2

Rick

Rick

326
20
39
Hallo allerseits,

bei mir wurden bislang immer verschiedene Formen von depressiven Episoden diagnostiziert, doch was sich dahinter verbirgt (ADHS / Persönlichkeitsstörung etc.) wurde nie in Betracht gezogen.

Wie wurden bei euch evtl. Persönlichkeitsstörungen oder ADHS diagnostiziert?

Liebe Grüße

Rick

23.05.2017 17:31 • 02.06.2017 #1


5 Antworten ↓


Angor

Angor


9671
7
14699
Hallo

Da mein Sohn in seiner Kindheit ADS hatte, er aber als Erwachsener weiterhin Probleme hatte u. a. auch Depressionen, eine Angststörung mit PA und eine Sozialphobie, wurde er in der Uniklinik positiv auf ADS im Erwachsenenalter getestet.
Dort hatte man sich aber nur auf das ADS konzentriert, die anderen Probleme wurden vorher durch den Psychater festgestellt, durch Therapien u. a. bei Psychotherapeuten auch in Tageskliniken und Medis versucht zu behandeln, leider ohne Erfolg.

LG Angor

23.05.2017 17:42 • x 1 #2


Rick

Rick


326
20
39
Danke Angor für deine Antwort.

26.05.2017 20:26 • #3


Schlaflose

Schlaflose


18757
6
6776
Eine Persönlichkeitsstörung kann eigentlich nur im Laufe einer Therapie diagnostiziert werden. Bei mir wurde zunächst während einer 8-wöchigen Reha eine soziale Phobie diagnostiziert. 2 Jahre später machte ich noch eine ambulante Therapie von 50 Sitzungen in deren Verlauf die Diagnose einer ängstlichen (vermeidendende) Persönlichkeitsstörung gestellt wurde.

27.05.2017 13:07 • x 1 #4


Rhach

Rhach


96
6
43
Das würde mich auch interessieren.
In meiner Jugend wurde aufgrund von SVV mal der Verdacht auf ADS geäußert, da ich aber die Therapie abgebrochen hatte nie weiter verfolgt.

Könnte es sein dass das dann zu den Ängsten heute führt?

01.06.2017 20:25 • #5


Rick

Rick


326
20
39
Ich glaube, dass viele Menschen nicht richtig oder nicht ausreichend diagnostiziert werden. Wenn das nur in einer mehrwöchigen Therapie möglich sein soll, dann wundert mich das.

02.06.2017 18:46 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag