Hallo,

kurz zu mir: ich bin 59 Jahre und verheiratet. Meine beiden Kinder sind erwachsen und wohnen nicht mehr zu hause.
Ich bin gelernte Reiseverkehrskauffrau , arbeite aber seit der Geburt meiner Kinder vor 29 Jahren nicht mehr in dem Beruf.
Zwischendurch war ich aber immer mal wieder in der Branche (Touristik, Flughafen,Reisebüro) tätig. Aber das ist nun auch schon wieder lange her. Mein Beruf war immer meine Leidenschaft.
Zur Zeit, ( seit 6 Jahren ) arbeite ich Teilzeit als kfm. Angestellte im Büro/Kasse eines Einrichtungshauses, da ich vor 6 Jahren keine Stelle in der Touristikbranche bekommen habe .
Meine Arbeit hat mir von vorneherein keinen großen Spass gemacht, ich dachte das gibt sich. Hat es aber nicht. Ich weiss auch, dass ich dort nicht so richtig ernst genommen werde. Seit ich immer mehr gesundheitliche Probleme mit meiner Wirbelsäule bekommen habe, habe ich immer weniger Spass an der Arbeit und denke immer schon mit Missmut an den nächsten Arbeitstag.
Nun bekomme ich mit 59 Jahren und gerade in der jetztigen Situation auch keinen Job mehr in der Touristik, das ist mir klar.
Man könnte meinen, ich könnte das beruflich mit dem Privatleben ausgleichen. Leider ist da auch wieder ein Problem. Ich habe keine Hobbies und keine richtigen Freundinnen. Meine ehemalige beste Freundin ist leider vor 4 Jahren gestorben. Durch meinen Mann haben wir 2 bis 3 befreundete Ehepaare, aber das sind eher Bekannte und die Männer unter sich sind eher befreundet und treffen sich immer 1 - 2 die Woche. Die Frauen wohnen nebeneinander und sind seit vielen Jahren befreundet, also treffen die sich auch oft.
Zu vielem habe ich keine Lust, weil ich tagtäglich diese Schmerzen im Hals-/Nackenbereich habe. Dadurch kann ich mich auch nicht zu Sport , Fahrradfahren, Schwimmen aufraffen. Ich gehe morgens mit meinen beiden Hunden 1 Std. spazieren, danach muss ich mich erstmal ausruhen und den Nacken stützen.
Mit meinem Mann habe ich auch keine gemeinsamen Hobbies, ausser vielleicht den Urlaub. Aber das ist ja leider nur 1 - 2 mal im Jahr möglich. Er ist selbstständig und kann gesundheitlich auch nicht soviel Sport machen, bzw. hat überhaupt keine Lust dazu.
Seine Freizeitaktivität besteht in der Hauptsache auf der Couch zu liegen und Fernzusehen ( Zappen mit der Fernbedienung im Sekundentakt und Sendungen zu schauen , die mich nicht im geringsten interessieren.)
Es ist alles ziemlich deprimierend. Selbst zum Putzen kann ich mich schwer aufraffen, weil nach kurzer Zeit mein Rücken wieder schmerzt, und ich auch gerne mal was machen/arbeiten würde, was mir Spass macht, so wie früher meine Arbeit im Reisebüro, oder ein Hobby zu haben, was mir Spass macht und was ich vielleicht auch mit anderen ausüben könnte.

Vor 2 Stunden • 22.05.2020 #1