13

petrus57
Zitat von Amazing:
Kann man sich Luftnot einbilden?


Ja. Das haben hier einige im Forum. Ich habe das auch ab und zu.

17.07.2017 12:01 • #21


Guten Abend, morgen soll ich laut Arzt mein Antibiotikum absetzen, welches ich aufgrund einer Mandelentzündung nehmen musste. Nun habe ich panische Angst davor, dass die Mandelentzündung wieder kommen könnte und schlimmer wird, das Antibiotikum nicht mehr wirkt etc. Am liebsten würde ich das Antibiotikum einfach weiter nehmen. Hat hier jemand Erfahrung mit Mandelentzündungen und dem absetzen des Antibiotikums danach? Ich habe Echt Angst davor

22.01.2019 18:48 • #22



Hallo Lavendel99,

Angst vor Antibiotikum - brauche dringend Hilfe

x 3#3


Icefalki
Du weisst aber schon, dass das Antibiotikum keine Unterscheidung zwischen den guten und den bösen Bakterien kennt, sprich, deine guten Darmbakterien werden auch vernichtet. Insofern, wenn der Arzt das jetzt absetzt, dann ist auch gut.

Zu den Mandeln ist zu sagen, dass sie quasi als Wächter zu dienen. Die fangen die Erreger eben oben ab, bevor das alles ungebremst Richtung Lunge/Bronchien geht. Natürlich geht das dann nicht ohne Probleme ab. Bei häufigen Problemen in diesem Bereich werden sie dann eben entfernt. Das geschieht heutzutage mit viel Augenmerk. Die, die keine mehr haben, quälen sich dann u.U. mit einer Seitenstrangangina rum, die auch keinen Spass mehr macht. Das schmerzt ganz gewaltig.

Insofern sind die Tonsillen als positiv zu betrachten. Die machen nämlich einen guten Job. Und Antibiose eliminiert eben die Bakterien. Bei viralen Erkrankungen nützen die gar nichts, machen wirklich immer die Darmflora kaputt.
Und im Darm sitzt das Immunsystem. Drum sollten Antibiotika nur eingesetzt werden, wenn es definitiv Sinn macht.

Ergo, weg mit der Antibiose, die hat ihren jetzt Job erledigt und kauf dir Darmaufbaumittel. Symbioflor oder ähnliches und stabilisiere deine Darmflora. Kriegst du in der Apotheke.

Vielleicht kannst du nun eher einen Sinn darin sehen, warum das Antibiotika jetzt ausgedient hat.

22.01.2019 19:11 • x 1 #23


Lukemeatsix

15.02.2019 10:40 • #24


Safira
@Lukemeatsix ich selbst hatte nie Probleme mit Antibiotika. Wenn Cotrimoxazol AL Angstzustände auslösen kann dann würde ich den Arzt nach einem Alternativ Preperat fragen oder am besten gar nicht erst die Packungsbeilage lesen , das macht immer am meisten Sinn. Bei deinen Beschwerden würde ich eh abwägen was das schlimmere übel ist. Die Streptokokken oder die Medizin dafür

15.02.2019 14:01 • #25


Lukemeatsix
Zitat von Safira:
@Lukemeatsix ich selbst hatte nie Probleme mit Antibiotika. Wenn Cotrimoxazol AL Angstzustände auslösen kann dann würde ich den Arzt nach einem Alternativ Preperat fragen oder am besten gar nicht erst die Packungsbeilage lesen , das macht immer am meisten Sinn. Bei deinen Beschwerden würde ich eh abwägen was das schlimmere übel ist. Die Streptokokken oder die Medizin dafür


Natürlich wäre es besser das AB zu nehmen, aber es ist als hätte ich irgendwie eine Blockade im Kopf. Sobald ich die Tablete nehmen will werde ich richtig panisch und ich weiß nicht wie ich mich selber überlisten soll. So ein anaphylaktischer Schock soll ja auch noch nach der zweite anwendung kommen können; dann geht das alles wieder von vorne los. Witzig ist bloß das ich vor 5 und vor 3 Jahren ja auch mal antibiotika nehmen musste, mir ist nie etwas passiert. Ich weiß nicht woher diese Angst auf einmal kommt. War auch schon am überlegen den ärztlichen Bereitschaftsdienst anzurufen, aber wie blöd kommt das sorry bin 22 und hab panische Angst vor dem Antibiotikum, das mir wahrscheinlich nur helfen will. Bitte kommen Sie schnell... oh man oh man ich weiß auch nicht weiter.

15.02.2019 14:31 • #26


Safira
ich kenne diese Angst sehr gut. Kann das also sehr gut nachvollziehen. Wenn ich Angst habe, nehme das Medikament und gehe dann sofort unter Leute. Also wenn ich umkippe dann werde ich auch gefunden. Außerdem lenkt es sehr gut ab, als wenn ich zu Hause hocke und auf den zusammenbruch warte. Wenn Dir nach 30 Minuten nichts passiert ist dann passiert auch nichts mehr.

15.02.2019 14:36 • x 1 #27


Bis zu 4 Wochen kann das mit den Angstzuständen bei Cotrimoxazol nach dem Absetzen des Antibiotikums dauern.

Es kann das Nervenkostüm angreifen. Ich hatte es einmal. Reicht.Nicht nochmal. Nach der Einahme nach 8 Tagen Blutdruck von225 zu 95 und das beim Hausarzt.

Der sagte mir auch das dies vom Antibiotika kommen kann, es sei bekannt dafür nicht das harmloseste zu sein.

Weiternehmen also auf gar keinen Fall. Bekommt man eigentlich nur bei KH Keimen die auf bestimmte Antibiotika nicht mehr ansprechen.

Was bei mir allerdings besser geholfen hat, aber keine Nebenwirkungen hatte war Amoxicyllin Clavulan.

Clavulan ist ein Stoff der die Membran der Bakterien durchbricht,so das daß Amoxicillin bei resistenten Bakterien wirken kann.

Bei Dauereinahme von Antibiotika wird der Körper resistent gegen die ganzen Antibiotika. Das ist gefährlich weil dann einfach keines mehr hilft.

Deshalb nur selten und nur wenn nötig nehmen. Sonst sieht man irgendwann alt aus wenn nichts mehr hilft.

Es sind schön einige Menschen an Lungenentzündung verstorben,weil sie zu viel Antibiotika auf Dauer genommen haben und keines mehr geholfen hat.

Also auf jeden Fall erstmal weg von dem Clotrimazol.

Abstrich machen lassen,auf das Ergebnis warten und notfalls ein anderes Antibiotika verschreiben lassen.

Nur falls wirklich notwendig.

Das sind keine Smarties sondern sehr potente und hochwirksame Medikamente die man nicht nehmen sollte wie Baldrian.

Gute Besserung

15.02.2019 14:54 • x 1 #28


Lukemeatsix
Zitat von Peppolino:
Bis zu 4 Wochen kann das mit den Angstzuständen bei Cotrimoxazol nach dem Absetzen des Antibiotikums dauern.

Es kann das Nervenkostüm angreifen. Ich hatte es einmal. Reicht.Nicht nochmal. Nach der Einahme nach 8 Tagen Blutdruck von225 zu 95 und das beim Hausarzt.

Der sagte mir auch das dies vom Antibiotika kommen kann, es sei bekannt dafür nicht das harmloseste zu sein.

Weiternehmen also auf gar keinen Fall. Bekommt man eigentlich nur bei KH Keimen die auf bestimmte Antibiotika nicht mehr ansprechen.

Was bei mir allerdings besser geholfen hat, aber keine Nebenwirkungen hatte war Amoxicyllin Clavulan.

Clavulan ist ein Stoff der die Membran der Bakterien durchbricht,so das daß Amoxicillin bei resistenten Bakterien wirken kann.

Bei Dauereinahme von Antibiotika wird der Körper resistent gegen die ganzen Antibiotika. Das ist gefährlich weil dann einfach keines mehr hilft.

Deshalb nur selten und nur wenn nötig nehmen. Sonst sieht man irgendwann alt aus wenn nichts mehr hilft.

Es sind schön einige Menschen an Lungenentzündung verstorben,weil sie zu viel Antibiotika auf Dauer genommen haben und keines mehr geholfen hat.

Also auf jeden Fall erstmal weg von dem Clotrimazol.

Abstrich machen lassen,auf das Ergebnis warten und notfalls ein anderes Antibiotika verschreiben lassen.

Nur falls wirklich notwendig.

Das sind keine Smarties sondern sehr potente und hochwirksame Medikamente die man nicht nehmen sollte wie Baldrian.

Gute Besserung



Das hört sich ja furchtbar an.. gerade ach das mit dem Blutdruck.

Ein Abstrich wurde letzte Woche ja beim HNO gemacht und als ich heute wegen den Ergebnissen angerufen habe hieß es, ich hätte Streptokokken im Mundraum. Seit gestern habe ich starke Halsschmerzen die aber irgendwie über dem Schlüsselbein sitzen, also nicht oben im Rachen. Meine linke Mandel ist nach einer Weisheitszahn OP 2017 dauerhaft geschwollen und leicht vereitert, was ich mehrmals beim Hausarzt habe kontrollieren lassen. Aber ich sollte mir keine Sorgen machen.

Das letzte mal antibiotika genommen habe ich vor 5 Jahren, also zu viel nehmen zu ich es auf keinen Fall. Ich hab halt schon so eine ausgeprägte Angststörung mit Panikattacken, da will ich es nicht unbedingt noch schlimmer machen..

Ich habe noch Cerufoxim 500 mg zuhause, im August mal verschrieben bekommen -vom selben HNO, falls die Beschwerden schlimmer werden- aber nie genommen. Ich weiß das ich Penicillin gut vertrage, zumindest habe ich das früher immer bekommen. Aber der Bereitschaftsarzt ist im nächsten Ort und hat vor 20:30 keine Zeit für mich. Und ich sitze hier mit meiner Angst, ich fühle mich überhaupt nicht krank außer diese Schmerzen im Hals. Aber was soll man machen, ich kann jetzt ja nur abwarten

15.02.2019 15:20 • #29


Sara80
Cotrimoxazol hatte ich auch schon, hatte keine Nebenwirkungen.
Meine HA hat mal gesagt Streptokokken Entzündungen heilen auch ohne Antibiotika aus, dauert dann aber 3 Wochen. Ob das so stimmt habe ich aber noch nicht ausprobiert.

15.02.2019 15:50 • #30


Lukemeatsix
Zitat von Sara80:
Cotrimoxazol hatte ich auch schon, hatte keine Nebenwirkungen.
Meine HA hat mal gesagt Streptokokken Entzündungen heilen auch ohne Antibiotika aus, dauert dann aber 3 Wochen. Ob das so stimmt habe ich aber noch nicht ausprobiert.


Danke für die Antwort
Drauf ankommen lassen will ich es natürlich auch nicht, hab dann immer gleich Angst vor Lungenentzündung/Hirnhautentzündung o.ä.
Um 20:30 könnte ich zum Bereitschaftsarzt gehen, bin noch mit mir am hadern ob ich so lange noch warten darf

15.02.2019 16:02 • #31


Es gibt über 60 Arten von Streptokokken von denen die meisten ungefährlich sind. Welche Du genau hast,steht eventuell in Deinem Laborergebniss.

Natürlich ist ein Antibiotika von Nöten bei Eiter oder Schwellung. Ich persönlich halte nicht so viel von Cefuroxim und anderen Antibiotika dieser Gruppe.

Amoxicyllin an sich ist das am besten verträgliche Antibiotikum und sollte da ausreichen.

Frag mal den Arzt danach. Hatte damit noch nie Probleme und bin was Antibiotika angeht ein eher empfindlicher Mensch. Wäre meine Empfehlung.

Angst davor Medikamente einzunehmen ist nicht nötig. Sie helfen ja und sind manchmal Notwendig.

Doch denke ich sollte man nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. Frag den Arzt nacher mal nach Amoxicylin. Denke das wirkt sehr gut gegen Streptokokken und ist super verträglich. Sagen übrigens auch 3 Ärzte bis jetzt.

2 oder 3 mal 1 am Tag 5 Tage lang und ich denke die Streptokokken sind Geschichte.

Allerdings solte man sich die Mandeln raus nehmen lassen wenn sie sich öfter entzünden.Denn in den Vernarbungen der selbigen fühlen sich Streptokokken sehr wohl und können sich dort wieder ansiedeln.

Mal für die Leute die Probleme damit haben.

Deine Schmerzen an den Schulterblättern usw. sind wahrscheinlich durch die unbewusste Anspannung weil Du aufgeregt bist.

Jedenfalls keine Sorge... Es passiert Dir nichts. Hirnhautentzündung oder Lungenentzündung passieren nicht in 2oder 3 Stunden. Das bräuchte viel länger.

15.02.2019 16:18 • x 1 #32


Hallo!
Hast du denn überhaupt Halsschmerzen?
Mein Arzt hat gesagt, dass so gut wie jeder Mensch streptokokken im hals- rachenbereich hat und man diese nur bei Beschwerden behandelt.
Liebe grüße

15.02.2019 16:48 • x 1 #33


Lukemeatsix
Zitat von nektarine:
Hallo!
Hast du denn überhaupt Halsschmerzen?
Mein Arzt hat gesagt, dass so gut wie jeder Mensch streptokokken im hals- rachenbereich hat und man diese nur bei Beschwerden behandelt.
Liebe grüße


Hallo
Ich habe seit gestern tatsächlich sehr starke Halsschmerzen aber das auch nur im bereich unterm Kehlkopf/kurz über dem Schlüsselbein.. ich dachte eigentlich das wären Verspannungen weil ich mich ständig so verkrampfe.. aber der HNO meinte übers Telefon der Abstrich wäre positiv auf Streptokokken getestet worden.. mehr kam da nicht; außer das ich mir da äs Rezept aus der Praxis holen kann.
Ich hatte vor 5 Jahren einige Male mit eitrigen Mandelentzündungen und als Kind auch mit Scharlach zu tun.. aber so fühlt es sich überhaupt nicht an. Fieber hab ich auch keins und meine Lymphknoten sind auch nicht geschwollen.. ich hab wirklich keine Ahnung..

15.02.2019 16:56 • #34


Warum wurde der abstrich gemacht?
Hast du Schmerzen beim schlucken?

15.02.2019 17:00 • #35


Lukemeatsix
Zitat von nektarine:
Warum wurde der abstrich gemacht?
Hast du Schmerzen beim schlucken?


Seit einer bakteriellen Bronchitis im Juli 2018 habe ich oft mit trockenem Schnupfen und trockenem Hals zu tun. Deshalb war ich eigentlich da, er hat dann Routinemäßig einen Abstrich gemacht, denke ich. Ich hab Ab und an mal Schluckprobleme aber meistens schmerzlos und wahrscheinlich psychisch bedingt..

15.02.2019 17:03 • #36


Lukemeatsix
So, wollte mich nochmal melden falls es jemanden interessiert

War jetzt nochmal bei zwei unterschiedlichen Ärzten und beide haben mir vehement davon abgeraten ein Antibiotikum zu nehmen. Die starken Schmerzen im Kehlkopf und das Druckgefühl/Brennen ums Brustbein herum scheinen damit wohl nichts zu tun zu haben... komisch, aber ich hatte Freitagnachmittag auch sowas ähnliches wie einen Krampf in der ganzen vorderen Halsmuskulatur.. ich dachte zumindest das es sowas wäre, weil ich mir da keinen Reim drauf machen konnte. Hat sich angefühlt wie Muskelschmerzen aber halt am Hals und so ekelig übern Kehlkopf.. könnte kaum den Kopf oben halten. Und seitdem tut mir das ziemlich weh.. können das echt Verspannungen gewesen sein o.o
Andererseits hätte ich doch bestimmt Fieber, Husten, geschwollene Lymphknoten oder irgendwas das auf eine Krankheit deuten würde oder? Nicht das mein Kehlkopf einfach dicht macht wenn ich schlafe oder so o.o

Naja was soll man machen, ich Versuch mir jetzt einfach mal keine Gedanken mehr zu machen und hoffe das ich das schnell los bin..

16.02.2019 18:46 • #37


Lukemeatsix
Ich bins nochmal ich hab gerade richtig Panik und weiß nicht was ich machen soll. Yemeni Kehlkopf fühlt sich wie eingedrückt an meine Luftröhre fühlt sich auch so eng an, ich hab nichts an Medikamenten das mich beruhigen könnte ich hab gerade so eine Angst zu ersticken, kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben wie ich wieder runterkomme mein ganzer Hals fühlt sich vorne wie eingedrückt an und ich kann kaum durch die Nase atmen das fühlt sich alles so schrecklich an ich will das einfach nicht mehr.. Aber ich will auch niemanden anrufen und nerven oh man was soll i h machen

16.02.2019 20:39 • #38


Safira
Was haben die beiden Ärzte gestern gesagt? Müssen sich ja zu den Symptomen im Hals doch geäußert haben oder?

16.02.2019 20:40 • #39


Ablenken.... Film schauen.... Sport machen.... Spazieren gehen.... Auf jeden Fall was anderes als sich ständig zu beobachten

16.02.2019 21:13 • x 1 #40




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf