Pfeil rechts
5

Hey,

geh zu deinem Arzt und schildere ihm die Symptome. Ich bin mir sicher, das du dann ein anderes AD verschrieben bekommst. Manchmal muss man halt einige ADs durchprobieren, ehe man das Richtige für sich gefunden hat. Ich drücke dir alle Daumen

Lg

Manni

24.01.2014 16:01 • #21


boomerine
ich hatte die Beipackzettel nie gelesen, meine Ärztin hat mir auch Cipralex verschrieben, abgestimmt mit den anderen Medikamente die ich nehmen muß. ich hatte keine Bedenken, ich hab nur die Angst gehabt das die mir nicht helfen, ich bin mit meine Depris so abgestürzt, ich hab sie genommen ohne zu überlegen, sie werden dir nicht umsonst verschrieben, es gibt auch noch andre, besprich dich mit deine Ärtzin, vielleicht war es auch nur die Aufregung vor dem Medikament, du brauchst in dem Fall keine Angst zu haben. Umsonst bist du nicht in Behandlung. boomerine

25.01.2014 19:06 • #22



Cipralex verschrieben bekommen

x 3


Ich habe am 17.01.14 angefangen Cipralex zu nehmen.(Depressionen)Erst 10mg dann in der 2.Woche 20mg.Die erste woche war schon schlimm Überlkeit, Kreislauf und Müdigkeit aber ich kann dir jetzt sagen die Nebenwirkungen lassen nach.Ich muss nicht mehr pausnlos heulen.Ich hab mich 2,5 Jahre gewehrt gegen AD weil ich glaubte ich krieg das so hin.Aber jetzt bin ich auf dem Weg zu glauben das einem die Dinger das Leben wesentlich angenehmer gestalten können.Die Hauptarbeit bleibt uns natürlich trotzdem denn man denkt ja deshalb nicht anders aber eben erträglicher.
Halte also erst mal 2 Wochen durch und entscheide dann.
L.G.

01.02.2014 18:30 • #23


boomerine
Du wirst sehen es tut sich was, du bekommst wieder Lust am Leben, auch wenn es sich abgedroschen an hört, die Nebenwirkungen verschwinden mit der Zeit dies ist nur am Anfang so, ich kann nur für mich sprechen und du wirst sehn es ändert was, wenn du die Cipralex nicht verträgst gibt es noch andere Medikamente die dir helfen.schönes Wochenende wünsch ich dir würd mich freuen von dir wieder zuhören wie es dir geht und wie du weitermachst. wenn du schon zum Arzt gehst in diesem Sinn und dir Hilfe holst bist du schon auf dem besten Weg. boomerine

01.02.2014 18:58 • #24


Ich nehme Cipralex jetzt seit fast 4 Jahren und es geht mir soweit gut damit. Es hat mir am Anfang, als ich wirklich akute Panikattacken hatte wirklich sehr geholfen aber nach einigen Jahren habe ich das Gefühl das die Wirkung nachlässt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und dann das Medikament gewechselt?

LG Juniper

04.02.2014 22:25 • #25


ich nehme Citalopram seit dem 10.1. wegen schlimmer Panikatacken. Die NW sind wesentlich schwächer als bei Venlafaxin, allerdings auch die Wirkung (bei mir zumindest). Also wegen der NW muss man sich gerade bei dem Medikament keine Gedanken machen, sofern man nicht mehr als 40mg nimmt. Die erste Woche war bei mir auch gar nicht lustig, nun ist aber die Frage, ob das von der Grunderkrankung oder den AD kommt. Man steigert sich ja auch hinein und da würde selbst ein Placebo zu mehr Angst führen. In der zweiten gings mir schon deutlich besser, in der dritten fühlte ich mich Arbeitsfähig (was leider ein Irrtum war). Bin seit gestern von 20mg auf 30mg hoch und hoffe dass es nächste Woche wieder klappt mit dem Arbeiten...
PS: ich hatte übrigens mit 10mg angefangen und bin nach 4 tagen auf 20 hoch. Bei 10mg merkte ich gar keine NW, bin aber eigentlich auch nicht so ängstlich, meine PA sind wohl stressbedingt. Bei 20mg war ich sehr müde und hatte immer so ein komisches Gefühl im Kopf, wie als ob Strom durchfliest. Ging aber nach 1 Woche weg.
Achja, wenn es gar nicht geht, hilft kurzzeitig auch Tavor, um das Einschleichen besser zu überstehen. Allerdings nicht länger als 14 Tage nehmen, wegen der Suchtgefahr. Auch gar nicht so schlecht funktioniert Lasea, allerdings schon deutlich weniger gut als Tavor, dafür aber ohne jede NW oder Suchtgefahr.

05.02.2014 11:03 • #26


Ich habe Cypralex auch seit 2 Tagen hier liegen und traue mich nicht, sie zu nehmen. Ich habe nicht vor den Nebenwirkungen im eigentlichen Sinne Angst, sondern vielmehr davor, dass sich meine Beschwerden (schlimme Panikattacken) verschlimmern. Ich habe akut so schlimme Attacken, dass ich mir weißgott nicht vorstellen kann, diese in 100facher Form zu ertragen.

Ich nehme schon Mirtazapin 30mg vor dem Einschlafen, aber leider helfen diese gar nicht gegen meine Panikattacken. Ich bin normalerweise gegen Medis, so lange es auch ohne geht, aber mittlerweile bin ich an nem Punkt angelangt, andem ich mich beugen muss. Ich denke, mein Leidensdruck musste einfach besonders groß werden, bevor ich die Dinger nehme. Mirtazapin nehme ich seit ca. 5 Wochen, aber anscheinend war es für mich nicht das Mittel der Wahl. Also habe ich jetzt Cypralex bekommen. Ich hab nur sooo einen Schiss!

Das mit dem Tavor hat meine Psychiaterin auch vorgeschlagen, wahrscheinlich schaffe ich es auch nicht ohne. Denn mittlerweile nehme ich seit 5 Tagen Davor, weil es ohne einfach nicht mehr geht. Ich hoffe, dass die Cypralex mir weiterhelfen und mein Leben wieder genießen kann. So eine Angst schränkt einen ungemein ein, aber das kennt ihr sicher gut.

Habt noch einen schönen Abend!
Sternchen

05.02.2014 20:16 • #27


Nochwas. Panikattacken sollen zu 90% heilbar sein. Ich muss gestehen, dass ich es mit Verhaltenstherapie vor 5 Jahren nicht so ernst genommen habe. Hab damals an der sch...ß Karriere gebastelt, meine Frau war schwanger und ich hab Haus gebaut, mit 30% Eigenleistung und wenig Eigenkapital. Wie sollte man sich da um die Gesundheit kümmern. Heute büße ich dafür, aber was geschehen ist, ist geschehen. Ich habe gestern eine Kur beantragt und werde diesmal nicht kneifen, egal was die Fa. dazu sagt. Ich hab noch Hoffnung, eines Tages wieder ohne AD leben zu können...

05.02.2014 20:31 • #28


Hallo ihr Lieben,

wie geht es Euch ?
Nienchen, hast du noch heftige Nebenwirkungen ?
Sternchen, hast du angefangen mit dem Cipralex ?

Ich habe am 02.02. wieder angefangen 5 mg Cipralex einzuschleichen, 6 Tage ist nicht viel passiert, außer ständiges Gähnen und leichte Müdigkeit
(damit lebe ich gern ). Am 7.Tag, der letzte Samstag, dann eine Panikattacke die sich fast über den ganzen Tag verlief, dass war so furchtbar, ihr kennt das ja.
Habe dann, wie mit meinem Neurologen besprochen, die Dosis auf 10 mg erhöht. Mmhh, nun spüre ich eine ständige, unangenehme Unruhe mit leichter Angst und stärkere Müdigkeit, könnte nur schlafen.

Wann geht das vorbei ?

Bin nun fast 2 Monate krank geschrieben und werde noch verrückt. Diese Isolation macht mich fast wahnsinnig.


Beste Grüße

Zonini

10.02.2014 21:37 • #29




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf