Pfeil rechts

Jenamel
Hallo ihr lieben,

wollte mal wissen wieviel mg Sertralin ihr nehmt bzw. wieviel mg helfen euch?Ich nehme seit gut drei Monaten 50mg und meine PA sind seitdem auch verschwunden, doch in den letzten Tagen werde ich vermehrt unruhiger und denke wieder zuviel nach. PA bekomme ich nicht, aber ich beschäftige mich wieder mit Krankheiten und werde halt unruhiger,achte wieder vermehrt auf meinen Körper.
Ist die Dosis dann zu wenig oder hatman einfach mal wieder miese Tage?

LG Jenamel

22.06.2014 23:06 • 26.06.2014 #1


6 Antworten ↓


Nehme 100 mg Sertralin Panikattacken sind viel viel besser geworden falle aber auch noch manchmal in ein Loch oder bekomme hin und wieder eine .. denke so Phasen gehören dazu . Versuchen abzulenken mit Freunden treffen ..irgendwie wieder raus finden

23.06.2014 09:46 • #2



Frage an alle die Sertralin nehmen

x 3


ich nehme nach anfänglichen 100 mg nur noch etwa 43 mg am Tag....die Attacken sind nie verschwunden auch mit 100 mg nicht.. man soll sich den ängsten ja stellen

23.06.2014 10:10 • #3


Grundsätzlich entfaltet Sertralin seine Hauptwirkung normalerweise fast komplett mit 50 mg. Eine höhere Menge ist nur gelegentlich etwas wirksamer. Hier gibt es anscheinend Unterschiede zu anderen Medikamenten, die mit steigender Dosis auch deutlich wirksamer werden.

Dennoch bringen höhere Dosen vor allem Zwangs Patienten Vorteile.

Interessant ist allerdings, dass höhere Dosen anscheinend mit einer geringeren statistischen Sterberate einher gingen.

Siehe folgende sehr umfangreiche Statistik

http://www.mind-and-brain-blog.de/1025/ ... htfertigt/

23.06.2014 11:13 • #4


Ich nehme 100mg seit 4 Monaten und merke nichts davon.Meine Ängste haben sich zum teil verschlimmert.

26.06.2014 16:42 • #5


Dann ist vielleicht ein SSRI ohne Wirkung auf Noradrenalin besser für dich. Citalopram oder Escitalopram haben sich bei Ängsten sehr gut bewährt.

26.06.2014 17:03 • #6


Welche Symptome hast du denn genau?

26.06.2014 17:04 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf