Pfeil rechts
1

saragossa
Hey Leute
Ich nehm jetzt den 6. Tag Citalopram 10 mg...bisher lief es eigentlich ganz gut, außer ein paar kleinen Nebenwirkungen hab ich es super vertragen. Heute aber bin ich aufgewacht und meine Symptome waren stärker denn je...konnte im Bus gar nicht ruhig sitzen, mein Körper war so krass angespannt und hab so kleine Krämpfe/Zuckungen im Nacken bekommen. Hab so ne innere Unruhe, kenn ich so stark gar nicht...
Hab gelesen, in den ersten 2 Wochen Citalopram können sich die Symptome erst mal verschlechtern...hat da irgendwer Erfahrung damit? Und warum ist das so?
hab jetzt irgendwie voll Schiss morgen mit den 20 mg anzufangen

17.02.2015 14:26 • 12.04.2015 #1


73 Antworten ↓


Icefalki
Citalopram wirkt antriebssteigernd. Darum das Zittern. Geht aber weg. Wie ist deine innere Einstellung zu Medikamenten? Beobachtest du dich ohne Ende und hast vor jeder Veränderung panik?

17.02.2015 14:52 • #2



Citalopram: Verschlechterung der Symptome?

x 3


saragossa
Zitat von Icefalki:
Citalopram wirkt antriebssteigernd. Darum das Zittern. Geht aber weg. Wie ist deine innere Einstellung zu Medikamenten? Beobachtest du dich ohne Ende und hast vor jeder Veränderung panik?


Bin da eigentlich ganz neutral und optimistisch, weil ich ja bisher kaum Probleme damit hatte. wenn ich bemerke mich zunehmend zu beobachten, gelingt es mir eigentlich fast immer mich abzulenken. Nur heute irgendwie nicht...

17.02.2015 14:58 • #3


Icefalki
Ist vielleicht heute irgendein Misttag. Und behalte deine optimistische Stimmung. Mir Haben die wirklich sehr gut geholfen.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass es anschlägt.

17.02.2015 15:00 • #4


KeWa
Hallo Saragossa,

ich nehme jetzt den 9. Tag Sertralin, auch ein SSRI. Seit gestern habe ich die Dosis gesteigert (müsstest du ja jetzt auch schon haben?!). Die ersten Tage hatte ich eher körperliche Probleme mit Übelkeit usw., die gingen aber mit jedem Tag mehr zurück. Heute ist es mit der Angst/ Panik richtig krass. Ich hoffe so sehr, dass das bald besser wird.
Wie geht es dir denn jetzt mittlerweile? Dein Beitrag ist ja von vorgestern.

LG, KeWa

19.02.2015 17:10 • x 1 #5


saragossa
Hey KeWa
Bin jetzt auch schon seit 2 Tagen auf 20 mg...es ist so schwer
meine symptome sind stärker denn je...und der Gedanke dass ich das noch 1-2 Wochen aushalten muss macht es auch nicht grad besser...versuch halt mich viel abzulenken und stark zu bleiben und hoff einfach das Medikament schlägt bald an...Gehts dir mittlerweise ein bisschen besser?

glg

19.02.2015 19:01 • #6


KeWa
Bei mir sieht es ganz genauso aus wie bei dir. Natürlich tut es mir wahnsinnig leid für dich, aber irgendwie tut es auch gut, das zu lesen... ich hoffe, du weißt, was ich meine.
Deine Symptome sind auch Panik- und Angstgefühle, die sich jetzt so krass steigern, oder? Nimmst du ein Beruhigungsmittel zusätzlich? Ich habe Tavor hier. Wollte heute eigentlich versuchen, es ohne zu schaffen. Am späten Nachmittag ging das aber dann wirklich gar nicht mehr. Ich dachte, ich implodiere gleich oder so. Alles in mir hat gezittert (aber nur innerlich) und ich habe so ein komisches dumpf/betäubtes Gefühl im Oberkörper (Brust/Oberarme)... gaaaanz gruselig. Ja und eben einfach Panik. Mit einer halben Tavor ging es dann wieder besser. Obwohl ich mich selbst damit dann nicht wohl fühle, sondern eher ein bisschen benebelt. Die Angst ist zumindest mehrere Stunden (jetzt immer noch) fast weg.

Wr sind ja dann quasi am selben Tag (der Dosiserhöhung). Du kannst mir gerne jederzeit deine Sorgen und Nöte schreiben, natürlich super gerne auch deine Erfolgserlebnisse und wenn es besser wird

Ganz liebe Grüße! Wir schaffen das! Morgens irgendwie ohne Denken die Tablette runter und danach geht ja sowieso nichts anderes mehr als Aushalten! Stell' dir mal vor, wir könnten uns hier in 2-3 Wochen beide schreiben, dass es uns gut geht und wir endlich keine schlimmen Ängste mehr hätten...

Ich drück' dich!

19.02.2015 21:35 • #7


saragossa
Oh ja weiß ganz genau wie du das meinst keine Sorge...Leidensgenossen
Ja es ist ne ganz schlimme innere Unruhe so stark kenn ich die gar nicht...wie du schon beschreibst so ein abgedämpftes taubes Gefühl, bei mir vor allem in den Händen...und dieses totale innere Beben (weiß nicht wie ich es sonst beschreiben soll).
Mein Nacken ist sowas von angespannt...versuch mir immer zu sagen: nimm die tablette ohne drüber nachzudenken aber ich hab ganz ehrlich Schiss davor...Ich hab kein Beruhigungsmittel zusätzlich nein hab mich irgendwie gezwungen des ohne durchzustehen.
Würd mich freuen wenn wir uns gegenseitig aufm Laufenden halten jaaaaa!
Wundervolle Vorstellung....wer weiß? Vielleicht wird ja genau das eintreffen! Müssen nur diese blöde Zeit überstehen...also ich glaub an uns!

19.02.2015 21:57 • #8


KeWa
Ich auch!
Muss ganz ehrlich sagen: Meine Bewunderung, dass du das wirklich so hinbekommst! Lässt mich ein bisschen an mir zweifeln, aber ich würd' ohne alles wohl keinen Tag mehr überstehen, ohne durchzudrehen. Also im Notfall hol' dir wirklich was vom Arzt! Ab und zu ein paar Stunden Entspannung geben mir zumindest dann wieder ein bisschen neue Kraft. Wenn du es ohne schaffst natürlich umso toller!
Schakka! Auf eine möglichst erträgliche Nacht!

Wie war denn deine Situation, bevor du mit Citalopram angefangen hast?

19.02.2015 22:09 • #9


saragossa
Na siiiiehste wir schaffen des schon
Da gibts keinen Grund an dir zu zweifeln, du hast dann wie du schon sagst zumindest eine kleine Ruhephase nach der sehne ich mich zurzeit schon auch sehr
Also die Zeit vor Citalopram war gleich wie jetzt nur etwas erträglicher...ist mein 1. Mal mit einem AD ich kanns echt kaum erwarten bis es anschlägt. War für mich heut unerträglich im Zug mit den vielen leuten
hast du schon mehr Erfahrungen mit AD?

19.02.2015 22:28 • #10


KeWa
Nein, bin auch Anfängerin

Hatte in den letzten 8 Jahren schon zweimal längere Angst-Phasen, konnte mich aber mit ner Therapie und viel Kraft ohne Medikamente beide Male für mehrere Jahre heraus arbeiten. Dieses Mal hat's mich leider etwas extremer getroffen erstmal ohne Angst und "nur" mit körperlichen Symptomen, deshalb habe ich Monate gebraucht, bis ich es verstanden habe und dann kam die Angst auch wieder richtig durch. Jetzt gehe ich alleine kaum noch aus dem Haus und bin nur noch bei meinem Freund und meinem Vater, obwohl ich eine eigene Wohnung habe, in der ich eigentlich gerne wohne. Es MUSS anschlagen und funktionieren mit den Medis. Ich will mein Leben endlich zurück haben.
Wenn du mal Zeit und Lust hast, lies' mal meinen Beitrag "Wem haben AD wirklich geholfen?", da haben echt viele Leute tolle und motivierende Sachen geschrieben. Mir hilft das sehr!

19.02.2015 22:38 • #11


saragossa
Na toll dann haben wir ja viel gemeinsam
Ja es raubt einem einfach so viel Lebensqualität....ich singe zb für mein Leben gerne, bekomm oftmals die Einladung auf kleineren Feiern zu singen aber KEINE CHANCE! Schon der Gedanke...vor so vielen Leuten...wär so schön es einfach tun zu können, hoffe irgendwann schaffe ich es.
Wie ist des mit deinem Freund? Wie geht es dir wenn du mit ihm zusammen bist? bei mir ist des ganz merkwürdig auf ne schöne Weise...er gibt mir sehr viel Sicherheit bei ihm kann ich ganz ich selbst sein
Werd ich mal reinschauen

19.02.2015 22:46 • #12


KeWa
Ich drück' dir dann jetzt auch die Daumen, dass das mit dem Singen in einiger Zeit auch klappt!

Mit meinem Freund ist es auch bei mir schön. Ich kann mit ihm offen reden und er gibt mir viel Halt und Kraft. Aber ich bemühe mich, ihn nicht zu sehr in die ganze Sache mit rein zu ziehen. Ich hatte wie gesagt schonmal so eine Angstphase über Monate und mein damaliger Freund (mit dem ich auch zusammen gewohnt hatte) hat das Ganze total mit mir durchgemacht. Große Liebe, man muss für den Anderen da sein usw... am Ende hat er sich getrennt, weil es einfach für ihn nicht mehr ging. Ich war von ihm irgendwann total abhängig und er hat sich für mich verantwortlich gefühlt und aus diesen Rollen kommt man dann nur sehr schwer wieder heraus...

Ob mein jetziger Weg grundsätzlich besser ist, kann ich nicht sagen. Aber ich treffe meinen Freund zur Zeit eher seltener (2-3 Tage die Woche bin ich dann bei ihm) und gerade die schwierigen Tage mache ich lieber mit mir alleine bei meinem Vater aus. Natürlich muss jedes Paar für sich selbst wissen, was ihm gut tut. Mein Freund wäre immer für mich da, ich schütze ihn aber so gut ich kann davor. Und gleichzeitig auch mich davor zu denken, dass ich nur mit meinem Freund klar komme
Vor 10 Jahren wäre das bei mir aber auch absolut anders gewesen.

Hast du eigentlich einen normalen Blutdruck zur Zeit? Meiner dreht vollkommen durch. Allerdings war er auch vor dem Sertralin schon tendenziell zu hoch.

19.02.2015 23:01 • #13


saragossa
Ja verstehe gut was du meinst...find ich auch gut
Ich führe mit meinem Freund eine "Fernbeziehung" Also er wohnt 2 Stunden von mir weg deshalb sehen wir uns nur am Wochenende. Funktioniert jetzt aber schon seit 3 Jahren sehr gut
Durch die Entfernung bekommt er nicht so viel von der ganzen Sache mit...er fragt zwar immer ganz lieb nach aber möcht ihn da auch nicht zu viel reinziehen. Manchmal passiert es halt, dass ich voll fertig bei ihm abends ankomme weil ich nen schei. Tag hatte aber dann kümmert er sich ganz lieb. Von seinen Liebsten zu hören "Alles wird gut, wir schaffen das zusammen" ist einfach Gold wert

Blutdruck gemessen hab ich in letzter Zeit eigentlich nie, müsst ich aber dringend mal machen Hast du so ein Messgerät zu Hause oder lässt du den beim Arzt messen?

19.02.2015 23:46 • #14


KeWa
Ich hab' ein Messgerät. Ein Tipp, den ich wirklich ernst meine: Schaff' dir keins an! Das macht es eher schwerer und man kontrolliert rum, macht sich noch verrückter usw. Wenn du keins hast, lass' es. Hin und wieder kannst du ja in der Apotheke oder beim Arzt messen lassen, wenn es dich interessiert

20.02.2015 00:00 • #15


saragossa
hahaha verstehe, dann lass ich es wohl lieber man macht sich ja sonst schon verrückt genug

20.02.2015 00:29 • #16


KeWa
Genau! Ich hoffe, du hattest eine gute Nacht und ich wünsche dir einen erfolgreichen Tag heute!

20.02.2015 12:55 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

saragossa
Heyyy! Na Nacht war eigentlich gut! Hab mein AD jetzt mal versucht abends zu nehmen anstatt am Morgen und muss sagen war ne super idee! Hab den größten Teil der Nebenwirkungen einfach "verschlafen"
Meine Angst ist zwar immernoch ziemlich stark aber auf jeden Fall viel besser als gestern. Wie geht es dir? Wünsch dir auch ganz nen tollen Tag

20.02.2015 13:53 • #18


KeWa
Das klingt doch super!
Ob ich es bei morgens belasse, weiß ich auch noch nicht. Wenn ich das Sertralin einige Wochen nehme und abschätzen kann, was da noch an NW übrig bleibt und um welche Tageszeit, dann überlege ich mir das.

Mein Tag war heute angstmäßig tatsächlich gut im Vergleich zu gestern! Während ich gestern schon ab 14 Uhr total panisch da saß und nicht mehr wusste wohin mit mir, hatte ich heute nur einige Stunden einen irgendwie schwummrigen Kopf, also so leicht benommen und dann bin ich ziemlich müde und ruhig geworden. Erst seit ca. einer Stunde fühle ich mich wieder etwas nervös. Aber bisher noch lange nicht so, dass ich etwas zur Beruhigung bräuchte Unglaublich, wie stark der Unterschied zu gestern ist!

Ich wünsche mir jetzt nur noch, dass morgen kein Rückschritt kommt. Sowas kann ich gaaanz schlecht vertragen zur Zeit.

Wie war es bei dir noch heute?

20.02.2015 20:45 • #19


saragossa
na das find ich ja toll mein Tag war nämlich tatsächlich auch ziemlich gut
Hatte schon morgens ein viel besseres Gefühl als gestern, im Zug bin ich auch ganz gut klargekommen und auch sonst wars echt ok! Hoffe gleich wie du dass das jetzt nicht nur ein "Lichtblick" war sondern dass es tatsächlich bergauf geht...wer weiß? vielleicht schlagen ja die Medis schon an hahahah
nene Spaß beiseite aber konnte heut mal viel Optimismus und Kraft tanken, du auch?
Das mit dem Rückschritt kenn ich zu gut...steck ich zurzeit auch sehr schlecht weg...aber heute ist Tag des positiven Denkens würd ich sagen

20.02.2015 23:20 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf