Pfeil rechts
16

Hallo an alle! Ich bin dankbar für Meinungen.

Zunächst einmal muss ich erklären, dass ich mich schon mehrmals in eine Filmfigur verliebt hatte und das hatte meiner Seele jedes mal sehr gut getan. In meinem realen Leben habe ich einen sehr netten Partner, aber ich bin einfach ein Mensch, der diese Fantasie und Traumwelt neben der realen Welt braucht. Diese Gefühle verschwinden wie bei Verliebheit in reale Personen halt auch irgendwann wieder.
Jetzt aber wurden meine Gefühle verletzt durch eine reale Person, die ins Spiel kam und ich komme nicht über die Enttäuschung hinweg und würde mich über Meinungen und Tipps wirklich sehr freuen!

Es hatte angefangen mit einem Chat, in dem ich jeden Tag mit einer Frau aus einem anderen Land chattete, die für dieselbe Filmfigur schwärmt. (Ich mag nicht sagen, wer er ist, da er objektiv gesehen ein Bösewicht und nicht gutaussehend ist. Aber ich habe mich nun mal in diese Figur verliebt.) Das war eine Gleichgesinnte und es hat so viel Spaß gemacht! Ich habe zwar reale und nette Freundinnen, aber hatte nie im Leben das Glück, eine beste Freundin vom jemanden sein zu dürfen, da auch gute Freundinnen von mir immer bereits eine andere
beste Freundin hatten. Jetzt fühlte ich mich durch den täglichen Kontakt mit dieser Frau aber ungeheuer verbunden und das, obwohl sie eine Paranoia hat (meine Diagnose) und nie was von sich erzählte. Ich fand das zwar schade, weil ich auch von ihrer Kultur gerne mehr erfahren hätte, aber habe das akzeptiert und ihr gesagt, dass ich halt von mir erzählen werde, aber sie nichts von sich erzählen muss.
Trotzdem fühlte sie sich wie meine beste Freundin an und war die einzige, die sich wirklich für Erzählungen von mir wirklich interessiert hat... während andere mit einem Satz antworten.
Als sie einmal von einer Convention erzählte, die sie besucht hatte, hatte ich aus Interesse gegoogelt und die Webseite herausgesucht, weil ich Fan von Conventions bin und zugebenermaßen endlich mal was über sie wissen wollte. Da war sie so geschockt, dass sie mich angelogen hat, dass sie da gar nicht wohnen würde und diese Convention nicht besucht hätte. Ich bin ein harmloser und offener Mensch und hätte sie theoretisch hier bei mir zu Hause in Deutschland zum Beispiel sogar gerne eingeladen und ihr alles gezeigt als Touristin - wusste nun aber, dass ich niemals ihre Adresse für eine Weihnachtskarte oder so erfahren würde. Aber auch das habe ich akzeptiert. Eigentlich war hier auch ihre erste Kompromisslosigkeit, denn sie kam mir dann mit "wenn sie mir als Freundin trotzdem genug wert wäre, aber das Thema wäre nun abgeschlossen". Quasi war ihr ihre Geheimhaltung über sich selbst wertvoller als unsere Freundschaft, aber gut.

Nun spielte sie seit ein paar Jahren diese männliche Filmfigur in einem Rollenspielforum. Ich sah das von außen so neutral wie andere Menschen auch und überlegte sogar lange, ob ich da mitschreiben soll. Ich tat es aber doch als eine weibliche Figur, und das machte mir einfach einen ungeheuren Spaß... ich fühlte mich plötzlich wie in dieser Rollenwelt und es war so, als könne ich der Figur, in die ich verliebt bin, wenigstens so nahe sein. Er, bzw. sie als die Figur flirtete auch mit meiner weiblichen Figur (was sie aber eigentlich mit allen weiblichen Figuren tat - sie fand es wohl toll, ihn so eine Art Casanova sein zu lassen, obwohl er das im Film überhaupt nicht ist). Ich war jedenfalls hin und weg und absolut glücklich, zumal wirklich tolle und spannende Geschichten dabei herauskamen!

Dann kam der erste Dämpfer meiner 10/10 Motivation... ich war wirklich im Himmel. Sie schrieb mir, dass sie 3 Wochen Urlaub hätte und mehr Zeit zum Schreiben. Ich freute mich natürlich, aber nach 2,5 Wochen warten kam gar nichts. Ich fragte dann vorsichtig nach, wie es ihr geht, wollte ja auch nicht aufdringlich sein. Sie schrieb mir zurück, dass das Schreiben für sie Arbeit und Stress geworden wäre und dass sie aufhören will, nachdem wir unsere offenen Geschichten beendet haben. Ich hätte das für mich wirklich völlig okay gefunden, wenn es während ihrer Arbeitszeit gewesen wäre, aber das sie mir das gerade in ihrem Urlaub schreibt, wo sie jeden Tag Zeit hatte, hat mich doch verletzt. Ich habe dann nach einem Kompromiss gefragt, ob wir nicht mal versuchen könnten, nicht so lange und viele Geschichten gleichzeitig zu schreiben, damit sie weniger Stress hat. Ich wäre auch mit einer einzigen Geschichte und sehr kurzen Antworten nach jeweils ein paar Wochen zufrieden gewesen, wenn sie nicht gleich ganz aufhört.
Hier mal wieder ihre absolute Kompromisslosigkeit - nein, sie müsse ganz aufhören später.
Okay, das musste ich ja eh akzeptieren.

Jetzt wollte ich in meiner Traumwelt gerne glücklich enden, wenn es denn enden muss. Ich fragte sie, ob wir unsere laufenden Geschichten dann direkt beenden können und stattdessen als allerletztes Rollenspiel die Hochzeit von ihrem und meinem Charakter auch als alternatives Happy End schreiben können. Sie stimmte zu. Alternativ, weil sie schon einer weiblichen anderen Figur hinterher rannte (nenne sie mal Megan), die gar nicht mal so interessiert war und die Hochzeitsabmachung zwischendurch vergessen hatte.
Einer anderen Freundin von ihr hatte sie eine Hochzeit nicht gegönnt, weil sie auch für die männliche Filmfigur schwärmte und ihn auch sicher gerne im Spiel geheiratet hätte. Nein, sie lief lieber hinter anderen Charakteren und nicht so großen Fans her, um sie zu erobern. Ich fand das ehrlich gesagt schon damals etwas fies gegenüber diesem anderen weiblichen Fan.

Nun war es aber so, dass der weibliche Charakter, dem sie hinterher lief, einen anderen männlichen Verehrer bekam, der auch Megan heiraten wollte. Letztendlich kam es so, dass er ihr eine Nachricht schrieb, dass Megan gar nicht wirklich an ihrem männlichen Charakter interessiert wäre und dass alle glücklich wären, wenn er selbst Megan heiraten dürfe und unser männlicher Filmcharakter eine andere Person.
Und da hatte er recht! Für mich persönlich hätte diese virtuelle Hochzeit einfach so viel bedeutet, so viel Freude... und es wäre eine tolle Erinnerung für immer für mich gewesen!

Stattdessen aber löschte meine Freundin ihren offziellen Account des Filmcharakters am selben Tag komplett, weil sie ihren Willen nicht bekommen hatte. Sie löschte alle Bilder und alles, was darauf war! Ich war total geschockt und traurig. Sie schrieb mir und anderen eine Nachricht, dass sie aufgrund dieser Misstimmigkeit mit einem anderen User und wegen privaten Problemen ihrerseits komplett aufhört.

Jetzt bin ich die letzte, die für private Probleme kein Verständnis hat und ich hatte ja auch akzeptiert, dass sie aufhören wird, aber ich bin verliebt in diese Filmfigur, habe halt tiefe Gefühle, die ich nicht ändern kann, und sie hatte mir das Happy End noch als letztes versprochen, bevor sie aufhört.
Ich schlug den Kompromiss vor, dass ich den Rest unserer Geschichte schreibe und sie nur zwei (!) Postings noch schreibt, als meinen letzten Wunsch - jetzt oder in Zukunft... nur noch den Antrag und den Kuss oder so. Ich weinte beim Chatten und sie wusste das auch... es war ihr egal... hier zum dritten und letzten mal ihre absolute Kompromisslosigkeit. Sie schrieb mir, dass sie nicht noch EINEN EINZIGEN SATZ für mich schreiben würde, weil sie ja aufhören müsse.

Ich kann hier kaum beschreiben, wie wichtig mir persönlich halt einfach diese virtuelle Hochzeit als Happy End gewesen wäre. Und wenn sie gesagt hätte, dass sie in ein paar Monaten oder so diese lächerlichen zwei (!) Postings für mich schreibt, wäre ich so glücklich und zufrieden gewesen. Natürlich durfte ich auch kein Stück erfahren, was sie denn für private Probleme hatte, denn ich durfte ja nie was von ihr erfahren.

Mir tut das einfach so weh... dass sie, mit der ich mich so verbunden fühlte wegen des täglichen Chattens, nicht noch ZWEI Postings für mich schreiben wollte, auch nicht in Zukunft. Die mich so glücklich gemacht hätten und mir so viel bedeutet hätten.... wegen der Filmfigur, aber auch als Zeichen unserer Freundschaft. Ich wollte es einfach als glückliche Erinnerung auch für die Zukunft abspeichern.
Ich bekomme auch jetzt noch immer wieder Tränen in den Augen wenn ich daran denke, und bitte nun die Leser hier, mir zu helfen, diese Person zu vergessen bzw. meine Trauer zu überwinden. Der Verstand mag sagen, dass das alles eh nicht real und damit unwichtig ist, aber meine Seele weint so sehr. Ich muss leider auch wieder weinen, während ich das alles hier schreibe.

30.01.2019 13:20 • 02.02.2019 #1


22 Antworten ↓


Hallo SandraSonne,

ich habe mir deinen "Artikel" durchgelesen......du willst ja einfach mal "Meinungen" ohne weitere Richtung, daher
schreibe ich Dir jetzt einfach mal meine Meinung zu dem Ganzen:

Ich habe keinerlei Berührungspunkte mit diesen Themen, finde es daher ehrlicherweise reichlich abstrus, was du da so schreibst.
Jeder ist verschieden, vollkommen klar, aber ich glaube dass du dir mit dieser Phantasiewelt keinen Gefallen tust.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass andere, die sich ebenfalls z.B. in dieser Rollenspielplattform aufhalten, das bei weitem nicht so dramatisch sehen
bzw. sich da so reinsteigern. Daher ist es auch nicht verwunderlich, wenn da Kontakte einfach beendet oder abgebrochen werden.
Im Endeffekt ist das doch alles ein Spiel - man kann es zu Ende spielen, muss es aber nicht, wenn man keine Lust mehr hat.
Bzgl. dieser Freundin aus dem Chat hättest du vermutlich viel früher schon hellhörig werden müssen - wenn Sie nichts über sich preisgibt und auch sonst eher verschlossen wird hätte
ich an deiner Stelle nicht in diesen Kontakt investiert. Online zu investieren ist ohnehin immer eine Sache, bei der man sehr vorsichtig sein sollte und schon gar nicht davon ausgehen, dass daraus
eine Freundschaft entsteht. Das kann natürlich passieren, aber dazu muss irgendwann der Punkt kommen, wo man sich von dieser Chat-Thematik löst und die Bekanntschaft in das reale Leben "exportiert".

Ich frage mich aktuell, ob dieses ganze Filmfigur verlieben, Rollenspiele usw. nicht eher eine Reaktion auf ein ganz anderes Problem sind, kann das sein?
Bist du im realen Leben integriert, fühlst dich da wohl oder hast du eher das Gefühl, als Außenstehende nicht wirklich dran teilhaben zu können und wünscht dir insgeheim vielleicht eher
mehr Teilnahme, mehr Integrierung, ggf. mehr Freunde usw. ?
Vielleicht müsste man da ansetzen...

Ergänzung: Das ist nur meine Meinung, die hat kein Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit . Aber du wollest Meinungen - bitteschön, vielleicht hilfts Dir ja.

30.01.2019 13:46 • x 6 #2



Reale Gefühle verletzt in einer virtuellen Internet-Welt

x 3


Hotin
Hallo Sandra,

willkommen hier im Forum.


Was möchtest Du von uns hören?
Trost, weil Du Dich absichtlich in Tagträumen verlierst und darin auch leider schon mal
enttäuscht wirst?
Das was Du beschreibst ist eine Verhaltensweise, Dir Dir auf Dauer sehr schaden kann.
Immer wenn jemand aus der von Dir beschriebenen Traumelt wieder zurückkommt, hat automatisch
das Gefühl der "Enttäuschung".
Dies kannst Du nur vermeiden, wenn Du erst gar nicht in diese Traumwelt hinein gehst.

Oder was erwartest Du an Meinungen?
Zitat:
Der Verstand mag sagen, dass das alles eh nicht real und damit unwichtig ist, aber meine Seele weint so sehr.


Dann versuche mehr wieder in die reale Welt zurück zu kommen.
Die reale Welt ist viel angenehmer, als Du sie für Dich selbst bisher ansiehst.
Echte Zufriedenheit kann es in einer Traumwelt leider nie geben.

Viele Grüße

Bernhard

30.01.2019 14:02 • x 2 #3


Hallo Alex,

danke für deine Meinung.

Na ja, irgendwie dache ich mir schon, dass die meisten wahrscheinlich gar nichts damit anfangen können, wenn sich jemand in eine Filmfigur verliebt, tatsächlich geht es aber nicht nur mir so, sondern es gibt da noch andere. Auch hat es mir bisher nie geschadet, sondern ich konnte teilweise mit anderen wunderbar zusammen schwärmen und genießen.

Im realen Leben habe ich einen netten Partner und Freunde. Diese Schwärmerei für Filmcharaktere hatte schon in der Schulzeit angefangen, das steckt einfach in mir drin und ich konnte nie steuern, in wen ich mich verliebe, ob andere das können, weiß ich nicht.

Große Probleme hatte und habe ich in meinem beruflichen Leben, das kam dann erst ab 19, zum Beispiel mit Herausgemobbt werden usw.... leider auch ein wichtiges Themenfeld, weil man ja Geld verdienen muss, um zu leben. An sich hatte ich aber eine glückliche Kindheit und wenn das Geld nicht wäre, wäre auch an sich alles in Ordnung (abgesehen von kleineren Problemen hier und da, die wohl aber jeder mal im Leben hat).

Mir war dieses Rollenspiel aber so wichtig, weil ich meinem Charakter so nah sein konnte (gefühlt) und ich hatte bereits vorher mit dieser Person circa ein Jahr gechattet, deshalb tut mir dieses Fallengelassen werden so weh - ohne, dass sie noch zwei Postings als meinen letzten Wunsch investieren wollte. Also es schmerzt mich wohl doppelt wegen des Happy Ends mit der Filmfigur und der vermeintlichen Freundschaft und des engen Kontakts, wir haben ja alle paar Tage Nachrichten geschrieben.

Liebe Grüße

30.01.2019 14:07 • #4


Hallo Sandra,

ja, es ist zugegebenermaßen kein alltägliches Thema .

Aber auch hier zählt wie so oft:
Wenn du der Meinung bist, dass es dir gut tut und es auch wirklich so ist (das beschreibst du ja), dann ist dagegen überhaupt nichts einzuwenden, zumal du ja offensichtlich
im normalen Leben gut integriert bist. Wichtig ist, dass du dich damit wohl fühlst.
Und vielleicht muss man es dann einfach mal etwas distanziert betrachten: Enttäuschungen gehören leider dazu, die Phantasiewelten bestehen ja in letzer Kensequenz auch aus Menschen, die halt nunmal
dazu in der Lage sind, enttäuschen zu können. Um dir das in Zukunft zu ersparen bleibt aber trotzdem meine Empfehlung: Versuche, zu diesen Themen den notwendigen Abstand zu gewinnen - du kannst es weiterleben, dich da wohlfühlen, es genießen, mach dir aber bitte klar, dass es einfach eine virtuelle Welt ist die jederzeit wie eine Seifenlblase platzen kann oder sich sehr schnell wandeln kann. Vielleicht
macht es das dann einfacher...

Willst du zu den Problemen im Job noch was sagen? Mobbing? Das scheint mir ja dann deutlich realer zu sein...

Grüße!

30.01.2019 14:14 • x 1 #5


Safira
Zitat von SandraSonne:
Sie schrieb mir, dass sie nicht noch EINEN EINZIGEN SATZ für mich schreiben würde, weil sie ja aufhören müsse.


das ist doch schon ein sehr verdächtiger Satz oder? " nicht noch EINEN EINZIGEN SATZ für mich schreiben würde "
das hört sich schon sehr emotional und persönlich an...

30.01.2019 20:25 • #6


Hotin: Danke für die Willkommensgrüße. Ich hoffe wohl wie die meisten hier, das Ganze irgendwie besser verarbeiten zu können. Denn wirklich öfter, wenn ich daran denke, bekomme ich noch immer Tränen in die Augen.

Alex: Was mich jetzt zum Beispiel etwas tröstet, ist dein Satz, dass du gar nicht erst weiter in diese Person investiert hättest, wenn sie nichts von sich preisgeben will. Denn ich fühlte mich ihr durch die gemeinsamen Schwärmereien und täglichen Chats so verbunden... deshalb die große Enttäuschung auch.

Aber es gibt doch z.B. auch viele hübsche Schauspielerinnen - könnt ihr euch wirklich soooo gar nicht vorstellen, dass man mal so begeistert ist, dass man sich "verknallt"? Ich bin ja nicht in Gegenstände verliebt oder so - so etwas habe ich auch mal gelesen. Ich finde es jetzt an sich gar nicht mal so abstrus wie ihr meint.

Beruflich? Oh je, das ist ja die reinste Katastrophe bei mir.... Ich hatte eine glückliche Schulzeit mit guten Noten. Und dann fing mein Verderben an mit der Entscheidung, Medizin zu studieren, weil ich vernünftig und realistisch sein wollte und genug Geld verdienen (Spaß gemacht hätte mir Kunst, aber davon kann man eh nicht leben.) Ich war ehrgeizig und pflichtbewusst und schlug mich sieben Jahre lang durch, obwohl ich ständig durch Prüfungen fiel und Semester wiederholen musste. Für mein Selbstbewusstsein war das auch Gift. Als ich dann endlich scheiterte, hatte ich sieben Jahre verloren und stand mit Nichts da.
Ich begann eine Ausbildung, mir wurde aber nach ein paar Wochen gekündigt, obwohl ich in der Berufsschule gute Noten hatte. Praktisch war ich wohl schüchtern und schusselig und suchte mal meine Handtasche - daraufhin begann der Chef meine Sachen zu verstecken und mich suchen zu lassen, oder laut vor mir über mich zu lästern, dass ich nur dafür gut wäre, die Heizung zu halten oder ähnlich. Ich gab aber nicht auf, nur mir wurde dann eh gekündigt.
Verzweifelt fragte ich meinen Vater, ob ich bei ihm eine Ausbildung machen kann (stand schon älter und Ende 20 mit Nichts da) und er sagte ja. Als Cheftochter hatte ich aber keine Vorteile wie viele glauben, sondern im Gegenteil... da waren zwei neidische Kolleginnen (neidisch, weil ich ja Cheftochter war, da konnte ich versuchen nett zu ihnen zu sein, wie ich wollte), die mich ignorierten und schlecht machten und mein Vater glaubt immer mehr Fremden als der eigenen Familie (hatte auch schon meine Mutter damals gefeuert) und hielt mir am Ende sogar schriftlich vor, was die Kolleginnen hinter meinem Rücken erzählt hatten (ich erkannte ihre Worte genau wieder). Er wollte auch nicht, dass ich weiter bei ihm arbeitete. Meine Mutter und ich glauben beide, dass er ein Soziopath ist, der keine emotionale Verbindung zu Personen hat... er lächelt auch immer nur künstlich.) Daraufhin bewarb ich mich nach der Ausbildung in einem anderen Betrieb, wo man dank der guten Noten und des Studiums im Lebenslauf allerhöchste Erwartungen in mich hatte... welche von der Realität (da war ich eine unsichere und schusselige Berufsanfängerin) nur enttäuscht werden konnten. Kurz vor Ende der Probezeit wurde ich mal wieder entlassen.
Momentan habe ich 2 Jobs: Einen Job, für den ich noch nicht mal einen Schulabschluss gebraucht hätte (aber zum ersten mal mal nette Kolleginnen habe) und dann bin ich selbstständig. Habe aber nur eine Handvoll Kunden, die zwar zufrieden mit meiner Arbeit sind, aber es kommen im Privathaus halt nicht mehr Kunden, weil ein Privathaus nicht so viel Vertrauen einflößt. Von der Handvoll Kunden kann ich auch nicht leben. Für ein eigenes Geschäft hätte ich das Talent, aber mir fehlt das Geld (und viel Konkurrenz ist nebenbei auch noch da).

Kurzum, mein Berufsleben war eine Katastrophe, ich bin zu alt für einen Neuanfang, habe nie vernünftig Rente einzahlen können und werde mal in Altersarmut enden.
Das war die Zusammenfassung.

Safira: Sie hat schon insgesamt aufgehört und schreibt mit keinem mehr... Nur, es will nicht in meinen Kopf hinein: Wir hatten ein Jahr täglich gechattet und danach über ein Jahr rollengespielt- wie konnte sie so hart sein, mir zwei (!) Postings (es ging ja nicht um ellenlange Forsetzungen) als letzten Wunsch zu verweigern, wenn mich das Happy End so extrem glücklich gemacht hätte? Ich hätte das bei ihr oder anderen nie übers Herz gebracht...

30.01.2019 21:51 • #7


igel
Du neigst dazu, Dich in Traumwelten zu verlieren. In einem gewissen Rahmen ist das völlig ok und kann sogar ein Stück Lebensqualität für Dich sein. Aber nur solange, wie Du den Überblick behältst und Dir Grenzen setzt. Wenn Realität und Traumwelt verschwimmen, kann es sehr kritisch werden. Ich habe dies selbst bei einigen Menschen erlebt.

30.01.2019 22:13 • x 2 #8


igel: Ich habe mir bereits vorgenommen, nicht mehr so ein Rollenspiel zu starten, da ich mich zugebenermaßen hineinsteigere und dann immer die Gefahr besteht, dass die andere Person dann wieder einfach aufhört ohne dass es ein Happy Ende gab etc...
Nur kann ich irgendwie die Trauer in diesem Fall nicht loswerden und das möchte ich ja selbst... das ist wohl wie bei Liebeskummer für eine reale Person, vielleicht heilt einfach nur die Zeit die Wunden. Ich bin halt auch an sich eine sehr sensible Person, ich glaube, sensibler als einige andere Leute und das ist nicht gerade immer angenehm, weil man auch verletzlich ist.

30.01.2019 22:20 • #9


Hotin
Hallo Sandra,
Zitat:
Aber es gibt doch z.B. auch viele hübsche Schauspielerinnen - könnt ihr euch wirklich soooo gar nicht vorstellen,
dass man mal so begeistert ist, dass man sich "verknallt"?

Natürlich passiert mir das schon mal, dass ich von einem hübschen Schauspieler oder einer
Schauspielerin begeistert bin. Sich in jemanden "verknallen", der eine Filmrolle spielt, kann ich mir jedoch nicht vorstellen.
Was kann es mir bringen, wenn ich meine Gefühle in eine "gespielte" Person investiere?
Von einer gespielten Person kann ich doch nie etwas Positives an Gefühlen zurückbekommen.
Zitat:
Ich finde es jetzt an sich gar nicht mal so abstrus wie ihr meint.


Abstrus finde ich das nicht, was Du beschreibst.
Ich möchte Dir keine Angst machen, aber ich finde, dieses Verhalten kann leider
zu starken seelischen Problemen führen.

Deine Gefühle solltest Du versuchen mit echten lebenden Menschen auszutauschen.
Da gibt es auch hübsche, sympathische und wertvolle Menschen, bei denen es sich lohnt,
Kontakt mit ihnen zu halten.

Bernhard

30.01.2019 22:28 • #10


Zitat von Hotin:
Natürlich passiert mir das schon mal, dass ich von einem hübschen Schauspieler oder einer
Schauspielerin begeistert bin. Sich in jemanden "verknallen", der eine Filmrolle spielt, kann ich mir jedoch nicht vorstellen.
Was kann es mir bringen, wenn ich meine Gefühle in eine "gespielte" Person investiere?
Von einer gespielten Person kann ich doch nie etwas Positives an Gefühlen zurückbekommen.


Hallo Bernhard! Es ist nicht so, dass ich das irgendwie plane... ich sehe einen Film, bin total begeistert und hatte dann z.B. verliebte Gefühle für einen anderen männlichen Charakter, der mich total begeistert hat. In der Vergangenheit hatte ich mich dann mal in einem Fanforum angemeldet, zusammen mit anderen geschwärmt und nach 2 Jahren oder so war die Verliebtheit auch vorbei für diesen Charakter. Finde ihn immer noch toll, aber diese Gefühle sind weg. Das war aber dann mit gutem Ausgang ohne verletzte Gefühle bei mir.

Mal als ernste Frage: Kannst du das denn in deinem persönlichen Umfeld irgendwie beeinflussen, ob du dich verliebst, oder nicht? Kannst du das planen?
Ich vermute eigentlich, dass das die meisten Leute nicht können....

Liebe Grüße

30.01.2019 22:39 • x 1 #11


Hotin
Zitat:
Mal als ernste Frage: Kannst du das denn in deinem persönlichen Umfeld irgendwie beeinflussen, ob du dich verliebst, oder nicht?
Kannst du das planen?
Ich vermute eigentlich, dass das die meisten Leute nicht können....


Ja, ich kann das weitgehend steuern, ob ich mich verliebe oder nicht.
Je älter ich geworden bin, umso leichter fällt es mir.
In jungen Jahren war das nicht immer so einfach.

Du magst Recht haben. Viele Menschen wollen dies nicht steuern können.

Zitat:
In der Vergangenheit hatte ich mich dann mal in einem Fanforum angemeldet, zusammen mit anderen geschwärmt und
nach 2 Jahren oder so war die Verliebtheit auch vorbei für diesen Charakter. Finde ihn immer noch toll, aber diese
Gefühle sind weg. Das war aber dann mit gutem Ausgang ohne verletzte Gefühle bei mir.


Natürlich kommt es genau drauf an, was Du unter den Begriffen "Liebe", "Verliebtheit"
und "Schwärmen" verstehst.
Ich kann mich immer auch mal sehr schnell für einen Menschen begeistern, der eine
tolle Ausstrahlung hat und/oder nach meinen Maßstäben hervorragend aussieht.
Diese Dinge und die dazugehörigen Gefühle sind jedoch sehr, sehr Situationsabhängig und
deshalb auswechselbar.

Sich verlieben kann auch oft bedeuten, seine eigenen Standpunkte völlig aufzugeben.
Deshalb sagt man auch schon mal "Liebe macht blind".
Aufgrund einiger negativer Erfahrungen mit mehreren Partnerinnen bin ich heute nur noch
begrenzt bereit, mich in eine Person zu verlieben.

31.01.2019 00:00 • #12


Zitat von Hotin:
Ja, ich kann das weitgehend steuern, ob ich mich verliebe oder nicht.
Je älter ich geworden bin, umso leichter fällt es mir.


Okay, also das wundert mich ehrlich, ich dachte immer, andere Leute können das auch nicht.
Es passiert mir einfach... und umgekehrt hatte ich schon mal ersnthaft versucht, mich in einen netten jungen Mann zu verlieben, der an mir Interesse hatte, aber es hat gegen meinen Willen einfach nicht geklappt.
Wenn das so viele Menschen steuern könnten, dann würde es ja nicht so viele Menschen mit starken Liebeskummer geben, oder?

An sich habe ich nochmal nachgedacht und ich denke, meine starke Verletzheit hat eben den Grund, dass die Verletzung der Freundschaft zu dieser Frau (die für mich quasi keinen Finger mehr rühren wollte und nicht mal einen Satz mehr schreiben wollte, was ich persönlich ungeheuer hart finde) und die romantischen Gefühle für die Filmfigur (was für mich einfach schön gewesen wäre, wenigstens in einem Rollenspiel zusammen sein zu können) einfach zusammenkommen, als ein Mix.

Generell habe ich oft vielleicht einfach zu hohe Erwartungen an Menschen, die dann nicht erfüllt werden... und auch, wenn euch dieser Satz nicht gefallen wird, aber verletzt wurde ich noch nie durch meine Traumwelten, sondern halt immer wieder nur von realen Menschen, wie das Leben aber wohl so ist (durch diese Frau und das Rollenspiel kam ja eine reale Person mit meiner Traumwelt zusammen).

Ich hatte auch schon mal eine Freundin, mit der ich mich super verstand und wöchentlich getroffen habe und die mich, als sie zum ersten mal mit Ende 20 einen Freund hatte, von einem Tag auf den anderen komplett fallengelassen hat (wie aber auch eine andere Freundin von ihr) und sich nie mehr bei uns beiden gemeldet hat. Hat mich selbstverständlich verletzt und ich verstehe es bis heute nicht, aber zum Glück habe ich halt auch noch andere Kumpel und Freundinnen.

Im Grunde hat auch mein eigener Vater mich fallenlassen, weil er mir beruflich nicht vertraute und mich gar nicht mehr in seinem Betrieb haben will. Tatsächlich ist er mir aber ziemlich gleichgültig, weil ich nicht glaube, dass er mich wirklich liebt - aber ich habe um Glück eine mich liebende Mutter, die auch hinter mir steht, wenn ich mal am Boden liege und die Liebe eines Elternteils reicht mir da aus (wenn nur die Geldsorgen nicht wären, wäre ich recht zufrieden).

Und bei Freundinnen von früher war es oft so, dass ich immer noch hinterherlief, während die anderen mich schon längst vergessen hatten (aus den Augen, aus dem Sinn). Bei einer Freundin noch aus der Schulzeit habe ich es jetzt endlich mal aufgegeben, weil es mir zu doof wird. Sie trifft sich mit mir, wenn ich frage, aber meldet sich nie von alleine, das bin ich auch irgendwann mal endlich leid.
_______________

Was ich mir jetzt gewünscht hätte in meiner Traumwelt: Dass ich mir mit meiner virtuellen Freundin weiter nett schreibe, sie sich mir mal öffnet und auch was von sich erzählt. Und das hätte ich ihr nie gesagt bei ihrer paranoiden Art, aber ich bin ein offener Mensch und hätte ihr gerne mal eine Weihnachtskarte mit einem kleinen Geschenk geschickt... sie hier nach Deutschland eingeladen und ihr zusammen mit meinem Partner alles gezeigt... ja vielleicht hätte ich ja sogar einmal ihr Land besuchen können mit einem Treffen dann irgendwo (muss mich ja nicht zu sich nach Hause einladen).

Und ja, das ist alles ist total unrealistisch, sie wollte mir ja niemals ihre Adresse preisgeben. Muss aber dazu sagen, dass im Gegensatz zu mir mein Cousin ein echtes Glücksschwein ist und eine reiche Familie in Amerika kennengelernt hat - er wurde gerade nach Las Vegas eingeladen, ohne Scherz.
Auch habe ich mal von einer Kundin gehört, dass sie ihre Freunde in Mexiko besucht haben - also es nicht so, dass das alles jetzt völlig unmöglich gewesen wäre.

Und meine Cousine sieht nicht nur besser aus als ich mit hellblonden Haaren und blauen Augen, sondern hat natürlich ihr Medizinstudium mit 1er-Noten geschafft.
Ich gönne ihr das und mag sie, aber während andere Goldmarie sind, bin ich halt gerne mal Pechmarie.
Heißt nicht, dass ich nicht auch schöne Dinge und Momente in meinem Leben hatte.

31.01.2019 07:58 • #13


Und bevor es jetzt jemand falsch versteht: Ich habe den Kontakt zu dieser Online-"Freundin" abgebrochen und habe wie gesagt auch nicht vor, nochmal so ein Rollenspiel anzufangen... tut mir offensichtlich nicht gut. Ich war halt so enthusiastisch, weil es mir so viel Spaß gemacht hatte.
Und wenn ich nochmal was schreibe, dann nur für mich am PC und ohne es im Internet zu veröffentlichen.

Das Veröffentlichen von Bildern auf dieser Webseite hatte eh nicht so viel Spaß gemacht, weil kaum Reaktionen kamen. Wenn die besten Künstler der ganzen Welt ihre Werke präsentieren, geht man als "begabter, aber eben nur überdurchnittlicher und nicht perfekter" Zeichner total unter... und wird durch diese Flut an Reizen schon irgendwie überladen. Man braucht die Webseite da nur zu öffnen und bekommt jeden Tag die allerbesten Werke von Zeichnern weltweit zum Scrollen schon auf der Startseite präsentiert. Wenn man jetzt bedenkt, gab es das alles in früheren Zeitaltern nicht und das Leben war oft schwerer, aber manchmal eben auch einfacher dadurch.

31.01.2019 08:56 • #14


Hotin
Hallo Sandra,

Zitat:
Okay, also das wundert mich ehrlich, ich dachte immer, andere Leute können das auch nicht.


Du wirst schon Recht haben viele Menschen können oder besser gesagt wollen die
Stärke ihrer positiven Gefühle nicht steuern.
Möglicherweise verstehen sie nicht, warum es besser ist, wenn man steuern kann, welche Gefühle helfen und
welche mehr schaden.

Zitat:
Es passiert mir einfach...


Wenn Du es Deinem Unterbewusstsein erlaubst, passiert das.
Zitat:
und umgekehrt hatte ich schon mal ernsthaft versucht, mich in einen netten jungen Mann zu verlieben, der an
mir Interesse hatte, aber es hat gegen meinen Willen einfach nicht geklappt.

Natürlich kann das so nicht funktionieren.

Beim Denken gibt es eine Zusammenarbeit von Deinem Bewusstsein mit Deinem Unterbewusstsein.

Im ersten Fall entscheidet Dein Unterbewusstsein "ich möchte mich verlieben."
Mit Deinem Bewusstsein verbietest Du das nicht.
Folglich erlebst Du das Gefühl, Dich zu verlieben.

Im zweiten Fall möchtest Du Deinem Unterbewusstsein befehlen es soll sich auch in einen Menschen verlieben.
Das kann so aber nicht funktionieren.
Zitat:
Wenn das so viele Menschen steuern könnten, dann würde es ja nicht so viele Menschen mit starken Liebeskummer geben, oder?


Auch wenn man weitgehend steuern kann, ob man sich in eine andere Person verliebt, so gibt es trotzdem immer
den Liebeskummer. Weil wenn ich mich einmal verliebt habe, dann tut es selbstverständlich weh, wenn die Verbindung kaputt geht.
Zitat:
Generell habe ich oft vielleicht einfach zu hohe Erwartungen an Menschen, die dann nicht erfüllt werden... und auch, wenn
euch dieser Satz nicht gefallen wird, aber verletzt wurde ich noch nie durch meine Traumwelten, sondern halt immer
wieder nur von realen Menschen, wie das Leben aber wohl so ist.


Ja, Du flüchtest Dich in die Traumwelt, weil Du Angst vor Enttäuschungen hast.
Du berücksichtigst das Wichtigste am Tagträumen nur leider nicht.
Das beenden eines Tagtraumes Deiner Art ist fast immer mit einer Enttäuschung verbunden.

Natürlich wird man von realen Menschen teilweise enttäuschst. Auch Du enttäuschst
fast jeden Tag irgendjemanden von Deinen Mitmenschen. Anders geht das gar nicht.
Deshalb schraube Deine Erwartungen herunter.
Zitat:

Im Grunde hat auch mein eigener Vater mich fallenlassen, weil er mir beruflich nicht vertraute


Ist das einer der wahren Gründe, warum Du gerne in eine virtuelle Welt flüchtest?

Zitat:
Was ich mir jetzt gewünscht hätte in meiner Traumwelt:


Sandra, im Leben kann man sich nicht einfach etwas wünschen. Du versuchst die Realität
zu umgehen. Das führt Dich in eine Form von Sucht.

Zitat:
Und bevor es jetzt jemand falsch versteht: Ich habe den Kontakt zu dieser Online-"Freundin" abgebrochen und habe wie
gesagt auch nicht vor, nochmal so ein Rollenspiel anzufangen... tut mir offensichtlich nicht gut.


Ich finde es gut, wenn Du das so klar siehst. Bleibe in der Realität.
Dort kannst Du alles das leben, was es auch in einer Traumwelt gibt.
In der Realität brauchst Du auf nichts verzichten.

Viele Grüße

Bernhard

31.01.2019 23:58 • #15


Safira
Warum wird hier eigentlich so das Rollenspielen thematisiert. Es geht der Frau um eine zwischenmenschliche Enttäuschung. Ist es nicht egal wo die stattgefunden hat?

Ich habe auch z.b. reine online Kontakte. Z.b. hier aus dem Forum. Und keiner sagt mir dass ich den Bezug zur Realität verliere. Und natürlich baue ich da auch irgendwann eine Gefühlsebene auf. Wenn ich diese Person nicht mögen würde, würde ich mit der nicht schreiben. Und Sandra Sonne hat über ein Jahr mit der Frau gechattet. Wo ist das Problem?
Ich finde nicht dass sie den Bezug zur Realität verliert. Sie ist einfach nur enttäuscht und traurig über diesen Kontaktabbruch. Was ich auch übrigens ziemlich seltsam finde. Aber diese Frau hat sicher ihre Gründe gehabt sich mit Pauken und Trompeten zurückzuziehen.
Wer wäre denn da nicht traurig. Und wer sich in ein solches Rollenspiel einfügen und mitfühlen kann der darf auch ruhig mal traurig sein wenn ein Happy End nicht zu Ende geführt wird, wie es versprochen wurde.

01.02.2019 03:26 • #16


Danke dir, Safira.

Ich bedanke mich für alle Antworten und die Zeit, die User investiert haben um mir zu helfen. Das ist ja auch nicht selbstverständlich, ich glaube, ich selbst hätte nicht "den Nerv" dazu, wirklich dauerhaft anderen Menschen mit Problemen hier zu antworten und zu helfen, aber das hilft sicher vielen Leuten hier und ist eine wichtige Aufgabe im Puzzle des Lebens.

Dass ich vor Problemen in meiner realen Welt in die virtuelle Welt flüchte, in die naheliegendste These, aber, nichts für ungut, da seid ihr auf dem Holzweg und ich fülhlte mich langsam immer unverstandener.
Tatsächlich hatte ich eine glückliche und nahezu perfekte Kindheit bis 19, dann erst fingen die schlimmen Probleme mit meiner Berufslaufbahn an und auch die Thematik mit meinem Vater. Ich war aber auch in der Schulzeit schon immer ein kreativer und fantasievoller Mensch und das sehe ich als etwas positives. So verdiene ich auch unter anderem mit Zeichnen Geld nebenbei und habe vor, mal zu versuchen, ein Buch zu schreiben. Ich stehe mit beiden Beinen im Leben mit Partner, Freunden und 2 Jobs und habe zwar zu wenig Geld, aber laufe nicht Gefahr, den Bezug zur Realität zu verlieren.
Auch habe ich in der Vergangenheit schon mal mit anderen Fans geschrieben, zusammen geschwärmt und mich in der Realität getroffen. Dabei sind wunderschöne und spaßige Zeiten enstanden, die ich niemals missen möchte. Freundschaften, die für immer halten, sind dabei zwar nicht entstanden, aber geniale Aktivitäten mit gleichgesinnten Fans.

Ich habe meine Gedanken jetzt mal besser sortiert, wohl auch durch das Schreiben hier. Ich bin ja nun nicht dumm und weiß, dass ich mit meinem männlichen Filmcharakter sowieso niemals zusammen sein werde. Aber durch das Rollenspiel fühlte es sich so an und das war halt einfach schön für mich. Außerdem wäre das Rollenspiel sowieso beendet gewesen, das wusste ich ja sowieso schon. Es geht darum, dass ich mit dieser Online-Freundin täglich ein Jahr chattete, danach dann noch fast zwei Jahre rollenspielte. Natürlich baut man da eine Bindung und Sympathie auf. Für mich war sie eine Freundin, die ich sehr mochte, auch, wenn ich sie nie getroffen hatte, tauscht man ja im Internet Gedanken mit anderen Menschen aus.

Ich könnte jetzt auch einfach für mich am PC eine Fanfiction schreiben, das macht aber einfach nicht so viel Spaß, wie mit jemandem zusammen zu schreiben. Man spielt ja auch lieber mit einer anderen Person Tennis, als alleine gegen eine Wand. Ich könnte auch einfach für mich mein Happy End am PC schreiben - ist aber doof und nicht dasselbe...

Meine große Enttäuschung beruht wohl hauptsächlich auf der "Freundin" und dass sie nach fast 3 Jahren gefühlter Freundschaft mich fallenließ wie eine Kartoffel und nicht einen Finger mehr rühren wollte. Das Happy End für meinen Carakter war von ihr versprochen und ich fand meinen Kompromiss, dass ich den Rest der Story schreibe und sie noch 2 Postings (Z-W-E-I, nachdem sie jahrelang rollengespielt hatte mit hunderten von Postings) vernünftig.
Nicht mal das hat sie für mich getan, obwohl sie ganz genau wusste, wie wichtig mir das war.

01.02.2019 10:28 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hotin
Zitat:
Meine große Enttäuschung beruht wohl hauptsächlich auf der "Freundin" und dass sie nach fast 3 Jahren gefühlter
Freundschaft mich fallenließ wie eine Kartoffel und nicht einen Finger mehr rühren wollte.


Hallo Sandra,

wenn ich Dich richtig verstehe. Gab es gar kein Problem.

Nun gut. Dann haben wir mit ziemlich viel Zeitaufwand aneinander vorbei geschrieben.

Warum Du aber so sehr enttäuscht warst, habe ich immer noch nicht so ganz verstanden.
Muss ich aber auch nicht.

Dir wünsche ich ein schönes Wochenende

Bernhard

01.02.2019 11:53 • #18


Zitat von Hotin:
wenn ich Dich richtig verstehe. Gab es gar kein Problem.


Doch, ich bin ja immer noch verletzt. Aber das wird die Zeit, hoffe ich, irgendwann heilen.

Zitat:
Warum Du aber so sehr enttäuscht warst, habe ich immer noch nicht so ganz verstanden.
Muss ich aber auch nicht.

Dir wünsche ich ein schönes Wochenende

Bernhard


Ist nicht schlimm, trotzdem danke dir und auch für eure Zeit und Beiträge. Ihr habt mir auf jeden Fall geholfen, darüber zu reflektieren und meine Gedanken zu sortieren.

Ich wünsche dir auch ein tolles Wochenende!

Liebe Grüße,
Sandra

01.02.2019 12:00 • x 1 #19


Coru
Hallo @SandraSonne ich habe jetzt schon fast die ganze Zeit deine Thread mitgelesen und wollte dir doch kurz was dazu schreiben. Es muss dir nicht unangenehm sein dich in einer virtuellen Welt mal zu verlieren. Mir selber geht es so. Ich kenne auch diese geschriebenen Rollenspiele, konnte mich darin jetzt aber nicht so verlieren. Ich spiele lieber Rollenspiele als Computerspiele. Es ist schön und man kann seine ganzen Probleme mal vergessen. Ich glaube das geht vielen so. Man darf dabei nie vergessen, dass es alles so schön es auch ist ein Spiel ist. Man glaubt die Leute dahinter zu kennen, weil man so viel zusammen macht und sich auch nach einer Zeit oft vertraute Dinge schreibt. Ich habe auch schön öfter nach Jahren des virtuellen kennens jemanden getroffen und da war mein Gefühl manchmal ein ganz anderes und derjenige war mir gar nicht so sympathisch.

Es tut mir leid, dass du so enttäuscht wurdest. Ich rate einfach jedem immer vorsichtig zu sein. Man weiß nie, welcher Mensch sich gerade hinter fiktiven Online Figuren verbirgt auch wenn man sich privat schreibt. Das muss ja nicht immer böswillig vom Gegenüber sein. Sondern man spielt in dem Moment ja eine Figur die man selber erschaffen hat. Ich habe im Internet schon so viel gesehen und erlebt. Auch gute Dinge ich hatte über das Internet auch schon langjährige Freundschaften die ins real life übergangen sind. Alles ist möglich. Aber das man von jemanden im Internet enttäuscht wird ist nicht selten.

Sei einfach in Zukunft vielleicht etwas vorsichtiger. Ich würde auch niemanden so viel von mir erzählen, wenn derjenige gar nicht bereit ist auch etwas von sich zu erzählen.

01.02.2019 12:23 • x 2 #20



x 4


Pfeil rechts