Pfeil rechts

Zitat von where.there.is.light:
Und nein, vor den Klausuren exmatrikulieren geht auch nicht, denn Wiederhohlklausuren müssen selbst dann geschrieben werden. -.-


Wenn du dich selber exmatrikuliert hast, dann kann dich keiner mehr zwingen Klausuren zu schreiben. Das wäre ja absurd, denn wozu willst du sie noch brauchen, wenn du die Uni verlässt?

Bei uns ist das Gott sei Dank nicht so streng. Man darf zwar insgesamt nur 2 Semester überziehen, aber wann man welche Klausur schreibt, ist völlig egal. Man muss sich bei uns selber anmelden und wenn man es in einem Semester doch nicht schreiben möchte, dann meldet man sich erst im nächsten an.

Ich finde die Problematik, die die beschreibst, bedrückend und gerade für psychisch Kranke Menschen ist das ja ein Ding der Unmöglichkeit. Gibt es bei euch vielleicht einen Studentendienst, der sich an chronisch Kranke und Behinderte richtet? Oder wie sieht es mit der Fachschaft aus? Selbst gesunde Studenten haben durch euer System ja enormen Druck!

09.06.2013 13:04 • #21


Nein, das stimmt nicht. Da gabs schon Rechssprechung das eine freiwillige Exmatrikulation nicht von der Prüfungspflicht befreit. Abgesehen davon, muss die Hochschule der Exmatrikulation auch nicht zustimmen, wenn man noch solche Pflichtprüfungen hat, die man ohnehin nicht abmelden kann.
Das ist also nicht ein Ding meiner Hochschule sondern deutschlandweit anerkannte Rechtssprechung.

Ja wir haben irgendsolche Sachen. Bin ja ur Zeit bei der PBS, aber was machen können die soweit bisher auch nicht.

09.06.2013 13:14 • #22



Angst vor der Uni muß einen Vortrag halten / Studium Panik

x 3


Schlaflose
Zitat von where.there.is.light:
Da gabs schon Rechssprechung das eine freiwillige Exmatrikulation nicht von der Prüfungspflicht befreit. Abgesehen davon, muss die Hochschule der Exmatrikulation auch nicht zustimmen, wenn man noch solche Pflichtprüfungen hat, die man ohnehin nicht abmelden kann.


Und was passiert, wenn man sich freiwillig exmatrikuliert hat und nicht zur Prüfung hingeht?

09.06.2013 13:21 • #23


Das habe ich ja noch nie gehört. Aber du könntest doch mit dem Prüfungsergebnis nichts mehr anfangen, egal ob bestanden oder nicht, wenn du exmatrikuliert bist. Ich würde dann auch gar nicht mehr hingehen.

09.06.2013 13:33 • #24


Nein, das stimmt nicht. Die Löschen deine Prüfungen ja nicht. Wenn man sich nochmal in den Studiengang einschreibt zb in 5 Jahren aber erst, werden i.d.r die bestanden und nicht bestandene Klausuren mitgenommen. Man nimmt auch die Fehlversuche mit.
Ob ich damit noch was anfangen kann, hängt ja davon ab ob ich das nochmal versuchen will. Klar, wenn einem egal ist was draus wird, dann könnt ich das jetzt einfach auslaufen lassen und auf die Zwangsexmatrikulation waren. Aber das ist nicht was ich anstrebe, denn dann bin ich garantiert gesperrt. Und ich möchte versuchen, eine Sperre zu umgehen.

09.06.2013 15:05 • #25


Ich dachte immer, eine Exmatrikulation wäre endgültig. Das bedeutet doch, dass man diesen Studiengang aufgibt. Wenn du aber nur pausieren möchtest, würde ich mir beim Arzt eine Krankschreibung für einen längeren Zeitraum holen. Somit hast du ja eine offizielle Entschuldigung für deine Prüfungen und kannst aber dennoch in deinem Studiengang eingeschrieben bleiben. Bei einer Exmatrikulation hätte ich sonst Angst, dass die Uni dich nicht mehr aufnimmt, falls du dich wieder einschreiben willst.

09.06.2013 15:23 • #26


oh gott. das klingt ja schrecklich. da bin ich ja sehr froh, dass es bei uns auf der uni anders abläuft. bei uns sind zwar auch die termine für die prüfungen vorgegeben, aber wenn ich nicht antreten will, dann melde ich mich einfach ab und kann zum zweittermin antreten. aber das ist ja ein enormer druck, dem du da ausgesetzt bist. aber ganz verstehen tu ich das nicht, was es bringen soll, wenn du exmatrikuliert wirst und dann noch prüfungen machen sollst. was ist denn das für ein system wo du nicht einmal selbst entscheiden kannst wann und ob du eine prüfung machst?!

09.06.2013 17:25 • #27


Ja das frag die deutschen Gerichte und die, die sich die POs ausgedacht haben. Die wollen halt auch gandenlos aussieben.
Das Pausieren zur Zeit würde mir nicht viel bringen. Es wäre besser wohl, erstmal etwa anderes zu machen, was vllt sicher klappt (haha) und dann zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt (eher so in ein paar Jahren) sich das dann vllt nochmal zu überlegen. Mit jedem Semester steigt ja auch die Angst irgendwann fast 30 zu sein und immernoch keine abgeschlossenen Berufsausbildung zu haben. Kann einem ja auch im letzten Semester noch passieren, dass man ein Fach endgültig nicht besteht...

09.06.2013 21:16 • #28


Zitat:
Das Pausieren zur Zeit würde mir nicht viel bringen.


wieso würde dir das nichts bringen? meinst du, dass sich bis dahin nichts bei dir ändern würde oder was genau?

Zitat:
Es wäre besser wohl, erstmal etwa anderes zu machen, was vllt sicher klappt (haha) und dann zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt (eher so in ein paar Jahren) sich das dann vllt nochmal zu überlegen.


etwas komplett anderes oder einfach eine andere studienrichtung auf einer anderen uni? vielleicht wäre eine andere uni wirklich nicht so verkehrt. da gibt es möglicherweise andere regelungen oder gibt es deine studienrichtung nur dort, wo du jetzt bist?

Zitat:
Mit jedem Semester steigt ja auch die Angst irgendwann fast 30 zu sein und immernoch keine abgeschlossenen Berufsausbildung zu haben.


das mit dem alter würde ich jetzt nicht so eng sehen. ich habe einige studienkollegen die über 30 sind. aber ich verstehe deine bedenken natürlich.

Zitat:
Kann einem ja auch im letzten Semester noch passieren, dass man ein Fach endgültig nicht besteht...


das kann natürlich immer passieren. aber an das würde ich vorerst gar nicht denken. im letzten semester wird dich die uni doch nicht rauskicken?!

10.06.2013 11:47 • #29


Lass das Alter mal außen vor. Ich bin 36 und auch nicht die einzige in meinem Alter, die studiert. Manche sind sogar über 40. Ich habe anfangs auch gedacht, ich sei zu alt, aber das ist totaler Quatsch.

10.06.2013 13:42 • #30


Nein, bitte lest was ich geschrieben hab. Ich meine nicht, dass es komisch ist mit Ü30 zu studieren,
sondern mit fast 30 zb wegen nicht bestandener Prüfung zwangsexmatrikuliert zu werden und keine! abgeschlossene Ausbildung zu haben!
Sprich mit 30 Jahren nichts zu haben! Und das ist sehr wohl ein Problem.

10.06.2013 14:22 • #31


Also ich hatte damals aufgrund meines Studienabbruchs auch keine abgeschlossene Ausbildung mit 30. Die Frage bei dir ist wahrscheinlich eher, was du dir beruflich für deine Zukunft vorstellst. Ob du dafür dann dein Studium brauchst oder ob nicht noch eine neue Ausbildung die bessere Wahl für dich wäre.
Mir ist auch noch was eingefallen. Kannst du nicht mal mit dem psychologischem Beratungsdienst (falls es das an deiner Uni gibt) oder mit der Fachschaft sprechen? Ich denke nämlich, dass eine Exmatrikulation dich zu weit von der Uni entfernt.

10.06.2013 15:32 • #32


Also die Fachschaft kann man vergessen ^^ Und bei der PBS war ich jetzt bis zu dem Tag an dem die Geld wollten ^^
Es bleibt halt leider nix anderes übrig. Das Pesum kann ich absolut nicht leisten derzeit, nichtmal ansatzweiße und ich weiß nicht ob ich es jemals könnte.
Meine Lebensplanung ist damit sowieso so gut wie im Eimer. Und wenn ich mit 30 immer noch nichts hätte, dann brauch ichs auch gar nicht mehr versuchen, wenn für alles wwofür ich das überhaupt mache, ist es dann langsam zu spät. Ich müsste bis dahin einfach schon weiter sein. Ist halt blöd, wenn alle Lebensträume auf einmal den Bach runter gehen nur wegen so nem blöden Dachschaden.

11.06.2013 10:43 • #33


Hallo du, ich kann dich wirklich verstehen. Prüfungsangst ist wirklich nicht hilfreich. Mir hat ein Rhetorik Seminar an der deutschen Rednerschule geholfen. Vielleicht ist das ja auch eine Alternative für dich. liebe grüße Max http://deutsche-rednerschule.de/

18.05.2015 17:57 • #34



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag