diemutti

diemutti

215
6
3
Habe heute einen interessanten Beitrag über die äußerst zeit- und nervenraubende Krankheit gefunden und würde mich sehr freuen hier Leidensgenossen zu finden. Durch Zufall habe ich heute erfahren das es Betroffene gibt, dachte seit meiner Kindheit das ich die Einzigste Bekloppte bin, die sich dahingehend nicht im Griff hat...


Zitat:
Es geschieht im Verborgenen, aber die Folgen sind nicht zu übersehen: das zwanghafte Kratzen und Zupfen an der eigenen Haut. Wohl jeder kennt den Drang, an einem Wimmerl oder Mitesser herumzudrücken - in einem gewissen Rahmen, glauben Experten, ist das ein angeborenes Verhalten der Selbstpflege. Manche Menschen aber können nicht mehr damit aufhören.

Stundenlang bearbeiten sie selbst kleinste Hautunreinheiten hinter der verschlossenen Badezimmertür. "Manche melden sich sogar bei der Arbeit krank", so Birgit Mauler, leitende Psychologin an der Münsteraner Christoph-Dornier-Klinik für Psychotherapie.

Denn die jeweiligen Hautpartien sehen danach oft so geschunden aus, dass sich die Betroffenen nicht mehr auf die Straße trauen. Nicht selten entzünden sich die Wunden, es können Narben entstehen. Viele leiden jahrelang - und können dennoch nicht aufhören.

Stationäre Klinikaufenthalte
In den vergangenen drei, vier Jahren mussten laut Mauler immer mehr Menschen deswegen stationär in die Klinik aufgenommen werden.

Dabei ist das Problem der Dermatillomanie, auch "Skin-Picking" genannt, keineswegs neu - nach einer aktuellen Studie leiden immerhin 5,4 Prozent der Bevölkerung darunter. Allerdings wächst erst jetzt das Problembewusstsein: "Möglicherweise liegt das an ersten Medienberichten über eine verwandte Störung, das Haareausreißen", glaubt Mauler.

Von Forschung lange ignoriert
Gerade weil die Betroffenen bisher mit großem Geschick versucht haben, ihre Störung zu verbergen, ist sie noch kaum bekannt, und auch von der Forschung wurde sie bisher weitgehend ignoriert.

Die Ursachen liegen denn auch weitgehend im Dunkeln. "Ich bin aber ziemlich sicher, dass es eng mit unserem Schönheitsideal zusammenhängt", sagt die Psychologin: "Die Haut muss perfekt sein, Hautunreinheiten werden nicht akzeptiert."

Verbindung mit Zwangserkrankung
Hier liege auch die Verbindung zu einer Zwangserkrankung: "Die Patienten fühlen sich zum Beispiel unrein und müssen deshalb die Pickel, Mitesser oder eingewachsenen Haare beseitigen."

Eine andere Gruppe von Betroffenen kratzt dagegen spontan aus einem Impuls heraus - etwa, um Stress abzubauen. Häufig treten beide Formen des "Skin-Picking" parallel auf. Viele Patienten berichten daneben über depressive Phasen oder Ängste.

Mit Schere und Pinzette
Nicht nur im Gesicht, sondern auch in Körperregionen, die einfacher zu verstecken sind, kratzen und drücken die Betroffenen: am Rücken, im Brustbereich und an den Beinen. Manche "Skin-Picker" greifen zu Scheren, Pinzetten und Messern.

Andere kratzen auch den Schorf alter Wunden wieder ab. Das Paradoxe: Während das Ziel eigentlich darin besteht, die Hautunreinheiten zu beseitigen, ist die Haut nach einer solchen Bearbeitung erst recht von roten Stellen, Quaddeln und blutigen Wunden übersät.

Währenddessen, berichten Betroffene, befinden sie sich in einer Art Trance, spüren nicht einmal Schmerz.

Einschränkungen im Alltag
Der Leidensdruck kann erheblich sein. "Sobald man durch die Dermatillomanie in seinem Alltag eingeschränkt ist, sollte man sich dem Arzt anvertrauen", rät deshalb Mauler.

Dieser entscheide dann, ob eine ambulante oder gar stationäre Therapie notwendig sei. Zwar lägen noch keine Zahlen vor, aber die Heilungsquote ist laut der Psychologin hoch.

14.03.2013 20:45 • 03.08.2014 #1


12 Antworten ↓


Dubist

Dubist


19280
124
892
selber operieren ist oft besser,

15.03.2013 14:38 • #2


diemutti

diemutti


215
6
3
Na wenn du meinst... Und die Narkose geb ich mir dann mit nem Hammer?

15.03.2013 16:51 • #3


Schlafmütze92


Hallo diemutti
Ich befinde mich momentan in einer Tagesklinik und habe endlich rausgefunden warum ich gewisse Sachen tue.
Seit Jahren knibble ich an meinen Fingern, Lippen und wunden. Allerdings tue ich das nicht aus einem aesthetischen Grund. Bei mir ist es auf jeden Fall auch eine Zwangsstörung die bei mir bei stress und Nervosität auftritt. Ich hoffe das mir in der Klinik auch dabei geholfen wird. Wollte es lange nicht wahr haben und habe es nie unter dem Aspekt gesehen. Konnte es hält einfach nicht lassen.
Wie gehst du damit um und wie reagiert dein Umfeld?

@dubist: das hat absolut nichts damit zu tun. Es ist ein zwang den ich mit nicht erklären kann oder es unterlassen könnte. Das passiert von ganz allein.

08.01.2014 21:55 • #4


malory


973
13
112
Muss jeden Tag Hautunreinheiten beseitigen und weiß es ist ein Zwang....
Reduziert bei mir Spannung und Stress..

Leidensdruck habe ich deshalb zwar nicht, aber bei extremeren Formen ist dieser wahrscheinlich riesig.

08.01.2014 22:21 • #5


Schlafmütze92


Mich beeinträchtigt das leider sehr. Vor allem tut es auch weh an den Fingern und Lippen. Allein auch die Entzündungen und die Scham wenn man angesprochen wird...

08.01.2014 22:25 • #6


malory


973
13
112
Das glaub ich dir.
Kaue phasenweise meine Nägel ab bis es sehr schmerzhaft wird.
Mittlerweile aber nur noch ca.alle 4 Monate einmal

Schäme mich dafür auch sehr.

Beruhigdn doch diese Zwänge auch so zuverlässig?

08.01.2014 23:04 • #7


Schlafmütze92


Ja irgendwie schon. Kann mich aber auch noch nervöser machen.Grade wem ich weiß das ein wichtiger Termin ansteht und ich schon wieder blutige Nägel habe.
Weiß nie wie ich meinen Eltern gegenüber damit umgehen soll. Ob ich denen sagen das es eine Zwangsarbeit ist?
Wie macht ihr das?

09.01.2014 08:54 • #8


Schlafmütze92


ohje nicht Zwangsarbeit xD Mist tablet - Zwangsstörung war gemeint.
Habe es meinen Eltern gestern nicht gesagt- habs versucht aber erst hat niemand hingehört und dann hab ichs nicht mehr hingekriegt das anzuschneiden. habe angst vor deren Reaktion...
wie ist das bei euch?
Gibts hier niemanden der das auch hat?

12.01.2014 18:56 • #9


weirdo

weirdo


61
1
6
Hallo,
dieses Thema ist zwar schon etwas älter, aber ich grabe es nochmal aus.
Leider leide auch daran, mein Gesicht und meine Beine sehen aus. Auch andere Stellen sind betroffen, aber dort am schlimmsten. Einmal schöne Haut ohne Wunden und rote Male, das wäre ein Traum. Manchmal verlasse ich das Haus tagelang nicht mehr, weil ich mich so noch hässlicher fühle als ohnehin schon. Und aus Frust kratze ich dann noch mehr.
Bin vor einigen Jahren auf diese Erkrankung gestoßen, weil eine Freundin von mir an Trichotillomanie litt und ich danach gegoogelt habe, so bin ich dann auf Dermatillomanie gestoßen. Bis dahin dachte ich auch Folgendes:
Zitat:
dachte seit meiner Kindheit das ich die Einzigste Bekloppte bin, die sich dahingehend nicht im Griff hat..


Ist hier noch jemand aktiv, der damit zu kämpfen hat?

01.08.2014 08:57 • #10


MalaJocelyn

MalaJocelyn


32
3
10
@weirdo

Ich bin grade durch Zufall auf dieses Thema gestoßen und musste schockiert feststellen dass das auch (allerdings in deutlich schwächerer form) auf mich zutrifft - ich zupfe seit 1-2 Jahren an meinen Lippen, teilweise bis sie bluten, wusste aber nicht dass das auch mit der Psyche zu tun hat (bin seit Jahren wegen sozialer Phobie in Behandlung).
Hab das in letzter Zeit aber zum glück so einigermaßen im griff, je nachdem wie stressig meine Therapie ist und wie sehr ich mich meiner angst aussetzen muss :S
Allerdings habe ich das nie aus optischen gründen getan sondern oft unbewusst beim lesen, tv schauen etc.

Ich hoffe du bekommst das auch noch irgendwie in den griff >_< kann dir leider keine wirklich guten Tipps geben weil ich das selbst oft nicht so kontrollieren kann... manchmal hab ich die Selbstdisziplin und manchmal eben nicht :S

01.08.2014 15:53 • #11


weirdo

weirdo


61
1
6
Hallo MalaJocelyn,
schön, dass du das Lippenknabbern ganz gut im Griff hast! Knabbern? Oder Zupfen mit den Fingern?
Bei mir ist es auch sehr davon abhängig, wie es mir geht. Eigentlich sieht man an meiner Haut immer, wann ich gerade gute und wann schlechte Phasen habe.
Dass man so was aus optischen Gründen tut, um besser auszusehen, ist eigentlich absoluter Unsinn. In den meisten Fällen macht man es optisch nur schlimmer, sehr selten besser.Und obwohl ich mir, während ich meine Haut bearbeite, dessen meistens bewusst bin, mache ich weiter. Dass ich wie in Trance bin und nicht mitbekomme, was ich tue, passiert nur ganz selten. Nachts z.B. wenn ich aufstehe, mich vor den Spiegel stelle und eine Stelle, die ich lange in Ruhe gelassen habe, aufkratze. Ich habe Wunden/Stellen, die seit Monaten nie ganz abgeheilt sind.
Mit Tipps ist das auch schwierig, denke ich. Viele können sich durch irgendwelche Skills/Ersatzhandlungen ablenken, aber bei mir klappt das leider nicht, wenn es mir nicht gut geht. Das einzige, was mir hilft, ist, wenn ich psychisch stabiler und ausgeglichener bin.
Danke für deine guten Wünsche!

01.08.2014 20:43 • #12


MalaJocelyn

MalaJocelyn


32
3
10
@weirdo

Ich zupfe mit den Fingern an meinen Lippen, wenn es ein schlechter Tag ist reiße ich sogar richtig dran aber auch eher wie in Trance und ohne dass ich es bewusst mitbekomme - gestern war es z.B. wieder schlimmer und ich hab mich immer wieder beim zupfen erwischt, dann kurz aufgehört aber nach ein paar Minuten war ich dann schon wieder dran - dennoch deutlich weniger intensiv als die letzten Monate was ja schon mal positiv ist :3

Ich möchte dir auf jeden Fall noch mal viel glück wünschen dass du das ganze auch ein bisschen besser in den griff bekommst und/oder am besten einfach nur noch viele gute Phasen hast (was wir uns hier wohl alle wünschen )

Und bitte denk nicht dass du hässlich bist...jeder hat seine Reize und wirklich hässlich in dem sinne ist niemand. Man muss sich da immer vor Augen halt wie sich wohl erst die Leute mit schweren Brandverletzungen oder Säureangriffen fühlen die teilweise vollkommen entstellt sind und trotzdem irgendwie weiterleben, bevor man sich wieder selber und sein Äußeres runter macht :S

03.08.2014 21:55 • #13