10

Nette73
Zitat von petrus57:
Zitat von Ringelsocke:
Und ich bin mit 2.5 mg Citalopram eingestiegen und habe da schon NW
gehabt.


Vielleicht hat deine Angst die Nebenwirkungen erzeugt? Das ist bei mir auch öfters so.


Als ich das erste Mal mit Venlafaxin angefangen hatte, wusste ich gar nichts von dem Ausmass der Nebenwirkungen, hatte mich also gar nicht davor reinsteigern koennen. Hatte trotzdem unschoene Nebenwirkungen und das ganz schoen lange.

16.05.2019 08:31 • #41


Jante
Das Medi hat mir mein Arzt vorgestern Escitalopram 10 mg verschrieben. Seit ich die Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel las, liegt es nun hier unberührt. Ich muss dazu sagen, dass ich generell Angst vor Nebenwirkungen habe.

Ich möchte wenn, die kleinst möglichste Dosis nehmen. Auf 2,5 mg teilen. Hat jemand Erfahrung mit dieser niedrigen Dosis?

16.05.2019 08:36 • #42


petrus57
Zitat von Nette73:
Als ich das erste Mal mit Venlafaxin angefangen hatte, wusste ich gar nichts von dem Ausmass der Nebenwirkungen, hatte mich also gar nicht davor reinsteigern koennen. Hatte trotzdem unschoene Nebenwirkungen und das ganz schoen lange.



Jeder Körper reagiert nun mal anders auf AD. Ich hatte unter Venlafaxin gar keine Nebenwirkung aber auch keine Wirkung. Man sagt ja auch über AD: Ohne Nebenwirkung keine Wirkung. Vielleicht ist ja da auch was Wahres dran.

16.05.2019 08:38 • #43


Nette73
Zitat von petrus57:
Zitat von Nette73:
Als ich das erste Mal mit Venlafaxin angefangen hatte, wusste ich gar nichts von dem Ausmass der Nebenwirkungen, hatte mich also gar nicht davor reinsteigern koennen. Hatte trotzdem unschoene Nebenwirkungen und das ganz schoen lange.



Jeder Körper reagiert nun mal anders auf AD. Ich hatte unter Venlafaxin gar keine Nebenwirkung aber auch keine Wirkung. Man sagt ja auch über AD: Ohne Nebenwirkung keine Wirkung. Vielleicht ist ja da auch was Wahres dran.


Ja, hoffentlich ist da was Wahres dran. Ich kenne aber auch Leute, die keine oder sehr geringe Nebenwirkungen hatten wie z.B. bei Escitalopram und trotzdem eine Wirkung verspuerten. Das sind dann wohl die Gluecklichen! Aber du scheinst auch nicht so viele Nebenwirkungen bei AD zu haben, oder?

16.05.2019 08:56 • #44


Angor
Ehrlich gesagt, mir war alles egal welche Nebenwirkungen da auf dem Zettel stand, ich wollte einfach nur Hilfe durch das Medi, und die habe ich bekommen.
Wenn man ständig unter Hochsspannung steht, beim kleinsten Geräusch zusammenzuckt, man sich nicht mehr traut aus dem Haus zu gehen, Angst hat dass jemand anruft, dass was mit den Angehörigen passiert ist, dieser Abgrund der Depressionen, diese ständige Dauerangst und man weiß nicht warum, das Gefühl nicht mehr richtig atmen zu können, dass es einem den Hals zuschnürt, die Panikattacken mit einem BD von über 200 und einem Puls, dass man denkt das Herz hört jeden Moment auf zu schlagen, ich woillte das alles nicht mehr.

Lieber ein paar NW, als sowas wieder durchmachen.

NW können sein, müssen aber nicht, jedes Medi kann NW haben, von Kopfschmerztabletten kann man sogar als NW Kopfschmerzen bekommen.

16.05.2019 08:57 • x 2 #45


petrus57
Zitat von Nette73:
Aber du scheinst auch nicht so viele Nebenwirkungen bei AD zu haben, oder?



Ich habe da auch eher wenig Nebenwirkungen. Außer bei Paroxetin.

16.05.2019 09:23 • #46


Zitat von Nette73:
Hallo Lou,
hatte hier eine Nachricht hinterlassen, die wohl durch die Umstellung nicht importiert wurde.
Ich bin auch daran interessiert zu erfahren, wie es dir denn weiterhin so ergeht mit dem Medi und waere dir dankbar, wenn du uns hier auf dem Forum auf dem Laufenden haelst.
Sollst du denn bei den 5mg bleiben? Haelt deine Psychiaterin 5mg fuer eine wirksame Dosis? Meine hat gesagt, 5mg waeren zu wenig, waere nur zum Einstieg. Ich nehme das Medi allerdings noch nicht.
Lieben Gruss
Nette


Ja, ich soll bei 5 mg bleiben. Denke das reicht bei mir auch, weil ich reagiere sehr sensibel auf alle Medikamente.
Was ich dir nach etwas über einer Woche schonmal sagen kann ist dass es mir im großen und ganzen besser geht .
- weniger Ängste
- die Grundangst ist viel schwächer und teilweise weg
- ich mache mich weniger verrückt wegen Problemen
-weniger Gedankenkreisen und Zwangsgedanken
- weniger Angst Verrückt zu werden ( was vorher echt schlimm war)
- unwirklichkeitsgefühle sind schwächer
- bin motivierter und fröhliche
- fühle mich wieder mehr wie mein altes ich
- kann wieder gut alleine sein
- gesprächiger
- nehmen meine Umwelt irgendwie realer wahr
- kann mich seit langem Mal wieder richtig entspannen, hab total vergessen wie sich das anfühlt


Die Ängste sind trotzdem noch da und zwischendurch auch ziemlich schlimm aber ich habe immer mehr Momente in denen ich mich wieder wie mein altes ich fühle. Und ich habe das Gefühl dass die positiven Gefühle jeden Tag stärker werden.
Nebenwirkungen:
- ab und an Druck im Kopf
- manchmal Hitzegefühl
- manchmal aufgedreht
- extrem große Pupillen und trockene Augen
- mach mich verrückt etwas zugenommen zu haben, aber das kann auch an der Pille liegen. Wurde eher darauf angesprochen dass ich schlanker aussehe
- Übelkeit (ganz selten und das nur in den ersten Tagen)
- leichtes Schwindelgefühl im Kopf (aber echt nur ganz leicht)
- zwischendurch noch Ängste und depressive Momente. Das war vor allem in den ersten Tagen verschlimmert wird aber glaube ich langsam besser
- nach der Einnahme fühle ich mich benommen

Insgesamt sind die Nebenwirkungen bis jetzt absolut aushaltbar. Habe das Gefühl mir geht es schon besser, Interessiere mich wieder für Dinge die mir früher wichtig Waren, negative Gefühle gehen nicht mehr so tief. Ich fühle mich etwas mehr wie ich selbst. Ich war mir vor dem Medikament oft ganz fremd, hatte große angst verrückt zu werden und mich selbst zu verlieren. Habe das Gefühl dass das etwas besser geworden ist, obwohl man ja sagt dass es eigentlich erst nach zwei Wochen wirkt. Habe aber das Gefühl dass sich bereits jetzt einige positive Wirkungen zeigen. Kann nach einer Woche nochmal schreiben.
Das Medikament wirkt bei jedem leider anders, aber ich kann für mich sagen ich das Gefühl habe dass es mir bis jetzt geholfen hat

16.05.2019 23:32 • x 1 #47


Zitat von Rosegolden_me:
@LouM
Vielen lieben Dank für die Antwort. Ja das wäre prima
Ich bin noch neu hier und finde es interessant und irgendwie beruhigend etwas ganz aktuelles zu erfahren/lesen - auch wenn ich natürlich weiß, dass es bei jedem anders wirken kann. Alles Liebe dir.


Hey hab schonmal gerade beim letzten Post geschrieben wie es mir momentan mit dem Medikament geht

16.05.2019 23:35 • #48


Zitat von Importer:
med - 14.05 20:36:05

Ich wäre auch an weiteren Infos interessiert, denn ich habe mich auch noch nicht getraut es zu nehmen.
Und den Spruch mit dem Leidensdruck bekomme ich auch zu hören


Hey hab gerade bei meinem letzten post schonmal geschrieben wie es mir mittlerweile mit dem Medikament geht

16.05.2019 23:36 • #49


Nette73
Vielen lieben Dank, Lou fuer den ausfuehrlichen Bericht. Ich weiss, dass das Medi bei jedem anders wirkt, aber trotzdem gibt es mir irgendwie Hoffnung, das es mir auch helfen wird. Wie gesagt, reagiere ich auch ziemlich empfindlich auf Medikamente, hab sowieso schon Magenprobleme (die wahrscheinlich durch die Angststoerung noch verstaerkt werden). Das eine sind die Nebenwirkungen, die man nicht vertraegt, das andere ist das Ausmass der Erkrankung. Waere schoen, wenn mir auch eine Minidosis helfen wuerde, aber glaube, das dafuer die Symptome zu stark sind. Naja, wir werden sehen.Wuerdest du sagen, das deine Grunderkrankung mittelschwer oder sehr schwer ist, wenn ich fragen darf?
Vielen Dank nochmal und waere schoen, wenn du uns weiterhin berichtest.

Wuensche dir und all den anderen ein schoenes, angstfreies Wochenende.
LG Nette

17.05.2019 03:52 • #50


Lunaa
@LouM

Hallo, wie geht es dir mittlerweile mit dem Escitalopram?

@Nette73

nimmst du das Escitalopram auch schon?

02.07.2019 08:00 • #51


Zitat von Lunaa:
@LouM Hallo, wie geht es dir mittlerweile mit dem Escitalopram?@Nette73nimmst du das Escitalopram auch schon?



Mir geht es gut damit bin auf jeden Fall stabiler geworden. Habe immer noch Depressionen und auch Angstzustände, aber nicht mehr so stark und sie halten nicht mehr so lange an. Nehme auch nur 8mg, also ich könnte noch höher gehen falls es mir schlechter geht. Möchte aber eigentlich so wenig wie möglich nehmen
Nebenwirkungen habe ich eigentlich keine, nur meine Pupillen sind manchmal sehr groß

02.07.2019 19:58 • x 1 #52


Nette73
Zitat von Lunaa:
@LouM Hallo, wie geht es dir mittlerweile mit dem Escitalopram?@Nette73nimmst du das Escitalopram auch schon?

Ja Lunaa, allerdings erst seit kurzem. Schleiche auch noch den Rest von Efexor (Venlafaxin) aus. lG

03.07.2019 05:34 • #53


MaSta1986

26.08.2019 18:49 • #54


Hat er ganz sicher verstanden, dass du EScitalopram nimmst und nicht citalopram? Ich finde 30mg sind eine extrem hohe Dosis.

26.08.2019 19:49 • #55


MaSta1986
Zitat von nektarine:
Hat er ganz sicher verstanden, dass du EScitalopram nimmst und nicht citalopram? Ich finde 30mg sind eine extrem hohe Dosis.


Ja ganz sicher Escitalopram
Hab mich auch gewundert, aber ihm vertraut.
Wird schon neuere Erkenntnisse geben.

26.08.2019 19:52 • x 1 #56


Geht, wenn das Blut und qt-zeit regelmäßig kontrolliert werden. Auf jeden Fall muss der Spiegel gemessen werden, der darf natürlich nicht zu hoch sein.

26.08.2019 21:36 • #57


Nette73
Ja, hoeher geht anscheinend. Meine Psychiaterin hat gemeint man kann bis 40mg gehen. LG

27.08.2019 06:21 • #58


MaSta1986
Puh 40mg ist schon brutal hoch
Irgendwer Erfahrungen mit mehr als 20mg?

27.08.2019 19:16 • #59




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf