11

Ich fühle mich so furchtbar, gestern fing es an. Meine Therapeutin mag ich heute nicht anrufen/anschreiben, außerdem habe ich Angst, dass sie mich ins Krankenhaus schickt. Ich wohne mit meinem Freund in dem Haus seiner verstorbenen Eltern und es sieht so aus als könnte er es nicht halten, weil er einfach keine Arbeit findet wegen seinem Parkinson und die Rente bekommt er auch nicht durch. Ich habe mich mit meiner Mutter darüber unterhalten und die Möglichkeiten sehen ziemlich ausweglos aus. Wenn wir das Haus an jemanden verkaufen und dann zur Miete wohnen, kann es sein, dass er irgendwann das Grundstück umbauen oder Eigenbedarf anmelden will.
Das alles wäre ja nicht so schlimm, wenn ich nicht auch noch meine eigene Problematik hätte (kombinierte Persönlichkeitsstörung). Ich frage mich die ganze Zeit warum ich überhaupt auf der Welt bin, warum ich überhaupt mit meinem Freund zusammen bin, warum der überhaupt was von mir will. Jetzt fühle ich mich einmal irgendwo so richtig zu Hause und nun wird mir das auch noch weggenommen. Vor ungefähr einem Monat war ich schon einmal in dieser Situation, aus einem anderen Grund. Ich habe mich wieder einmal in einen Star verliebt (Robert Smith von The Cure), was mich so fertig gemacht hat, dass ich kurz davor stand durchzudrehen/mir etwas an zu tun. Weswegen ich in die Notaufnahme kam, wo ich schreckliche Angst hatte. Ich habe einen besten Freund aus diesem Forum. Er hat die selbe Problematik und will sich mit 50 umbringen. Ich spiele mit dem Gedanken mit ihm zu gehen.

Entschuldigt mein wirres schreiben.

Ich brauche dringend Zuspruch.

01.05.2015 12:27 • 01.05.2015 #1


21 Antworten ↓


Icefalki
Bitte gehe sofort in die psychiatrische Notaufnahme.

01.05.2015 12:39 • #2


Hallo melancholy

Würde jetzt sehr gerne für dich da sein
Magst du dir alles von der Seele schreiben ,was gerade in deinem Kopf vor sich geht?

01.05.2015 12:41 • #3


Icefalki
Hotline:
0800 – 111 0 111 (24 Stunden / kostenfrei & anonym)
0800 – 111 0 222 (24 Stunden / kostenfrei & anonym)

Chat
https://chat.telefonseelsorge.org

Wäre das für dich machbar, da jetzt sofort anzurufen. Am Telefon kannst du dir besser helfen lassen

01.05.2015 12:45 • #4


Hallo Du,

magst du noch ein wenig mehr erzählen?
Setzt Dich zu uns, wir " hören" dir zu....

01.05.2015 12:47 • #5


alice01
Zitat von Icefalki:
Hotline:
0800 – 111 0 111 (24 Stunden / kostenfrei & anonym)
0800 – 111 0 222 (24 Stunden / kostenfrei & anonym)

Chat
https://chat.telefonseelsorge.org

Wäre das für dich machbar, da jetzt sofort anzurufen. Am Telefon kannst du dir besser helfen lassen

Bitte höre auf Icefalki! Auch wenn alles momentan ausweglos erscheint. Bitte lass dir helfen. So wie du schreibst, hast du nichts zu verlieren. Ein Versuch ist es doch wert...

01.05.2015 12:52 • #6


Danke, für Eure Anteilnahme, und Hilfe.
Ich weiß, diese ganzen Dinge sind eigentlich gar nicht so wild, aber mir macht das alles so zu schaffen. Mein ganzes Leben macht mir zu schaffen, mir fällt das alles so schwer, das Leben einer Erwachsenen zu führen und ständig das Gefühl zu haben abgewertet zu werden, dabei werte ich mich selbst am meisten ab. Es ist immer wieder dieser Strudel aus Gedanken und Gefühlen, in dem ich wegen meiner ängstlich vermeidenden und schizoiden Persönlichkeitsstörung stecke.
Es fällt mir leichter zu schreiben als zu erzählen. Ich habe Angst in die Notaufnahme zu gehen, weil sie mich vllt. da behalten werden, dann hätte ich auch noch Heimweh.

01.05.2015 12:56 • #7


Icefalki
Ok, ganz langsam. Nimmst du medis.

01.05.2015 13:04 • #8


Wenn dir das schreiben leichter fällt,dann lass alles raus
Du bist nicht alleine
Überlege aber trotzdem mal bitte,ob es nicht machbar ist,dass du bei einer Notfall Hotline anrufst.

Darf ich fragen,wie alt du bist und was du arbeitest?
Würde gerne mehr über dich erfahren

01.05.2015 13:04 • x 1 #9


69MIHB
der Tod kann nicht deine Lösung sein! Es wird auch noch so viele schöne Tage bei euch geben, nie aufgeben
Es ist höchste Eisenbahn das du ihr euch Hilfe holt!
Das können sein Behörden/ Betreuer/Vereine! die kostenlos arbeiten um euer Haus zu behalten Noch mal mit Verwandten sprechen wegen Angst alles zu verlieren
Arzt(Bereitschafft-dienst) der dein Selbstmordwunsch (durch ein Gespräch)abschätzen kann evtl. Klinik
Sorgentelefon 08001110111
ich drücke dir die Daumen alles wird gut und besser, nicht verzagen oft ist es so das man den Regenbogen vor lauter Wolken nicht sieht und dann die Sonne herzlichst Holger

01.05.2015 13:06 • x 1 #10


Zitat von Icefalki:
Ok, ganz langsam. Nimmst du medis.


Ein Homöopathisches Mittel. Meistens hilft es meiner Seele, aber seit gestern, habe ich wieder die Hoffnung verloren.

01.05.2015 13:07 • #11


alice01
Dann schreibe uns. Ich kann dir gut nachempfinden, ich habe mich auch schwer getan mit dem Erwachsen-Werden! Ich finde es auch heute immer noch schwer. Versuche nicht das Ganze oder alle mögliche Folgen zu sehen, sondern versuche alles Schritt für Shritt anzugehen. Das hat mir immer ein wenig geholfen. Und noch eins, egal wie aussichtslos eine Situation erscheint, es kann sich auch immer daraus etwas entwickeln, dass viel besser ist als vorher! Leider sieht und glaubt man das immer erst hinterher...

01.05.2015 13:07 • x 1 #12


69MIHB
eigentlich bin ich genauso wie du mit den Problemen und ich nehme Tabletten, damit eine gewisse Filterung stattfindet um klar denken zu können

01.05.2015 13:10 • #13


Icefalki
Ok, homöopathie ist ja recht nett, aber du musst da anders rangehen. Deine diagnose kann evtl. Durch antideppressiva unterstützt werden. Und in dem Bereich befindest du dich leider. Lass dir helfen.

01.05.2015 13:14 • #14


Sie will erstmal nur schreiben 69 MIHB,

also sollten wir jetzt nur zuhören ....

Würde auch mehr von dir erfahren, wie alt bist du z.B .?

01.05.2015 13:16 • x 1 #15


Zitat von Alexandra1975:
Wenn dir das schreiben leichter fällt,dann lass alles raus
Du bist nicht alleine
Überlege aber trotzdem mal bitte,ob es nicht machbar ist,dass du bei einer Notfall Hotline anrufst.

Darf ich fragen,wie alt du bist und was du arbeitest?
Würde gerne mehr über dich erfahren


Ich bin 32 und arbeite zur Zeit in Heimarbeit für ein Geschichtsarchiv. Ich möchte gerne wieder dort vor Ort arbeiten, aber da es nur ein Minijob wäre, und ich mit dem Zug dahin fahren muss, können die es sich nicht mehr leisten mich zu beschäftigen. Deshalb habe ich wegen der seelischen Erkrankung einen Behindertenausweis beantragt, der einmal schon abgelehnt wurde. Es kann noch dauern bis ich den bekomme und solange muss ich hier zu Hause sitzen.

01.05.2015 13:16 • #16


alice01
Ich bin auch 32...
Was machst du da genau? Kann mir da nichts drunter vorstellen...

01.05.2015 13:19 • x 1 #17


Hast du Widerspruch eingelegt?
Ich finde es schonmal schön,dass dir die Arbeit gefällt.Das ist viel wert

01.05.2015 13:19 • x 1 #18


Hört sich auf jedem Fall interessant an, die Arbeit für ein Geschichtsarchiv...Was genau machst du da?

01.05.2015 13:23 • #19


Zitat von 69MIHB:
der Tod kann nicht deine Lösung sein! Es wird auch noch so viele schöne Tage bei euch geben, nie aufgeben
Es ist höchste Eisenbahn das du ihr euch Hilfe holt!
Das können sein Behörden/ Betreuer/Vereine! die kostenlos arbeiten um euer Haus zu behalten Noch mal mit Verwandten sprechen wegen Angst alles zu verlieren
Arzt(Bereitschafft-dienst) der dein Selbstmordwunsch (durch ein Gespräch)abschätzen kann evtl. Klinik
Sorgentelefon 08001110111
ich drücke dir die Daumen alles wird gut und besser, nicht verzagen oft ist es so das man den Regenbogen vor lauter Wolken nicht sieht und dann die Sonne herzlichst Holger


Ja danke, wir haben uns schon Hilfe gesucht und wollen einen Anwalt mit dazu holen. Es ist nur so schwer für mich das durch zu stehen, ständig gibt´s Probleme/Schwierigkeiten. Ich weiß das ist normal, aber ich kann kaum damit umgehen.

01.05.2015 13:26 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag