47

shibatu

shibatu


10
2
1
Zitat von Blues63:
Also 20 mg war für mich zuviel. Mit 10 mg komm ich hin. Die passende Dosis zu ermitteln dauert.
Axel


Und woran hast Du gemerkt, daß die 20 mg zuviel für Dich waren? Woher weiß man ob es jetzt das Zuviel an Mendikament ist, oder ob die Angst immernoch nicht ganz verschwunden ist? Unterscheiden sich die Medi- und die Grundsymptome der Angst?

lg Ina

18.11.2016 17:55 • #181


Butterblume2016

Butterblume2016


89
9
19
Bei mir wurde gerade die Dosis erhöht, ich habe seitdem den ganzen Tag hunger. Hört das irgendwann auch wieder auf? Gibt es jemanden dem es genauso geht/ging

05.12.2016 17:05 • #182


Blues63

Blues63


191
3
75
Hi,
bei mir wurde die Dosis auch erhöht jetzt 15 mg. Hunger hab ich keinen aber einen Tatendrang da was anfänglich Müdigkeit war ist jetzt irgendwie grad andersrum. So gelegentliche Fressattacken hab ich auch.
Axel

06.12.2016 16:24 • #183


petrus57

petrus57


14409
158
8186
Zitat von Blues63:
Hunger hab ich keinen aber einen Tatendrang da was anfänglich Müdigkeit war ist jetzt irgendwie grad andersrum.



Geht mir genauso. Fühle mich auch nicht er so müde. Aber dafür bin ich wieder erregbarer. Ist auch nicht so doll.

06.12.2016 16:43 • #184


Neoonline


131
4
32
Ich nehme 10 mg Escitalopram Lundbeck, am Anfang hatte ich auch etwas Herzrasen, das sollte sich wieder legen. Keine Panik. Alles Beste. Neo

06.12.2016 17:00 • #185


TiffyK


1592
29
897
Zitat von Butterblume2016:
Bei mir wurde gerade die Dosis erhöht, ich habe seitdem den ganzen Tag hunger. Hört das irgendwann auch wieder auf? Gibt es jemanden dem es genauso geht/ging


Ja, mir. Und es hat nicht wieder aufgehört. War allerdings bei mir auch nicht dosisabhängig, hatte es mit 5 mg genauso wie mit 15 mg.

06.12.2016 17:54 • #186


Blues63

Blues63


191
3
75
Irgendwie langwierig bis man seine Dosis gefunden hat. Gegen die Angst und Panik hat mir das Escitalopram bis jetzt am besten geholfen.Denke das 20 mg Anfang zuviel sind langsam hochdosieren funktioniert bei mir am besten.
Axel

06.12.2016 20:24 • #187


Mimose88


hi,

ich nehme seit Januar 10mg, da ich aber die letzten Wochen und Monate doch ziemlich müde war und schlapp, bin ich vor 6 Tagen auf 15mg hoch. Die ersten 2 Tage hab ich nix gemerkt aber jetzt bin ich die ganze Woche schon so unendlich müde, also noch schlimmer als vorher. Hatte das auch jemand mit einer Erhöhung? Kann das nochc NW sein?

Hunger hab ich auch ständig damit, hab 10kg zugenommen ... aber ansonsten hilft mir das Medi sehr gut!

LG Mimose

08.12.2016 11:16 • #188


ssabrina84

ssabrina84


98
13
11
Ich nimm jetzt den.3.tag 15 mg escitalopram, weil die 10 haben vis jetzt nicht wirklich was gebracht bei meiner angststörung. Kann mir jemand sagen ob Man da einen unterschied merkt von 10 auf 15?

10.12.2016 19:23 • #189


TiffyK


1592
29
897
Zitat von ssabrina84:
Ich nimm jetzt den.3.tag 15 mg escitalopram, weil die 10 haben vis jetzt nicht wirklich was gebracht bei meiner angststörung. Kann mir jemand sagen ob Man da einen unterschied merkt von 10 auf 15?


Das ist individuell verschieden. Bei manchen wirkt Escitalopram erst ab 15 mg angstlösend, bei anderen macht es in dieser Dosis unruhig und noch ängstlicher, und dann gibt es wiederum Menschen, die überhaupt nichts davon merken, oder die, die mit steigender Dosis müder werden. Ausprobieren.....

11.12.2016 09:23 • #190


Blues63

Blues63


191
3
75
Bei 15 mg werde ich müder bei 10 mg funktioniert es richtig gut. Nicht vergessen das wirkt wie 20mg Citalopram. Die richtige Dosis zu finden für einen ist ausprobieren.
Axel

11.12.2016 10:55 • #191


Patrick457


30
2
3
Hallo ihr lieben, ich benötige einmal euren Rat. Ich nehme das Medikament seit zwei Monaten. In den letzten Wochen wirkte es sehr gut. Ich war fast der Alte und von Angst/ Depression hatte ich nichts mehr verspürt. Pünktlich am Nachmittag nach der Beerdigung meiner Oma hatte ich wieder die ersten Symptome. Ich habe meine Dosis dann von 11 Tropfen auf jetzt (seit drei Tagen) 12 erhöht. Insgesamt geht es mir wieder schlecht... Habe nun Angst, dass das Medikament seine Wirkung verloren hat - davon habe ich gelesen. Was soll ich tun?

11.12.2016 13:49 • #192


petrus57

petrus57


14409
158
8186
Zitat von Patrick457:
Pünktlich am Nachmittag nach der Beerdigung meiner Oma hatte ich wieder die ersten Symptome.


Der Auslöser war ja demnach die Beerdigung deiner Oma. Es liegt also nicht am Wirkungsverlust des Medikaments.

12.12.2016 16:22 • x 1 #193


Angor


Hallo

Ich bin neu hier und habe gleich eine wichtige Frage.
Man möge mir bitte nachsehen, dass ich jetzt nicht alle Seiten vom Thread durchgelesen habe, aber der Abend kommt näher und damit meine erste Einnahme von Escitalopram.

Letzte Woche Freitag hatte ich die heftigste Panikattacke, die ich jemals hatte, mein Puls raste, dass Herz hämmerte wie wild, und ich hatte einen Blutdruck von 220.
Ich hatte Glück, grad in der Nähe meines Hausarztes zu sein und wankte mehr oder weniger nach Luft japsend in die Praxis und kam auch sofort dran zur Untersuchung. Dass EKG selber hatte nichts ergeben, man konnte nur die heftigen Ausschläge meines hämmernden und sehr schnell schlagenden Herzens,mein HA meinet beim Anblick der Kurven: Oh Mann.

Ich bekam daraufhin Betablocker, und da mein HA meine Angstörung kennt (bin deswegen in FR) und lange nichts mehr genommen hatte, ein pflanzliches Mittel, was aber gegen meine jetzt wieder neu entflammte Angst, irgendwann einen Herzinfarkt zu erleiden, nicht half.

Jetzt soll ich ab heute neben Betablockern abends Escitalopram, nehmen, und zwar 20mg!
Ich lese aber hier im Forum, dass überall langsam eingeschlichen wird, udn ich habe irgendwie Bedenken, dass 20 mg sofort einfach zuviel sind.

Da ich mich kenne, werde ich neben den Signalen meines Körpers, die den erhöhten Blutdruck und meine unterschwellige Angst, dass es mir wieder schlechter geht, auch wieder auf körperliche Signale achten, dass es Nebenwirkungen vom Escitalopram gibt, weil/oder sich das nicht mit den Betablockern verträgt.

Um andere Erkrankungen wegen des hohen Blutdrucks auszuschliessen, u.a. auch wegen der Schilddrüse, wurde heut Blut wegen einem grossen Blutbild abgenommen und morgen wird bei mir eine Langzeitblutdruckmessung gemacht.

Dass hilft mir aber im Moment herzlich wenig, trotz Betablockern habe ich im Moment wieder Herzklopfen und eine aufkeimende Angst, was ist wenn es mir mit dem Escitalopram schlechter geht wie vorher? (Erstverschlechterung)

Für alles was mich irgendwie beruhigt bin ich dankbar.

LG Angor

19.12.2016 16:24 • #194


Süssmaul

Süssmaul


2032
2
1721
Hallo Angor,

in der Regel beginnt man bei Escitalopram mit einer geringeren Dosis, man schleicht es also ein, wie Du schon richtig gelesen und auch gesagt hast. Hat Dein Arzt Dir keine Begründung genannt, warum Du direkt mit 20mg anfangen sollst?

Ich bin kein Arzt, aber 20mg Escitalopram erscheint mit schon viel.

Wie heißt denn Dein Betablocker genau, vielleicht kann man da etwas rausfinden?

19.12.2016 16:48 • x 2 #195


Angor


Vielen Dank für die schnelle Antwort
Ich habe noch vergessen zu erwähnen, dass ich zur Zeit eine akute Infektion der Atemwege habe, mein HA meint, dran könnte das mit dem erhöhten Blutdruck (hab trotz Medis immer noch 160) liegen, den Rest hatte am Freitag die Panikattacke besorgt. Ich nehme zur Zeit 2 mal täglich Cefpodoxim (Penicillinersatzstoff)
Habe deswegen nicht nur wegen dem Blutdruckmedi (Metohexal) Sorgen wegen Wechselwirkungen, sondern auch deswegen.
Als ich heute wieder meine Symptome schilderte wie Druck-und Engegefühl im Hals, Herzklopfen, Schwindel, schwitzen udn gleichzeitig kalte Hände und Füsse und dass schlimme Gefühl, ständig gegen aufsteigende Panik zu kämpfen, hat er gemeint, dass Escitalopram verhältnismässig schnell wirkt.
Ich hatte früher schon andere Medis, weiss aber nicht mehr wie die hiessen. Schlimm wurde es erst wieder, als ich vor ein paar Wochen den Notarzt wegen meinem Mann rufen musste, er hat wegen seinem Herzen dann am nächsten Tag gleich 3 Stents bekommen.

Ich habe dem Arzt dann auch gesgt, dass es der absolute Supergau für mich wäre, mit meinen PA der Familie die ganzen Feiertage zu verderben.

19.12.2016 16:57 • #196


TiffyK


1592
29
897
Aaaalso...

Ich bin jemand, der schnell hochdosiert, bzw kaum einschleicht, um schnell Wirkung zu bekommen.
Aber 20mg Escitalopram ist nicht die Standard Wirkdosis, sondern Oberkante.
Mit 10mg einzusteigen, ok, damit hat man gleich Wirkdosis und kann schnell mit Besserung rechnen (falls Escitalopram passt). Gegebenenfalls noch etwas erhöhen. Aber mit 20mg einzusteigen halte ich für unnötig und unlogisch. Ich bin aber auch kein Arzt, nur langjähriger SSRI "Schlucker".
Falls Escitalopram mit 10mg dein Wohlfühlmedi wäre, würdest du das quasi auch verpassen und evtl wieder absetzen, weil es dir mit 20mg gar nicht taugt (was nicht selten ist). Verstehe die Arztlogik absolut nicht.

19.12.2016 17:05 • x 1 #197


Angor


Hmm, er hat dass Medi ja praktisch erst aufgeschrieben als ich sagte, so geht das nicht, ich schaff das nicht ohne was.
Ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben, nicht vorzustellen was passieren könnte, wenn ich mir gleich 20mg einwerfe.
Mit welcher Dosis sollte ich denn am besten anfangen?

19.12.2016 17:10 • #198


petrus57

petrus57


14409
158
8186
Zitat von Angor:
hat er gemeint, dass Escitalopram verhältnismässig schnell wirkt.


Da ist was dran. Bei Escitalopram sollen schon nach der ersten Einnahme Änderungen im Gehirn sichtbar sein.

Aber in der Realität sieht es wohl auch nicht viel anders aus als bei anderen AD's. Sonst wäre Escitalopram ja die Wunderpille schlechthin.

19.12.2016 17:10 • #199


petrus57

petrus57


14409
158
8186
Zitat von Angor:
Hmm, er hat dass Medi ja praktisch erst aufgeschrieben als ich sagte, so geht das nicht, ich schaff das nicht ohne was.
Ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben, nicht vorzustellen was passieren könnte, wenn ich mir gleich 20mg einwerfe.
Mit welcher Dosis sollte ich denn am besten anfangen?



Mein Neurologe sagte ich soll eine Woche 5 mg nehmen dann 10.

19.12.2016 17:12 • x 1 #200




Dr. med. Andreas Schöpf

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag