8

blabliblu

blabliblu

71
34
2
Hallo zusammen

Ich habe eine Frage zu meinen Gefühlen und hoffe auf eine Antwort wie ich die wegbringen kann...
Es ist so: Ich bin seit 3 Jahren in einer Beziehung und lebe seit knapp einem Jahr mit meinem Freund zusammen. Wir sind ein gutes Team und es läuft eigentlich super.
Er nimmt eigentlich immer Rücksicht auf mich und meine Pläne und Gefühle (ich habe eine Angststörung in Form von Verlustangst und bin manchaml etwas depressiv drauf).
Nun letztens hat er überhaupt keine Rücksicht auf mich genommen und lieber mit seinen Freunden etwas unternommen obwohl ihm klar war, dass es mir nicht Recht ist.
Ich weiss, dass ich nicht das Recht habe ihm etwas zu verbieten.
Nur fühle ich mich jetzt so verletzt, weil er sich "gegen mich" entschieden hat und lieber etwas mit seinen Freunden unternahm. Das negative Gefühl und der Gedanke, dass er sich gegen mich entschieden hat lassen mich einfach nicht mehr los und es kommen immer negative Emotionen auf und ich gerate ins Grübeln, warum er sich so entschieden hat...
Ich möchte die negativen Gedanken und Emotionen loslassen aber sie verfolgen mich einfach.
Ich habe mit ihm darüber geredet, das bringt jedoch auch nichts.
Ich denke mir immer, dass es normal ist, dass es in einer Beziehung zu solchen Situationen kommt. Aber der Gedanke hilft mir auch nicht, die Gefühle wegzubekommen.
Es ist die ganze Zeit in meinem Kopf, dass er sich gegen mich entschieden hat und ich ihm vielleicht doch nicht so wichtig bin, wie ich dachte. Das verletzt mich.

Habt ihr einen Tipp oder Trick, wie ich die Gefühle umgehen oder loswerden kann?
Ich möchte meine Beziehung doch einfach geniessen, aber die Gefühle bringen mich gegen ihn auf...

Liebe Grüsse

blabliblu

11.02.2019 17:51 • 26.02.2019 #1


11 Antworten ↓


Lazarus

Lazarus


545
18
187
Nunja einfach gesagt, das was du beschreibst ist Verlustangst und weg bekommst du diese Gefühle nur wenn du dich damit befasst und dir damit eventuell auch helfen lässt. Tipps und Tricks gibt es da nicht.

Vielleicht siehst du die Verlustangst in dem ganzen gar nicht, deswegen versuche ich vielleicht dir das etwas näher zu bringen.

Ersteinmal siehst du das ganze nur aus deiner eigenen etwas verquerten Sicht "entweder ist er für mich oder gegen mich". Er hat sich nicht gegen dich entschieden, sondern er hat sich ausnahmsweise mal für sich selbst entschieden.

Denn wenn es stimmt und er immer auf deine Pläne und Gefühle Rücksicht nimmt, musst du verstehen können, dass das ein riesiger Kraftakt ist und dieser Kraftakt kann nur durch wirklich tief empfundene Liebe erklärt werden. Denn das grenzt an Selbstaufgabe.

Ich sehe in seinem Verhalten keinerlei Fehler, sich auch mal Zeit für sich zu nehmen. Vielleicht war es in letzter Zeit etwas anstrengender und er muss Kraft tanken. Das musst du lernen zu verstehen, solange du deine Verlustangst nicht besiegst.

Jedesmal wenn er eine Entscheidung für dich trifft statt gegen dich liegt die Wahrscheinlichkeit 50:50 dass er sich hier "gegen sich selbst" entschieden hat und somit du dich "gegen ihn" und er das einfach wegsteckt aus Rücksicht aus Liebe wenn du es so willst. Gönne ihm ab und an auch sich für sich selbst zu entscheiden...

11.02.2019 18:38 • x 1 #2


FeuerWasser

FeuerWasser


1035
880
Es ist nicht zu erwarten, dass ein Partner sein Leben nur nach dem anderen ausrichtet. Ein Partner ist kein Bedürfniserfüller, niemand der immer und zu jeder Zeit richtig handelt. Im Kern musst du mit dir selbst zufrieden sein und erst dann kannst du auch mit einem Partner langfristig glücklich werden. Er ist ein eigenständiges Individuum, mit eigenständigen Gedanken und Gefühlen. Natürlich will er auch mal was mit seinen Freunden unternehmen und er hat, trotz Beziehung, auch ein Privatleben in dem er Dinge ohne dich macht. Das ist völlig normal.

In jedem Fall wäre es sinnvoll wenn du an diesen Schwierigkeiten aktiv, fachmännisch arbeitest. Zu tieferliegenden Problemen kann es keine Tipps & Tricks geben im Sinne von, mach Yogaübungen oder Entspannungstraining oder geh mit deinem Partner ins Kino. Es muss das Kernproblem bearbeitet werden und hier kann keiner ein Verhaltenscoaching durchführen.

11.02.2019 18:47 • x 2 #3


kalina

kalina


5418
6
5406
Es ist sogar sehr ungesund, wenn er immer nur Rücksicht auf Dich nimmt. Also allerhöchste Zeit, dass er Dir auch mal
Grenzen aufgezeigt hat.
Sei froh drum, dass er nicht alles macht um es Dir recht zu machen. Kompromisse sind unumgänglich in einer Beziehung.
Das bedeutet, dass jeder mal zurück stecken muss. Und jetzt musstest Du auch mal zurück stecken.

Akzeptiere, dass er ein eigenständiger Mensch mit eigenen Interessen und Bedürfnissen ist, genau wie Du auch, und manchmal sind die beiden Bedürfnisse eben entgegen gesetzt.
Ich finde es sogar wichtig, dass ein Partner eigene Hobbys oder Freunde hat und mir nicht alles ständig recht machen will.

11.02.2019 18:54 • x 1 #4


blabliblu

blabliblu


71
34
2
Vielen Dank, eure Antworten helfen mir schon sehr viel weiter.

Ich verstehe total, dass ich ihm seine Freiheit geben muss. Das einzige was ich nicht verstehe bin am Schluss ich selbst. Ich nerve mich dann total ab meinen unkontrollierbaren Emotionen, welche einfach nicht wegzukriegen sind. Das zieht mich runter obwohl ich mir immer sage, dass alles eigentlich in Ordnung ist und mir meine Gefühle nur etwas vorgaukeln.
Die Emotionen sind aber so schwer wegzukriegen und das macht mir zu schaffen. So schlimm wars noch nie.
Ich war auch schon in Therapie weil ich so Angst hatte, ihn zu verlieren. Das habe ich mittlerweile in den Griff gekriegt. Nun habe ich aber totales Emotionschaos und kann nicht damit umgehen. Ich habe auch sonst das Gefühl, dass meine Emotionen manchmal einfach zu heftig sind, egal ob gute oder schlechte, nur dass ich mit den schlechten weniger gut umgehen kann...

Jedenfalls vielen Dank!

11.02.2019 21:50 • #5


Safira

Safira


2651
6
1435
Zitat von blabliblu:
Tipp oder Trick, wie ich die Gefühle umgehen oder loswerden kann

diese Gefühle einfach akzeptieren und hinterfragen woher diese eig kommen und entstanden sind. Denn Dein Freund ist sicher nicht die Ursache.

Diese Gefühle können nicht weggedrückt werden

11.02.2019 21:58 • x 1 #6


Krinna


69
3
19
Auch wenn der Anlass bei dir vergleichsweise banal gewesen ist, so kenne ich das was du da beschreibst nur zu gut. Es ist einfach ein Teufelskreis und man findet einfach den Ausweg nicht. Auf der einen Seite ist man genervt von sich selbst...den Emotionen und Gedanken und auf der anderen Seite ist da noch dieses Wissen das man nicht ganz falsch liegt mit all seinen Zweifeln. Aber was davon der Wahrheit entspricht kann man nicht erkennen . So geht es mir zumindest sehr oft.

Alles Gute für dich!

24.02.2019 11:05 • #7


blabliblu

blabliblu


71
34
2
Wie meinst du das mit dem Wissen, dass man nicht falsch liegt mit seinen Zweifeln?
Soll ich denen jetzt doch glauben schenken?...

24.02.2019 16:10 • #8


Franky08


9
1
10
Hallo. Ich bin zwar neu hier, möchte aber einmal auf Deine Frage antworten:
Verlußtangst habe auch ich immer gehabt und halte das für ganz normal. Es sollte einen jedoch nicht beherrschen, sondern unterschwellig mitlaufen. Das führt jedoch auch sehr leicht zum Klammern, was für eiinen Partner als einengend empfunden werden kann. Wir, die wir immer ein wenig unter Verlußtangst leiden, entwickeln eine starke Sensibilität für unseren Partner. Wir achten auf jede kleine Veränderung in seinem Verhalten und sehen es als ein Alarmsignal an. Das kann Fluch aber auch Segen sein, denn wir merken sofort, wenn etwas nicht mehr rund läuft - wesentlich früher als jemand anders, der es erst merkt, wenn es schon viel zu spät ist. Ich halte das für einen entscheidenden Vorteil in einer Beziehung.
Soviel dazu:
Du bist seit 3 Jahren mit ihm zusammen. Ihr kennt einander und wißt (bis zu einem bestimmten Grad) wie der Andere tickt. Er weiß auch, was Dir gut tut, und was nicht. Die Frage ist nun: Hat er es bewußt gemacht, oder unbewußt? In jedem Fall ist es eine Veränderung in eurer Beziehung, über die ihr unbedingt sprechen solltet, denn jede Katastrophe beginnt immer mit einer Vermutung.
War es bewußt, so wollte er Dir Grenzen aufzeigen. War es unbewußt, so solltest Du darüber hinwegschauen.
So Ratschläge wie " laß Deinem Partner Freiraum, er hat auch ein Privatleben" sind für unsereins nicht hilfreich, denn wir denken und fühlen anders.
Mach Dir Deine Angst zum Freund und sage Dir: Ich bin sehr feinfühlig, merke sofort jede Veränderung noch bevor sie jemand anders merkt. Und, ich kann Dir aus eigener Erfahrung in meinem Leben sagen: in 80 % der Fälle liegen wir richtig. Und das ist gut so.
Mein Tip: Rede mit ihm. Frage ihn direkt: Warum hast Du ... . Dann wird er Dir irgendetwas sagen. Aber warte ein paar Tage, bevor Du ihn ansprichst, damit die Antwort nicht zu emotionell ist. Dann hast Du Gewißheit. Das kann, muß aber nicht bereits der Anfang vom Ende sein.
Hoffe, Du bekommst das hin. Lg Frank

24.02.2019 18:07 • x 2 #9


Krinna


69
3
19
Ich spreche vom vermeintlichen Wissen...das sich real anfühlt und ab und an liegt man richtig. Leider sind "wir" nicht in der Lage auseinanderzuhalten was nur in unserem Kopf stattfindet und was tatsächlich zutrifft. Auf das Bauchgefühl zu vertrauen wird zunehmend erschwert. Zumindest bei mir ist es so.... Meine Meinung ändert sich dadurch manchmal im Minutentakt und ich werde handlungsunfähig und inkonsequent. Ein wahres Dilemma und der Kern vieler meiner Probleme.
Wie ist es denn bei dir ?

24.02.2019 21:41 • x 1 #10


koenig

koenig


1514
75
837
Zitat von blabliblu:
Ich verstehe total, dass ich ihm seine Freiheit geben muss


Du musst ihm die nicht geben, denn du verfügst nicht darüber. Zu lernen, dass ein Partner ein Geschenk ist und kein Anspruch auf etwas, ist oft ein Prozess. Ich habe in jüngeren Jahren auch oft Probleme gehabt, weil ich auch Verlustangst habe etv.

Ich empfehle dir eine weitere Therapie, denn m. E. bist du noch nicht durch mit dem Thema.

25.02.2019 06:33 • #11


Franky08


9
1
10
Wie ist es denn bei dir ?
Ich nehme einmal an, Du meinst mich mit Deiner Frage.
Daß sich Deine Meinung schnell ändert, ist normal und liegt an Unsicherheit und Zweifel.
Ich versuche dann rational zu denken, zunächst Abstand gewinnen. Das hilft mir objektiv zu werden. Funktioniert aber leider nicht immer.
Ich hatte vor Kurzem meine 1. Beziehung nach meiner Frau. Vor 14 Tagen merkte ich sofort eine Unregelmäßigkeit. Kleinigkeiten in ihrem Verhalten. Ich sprach sie an, sie winkte ab. Sagte, sie fühle sich nicht wohl. Das folgende Wochenende war ebenfalls anders. Ich sollte mir nix einbilden. 3 Tage später, am Mittwoch machte sie Schluß mit der Bemerkung, ich hätte es ja schon gemerkt, ich holte am Donnerstag meine Sachen und am Freitag hatte sie einen Neuen. Soviel zu dem Thema.
Mein Tip: Bleibe wie Du bist. Fühlst Du dich handlungsunfähig, handel auch nicht. Komm zur Ruhe, gewinne Abstand aber grübel nicht. Dann einfach ansprechen und auf die Reaktion warten. Mir hilft der Weg.
Lg Frank

26.02.2019 09:03 • #12



Dr. Reinhard Pichler


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag