Pfeil rechts

Hallo,

Ich habe schon mal ein ähnliches Thema gehabt und bin mittlerweile echt ratlos.
Vielleicht hat hier jemand ähnliches Erlebt oder hat Erfahrungen.

Bis vor einem halben Jahr nahm ich ein Jahr lang Clomipramin mit Aripiprazol gegen eine schwere Depression mit Zwangsgedanken. Ich hatte so starke Gedächtnisschwierigkeiten, dass ich mein Studium in diesem Semester nicht vollenden konnte, da ich mir nichts merken konnte.

Mit Rücksprache mit meiner Psychiaterin haben wir dann mein Medikament umgestellt. Weg vom Clomipramin hin zu Venlaflaxin mit Aripiprazol, da bei Clomipramin, Gedächtnisstörungen durchaus vorkommen können.
Nun nehme ich dieses seit 7 Monaten und mir geht es eigentlich wieder super. Keine Depression und Zwangsgedanken sind verschwunden.

Leider hab ich aber immer noch mit extremen Gedächtnisschwierigkeiten zu kämpfen , so dass es mir dieses Semester wieder nicht möglich ist eine Prüfung zu schreiben.

Meine Psychiaterin ist nun aber der Meinung, dass es nicht von den Medikamenten kommen kann und auch nichts mehr mit der Depression zu tun hat.

Hat hier vielleicht jemand einen Rat oder ähnliches erlebt?

Über jegliche Meinungen würde ich mich sehr freuen.

GeorgOrwell

18.01.2022 16:45 • 24.01.2022 #1


2 Antworten ↓


TheViper
Es muss nicht immer direkt was schlimmes sein. Ich habe vor 3 Jahren scheinbar durch falsches atmen etwas weniger co2 aufgenommen. Und hatte extreme Vergesslichkeit. Es wurde nach Langerzeit besser.

18.01.2022 17:16 • #2


Pulloverschwein
Ich habe generell den Eindruck, dass zumindest ich ohne Medikamente kognitiv leistungsfähiger bin, so lange ich nüchtern stimmungs- und angstmäßig einigermaßen auf dem Damm bin. (Wenn ich nur im Bett liegen und mich verstecken will, natürlich nicht.)

Besonders krass war das bei Pregabalin (2x 300mg), da hatte ich das Gefühl, ich verblöde vollständig. Allerdings war ich auch angstfrei und entspannt.

24.01.2022 20:53 • #3




Dr. med. Andreas Schöpf