bertwolf

2
1
Liebes Forum,

ich möchte um einen etwas klareren Kopf zu bekommen mal wissen, was ihr so zu meiner letzten Beziehung sagen könnt. Wo lagen meine Fehler, wo ihre und was hätte man besser machen können.

Ich kam mit 31 mit ihr 23 vor etwa 2,5 Jahren zusammen, wir sind seit einem Halben Jahr getrennt.

Etwa ein Jahr lief unsere Beziehung sehr harmonisch und schön. Sexuell und menschlich hat einfach alles gepasst.

Bis auf eine Sache: Mein Por.konsum. Nach etwa 3 Monaten Beziehung sprach sie das Thema an, sie komme auf einen eventuellen Por.konsum von mir nicht klar, woraufhin ich sagte, dass es ihr zu liebe abstellen werde. Etwa 2 Monate habe ich das auch ausgehalten, dann heimlich wieder angefangen.
Sie hat es in meinem Verlauf gesehen und es kam zum ersten großen Knall. Mir war klar, dass ich es nicht schaffe dauerhaft ohne auszukommen und sie warf mir Fremdgehen, mangelnde Liebe vor und zweifelte an der Beziehung. Der Erste große Knacks. Ich kann ihr Verhalten zwar auch nachvollziehen, aber es war für mich sehr verletzend, mir so etwas vorzuwerfen, weil ich sie wirklich liebte und ihr wirklich niemals fremdgegangen wäre. Ich bekam zum ersten Mal das Gefühl eingeengt zu werden und in der Beziehung nicht frei zu sein. Ich erkannte für mich, dass ich Por.konsum als Teil meiner Sexualität sehe und mir die SB erleichtert. Ich habe ihr das auch so erklärt, aber sie machte deswegen immer wieder Vorwürfe. Ich redete viel mit ihr darüber und erklärte ihr, dass ich sie liebe und das es nichts mit ihr zu tun hat. In regelmäßigen Abständen kriselte es deswegen.

Abgesehen davon lief es gut. Dann fingich nach ca einem Jahr mit einem neuen Studium an und arbeitete in der Nachtschicht etwa 2-3 Tage die Woche in einem Wohnheim für Behinderte. Das laugte mich immer weiter aus. Doppelbelastung Studium und Nachtschicht setzten mir zu. Ich bekam regelmäßig Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, hatte permanenten Schlafmangel und ließ Sozialkontakte schleifen.
Da mein Studium in ihrer Stadt stattfand, zog ich aber nach ca 1 Jahr und 3 Monaten zur ihr in die Stadt (ca 30km) in eine eigene Wohnung, um ihr und meinem Studium näher zu sein.

Studium Beziehung und Nachtschicht, das alles saugte mir die Energie völlig aus. Ich hatte weniger Zeit für sie und am Tag nach den Nachtschichten brauchte ich meine Ruhe und traf mich mit niemandem.

Anstatt mir den Rücken zu stärken und Verständnis zu zeigen, ging es bei ihr aber genau andersherum. Sie machte ständig Vorwürfe, dass mir nicht so viel an der Beziehung liegt, erklärte mir wie ich meine Zeit nutzen soll und wie und wann ich meinen Kram erledigen kann.

Beispiel: ich hatte noch eine Hausarbeit abzugeben und musste wegen des Zeitdrucks ein Treffen absagen bin statt bei ihr zu übernachten nach hause gefahren um an der Hausarbeit zu schreiben. Das Ergebnis war riesen Drama, völliges Unverständnis und lauter Vorwürfe. Ihr ging es zudem gerade schlecht, weil jemand in ihrer Familie gerade im Krankenhaus lag. Sie wollte, dass ich die Hausarbeit im voraus so gut plane und abarbeite, dass ich genauso viel Zeit wie auch sonst gehabt hätte.

Das daß nicht meine Art ist und mir aufgrund des Zeitmangels sowieso kaum möglich ist, will sie nicht hören. Wenn ich mal frei hatte, dann brauch ich auch mal 1 2 Tage um einfach nur abzuschalten und zu erholen. Sie hatte dafür null Verständnis. Es krieselte jetzt auch deswegen. Wir sahens und aber immer 3-4 Tage die Woche.

Nun gab es schon 2 Dinge, die die Beziehung belasteten. Ich hatte nochmehr das Gefühl eingeengt zu sein und den Eindruck, dass sie klammerte.

Etwa 3 Wochen nach der Sache mit der Hausarbeit habe ich das erste mal Schluss gemacht. Wir hatten eine Woche zuvor eine sehr ehrliche Aussprache. Wir wollten es nochmal versuchen, haben unsere "Schwachpunkte" erkannt und wollten es besser machen.

Wir waren für Sonntag verabredet und sie wollte mir einfach nicht genug Zeit geben nachdem ich dieses WE in der Nachtschicht arbeite und mich zu früh treffen - sinngemäß:

Ich: "Hey babe, ich kann Sonntag nicht ganz so früh, weil ich das WE in der Nachtschicht arbeite. Schlafrythmus und so...."

Sie: "Interessiert mich einen schei., du hast dir für mich den Ar. aufzureissen!"

Ich: "Hey, ich habe mir schon nen anderen Job gesucht und bin in 2 Wochen wieder unter den normal Sterblichen. Entspann dich mal !"

Sie: "Ich weiss nicht, ob ich das aushalten kann!?"

Ich: "Mir reichts, ich mach Schluss!"

Ja ich hatte mir bereits einen anderen Job gesucht aber sie fing wegen dieser 2 Probleme immer wieder Streit an. Ich konnte nicht mehr. Hatte keine Kraft.

Wir kamen aber nach ca 3 Wochen wieder zusammen. (In den 3 Wochen ist ihr Opa verstorben) Ich liebte sie und wollte sie zurück und mit dem neuen Job, dachte ich, wird sich alles bessern. Aber ab diesem Zeitpunkt nach 1,5 Jahren Beziehung fühlte ich mich einfach immer wieder eingeengt und nicht akzeptiert. Ich hatte Angst, wenn wir uns zu oft sehen würden, würde die Beziehung drunter leiden und ich brauchte den Freiraum auch mal ein oder 2 Tage für mich sein zu können. Es entwickelte sich ein Nähe - Distanz Problem, dass es so vorher gar nicht gab. Nach 3 oder 4 Tagen wollte ich wieder ohne sie meine Zeit verbringen wobei wir Konstant etwa 3-5 Tage zusammen waren mit Übernachtung und gemeinsamen Unternehmungen.

Es lief ein paar Monate trotzdem wieder ganz gut, aber sie wurde immer unzufriedener. Sie Akzeptierte meinen Wunsch nach Zeit für mich nicht, sie akzeptierte mein Hobby nicht (Lesen und Zocken) nicht, sie stichelte oft weil ich in der Zeit, der Beziehung etwa 10 Kilo zunahm, wegen meinem Gewicht, sie forderte mehr liebesbekundungen, wurde zickiger und brach regelmäßig wie aus heiterem Himmel einen Streit vom Zaun. Ich fühlte mich nicht mehr geliebt und nicht akzeptiert. Sprach mit ihr darüber aber sie machte oft Vorwürfe, dass ich sie nicht lieben würde, nicht belastbar wäre, mich für sie nicht interessieren würde und sie an letzter Stelle sehen würde. Das machte mich sehr mürbe und unglücklich. Es fiel mir immer schwerer ihr zu zeigen, dass ich sie liebe und ihr mit Wohlwollen zu begenen. Wir hatten zwar die gleichen Zukunftspläne, wie Kinder, ein Haus im Grünen usw aber es stellte sich auch die Frage nach dem zusammen ziehen. Ich wollte ein eigenes Zimmer mit Bett als Rückzugsraum, damit man genug Freiraum hat, wenn man ihn braucht. Das wollte sie jedoch nicht akzeptieren. Die Streitigkeiten nahmen zu und ich beendete es trotz meiner Liebe für sie nach 2 Jahren Beziehung, weil ich einfach nicht mehr konnte. Ich war sehr unglücklich und glaube, dass wir vielleicht zu unterschiedlich waren, aber ich habe immer das Gefühl, dass Sie es durch ihre Unzufriedenheit und Ansprüche hat scheitern lassen. Ich habe sie immer so genommen, wie sie war und was mich gestört hat sachlich angesprochen und nicht wie sie einen Streit angefangen.


Puh langer Text was meint Ihr?

29.04.2016 09:21 • 29.04.2016 #1


3 Antworten ↓


Daisho

Daisho


3345
2267
Zitat von bertwolf:
Liebes Forum,

Puh langer Text was meint Ihr?


Relativ, so bekommt man auch Details.

Um jedoch bei Partnerschaftsproblemen einen wirklichen Rat geben zu können, wäre es natürlich gut beide Seiten und Sichtweisen zu kennen.

Aber deine Schilderung macht mir den Eindruck, als hättet ihr Probleme der Vergangenheit nicht wirklich gelöst, würdet immer noch darüber stolpern. Ebenso, dass du einfach schwimmst, nicht weißt, ob dir Beziehung noch das ist, was du willst.

Dem kann man aber abhelfen, einfach mit 'Entscheidungshilfen' aus der Managementtechnik. Schnappe dir einfach 2 Blatt Papier, auf das eine schreibst du einfach mal auf wie du dir eine Beziehung vorstellst, was du von einer Beziehung erwartest. ABER: Völlig unabhängig von deiner derzeitigen Beziehung. Lasse dir ruhig Zeit dabei und überprüfe deine aufgeschriebenen Sichten ruhig mehrfach. Jeder Mensch hat mehrere Motive etwas zu tun, einen vordergründigen, und einen tatsächlichen. So kann der vordergründige Wunsch nach Sex zum Beispiel in Wirklichkeit den tatsächlichen Wunsch nach Nähe und Zärtlichkeit überdecken. Nimm dir Zeit und Ruhe dazu.

Im Schritt 2 machst du auf dem zweiten Blatt eine Tabelle. Einen Strich in der Mitte, einen Strich oben knapp unter dem Rand. Links ein Minus, rechts ein Plus. Unter dem minus schreibst du in Stichworten, was dich an deiner aktuellen Beziehung - mit Verlaub - ankotzt. Dann jeweils rechts frei lassen. Rechts schreibst du, was du an deiner jetzigen Beziehung toll findest. Auch dann, links frei lassen. Auch hier, Nimm dir Zeit und Ruhe dazu.

Mit beiden Blättern hast du hernach eine Entscheidungs- und Antworthilfe, willst du die Beziehung noch weiterführen, wenn, ist sie dir die notwendige Energie etc. wert und anderes mehr..

Good luck

29.04.2016 10:06 • #2


bertwolf


2
1
Zitat von Daishō:
Zitat von bertwolf:
Liebes Forum,

Puh langer Text was meint Ihr?


Relativ, so bekommt man auch Details.

Um jedoch bei Partnerschaftsproblemen einen wirklichen Rat geben zu können, wäre es natürlich gut beide Seiten und Sichtweisen zu kennen.

Aber deine Schilderung macht mir den Eindruck, als hättet ihr Probleme der Vergangenheit nicht wirklich gelöst, würdet immer noch darüber stolpern. Ebenso, dass du einfach schwimmst, nicht weißt, ob dir Beziehung noch das ist, was du willst.

Dem kann man aber abhelfen, einfach mit 'Entscheidungshilfen' aus der Managementtechnik. Schnappe dir einfach 2 Blatt Papier, auf das eine schreibst du einfach mal auf wie du dir eine Beziehung vorstellst, was du von einer Beziehung erwartest. ABER: Völlig unabhängig von deiner derzeitigen Beziehung. Lasse dir ruhig Zeit dabei und überprüfe deine aufgeschriebenen Sichten ruhig mehrfach. Jeder Mensch hat mehrere Motive etwas zu tun, einen vordergründigen, und einen tatsächlichen. So kann der vordergründige Wunsch nach Sex zum Beispiel in Wirklichkeit den tatsächlichen Wunsch nach Nähe und Zärtlichkeit überdecken. Nimm dir Zeit und Ruhe dazu.

Im Schritt 2 machst du auf dem zweiten Blatt eine Tabelle. Einen Strich in der Mitte, einen Strich oben knapp unter dem Rand. Links ein Minus, rechts ein Plus. Unter dem minus schreibst du in Stichworten, was dich an deiner aktuellen Beziehung - mit Verlaub - ankotzt. Dann jeweils rechts frei lassen. Rechts schreibst du, was du an deiner jetzigen Beziehung toll findest. Auch dann, links frei lassen. Auch hier, Nimm dir Zeit und Ruhe dazu.

Mit beiden Blättern hast du hernach eine Entscheidungs- und Antworthilfe, willst du die Beziehung noch weiterführen, wenn, ist sie dir die notwendige Energie etc. wert und anderes mehr..

Good luck



Ist doch schon seit 6 Monaten aus

29.04.2016 10:15 • #3


Daisho

Daisho


3345
2267
Zitat von bertwolf:
Zitat von Daishō:
Zitat von bertwolf:
Liebes Forum,

Puh langer Text was meint Ihr?


Relativ, so bekommt man auch Details.

Um jedoch bei Partnerschaftsproblemen einen wirklichen Rat geben zu können, wäre es natürlich gut beide Seiten und Sichtweisen zu kennen.

Aber deine Schilderung macht mir den Eindruck, als hättet ihr Probleme der Vergangenheit nicht wirklich gelöst, würdet immer noch darüber stolpern. Ebenso, dass du einfach schwimmst, nicht weißt, ob dir Beziehung noch das ist, was du willst.

Dem kann man aber abhelfen, einfach mit 'Entscheidungshilfen' aus der Managementtechnik. Schnappe dir einfach 2 Blatt Papier, auf das eine schreibst du einfach mal auf wie du dir eine Beziehung vorstellst, was du von einer Beziehung erwartest. ABER: Völlig unabhängig von deiner derzeitigen Beziehung. Lasse dir ruhig Zeit dabei und überprüfe deine aufgeschriebenen Sichten ruhig mehrfach. Jeder Mensch hat mehrere Motive etwas zu tun, einen vordergründigen, und einen tatsächlichen. So kann der vordergründige Wunsch nach Sex zum Beispiel in Wirklichkeit den tatsächlichen Wunsch nach Nähe und Zärtlichkeit überdecken. Nimm dir Zeit und Ruhe dazu.

Im Schritt 2 machst du auf dem zweiten Blatt eine Tabelle. Einen Strich in der Mitte, einen Strich oben knapp unter dem Rand. Links ein Minus, rechts ein Plus. Unter dem minus schreibst du in Stichworten, was dich an deiner aktuellen Beziehung - mit Verlaub - ankotzt. Dann jeweils rechts frei lassen. Rechts schreibst du, was du an deiner jetzigen Beziehung toll findest. Auch dann, links frei lassen. Auch hier, Nimm dir Zeit und Ruhe dazu.

Mit beiden Blättern hast du hernach eine Entscheidungs- und Antworthilfe, willst du die Beziehung noch weiterführen, wenn, ist sie dir die notwendige Energie etc. wert und anderes mehr..

Good luck


Ist doch schon seit 6 Monaten aus


Aber du hängst immer noch in Gedanken bei 'vor 6 Monaten' fest, oder? Für mich klingt dies, ob du das Thema noch nicht wirklich aufgearbeitet hast.

29.04.2016 10:42 • #4