1

Icefalki
Jetzt verstehe ich das Problem besser. Dachte vorher, es ginge nur um gleichgeschlechtlich.

Es geht darum, dass du in Sozialkontakten immense Ängste hast, deshalb bewertest du Ablehungen so dramatisch. Naja, dieses Problem haben wir wohl alle, weil wir immer nur unsere Sichtweise als die Wahrheit empfinden, sie sogar körperlich fühlen. Hat sehr viel damit zu tun, was uns vermittelt wurde, wir erlebt und erfahren haben. Allerdings kann man durchaus Umdenken, weil das Verharren in alten Mustern nur Leid mit sich bringt.

Benütze deinen Verstand um dich auf eine andere Ebene zu bringen. Und höre mit der Vermeidung auf, denn sie ist keine Lösung, denn nur du bewertest z.B. ein sich jemand anzuvertrauen, als negativ.

Und da jeder Mensch seine eigene Wahrheit lebt, wird es immer zu Missverständnisse und Enttäuschungen kommen können. Das ist normal.

Muss man sich das immer mal wieder vor Augen führen, wenn man gerade die Welt nicht mehr versteht.

14.11.2019 18:49 • #21


Zitat von soleil:
Wenn du ihn jetzt komplett in Ruhe lässt, hat er keinen Grund, dich zu fürchten. Auch wird er ganz bestimmt wegen den Vorfällen jetzt nicht unglücklich oder sonstwas sein. Lass ihn jetzt einfach in Ruhe. Kein Blickkontakt, kein Wort zu ihm nichts. Dann wird das mit der Zeit immer mehr in Vergessenheit geraten.Versuche einfach wieder nach vorne zu schauen. Das Leben geht weiter. Nur Mut.


Das tue ich, es ist nur das was in mir gerade vorgeht und diese starke Reue es ihm damals mitgeteilt zu haben.

14.11.2019 18:50 • #22



Hallo sphynx,

Konflikt mit Kommilitonen

x 3#3


Es ist einfach so furchtbar, einmal im Leben den Mut zusammengenommen zu haben und dann so zu scheitern. ich dachte, dass 4 Jahre alles ändern würden und anscheinend doch nicht. Er ist 2.05 groß, obwohl ich auch nicht klein bin (1,88). Aber als männlich und aufdringlich wahrgenommen zu werden ist furchtbar. Es ist so, als wäre ich gefangen in diesem schrecklichen Körper und er hasst mich wahrscheinlich dafür. Eine Person, die man ansatzweise symphatisch findet würde man ja nicht so strikt ignorieren/blockieren, oder? Ich fühle mich einfach so wertlos und wache ständig nachts auf und sehe immer diese Zeile: ich bin nicht gleichgeschlechtlich und du bist aufdringlich... Ich bin jemand, der immer still in der Ecke sitzt. Es besteht ja ein Unterschied, ob man jemanden als aufdringlich oder anhänglich wahrnimmt, oder? Beim letzten gemeinsamen Treffen wirkte er jedoch sehr freundlich und über die SMS Nachrichten extrem abweisend undblockierte mich. Gleichzeitig kommen mir immer Schuldgefühle auf, dass ich ihn womöglich zu etwas gezwungen habe. Es ist einfach so schrecklich in den Spiegel zu schauen und diese hässliche Visage zu sehen, während er wie ein Topmodel aussieht. Was habe ich mir damals mit meiner Symphatie SMS gedacht? Man müsste doch etwas mehr Realitätssinn besitzen und seine Chancen real einschätzen. Offensichtlich hätte es nicht mal mal als Unibekannter ausgereicht. Es ist so demütigend. Ich weiß nicht, wann und ob ich das wieder vergessen kann.

23.11.2019 00:15 • #23


Es ist schon 2 Monate her und es hat sich kaum was an meiner Stimmung geändert. Ich habe bewusst seid 6 Wochen die Uni gemieden, da es mir peinlich wäre ihm zu begegnen. Aber dieses Wissen, dass er nie im Leben etwas mit mir zu tun haben will ist einfach eine Bestätigung, dass ich als Person nicht genüge.

Zusätzlich habe ich über 2 Kilo zugenommen durch die Feiertage und die vielen Süßigkeiten. Ich versuche schon seid 3 Tagen nach 18 Uhr nichts mehr zu essen, um wieder schlanker zu sein.

Es macht mich auch schon völlig fertig, wie es mit über 30 sein wird. Man wird ja nicht unbedingt hübscher mit zunehmendem Alter. Und gleichzeitig habe ich auch diese Angst für psychisch gestört gehalten zu werden mit meinen Problemen.

07.01.2020 21:57 • #24




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag