid kommt aufgrund meiner zig Unverträglichkeiten nicht in Frage, und an Tianeptin traue ich mich nicht heran. Das wäre aber mein letzter Versuch. Ich könnte zwar durchaus mehr Antrieb gebrauchen, aber hab Bedenken, dass Tianeptin Panik und Angst verstärkt.
Momentan nehme ich nur noch eine Minidosis Duloxetin.

04.06.2017 09:33 • x 1 #3


Zitat von TiffyK:
Danke für die Tipps ! Opipramol und Nortriptylin hatte ich schon.

Wie wirkte Opipramol auf dich?

Zitat von TiffyK:
Nortryptilin gibts nicht mehr... war / ist ein ziemlicher Skandal und für viele, die es genommen haben, ein riesiges Problem. Selbst Mediziner wurden nicht vorab informiert, dass Nortrilen vom Markt genommen wird. Ganz großes Kino von der Pharmaindustrie, wo es doch bekannt ist, dass Medikamente langsam ausgeschlichen werden müssen. Die Zulassung für Deutschland ist erloschen, andere europäische Länder sind davon nicht betroffen….so zu lesen auf der Seite des Herstellers Lundbeck.

Wat? Jetzt ernsthaft? Okay, das würde zumindest erklären, warum ich es kaum noch online @ medizinfuchs finde. Da scheint es nur noch Restbestände von 10mg Pastillen zu geben. Unfassbar! Gab es denn wenigstens eine logische Erklärung, warum es in DE nicht mehr angeboten wird? Es war doch ein günstiges AD, Patent schon lange abgelaufen, ähnlich wirksam & effektiv wie Amitryptilin bei deutlich weniger Nebenwirkungen. Ich hatte mir das auf die Liste gepackt, weil ich es unbedingt mal ausprobieren wollte, da ich sehr viel Positives zu Nortriptylin gehört hatte.

Man man man
Naja, ich bin regelmäßig in Polen.
Vielleicht ist es dort noch erhältlich...

Zitat von TiffyK:
Moclobemid kommt aufgrund meiner zig Unverträglichkeiten nicht in Frage

Soll ja das einzige MAOI sein, bei dem man nicht aufs Essen aufpassen muss ^^

Zitat von TiffyK:
und an Tianeptin traue ich mich nicht heran. Das wäre aber mein letzter Versuch. Ich könnte zwar durchaus mehr Antrieb gebrauchen, aber hab Bedenken, dass Tianeptin Panik und Angst verstärkt.

Wäre einen Versuch wert
Es soll wohl anxiolytisch wirken.

Hast Du denn mal solche Kombos wie Mirtazapin + Venlafaxine und Mirtazapin + Bupropion ausprobiert?

04.06.2017 17:10 • #4


Zitat von TiffyK:
Danke für die Tipps ! Opipramol und Nortriptylin hatte ich schon.
Hortryptilin gibts nicht mehr... war / ist ein ziemlicher Skandal und für viele, die es genommen haben, ein riesiges Problem.
Selbst Mediziner wurden nicht vorab informiert, dass Nortrilen vom Markt genommen wird. Ganz großes Kino von der Pharmaindustrie, wo es doch bekannt ist, dass Medikamente langsam ausgeschlichen werden müssen.
Die Zulassung für Deutschland ist erloschen, andere europäische Länder sind davon nicht betroffen….so zu lesen auf der Seite des Herstellers Lundbeck.

Besteht denn die Chance, dass es Nortriptylin-Generika in Deutschland geben wird, oder betrifft die Zulassung alle Nortriptylin-Präparate?
Das wäre echt schade. Ich wollte 'ne Sertralin-Nortriptylin Kombo fahren, aber das hat sich jetzt erstmal erledigt.

05.06.2017 22:43 • #5


Zitat von NNorim:
Besteht denn die Chance, dass es Nortriptylin-Generika in Deutschland geben wird, oder betrifft die Zulassung alle Nortriptylin-Präparate?
Das wäre echt schade. Ich wollte 'ne Sertralin-Nortriptylin Kombo fahren, aber das hat sich jetzt erstmal erledigt.


Momentan nicht. Es betrifft ganz Europa, und auch die Schweiz.

06.06.2017 08:16 • #6


Zitat von NNorim:
Wie wirkte Opipramol auf dich?


Wat? Jetzt ernsthaft? Okay, das würde zumindest erklären, warum ich es kaum noch online @ medizinfuchs finde. Da scheint es nur noch Restbestände von 10mg Pastillen zu geben. Unfassbar! Gab es denn wenigstens eine logische Erklärung, warum es in DE nicht mehr angeboten wird? Es war doch ein günstiges AD, Patent schon lange abgelaufen, ähnlich wirksam & effektiv wie Amitryptilin bei deutlich weniger Nebenwirkungen. Ich hatte mir das auf die Liste gepackt, weil ich es unbedingt mal ausprobieren wollte, da ich sehr viel Positives zu Nortriptylin gehört hatte.

Man man man
Naja, ich bin regelmäßig in Polen.
Vielleicht ist es dort noch erhältlich...


Soll ja das einzige MAOI sein, bei dem man nicht aufs Essen aufpassen muss ^^


Wäre einen Versuch wert
Es soll wohl anxiolytisch wirken.

Hast Du denn mal solche Kombos wie Mirtazapin + Venlafaxine und Mirtazapin + Bupropion ausprobiert?


Opipramol hat mir vor einer Ewigkeit mal etwas geholfen, das war noch zu Studiumszeiten. Es hat leicht beruhigt, ohne müde zu machen. Ich habe allerdings nur abends eine recht geringe Dosis genommen, damit hatte ich dann auch keinen Overhang.

Die einzige Kombination, die ich mal hatte, war Mirtazapin mit einem SSRI (Citalopram), allerdings nur für ein paar Tage. In Kombination nur deshalb, weil ich Citalopram ausgeschlichen habe.
Mirtazapin hatte mit 7,5 mg schon eine gute Wirkung bei mir, aber ich hatte am zweiten Abend schon Fressattacken. Das geht für mich überhaupt nicht, ich will schlank bleiben.

Von Kombinationen halte ich generell nicht viel, letztlich kann man nicht mehr wirklich beurteilen, was wie wirkt.

Wechselwirkungen solcher "Cocktails" sind auch nicht zu unterschätzen; vom Hirnstoffwechsel ganz zu schweigen.

Psychopharmaka sind Fluch und Segen zugleich, aber weniger ist definitiv mehr. (Meine Meinung)

06.06.2017 08:30 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf