Pfeil rechts

Hallo ihr,

wollte mal nachfragen, ob sich jemand mit Zwängen auskennt und zwar kam bei meiner letzten Therapiestunde zum Vorschein, daß ich zuvuel dusche oder bade am Tag und meine Hände zu häufig wasche.
Weiß jemand, warum man einen solchen Zwang entwickelt und wie kriegt man den am Besten los?

Liebe Grüße

14.09.2011 08:02 • 11.03.2014 #1


104 Antworten ↓


hey finja!

zwänge können von vielen dingen ausgelöst werden! frag dich zunächst, WARUM du so oft duschen musst! hast du angst vor bakterien? hast du angst vor schmutz?

wenn du den grund kennst, kannst du dir gedanken machen, was es ausgelöst hat. dein problem musst du dann mit dem therapeuten angehen. es gibt hierfür - leider - keine pauschale antwort.

15.09.2011 23:48 • #2



Zwänge Erfahrungen / baden & häufiges Hände waschen

x 3


Hallo zimtsternlein,

erst mal danke für deine Antwort. Ja ich glaube, ich weiß was dies ausgelöst hat und die dabei entstehenden Angst- und Ekelgefühle. Werde ich nochmal angehen in der Therapie.

LG

17.09.2011 07:29 • #3


Ich hatte auch eine Zeit lang Zwänge,... wie zb: während der Autofahrt die Tür zu öffnen oder den Pc einfach so auszumachen,... ich war auch in Therapie und mit der Zeit gingen die Zwänge weg. Hab Geduld, bei mir war es nur vorübergehend

17.09.2011 13:36 • #4


Hallo Claudi,

na da bin ich aber froh, daß es bei dir besser wurde, klingt hoffnungsvoll danke.

LG Finja

18.09.2011 01:41 • #5


Hallo ihr,

also ich habe es in meiner Therapie schon angesprochen, dass ich zuviel dusche. An manchen Tagen geht es, aber manchmal ist es ganz schlimm. Gestern z. B. hatte ich bis zu sieben Mal geduscht...Hände wasche ich mir auch oft. Meine Haut ist ganz trocken, auch wenn ich mich regelmäßig eincreme. Ich habe Angst, dass ich mir das nicht mehr abgewöhnen kann. Eigentlich geht das schon sehr lange...

21.01.2014 21:20 • #6


kyra96
Ich muss ständig Blutdruck messen, natürlich nur wenn ich zu Hause bin, ins Büro schleppe ich es nicht.

21.01.2014 21:22 • #7


Hallo kyra,

weißt du, warum du so oft Blutdruck misst?

21.01.2014 21:38 • #8


kyra96
ich habe Bluthochruck und nehme auch Tabletten. Hab nur keine Angst dauernd mit dem 24 Std Messgerät vom Arzt durch die Gegend zu laufen, dann schreibe ich mir immer die Uhrzeiten auf und zeig es dann dem Doc.
Ausserdem versuche ich damit meine Herzphobie in den Griff zu bekommen

21.01.2014 21:54 • #9


Ja verstehe.

21.01.2014 22:26 • #10


Dubist
Liebe Finja, als ich ungefähr 12 jahre alt war litt ich unter Waschzwang, ich wusch mir exessiv die Hände, hatte einen extremen Sauberkeitsfimmel. Es ging sogar soweit, das die Hände aufplatzten, sehr austrockneten und an den Handknöcheln zu bluten anfingen.
Dies war mir sehr peinlich.
Viele Missbrauchsopfer leiden unter Waschzwängen, ob es auch noch andere massive Gründe für so einen Zwang gibt kann ich nicht beurteilen.
Ich litt auch mal unter einem einem Zwang, auch etwa mit 11 oder 12 Jahren, das wenn ich ein Papier, zum Beispiel 'chipstüte, oder von schokoladenriegel wegschmeissen wollte, das dann was ganz schlimmes passiert.
Konnte mich oft nicht trennen...
Alle beiden Zwänge gingen von alleine wieder weg, ohne jegliche Hilfe von Aussen.
Bitte such dir Hilfe, Zwangshandlungen sind für Menschen die schlimmes erlebt haben Überlebensstrategien.

22.01.2014 12:01 • #11


Liebe Dubist,

erstmal danke für deine lieben Zeilen. Es tut mir leid, dass du damit auch schon zeitig in Berührung gekommen warst. Mir war/ist das ebenfalls sehr peinlich...
beim Durchlesen deines Textes sind mir gerade die Tränen gekommen. Ja, dass hatte ich mir ja auch schon gedacht, dass es mit dem Missbrauch oder...V. zusammenhängen könnte. Ich werde das nochmal mit meiner Therapeutin bearbeiten...
Ich empfinde das auch als Überlebensstrategie. War früher schon sehr reinlich, habe aber niemals darüber reden können.

Freut mich, dass du es geschafft hast, deine Zwänge abzubauen. Ich wünsche mir das auch.

GLG

22.01.2014 12:34 • #12


@ Dubist

Ich bewundere dich, wie du es geschafft hast, von deinen Zwängen loszukommen. Würdest du mir bitte verraten, wie? Ich bin ja bereits in Therapie und habe dieses Thema schon angesprochen...

22.01.2014 12:59 • #13


Dubist
Liebe Finja, das weiß ich auch nicht, ich war damals ja ein Kind und habe nicht mehr viel Erinnerungen an die Zeit.
Ich weiß nur eines das ich in der Zeit wohl eine Art Familie fand wo ich tagtäglich ein und aus gehen konnte, sieben Tage die woche
Und meine Sorgen wohl doch ein grosses Stück vergaß.
Vielleicht war es nur eine Episode und ging von alleine weg.
Oder die Familie half mir unmerklich das die Zwänge weggingen?
Dieses neue Zuhause bedeutete weg von schlechter stimmung die daheim herrrschte und von einer oft sehr depri wirkenden Mutter.

22.01.2014 14:45 • #14


@ Dubist

Das war natürlich auch nicht gerade einfach für dich gewesen, damals... Tut mir leid, dass du das erfahren musstest.
Weißt du, meine Mutter war ne ganz liebe. Und ich kriegte mit, wie sehr sie unter den Alk. meines Vaters zu leiden hatte. Sie weinte deshalb oft und ich versuchte für sie da zu sein, sie zu trösten. Ich ließ sie auch nicht gerne allein, weil ich Angst um sie hatte... Wollte sie nicht verlieren... War auch keine einfache Zeit, aber ich bin froh, für sie da gewesen zu sein...

22.01.2014 16:57 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

Dubist
Meine Eltern waren mit sich beschäftigt, es war ihnen egal, wenn ich jeden Tag weg war(glaub ich zumindest), halt bis Abends, auch am Wochenende vermisste mich niemand.
Vielleicht ein Problem weniger, ich war froh, das ich in dieser Familie sieben Tage die Woche einen Halt und ein Zuhause fand, es war für mich selbstverständlich da jedne Tag hinzugehen. Daheim war irgendwie keine gute Stimmung auch ohne Alk nicht.

22.01.2014 17:13 • #16


Dubist
Eigentlich hätte deine Mutter für dich dasein müssen. Aber du warst sicher ihr kleiner Engel!

22.01.2014 17:18 • #17


Zitat von Dubist:
Meine Eltern waren mit sich beschäftigt, es war ihnen egal, wenn ich jeden Tag weg war(glaub ich zumindest), halt bis Abends, auch am Wochenende vermisste mich niemand.
Vielleicht ein Problem weniger, ich war froh, das ich in dieser Familie sieben Tage die Woche einen Halt und ein Zuhause fand, es war für mich selbstverständlich da jedne Tag hinzugehen. Daheim war irgendwie keine gute Stimmung auch ohne Alk nicht.


Das ist einfach nur traurig...

22.01.2014 19:41 • #18


Zitat von Dubist:
Eigentlich hätte deine Mutter für dich dasein müssen. Aber du warst sicher ihr kleiner Engel!


War sie ja auch, aber wir waren eine große Familie und ich wollte ihr eine Unterstützung sein, wenn es ihr schlecht ging...

22.01.2014 19:43 • #19


Also ich habe auch einen Händewaschzwang. Ich wasche mir meine Hände bestimmt 30 mal am Tag. Mittlerweile sehen meine Hände richtig ausgelaugt aus, wenn man nur meine Hände anschaut, sehen die total alt aus. Der Übergang zum Unterarm ist krass, denn mein Arm sieht total jung aus.
Ich habe oft den Drang meine Hände zu waschen, weil ich denke, da könnten Schmutz und Bakterien dran sein.
Ich habe das aber nur mit den Händen, duschen tue ich alle zwei Tage und meine Haare wasche ich nur alle drei Tage.
Ich weiß leider auch nicht, wie ich meine Hände weniger waschen könnte, ich habe sehr oft den Drang.

22.01.2014 20:09 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag