Pfeil rechts
1

painkiller
Hallo zusammen

Ich nehme aufgrund einer Angststörung seit längerem 3 mg Mirtazapin zur Nacht und morgens 5 Mg Paroxetin.
Damit kam ich jetzt ca. 1/2 Jahr ohne Probleme zurecht. Leider hatte ich ein paar Schicksalsschläge und damit kam auch die Angst wieder zurück.
Das Mirtazapin nehme ich nur zur Nacht damit ich besser schlafen kann.
Nun hat meine Psychiaterin mir geraten ich solle das Mirtazapin auf 7.5 zur Nacht erhöhen. Das Paroxetin kann ich nicht erhöhen da ich ab 10 Mg massive Blasenentleerungsstörungen und Sexuelle Störungen bekomme.Gesagt getan das Mirtazapin auf 7,5, ich vertrage es gut aber meine Angst hat sich extrem verstärkt seit ich damit hoch bin.
Meine Angst äussert sich in Atembeschwerden, dh. ich kann nicht durchatmen und habe das Gefühl von Beklemmung, fange dann an zu Hyperventilieren und muss das dann mit einer Tavor unterbrechen.
Kann es sein das es eine Erstverschlimmerung ist?
Habe jetzt 2 Tage 7.5 eingenommen.

Danke euch

08.04.2017 11:10 • 08.04.2017 #1


2 Antworten ↓


petrus57
Zitat von painkiller:
Kann es sein das es eine Erstverschlimmerung ist?


Kann ich mir nicht vorstellen. Aber jeder Körper reagiert anders. Ich nehme 30 mg Mirtazapin und habe damit keine Probleme. Lass dir für das Paroxetin lieber Citalopram oder Escitalopram verschreiben. Paroxetin hat wohl mit die meisten Nebenwirkungen.

08.04.2017 11:17 • #2


ja kann eine erstverschlimmerung sein.
ich hatte bei jeder dosiserhöhung wieder leichte nebenwirkungen.

08.04.2017 13:03 • x 1 #3




Dr. med. Andreas Schöpf