24

petrus57
@MaSta1986

Bei mir gingen hohe Dosierungen meist in die Hose. Mir ging es damit meist schlechter. Ich denke wenn dir 20 mg nicht helfen, helfen die auch keine 40 mg. Ich würde mich an deiner Stelle an die Empfehlung der Höchstdosis von 20 mg halten. Höhere Dosen haben bei mir nur die Unruhe massiv gesteigert.

12.01.2020 10:08 • #61


Sells1234
Was ist denn der Unterschied zwischen Cipramil und Escipramil?

12.01.2020 10:15 • #62



Hallo shibatu,

Escitalopram bei Angststörung und Panickattacken

x 3#3


petrus57
Zitat von Sells1234:
Was ist denn der Unterschied zwischen Cipramil und Escipramil?


Cipramil = Citalopram

Escipramil = Escitalopram

12.01.2020 10:18 • x 1 #63


Sells1234
Zitat von petrus57:
Cipramil = CitalopramEscipramil = Escitalopram

Muss ich mal Goggle.

12.01.2020 10:19 • #64


Sells1234
Wollte meinen Artz danach fragen wegen den Panik Attacken.

12.01.2020 10:30 • #65


petrus57
Zitat von Sells1234:
Wollte meinen Artz danach fragen wegen den Panik Attacken.


Würde da zu Escitalopram raten, wegen der geringeren Nebenwirkungen. Citalopram haben mir früher auch super gegen Panikattacken geholfen, hatten aber mehr Nebenwirkungen.

12.01.2020 10:34 • x 1 #66


Sells1234
Ah okay, mache ich . Soll mich ja am 28.01. In der Klinik vorstellen. Aber ich würde lieber zu Hause bleiben. Da mein Mann Ende Februar ins Krankenhaus muss wegen der Schilddrüse. Ausserdem war ich vohriges Jahr 14 Tage hier in einer. 1 Psychologin 25 Patienten. Ich hätte 1 Gespräch mit einer Beraterin die meinte ich soll in Urlaub fliegen. Blöd gelaufen aber sowas brauche ich nicht. Bin dann nach Hause. Obwohl ich verstehe das überfüllt zu wenig Psychologen. Aber das hilft mir nicht. LG. Toni

12.01.2020 10:46 • #67


Lunaa
Nimmt hier noch jemand das Escitalopram?

17.02.2020 20:36 • #68


Nette73
Ja ich,lexapro = cipralex seit mehreren Monaten. LG

17.02.2020 21:00 • #69


Lunaa
Zitat von Nette73:
Ja ich,lexapro = cipralex seit mehreren Monaten. LG


Habe gestern mit einem Tropfen angefangen. Nach 2 Stunden konnte ich die Augen kaum offen halten. 2 Stunden geschlafen. Heute genau dasselbe. Bin auch durchgehend benommen. Gegen Abend wird es etwas besser. Ist das normal?

17.02.2020 22:11 • #70


mcadam
Zitat von Lunaa:
Habe gestern mit einem Tropfen angefangen. Nach 2 Stunden konnte ich die Augen kaum offen halten. 2 Stunden geschlafen. Heute genau dasselbe. Bin auch durchgehend benommen. Gegen Abend wird es etwas besser. Ist das normal?


Citalopram- und EsCitalopram sollen eigentlich anregend wirken. Es gibt aber auch Patienten, die davon eher müde werden, wie ich auch.

Ich gehe davon aus, dass Du 20mg/ml Tropfen nimmst... das heißt: 1 Tropfen = 1mg Wirkstoff
Das ist beinahe Homöopathie. Ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Menge die von Dir beschriebene Wirkung auslösen kann, aber es gibt nichts, was es nicht gibt.
Du solltest aber auch in Erwägung ziehen, dass Deine Müdigkeit evtl. eine andere Ursache hat. Auch halte ich für denkbar, dass Deine Psyche Dir das vorgaukelt. Welche Dosierung hast Du mit Deinem Arzt vereinbart? Vielleicht wird es besser, wenn Du die Dosis erhöhst?

18.02.2020 00:04 • #71


Lunaa
Zitat von mcadam:
Citalopram- und EsCitalopram sollen eigentlich anregend wirken. Es gibt aber auch Patienten, die davon eher müde werden, wie ich auch.Ich gehe davon aus, dass Du 20mg/ml Tropfen nimmst... das heißt: 1 Tropfen = 1mg Wirkstoff Das ist beinahe Homöopathie. Ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Menge die von Dir beschriebene Wirkung auslösen kann, aber es gibt nichts, was es nicht gibt. Du solltest aber auch in Erwägung ziehen, dass Deine Müdigkeit evtl. eine andere Ursache hat. Auch halte ich für denkbar, dass Deine Psyche Dir das vorgaukelt. Welche Dosierung hast Du mit Deinem Arzt vereinbart? Vielleicht wird es besser, wenn Du die Dosis erhöhst?


Danke für deine Antwort. Ja 1Tropfen haben 1mg. Der Arzt meinte ich solle mit 3-4 Tropfen anfangen. Habe mich aber nicht getraut BVB. Habe mit 1 Tropfen angefangen.
Ich wüsste sonst nicht woher diese extreme Müdigkeit kommen könnte. Bin ja auch richtig benommen im Kopf. Bin zwar prämenstruell. Aber so eine extreme Müdigkeit kenne ich davon nicht.
Mal sehen, um 9.30 Uhr nehme ich wieder einen Tropfen, wie es heute läuft.

Ich reagiere aber allgemein empfindlich. Ich hatte vor einem Jahr einen Versuch mit 12,5mg Sertralin und da habe ich auch abartig dadrauf reagiert. Normale Anfangs Dosis wäre 25mg gewesen.

Hat sich deine Müdigkeit gelegt? Wieviel mg nimmst du?

18.02.2020 08:43 • x 1 #72


Nette73
Hallo,
dann wuerde ich langsam steigern. Bei nur einem mg erscheint es mir wie dem Vorredner eigentlich auch eher unwahrscheinlich, aber vielleicht reagierst du ja wirklich sehr sensible. Ich bin was Medis angeht auch empfindlich. Hatte irgendwie Glueck. Hatte allerdings beim Einschleichen von Venla gewechselt. Vielleicht hat der Uebergang alles erleichtert? Keine Ahnung. Hatte Venla auf eine Minidosis, 12mg glaub ich runtergefahren, dann 6mg V. und 5mg Escital. genommen...Hat gut geklappt. Die Muedigkeit und Benommenheit hatte ich mehr bei Venla. Hast du zuvor dein altes Medi ausgeschlichen?LG

18.02.2020 16:15 • x 1 #73


mcadam
Zitat von Lunaa:
Danke für deine Antwort. Ja 1Tropfen haben 1mg. Der Arzt meinte ich solle mit 3-4 Tropfen anfangen. Habe mich aber nicht getraut BVB. Habe mit 1 Tropfen angefangen. Ich wüsste sonst nicht woher diese extreme Müdigkeit kommen könnte. Bin ja auch richtig benommen im Kopf. Bin zwar prämenstruell. Aber so eine extreme Müdigkeit kenne ich davon nicht. Mal sehen, um 9.30 Uhr nehme ich wieder einen Tropfen, wie es heute läuft. Ich reagiere aber allgemein empfindlich. Ich hatte vor einem Jahr einen Versuch mit 12,5mg Sertralin und da habe ich auch abartig dadrauf reagiert. Normale Anfangs Dosis wäre 25mg gewesen.Hat sich deine Müdigkeit gelegt? Wieviel mg nimmst du?


Ich bin immer noch müde, aber im normalen Rahmen.

18.02.2020 16:21 • #74


Lunaa
Zitat von Nette73:
Hallo,dann wuerde ich langsam steigern. Bei nur einem mg erscheint es mir wie dem Vorredner eigentlich auch eher unwahrscheinlich, aber vielleicht reagierst du ja wirklich sehr sensible. Ich bin was Medis angeht auch empfindlich. Hatte irgendwie Glueck. Hatte allerdings beim Einschleichen von Venla gewechselt. Vielleicht hat der Uebergang alles erleichtert? Keine Ahnung. Hatte Venla auf eine Minidosis, 12mg glaub ich runtergefahren, dann 6mg V. und 5mg Escital. genommen...Hat gut geklappt. Die Muedigkeit und Benommenheit hatte ich mehr bei Venla. Hast du zuvor dein altes Medi ausgeschlichen?LG


Hallo Nette,
Ich habe vorher kein anderes SSRI genommen. Wie gesagt der Versuch mit Sertalin ging am 3. Tag schief und dann habe ich alles in die Tonne geworfen.
Was ich seit Mai 2019 nehme ist das Mirtazapin, das nehme ich immer noch. Dadrauf hatte ich kaum Nebenwirkungen aber es hilft mir Null gegen meine Ängste.
Da ich mit Konfrontationen im Moment auf der Stelle trete bzw. es mich auch immer wieder zurück schlägt wollte ich Escitalopram eine Chance geben. Ich möchte ja auch so gerne wieder voran kommen und endlich mal ein normales Leben führen können. Im Moment bin ich nur noch abhängig von anderen.

Also auch heute muss ich sagen war ich 1,5-2h später nach der Einnahme benebelt. Nicht mehr so heftig wie gestern aber schon noch deutlich. Musste am Mittag auch wieder ne Stunde schlafen. So ab 17 Uhr rum hat die Benommenheit nachgelassen. Im Moment bin ich wieder ziemlich klar.

Ich denke dass ich da schon empfindlich reagiere. Was anderes kann es nicht sein. Ich habe sonst garnichts verändert.
Ich bin gespannt auf den weiteren Verlauf.

In welcher Dosis nimmst du das Escitalopram?

18.02.2020 20:01 • x 2 #75


Nette73
Hallo Lunaa,
ich kann dich sehr gut verstehen. Ich kenne es, nichts mehr machen zu koennen da die taegliche Angst und viele koerperliche Symptome es einfach nicht zulassen. Einige Dinge gehen zwar z.Zt. besser aber ich befinde mich in einer nicht einfachen Lebensphase was es zudem noch schwieriger macht. (Trennung vom Mann, Rueckzug, keine Wohnung, Schwester gestorben etc.) Es ist immer ein Auf- und Ab. Habe auch staendig Schmerzen und auch mit Uebelkeit und Magen-Darm-Problemen machen mir oft zu schaffen.
Muss sagen, dass das lexapro schon hilft, das merke ich auf alle Faelle. Sonst wuerde bei all dem was gerade passiert, gar nichts mehr gehen. Versuche langsam die Dosis zu steigern und gehe alles langsam an, lass dir Zeit. Ich weiss, es ist frustrierend aber dein Koerper und deine Psyche wollen dir etwas zeigen.
Ich nehme z.Zt.7,5 mg. Ich drueck dir die Daumen, dass es bald besser wird. Lieben Gruss

18.02.2020 20:15 • x 2 #76


Lunaa
@Nette73
lieben Dank für deine Worte. Es tut mir leid
Ich kann dich sehr gut verstehen. Auch ich habe mich von meinem narzisstischen Mann getrennt. Er hat bis letze Woche noch Psycho terror gemacht. Immer wenn er ins Spiel kommt, werden meine Ängste stärker und ich mache Rückschritte.
Wohne zur Zeit bei meinen Eltern weil ich die Wohnung damals fluchtartig verlassen habe. Im Moment wäre ich aufgrund den Ängsten auch nicht fähig alleine zu wohnen. Krank geschrieben seit fast einem Jahr... so gut wie alles verloren was ich hatte. Über die materiellen Dinge mache ich mir keinen Kopf, das kann man irgendwann wieder kaufen aber dass ich gesundheitlich so eingebrochen bin macht mich fertig.
Ich weiß auch nicht warum ich den Absprung aus der Angst nicht schaffe. Ich übe wirklich jeden Tag und das seit Monaten.
Denke dass mein Mann unterbewusst noch eine große Rolle spielt. Es ist einfach zuviel passiert.
Ich bin auch in Therapie. Ich werde noch ein paar Tage mit einem Tropfen weiter machen und dann mal auf zwei steigern. Mache das ganz langsam. Hoffe es bringt mir was.

Drück dir auch die Daumen dass auch bei dir alles gut wird.

LG

18.02.2020 20:42 • x 1 #77


mcadam
Zitat von Lunaa:
@Nette73lieben Dank für deine Worte. Es tut mir leid Ich kann dich sehr gut verstehen. Auch ich habe mich von meinem narzisstischen Mann getrennt. Er hat bis letze Woche noch Psycho terror gemacht. Immer wenn er ins Spiel kommt, werden meine Ängste stärker und ich mache Rückschritte. Wohne zur Zeit bei meinen Eltern weil ich die Wohnung damals fluchtartig verlassen habe. Im Moment wäre ich aufgrund den Ängsten auch nicht fähig alleine zu wohnen. Krank geschrieben seit fast einem Jahr... so gut wie alles verloren was ich hatte. Über die materiellen Dinge mache ...


Ich drücke Euch Beiden die Daumen und wünsche Euch viel Glück und Besserung!
Ich für mich würde aber - nach vielen Jahren AD-Erfahrunge - eher mehr von dem Zeug nehmen (natürlich maximal bis zur mit dem Arzt abgesprochenen Dosis).
in einer solch extremen Unterdosierung sehe ich die Gefahr, dass das Medikament nicht, wie soll, sondern auf unvorhergesehener Art und Weise wirkt.

18.02.2020 20:59 • x 2 #78


Nette73
Danke mcadam
und lunaa, hoffe, du findest bald Ruhe. Es war die richtige Entscheidung zu gehen, wenn er so ein Narzist ist. Gut, dass dich deine Eltern unterstuetzen und dich auffangen. Es ist wichtig ein zuhause zu haben. Gerade fuer uns Angstgeplagte. Das ist mein groesstes Ziel im Moment. Halt uns auf den Laufenden, wie es klappt mit der Medikation. Ich hoffe, ich bekomme das lexapro (cipralex) verschrieben und muss nicht zu einem anderen Anbieter von Escital.wechseln da der billiger ist...

18.02.2020 21:50 • x 1 #79


Hallo Lunaa,
Ich nehme auch Escitalopram. Seit einer Woche 10mg und vorher habe ich langsam mit Tropfen begonnen. Ich fühle mich tagsüber sehr bauschig und neben der Spur im Kopf. Die Übelkeit ist noch da aber nicht mehr so stark. Mein Hauptproblem ist gerade der Schlaf. Bin alle paar Stunden mit Herzklopfen wach Wie geht es dir denn gerade mit dem Medikament?

04.03.2020 09:23 • #80




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf