» »

Schwanger und überfordert - Borderline / Angsterkrankung

201812.02




61
3
2
«  1, 2, 3  »
Nein. Gerd der schon drei Schwangerschaften hinter sich hat kann das beurteilen. Genau wie meine mysthenia gravis die damals komplett psychisch und eingebildet war. Gut es war keine Als aber eben auch nicht eingebildet. Außerdem hat das überhaupt nichts mit der jetzigen Situation zu tun. Es war von Anfang an klar, dass eine Schwangerschaft ein körperliches und psychisches Risiko für mich ist. Ich musste viele Tabletten umstellen oder komplett absetzen. Ich bin von 6 Tabletten die ich täglich nahm auf 2 runter. Ich tue alles für dieses Kind damit es gesund zur Welt kommt. Momentan ist es einfach ein völliges Gefühlschaos. Die ersten Wochen durfte ich ausschließlich liegen weil es Komplikationen gab. Wer war nie da? Mein Partner. Ich musste hinten und Kunz bitten zu saugen, zu putzen etc. Das war mir schon unangenehm. Natürlich habe ich gerade in diesen Situationen extreme Angst es nicht zu schaffen. Weil ich derzeit keine Unterstützung sehe von seitens meines Partners. Ich habe immer gesagt alleine schaffe ich es nicht. Es kam immer wir schaffen das zusammen und dann kam nichts mehr. Deswegen bereue ich diese Schwangerschaft ein Stück weit. Dass das kleine Baby nichts dafür kann ist mir völlig bewusst aber ich habe einfach Angst vor der Zukunft. Ich weiß dass ich derzeit unter Schwangerschaftsdepressionen leide und ich versuche alles es in den Griff zu bekommen. Aber momentan komme ich nicht weiter und fühle mich total kraftlos. Und mein Partner kommt
Abends mit einer Bierfahne aus der Kneipe und ihn interessiert es einfach nicht. Wir haben uns völlig auseinander gelebt. Ich finde es unfair gleich zu sagen dass ich dieses Kind weg geben soll ohne Hintergrund zu kennen. Deswegen bitte ich dich auch einfach meine Beiträge diesbezüglich zu ignorieren. Du hast von allem gerne viel Ahnung aber bei dem Thema bist du glaube ich einfach raus

Auf das Thema antworten


9853
1
Steiermark/Österreich
16695
  12.02.2018 17:35  
glitzerfee89 hat geschrieben:
aber bei dem Thema bist du glaube ich einfach raus

Raus bin ich aus einem öffentlichen Thema, wenn ich es entscheide, und nicht, wenn es mir wer nahe legt.
Zu einer gescheiterten Beziehung gehören immer zwei. Nur dem Partner das "Bummerl" zuzuschieben ist unfair und zu leicht gemacht. Wenn es schon länger zwischen euch nicht funktioniert, ist auch in heutigen Zeiten das Thema Verhütung kein Tabuthema, sodass eine solche Situation nicht entstehen kann. Das nennt man erwachsen sein, aber ok.
So, jetzt darfst du dich freuen, dass ich von mir aus entscheide, ein dilettantisches Leben deinerseits nicht mehr kommentieren zu wollen.

Danke2xDanke


  12.02.2018 19:53  
Liebe Glitzerfee,
wie du schon selbst geschrieben hast, kann eine Depression positive Gefühle überdecken und du fühlst dich überfordert. Ich finde, dass du auch reflektiert damit umgehst, denn es ist nicht leicht das zu schreiben, weil Menschen erwarten, dass man sich auf das Baby freut. Es erfordert auch viel Mut, so ehrlich mit den Gefühlen umzugehen.
Ich fände es gut, wenn du jetzt eine Begleitung hättest, eine Frauenberatungsstelle,oder eine Mütterberatung/Hebamme . Du hast auch die Medikamente reduzieren müssen, das macht sicherlich auch viel aus, dass es dir jetzt psychisch nicht gut geht. Wäre eine Heilpraktikerin für dich eine Möglichkeit? Kannst du mit deinem Frauenarzt/ Ärztin sprechen? In welcher SSWoche bist du?
Ich wünsche dir jetzt Menschen, die dich halten und stärken! Alles Gute für dich!



2212
13
Kreis Aachen
883
  12.02.2018 23:36  
Hi!
Ich hab die gleichen Diagnosen wie du und werde auch in zwei Monaten zum 3. mal Mama von daher ist das natürlich nicht nicht machbar. Gut ich nehme keine Medikamente aber ich kann dich trotzdem irgendwie verstehen. Ich hab eine Tochter sie ist 14 und 2016 hab ich erfahren das ich schwanger bin mit meinem kleinen Sohn und von da an hat sich auch mein Leben schlagartig geändert. Ich musste sofort aufhören zu arbeiten ( Berufsverbot), bin dann zu meinem Freund gezogen, hab auch ein Stück mein Leben wie es bis dahin lief Verlassen müssen, war auch erstmal überfordert hab während der SS noch mehr Ängste bekommen ( bei mir va auf Krankheiten bezogenen) war ebenfalls oft allein und hatte noch nervige Familienprobleme am Hals die mich eigentlich überhaupt nicht zu interessieren haben, ich hab mich trotzdem total gefreut und es nicht bereut sonst wäre ich nicht so kurz hintereinander wieder schwanger geworden :) . Ich kenn auch das Gefühl der Ablehnung zum Partner, das Problem haben Borderliner eh mehr durch diese sog Erkrankung.
Man ist nachtragend, verzeiht schlecht wünscht sich eigentlich das und das was oft jedoch unerfüllt bleibt usw.
Diese Negativen Gedanken gehen nach der Entbindung wieder weg und dann kannst du natürlich auch wieder deine gewohnten Medikamente einnehmen ist ja dann auch schon mal wieder was positives für dich. Die +- 40 Wochen gehen schnell um ganz ehrlich!
Ob die Beziehung im Endeffekt hält wird sich zeigen aber danach kannst du eigentlich nicht gehen du solltest nach deinem Gefühl gehen auch wenn es zur Trennung kommen sollte. Auch für deinen Partner wird es eine Umstellung werden und jetzt muss er im Endeffekt noch keine Verantwortung übernehmen aber bald schon, vielleicht möchte er einfach noch die kurze Zeit mit zB Freunden genießen weil er weiß daß es danach nicht mehr so einfach gehen wird. Und vielleicht bist du auch einfach unerträglich in der SS das er flüchtet, sorry für die harten Worte aber meine beste Freundin zB war so eine Person, sehr depressiv, brauchte totale Aufmerksamkeit, ständig am heulen, dann wieder gereizt usw das konnte selbst ich nicht ertragen.

Versuche mal mit deiner Hebamme oder deinem Arzt darüber zu sprechen vielleicht können diese dir irgendwie helfen! Gibt immer Möglichkeiten!
Ich hoffe du wirst noch Gefühle für dein Baby aufbauen können es kann ja auch nichts dafür und Kinder sind das beste auf der Welt :)


Alles Gute und LG!

Danke1xDanke


609
9
122
  13.02.2018 00:50  
Gerd52 hat geschrieben:



Angst das alles zu schaffen ist die eine Sache, aber keine Bindung zu Kind und Partner ist in meine Augen ganz was anderes. Gerade bei Angst müsste man froh sein, dass man jemanden zu Seite hat, ist halt nur meine Meinung dazu....


Es kommt darauf an wen man am seiner Seite hat.. Mir hilft mein Mann absolut nicht bei der Angst oder einer Panikattacke. Eher das Gegenteil :(

Danke1xDanke


9853
1
Steiermark/Österreich
16695
  13.02.2018 06:40  
Christinajoma hat geschrieben:

Es kommt darauf an wen man am seiner Seite hat.. Mir hilft mein Mann absolut nicht bei der Angst oder einer Panikattacke. Eher das Gegenteil :(

Das kann natürlich sehr wohl so sein, ein Mensch, der die Symptomatik einer Attacke nicht kennt, kann oft auch nichts damit anfangen. Jedoch unterscheide ich zwischen aktiver und passiver Hilfe.
Auch wenn der Partner aktiv nicht helfen kann, hilft er trotzdem nur durch seine Anwesenheit.
In Zeiten meiner Panikattacken wollte ich immer, dass mich niemand in der Attacke anspricht. Indem aber die Attacken für den Patienten lebensbedrohlich erscheinen, ist es eine Beruhigung und von Vorteil , dass wer da ist und bei Bedarf den Notruf wählen kann . Auch das kann dem Paniker ein bestimmtes Gefühl an Sicherheit vermitteln . :wink:



5829
5
NRW
7455
  13.02.2018 07:35  
Wenn der Partner jetzt schon nicht zur Seite steht, und in die Kneipe geht statt, das Geld auf den Kopf haut, anstatt seine schwangere Partnerin zu unterstützen, würde ich den Kerl in den Wind schiessen. Was willst Du damit? Du hast ja schon genug mit Dir zu tun, da brauchst Du nicht noch mehr Stress. Wenn er Dir jetzt schon nicht hilft, hilft er Dir später auch nicht mit dem Baby.

Man kann ein Kind auch allein groß ziehen, wegen der Angsterkrankung würde ich wie kopfloseshuhn schon vorschlägt, den Arzt wegen einer Klinik fragen.
Wegen Deiner Tochter bekommst Du dann sicher Unterstützung von Deiner Mutter.

Natürlich können Hormone eine ganze Menge im Körper bewirken, schon "normale" werdene Mütter bekommen Schwangerschaftsdepressionen, Du bist ja noch zusätzlich psychisch vorbelastet.

Wenn sich die Hormone erst mal eingependelt haben, wird der Bezug zum Baby schon kommen, spätestens wenn Du die ersten Bewegungen im Bauch spürst.

Wichtig ist, dass Du eine Bezugsperson hast, mit dem Du über alles und auch Deine Ängste reden kannst, wie steht Deine Mutter dazu?

Und ehrlich, so einen Partner braucht kein Mensch, das Wichtigste ist jetzt erst mal, dass Du mit Dir selbst klar kommst und Dein Ungeborenes ohne Stress heranwachsen kann, die Liebe zum Kind kommt von ganz allein. :)

LG Angor

Danke2xDanke


698
1
594
  13.02.2018 08:28  
Christinajoma hat geschrieben:

Es kommt darauf an wen man am seiner Seite hat.. Mir hilft mein Mann absolut nicht bei der Angst oder einer Panikattacke. Eher das Gegenteil :(

Welche Hilfe erwartest du rein praktisch von ihm? Was sollte er tun, damit es für dich eine Hilfe wäre?



5829
5
NRW
7455
  13.02.2018 08:32  
Verständnis würde ich denke schon reichen.
Ich selber möchte gar keine Hilfe bei einer PA, ich habe mit mir selber zu tun und hab dann eh einen Tunnelblick. Und wenn dann noch einer versuchen würde Händchen zu halten , ich denke mal da würd ich den wegschubsen.
Bei einer akuten PA hilft auch kein gutes Zureden oder ablenken, da muss man allein durch.



9853
1
Steiermark/Österreich
16695
  13.02.2018 16:42  
Angor hat geschrieben:
Wenn der Partner jetzt schon nicht zur Seite steht, und in die Kneipe geht statt, das Geld auf den Kopf haut, anstatt seine schwangere Partnerin zu unterstützen, würde ich den Kerl in den Wind schiessen. Was willst Du damit? Du hast ja schon genug mit Dir zu tun, da brauchst Du nicht noch mehr Stress. Wenn er Dir jetzt schon nicht hilft, hilft er Dir später auch nicht mit dem Baby.

Das sehe ich genau wie du liebe Angor,
wäre das bereits im Eröffnungsbeitrag gestanden (was natürlich triftige Gründe wären), hätte ich mir auch wahrscheinlich meine Meinung anders gebildet. Da es aber erst nach meinem Beitrag (meiner kritischen Meinung) beleidigt gepostet wurde, als eine Art Rechtfertigung oder Verteidigung (die natürlich mir gegenüber nicht nötig ist), sehe ich es mit anderen Augen. Tja und das Baby im Bauch wird kaum eine Alk. haben, aber die Bindung fehlt trotzdem.

Danke2xDanke

« Was ist bloß los mit mir in einer Beziehung? Liebeskummer wegen WG Mitbewohner - unerwiderte... » 

Auf das Thema antworten  24 Beiträge  Zurück  1, 2, 3  Nächste

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Liebeskummer, Trennung & Scheidung


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Borderline-was ist das

» Beziehungsängste & Bindungsängste

8

1508

16.06.2012

Ist das Borderline?

» Agoraphobie & Panikattacken

6

1503

17.06.2012

Borderline und Partnerschaft

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

20

7094

20.11.2012

Borderline Persönlichkeitsstörung

» Beziehungsängste & Bindungsängste

48

3396

29.01.2017

Habe ich borderline?

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

4

2145

03.06.2008







Partnerschaft & Liebe Forum