Pfeil rechts

Huhu,

ich hab mich nach 3 Jahren einnahme von Paroxetin entschlossen langsam aber sicher auszuschleichen, auch mein Therapeut bei dem ich noch um die 90 Stundne habe und schon 180 dort war, rät mir jetzt dazu, dann hab ich nun vor 3 Tagen angefangen von 30mg auf 28mg zu reduzieren, möchte es so immer in ca. 2mg Schritten machen, jedoch gehts mir schon bei den ersten 2mg net gut sind das echt schon Entzugserscheinungen oder nur reine Kopfsache das ich jetzt mein Hilfsmittel mit der Zeit verlieren werde ?

Also die Symptome bei mir wären:

- Schwindel
- kribbeln im Kopf
- Übelkeit mit würgen
- komisches Angstgefühl verloren zu sein nicht weiter zu wissen so fast durchzudrehen

gruß Daniel

21.07.2013 18:27 • 12.09.2013 #1


3 Antworten ↓


novemberrain
2 mg?

Reine Kopfsache!

21.07.2013 22:25 • #2



2mg runter Absetzsymptome ?

x 3


beim ersten absetzen hatte ich trotz ausschleichen alle möglichen zustände - beim zweiten mal absetzen hab ich sie unbewusst weggelassen und nach einer zeit erst bemerkt, dass ich ja gar keine medis mehr nehme - und hatte null probleme mit irgendwelchen absetzschwierigkeiten. das dürfte wirklich viel kopfsache sein - zumindest bei mir...

02.08.2013 22:48 • #3


Hallo Daniel!

Auch wenn man 2 mg runtergeht, kann man davon von Entzugssymptome bekommen. Es ist keine reine Kopfsache.

Ich selber bin beim Ausschleichen vom Venlafaxin und wenn ich auf einmal 2 mg runtergehe, dann bekomme ich die schlimmsten Entzugserscheinungen!
Ich habe mir deswegen bei www.adfd.org Hilfe geholt und da Infos geholt, wie man Ausschleichen kann ohne unter miesen Entzugserscheinungen zu leiden.

Ich lasse mir nun immer die Kapseln vom Venlafaxin verschreiben und zähle die Kügelchen, die dort enthalten sind. Ja sicher, das sind ganz viele und es ist blöd so auszuschleichen. Aber seitdem ich diese Methode anwende, komme ich langsam, aber sich und ohne heftige Entzugserscheinungen, davon weg.
Auch wenn manch einer darüber Lachen mag, ich nehme nach einigen Tagen, wenn es mir gut geht, eine von den Kügelchen weniger. Viele Betroffene, die unter Entzugserscheinungen leiden, wenden diese Methode an und man nimmt immer nur so viele Kügelchen weniger, wie man verträgt um nicht in den Entzug zu fallen.

Besonders wenn man ein Antidepressivum über längere Zeit eingenommen hat, kann man auch mit 2 mg weniger schon den schlimmsten Entzug bekommen. Ich weiß, daß Paroxetin und Venlafaxin oft große Probleme machen. Ich konnte das Paroxetin damals schnell absetzen, aber beim Venlafaxin geht das nicht so einfach. Immer nur langsam und kügelchenweise...

LG und alles Gute

12.09.2013 20:06 • #4




Dr. med. Andreas Schöpf