Pfeil rechts
35

Cati
Hallo zusammen,

ich habe mich grad erst hier angemeldet und muß mich noch etwas hier umschauen, aber ich möchte schon mal ein
paar Worte über mich schreiben.
Ich bin zur Zeit dabei, mein Leben quasi neu zu starten, ich möchte in eine Großstadt umziehen und dort eine neue Arbeitsstelle
finden ( bin grad mit der Arbeitsstellensuche beschäftigt ).
Ich wohne im Moment auf dem Land und habe einen festen Arbeitsplatz, aber ich möchte noch mal einen Neuanfang wagen, da ich
vor 1 Jahr einen Burn Out hatte und seitdem zwei depressive Episoden.
Ich habe immer alles mit mir selbst ausgemacht, bis ich dann vor 1 Jahr eingesehen habe, da ich Hilfe brauche.
Jetzt geht es mir ganz gut, aber ich merke, da manchmal die Angst hochkommt, die Angst, ob ich den Neuanfang schaffe.

Das war's erstmal, liebe Grüße,
Cati.

17.07.2016 12:22 • 24.11.2016 x 2 #1


44 Antworten ↓


Delphie
Hallo Cati,

herzlich Willkommen hier in diesem Forum !

Das ist klar und normal, dass du dich erst mal hier einmal umschauen musst, dass erging jedem von uns hier erst mal am Anfang so, es ist aber schön dass du dich gleich hier vorgestellt hast !

Ja das ist wirklich eine neue Herausforderung oder ein neues Kapitel im Leben von dir. Vom Land in eine Großstadt ist sicher erst einmal eine Umstellung, die erst einmal schwierig ist oder ungewohnt. Hast du schon Arbeitsstellen in Aussicht oder eher noch am suchen? Ist ja auch nicht immer so einfach, sofort etwas zu finden. Ich wünsche dir, dass du schnell etwas findest, womit du dich glücklich und wohl mit fühlst.

Ja, manchmal sind dann Neuanfänge besser und können einen gut tun, wenn man merkt, dass diese Depressiven Episoden oder das Born out einem gezeigt hat, dass etwas neues hermuss, weil das alte nicht mehr passend und stimmig ist.
Welche Art von Hilfe hast du im Alltag?
Es ist gut, dass du dir Hilfe geholt hast, dafür gibt es die Hilfen ja auch.

Das verstehe ich, dass da angst bei ist, so einen Neuanfang zu schaffen. Was befürchtest du, könnte alles schief gehen bzw. was macht dir am allermeisten dort angst?

Mit lieben Grüßen,
Delphie

17.07.2016 13:23 • x 1 #2



Neuanfang starten - vom Land in die Großstadt / aber Angst

x 3


Cati
Hallo Delphie,

vielen Dank für deinen Willkommensgruβ.

Ich habe mich erst vor zehn Tagen konkret entschlossen, umzuziehen, da ich eine ( unanfechtbare ) Eigenbedarfskündigung
für meine Wohnung bekommen habe, ich muβ also sowieso umziehen, und meine Arbeitsstelle ist zwar unbefristet, aber da
sind in den letzten Jahren soviele Dinge passiert, die mich belastet haben...ich habe wirklich versucht, dort einen Neubeginn zu machen,
aber Tatsache ist, es wird sich da nie was ändern.
Ich möchte einfach in der Stadt, wo ich allgemein viel mehr Möglichkeiten habe, noch mal durchstarten, und ich schreibe fleiβig
Bewerbungen...ich hatte sogar schon ein Vorstellungsgespräch, das sehr gut verlief, in der kommenden Woche werde ich erfahren,
ob die Firma mich einstellen möchte.
Wenn ich bei der Wohnungssuche einen Arbeitsvertrag vorzeigen kann, habe ich auch bessere Chancen auf einen Mietvertrag.

Es ist die Angst vor dem Neuen, die mich manchmal überfällt...obwohl ich weiß, daβ es das Beste für mich ist, was ich grade tue...
es ist die Angst vor der eigenen Courage, ich merke manchmal richtig, wie die Angst mich lähmen will.
Ich denke einfach immer in kleinen Schritten von Tag zu Tag, das hilft mir am besten gegen die Angst.
Ich habe Menschen in meinem Umfeld, mit denen ich darüber reden kann, aber sie können diese Angst halt nicht nachvollziehen.

Liebe Grüße.

17.07.2016 13:54 • #3


Nioba-1945+
Hallo Catie,

auch ich bin ganz neu hier und jeder, der möchte, kann mein Profil einsehen...offensichtlich gibt es doch sehr viele Mitmenschen, denen es ähnlich ergeht, ansonsten wären wir hier nicht alle auf diesem Forum. Vielleicht finden wir hier die Antworten, die wir suchen für unsere Probleme..oder aber mitfühlende Mitmenschen, neue Freundschaften, einen lieben Partner usw. ich wünsche es auf jeden Fall Allen!

Nioba

18.07.2016 01:43 • #4


Cati
Hallo Nioba,

ich habe mir dein Profil angesehen.
Ich habe mich hier angemeldet, weil ich im letzten Jahr gelernt habe, wie wichtig es ist, mit
anderen zu kommunizieren. Ich wollte ja immer stark wirken und habe alles mit mir selbst
ausgemacht. Das hat in einen Burn Out geführt, mit Depressionen, und ich war zuletzt
quasi verstummt...ich war zwar berufsbedingt ständig unter Menschen, aber ich dachte in
dieser Zeit oft, ich fühle mich dennoch total isoliert.
Erst als ich nicht mehr konnte und Hilfe annahm, fing ich wieder an zu reden...über mich zu
reden.
Ich habe immer das Bedürfnis, mich zurückzuziehen, wenn es Probleme gibt.
Aber dadurch verschwinden die Probleme nicht, sie sind alle noch da, wenn ich aus meiner
' Höhle ' wieder rauskomme.
Ich habe mich deshalb entschlossen, mein Leben umzukrempeln, auch wenn ich weiß, daβ
meine Angst vor dem Scheitern immer mal wieder versuchen wird, mich zu lähmen.
Ich erwarte eigentlich nichts Spezielles von diesem Forum...ich habe hier einige Themen gelesen, die
mich bewegt haben...es war ein spontaner Entschluβ, mich hier anzumelden.
Ich weiß, ich muβ meine Zukunft selbst in die Hand nehmen und die Entscheidungen selbst
treffen, niemand wird mir das abnehmen.
Ich habe aber gerade im letzten Jahr erfahren, wie gut es der Seele tut, sich auch mal zu
öffnen und mit anderen auszutauschen.

Alles Gute für dich, liebe Nioba.

18.07.2016 02:21 • x 1 #5


cynthia 1990
Hallo...ich bin Gitti, bin 59 Jahre u.leide schon seit über 40 Jahren an Angststörungen. ...seit 12 Jahren nehme ich Mirtazapin.....als damals meine Leidensweg anfing, verschrieben mir die Ärzte immer abhängig machende Beruhigungstabletten...zum Schluss waren es Lexotanil.ohne Therapie wäre ich von den Dingern nicht mehr los gekommen.....meine Angst äußert sich auch in körperlichen Beschwerden, wie Herzstolpern Angst vor Untersuchungen, vor allem Blutdruckmessen......ich hoffe ich finde hier im Forum der sich mit mir austauschen kann....bin froh, erst mal hier zu sein

18.07.2016 19:15 • #6


Cati
Hallo, liebe Gitti,

ich glaube, hier im Forum findest du auf jeden Fall kompetente Menschen, mit denen du dich über
deine Thematik austauschen kannst.
Ich habe mit Medikamenten wenig Erfahrung...ich habe einige Wochen Valdoxan genommen, aber
das wurde dann wegen Nebenwirkungen abgesetzt, und seitdem gehe ich mit einer Gesprächstherapie
gegen meine Ängste an. Es gibt Tage, da wünsche ich mir schon, eine Tablette zur Hand zu haben,
die ich schnell einwerfen kann, und dann wäre die Angst erstmal weg...aber bisher habe ich es ohne
Tabletten geschafft.
Liebe Gitti, ich kenn mich hier im Forum noch nicht so gut aus, aber ich denke, es wäre sinnvoll,
wenn du ein eigenes Thema eröffnest, unter einer möglichst aussagekräftigen Überschrift. Dann
werden bestimmt viele hier darauf aufmerksam und antworten dir.
Ich wünsche dir alles Gute.
Liebe Grüße.

19.07.2016 06:54 • x 1 #7


Delphie
Hallo Cati,

ja, das verstehe ich dass du da in die Stadt nun ziehen möchtest. Gerade wenn du jetzt eh aus der Wohnung raus musst und da past dann ja auch ein Neuanfang.
Ich wünsche dir sehr, dass es klappt und du dort eingestellt wirst in der Firma. Klingt ja schon mal gut, wenn das Vorstellungsgespräch ganz gut verlief.
Stimmt, dann hast du auch bessere Chancen auf dem Wohnungsmarkt mit einem Arbeitsvertrag.

Ja, das ist verständlich, dass du davor Angst hast. Das stimmt, das ist eine gute Denkweise, also das von Tag zu Tag zu sehen, und Schritt um Schritt zu gehen, das kann auch helfen gegen die Angst.

Es ist schon mal gut, dass du Menschen hast mit denen du drüber reden kannst. Aber traurig natürlich, dass die es nicht verstehen können. Weißt du was die daran nicht verstehen könnnen, sind das eher so selbstbewusste Menschen? Denn die meisten Menschen hätten doch sicherlich eher ein wenig Angst bei einem Neuanfang.

Seit wann bist du in der Gesprächstherapie? Hilft es dir diese Therapie? Suchst du dir dann eine neue Therapie, wenn du umgezogen bist oder denkst du, du schaffst es dann so?
Das ist doch gut, dass du es bis jetzt ohne Tabletten geschafft hast . Wenn es doch mal einmal gar nicht geht, dann gibt es ja auch Tabletten die man dann nehmen kann und nicht immer nehmen muss, es gibt, also Beruhigungstabletten.

Mit lieben Grüßen,
Delphie

19.07.2016 11:08 • x 1 #8


Cati
Hallo Delphie,

ich versuche, nicht zu große Erwartungen mit diesem Vorstellungsgespräch zu verbinden.
Ich hoffe, daβ es klappt, aber ich bin mir bewusst, daβ ich nicht die einzige Bewerberin für
diese Stelle bin. Ich habe ja noch ein paar andere Bewerbungen losgeschickt...mal sehen.

Die Menschen in meinem persönlichen Umfeld verstehen schon, daβ so eine Lebensum-
stellung mir nicht leicht fällt. Sie können nur nicht immer nachvollziehen, wie sehr die
Angst vor dem Scheitern mich manchmal belastet. Ich ärgere mich da ja oft auch über
mich selbst und denke," Jetzt komm doch mal ' runter ' und mach nicht immer so ein
Drama aus allem. "

Ich gehe seit 1 Jahr zur Gesprächstherapie, 2mal im Monat. Es hilft mir zu erkennen,
warum ich diese Ängste habe. Am Anfang war es schwer für mich, dort über mich zu
reden. Mittlerweile rede ich aber wie ein Wasserfall...

Ich gehe halt in kleinen Schritten vor, weil meine Ängste dann nicht so hochkommen...
ich sage mir z.B., heute schreibst du 3 Bewerbungen, dann hab ich das geschafft, und am
nächsten Tag sortiere ich Sachen aus, die ich beim Umzug nicht mitnehmen will...so
funktioniert das bei mir am besten.

Vielen Dank für deine Antwort, Delphie.
Liebe Grüße.

19.07.2016 11:42 • x 1 #9


Delphie
Hallo Cati,

ja, manchmal ist es auch ganz sinnvoll, mit nicht ganz so vielen Erwartungen an so ein Gespräch heran zugehen. Je mehr Erwartungen man daran hat, umso mehr kann man zum schluss enttäuscht sein dann. Das verstehe ich, dass du es hoffst, dass es klappt. Hat es denn geklappt, hast du schon eine Antwort erhalten? ich wünsche es dir sehr, dass es geklappt hat.
Wenn nein, hast du schon andere Vorstellungsgespräche in Aussicht?

Okay, ja das ist vielleicht dann auch schwer zu verstehen, für Menschen die nicht so psychisch krank sind. Du musst dich nicht über dich selbst ärgern. Du machst sicher auch kein Drama daraus. Das die angst da ist, ist ja erst mal berechtigt und die wird nicht ohne grund stärker da sein vor dem scheitern. Wichtig ist nur der umgang damit und das versuchst du ja damit umzugehen.

Klasse, dass die Therapie dir so gut hilft. Ja, das reden ist am Anfang auch echt schwer, aber super, dass du jetzt schon reden kannst. Ist ja ein Therapieerfolg.

In kleinen Schritten vorwärts zu gehen, ist auch das einzigste vernüftige. Bei allem anderen würde man sich ja auch nur überfordern dann. Genau, so funktioniert es am Besten. ich finde, du machst es sehr gut, liebe Cati.

Mit lieben Grüßen,
Delphie

23.07.2016 21:16 • x 1 #10


Cati
Hallo Delphie,

die Firma, in der ich mich vorgestellt habe, hat sich noch nicht gemeldet. Das ist
nicht schlimm, ich schreibe weiter fleißig Bewerbungen.
Ich will ja immer alles richtig machen. Im Umgang mit Behörden oder auch im
Beruf...ich ertappe mich öfter dabei, daβ ich dann denke oder auch sage, " ich
hoffe, ich habe alles richtig gemacht. "
In der Umbruchsituation, in der ich mich grad befinde, kann mir aber keiner sagen,
ob ich es richtig mache...keiner kann sechs Monate in die Zukunft schauen und
mir sagen, ja, das war die richtige Entscheidung, es wird alles prima.
Ich muβ bald Entscheidungen treffen, und egal wie ich entscheide, es wird mein
Leben für immer verändern.
Ich bin auf der Suche nach der Cati, die immer neugierig auf das Neue war.
Die Cati, die sich auf die Zukunft gefreut hat und die in neue Situationen einfach
reingesprungen ist, ohne immer Angst vor dem Scheitern zu haben.
So war ich doch mal. Ich weiß, daβ diese Cati da irgendwo noch ist, in mir drin.
Ich muβ sie nur wiederfinden.
Ich glaube, ich kann sie finden und aus ihrem langen Schlaf wieder aufwecken.

Liebe Grüße.

23.07.2016 23:16 • #11


Delphie
Hallo Cati,

du machst es echt sehr gut, dass du weiter fleißig Bewerbungen schreibst und genau richtig. ich wünsche dir da, dass du bald da Erfolg hast bei und du eine Arbeitsstelle findest die für dich passend ist !

Das kenne ich, ich möchte auch immer alles richtig machen. Hunderprozent perfekt. Kennst du das auch so?
Aber leider ist es so, dass wir ja keine Maschinen sind und Fehler menschlich sind, wir können nicht immer alles richtig machen. Auch wenn es echt schwer ist,dass dann auszuhalten mal. Es raubt nämlich enorm viel Energie, wenn man immer alles richtig machen will. ich kenne das zu gut.
Ja, dieser satz der kommt mir bekannt vor. ich glaube, wir müssen da lernen, nicht so kristisch mit uns selbst zu sein. Das ist aber ein Lernprozess und das dauert bis man es umgelernt hat.

Du machst es sicher richtig, wenn du sagst, anders geht es auch nicht mehr. Nein, keiner kann in die Zukunft schauen, da hast du Recht, aber schlimmer als jetzt kann es dann ja auch kaum werden, also wenn du jetzt eh nicht so weiter machen möchtest. Ja, es wird dein leben verändern.
Entscheidungen zu treffen sind auch nicht immer leicht, das muss man ja auch manchmal erst lernen.

Du wirst sicher bald schon wieder die Cati sein, die neugierig auf das Neue war. Und auch die, die sich auf die Zukunft freut, es brauch dazu vielleicht einfach noch ein wenig Zeit. Bitte versuche dich da nicht selbst unter Druck mit zu setzten , du wirst irgendann wieder sorgenfreier in die Zukunft blicken können, dass glaube ich.
Genau, dass kannst und schaffst du auch.

Mit lieben Grüßen,
Delphie

24.07.2016 09:56 • x 1 #12


Cati
Hallo Delphie,

ich würde nicht sagen, daβ ich eine Perfektionistin bin. Es ist eher so, daβ ich
immer bemüht bin, alles richtig zu machen, weil ich es auch allen recht machen
möchte, durch dieses Verhalten mache ich es den anderen natürlich leicht, mich
unter Druck zu setzen.
Das war auch ein Grund für meinen Burn Out, der Druck auf mich wurde immer
größer, bis ich nicht mehr konnte.
Ich habe inzwischen erkannt, daβ dieses Verhalten mir nicht gut tut, und ich bin
auch schon gelassener geworden...du hast recht, es ist ein Lernprozeβ...
Danke für deine Antwort, Delphie.

Liebe Grüße.

24.07.2016 14:30 • x 1 #13


Delphie
Hallo Cati,

okay, verstehe es dass du immer bemüht bist, es allen recht zu machen. Warum möchtest du es denn allen Recht machen? Was passiert wenn du es mal nicht tust? Also vom gefühl und was denkst du wie reagieren dann die anderen?

Das verstehe ich, dass das der Grund für dein Burn Out war, dass ist auch ein immenser Druck der dann auf einen lastet.

Es ist super, dass du es erkannt hast, dass das Verhalten dir nicht gut tut und es langsam versucht es zu ändern . Klasse!

Mit lieben Grüßen,
Delphie

27.07.2016 11:55 • x 1 #14


Cati
Hallo Delphie,

ich hatte heute wieder ein Vorstellungsgespräch in der Großstadt.
Insgesamt drei Stunden Autofahrt. Aber es hat sich gelohnt. Es sieht
wirklich gut aus. Es könnte tatsächlich sein, daβ ich es in diesem Jahr
noch schaffe, in die Stadt zu ziehen und einen Neuanfang zu machen.

Ich muβ das erst mal verarbeiten. Ich kann noch nicht glauben, daβ es
wirklich klappen könnte.
Aber es sieht ganz danach aus.

Liebe Grüße.

27.07.2016 15:36 • x 1 #15


Cati
Ich habe gestern per Mail einem Freund von meinen neuesten Fortschritten in Sachen
' Lebensumstellung ' berichtet. Er schrieb," ich bin froh, daβ du einen neuen Weg
einschlagen willst und daβ du dir das auch zutraust."
Ich wollte ihm antworten," Eigentlich traue ich mir das überhaupt nicht zu." Hab's dann
nicht geschrieben...aber es stimmt, im Grunde traue ich mir das alles nicht zu...aber
ich tue es trotzdem, Schritt für Schritt verändere ich mein Leben, obwohl ich vor jedem
Schritt einen Kampf mit meinen Ängsten austragen muβ, die kommen manchmal
echt stark hoch.
Ich bin jetzt aber schon so weit gegangen, daβ eine Rückkehr in mein altes Leben
definitiv nicht mehr möglich ist. Der Gedanke müsste mir jetzt eigentlich wieder
unheimlich Angst einjagen, aber im Moment bin ich ganz ruhig.

30.07.2016 07:04 • x 1 #16


Delphie
Hallo Cati,

du bist da sehr mutig, dass du es dir zutraust bzw. es versuchst, so schritt für schritt da vorwärts zu kommen. Das verstehe ich dass du es dir nicht zutraust. Aber du machts es ja trotzdem, also traust du es dir doch irgendwie zu bzw, du versuchst es dir den Mut aufzubringen es zu schaffen. Und das ist mutig von dir !
Das verstehe ich, dass deine Ängste da stark hoch kommen, dass ist auch ab und zu echt schwierig. das schwierige ist da ja, versuchen weiter zu kämpfen und kleine schritte zu begehen.

Klasse, dass du weiterhin ruhig bist . Das ist doch ein Fortschritt wieder!

Das mit dem Vorstellungsgespräch klingt gut, dass du da hattest. Und gerade wenn es sich gelohnt hat. Wurdest du da angenommen bei dem Job?

Ja, verarbeite es erst einmal für dich. Das würde mich wirklich sehr für dich freuen, !

Mit lieben Grüßen,
Delphie

08.08.2016 10:35 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Cati
Hallo Delphie,

danke für deine Antwort.
Ich hoffe, es geht dir gut, weißt du, ich habe auch schon einiges von dir in deinem
Tagebuch gelesen, aber alles habe ich noch nicht geschafft.

Ja, die Firma will mich einstellen, aber es steht demnächst noch ein
Probearbeitstag dort an. Ich warte erst mal ab, wie das läuft.
Von meiner Seite aus ist eigentlich alles klar, ich würde wirklich gerne dort
anfangen.
Ich habe gestern mit einem Freund darüber gesprochen, daβ mir das alles
Angst macht...diese Lebensumstellung...und er meinte," Aber bis jetzt läuft
doch alles gut ! "
Ich antwortete, " Ja, eigentlich läuft es bis jetzt zu gut, das macht mir dann
auch wieder Angst ! "
Da musste er so lachen, und ich musste auch über mich selbst lachen.
Das hat gutgetan.

Alles Gute, Delphie.

Liebe Grüße.

08.08.2016 11:55 • x 1 #18


Delphie
Hallo Cati,

bitte für die Antwort.

Das klingt doch echt gut, dass die dich eisntellen wollen. Hattest du schon den Probearbeitstag dort? Wenn ja wie lief er?
Kannst du auch von deren Seite dort loslegen?

Ja, lachen kann da auch mal befreiend sein. . Musste auch schon mal über mich selbst lachen. Ich verstehe, dass es dir dann aber auch wieder angst macht. Aber es wird alles weiterhin sicher gut laufen, du machst es gut.

Mit lieben Grüßen,
Delphie

23.08.2016 14:41 • #19


Cati
Hallo Delphie,

den Probearbeitstag habe ich hinter mir und es lief sehr gut.
Ich war natürlich vorher sehr nervös, aber alle begegneten mir freundlich.
Ich bekomme bald meinen Arbeitsvertrag.
Also, alles prima.

Delphie, ich habe gelesen, daβ es dir im Moment nicht so toll geht.
Ich wünsche dir wirklich alles Gute und daβ die Migräne dich ' in Ruhe lässt '.

Liebe Grüße !

23.08.2016 19:58 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag