Pfeil rechts
653

S
Kannst du es als Herausforderung, sogar als Abenteuer sehen?
Jedes Problem hat eine integrierte Lösung.
Jetzt bist DU nicht mehr das Problem, sondern du nimmst die Herausforderung an.

16.12.2023 03:27 • x 2 #641


S
Wenn du reden möchtest, ich höre dir zu.

16.12.2023 03:29 • x 2 #642


A


Zitate, Sprüche die Mut machen und Hoffnung geben

x 3


Kermit
Wer nicht will der hat schon .

16.12.2023 10:46 • x 3 #643


Kermit
Was Du nicht wilst was man Dir tut ,das tu auch keinem anderen an.

16.12.2023 10:48 • x 2 #644


Tintan
Wie Phönix aus der Asche

16.12.2023 11:21 • x 1 #645


laluna74
Wo bin ich denn hier plötzlich gelandet? Wurde hier ein Thema etwa verschoben..bin gerade etwas irritiert..das muss ich schon sagen!

16.12.2023 12:07 • #646


Kermit
Und wenn Du meinst es geht nicht mehr ,kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

16.12.2023 12:25 • x 1 #647


Mondkatze
„Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die sich die Welt nicht angeschaut haben“.

( Alexander Freiherr von Humboldt )

15.01.2024 01:16 • x 3 #648


Julia2018
Was Vergangen ist, ist Vergangen, doch das Hier und Jetzt gehört dir - Kleiner Prinz

24.01.2024 20:01 • x 3 #649


klaus-willi
Auch ein ganz kleines winziges Glück, ist doch ein Glück.
Augen auf,man kann es in vielem finden.
K.W.

24.01.2024 20:08 • x 2 #650


klaus-willi
„Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, dass eine vom anderen zu unterscheiden.

25.01.2024 13:06 • x 4 #651


Nora5
Zitat von klaus-willi:
„Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, dass eine vom anderen zu unterscheiden.

der beste von allen

25.01.2024 23:15 • x 1 #652


Monolog
Der Kopf ist rund, damit die Gedanken ihre Richtung ändern können. Urheber ist mir unbekannt

12.02.2024 19:17 • x 1 #653


Logo
Erinnerung und Hoffnung

Was vergangen, kehrt nicht wieder;
Aber ging es leuchtend nieder,
Leuchtet’s lange noch zurück.
In der Abendröthe Strahlen,
Die dir deinen Himmel malen,
Lächelt dir ein neues Glück.

Wenn, was ist, das Herz dir quälet,
Denke nicht, daß Alles fehlet,
Blicke froh nach Abend hin,
Wo in lichten Wolkenräumen
Der Erinn’rung Blumen keimen,
Süßer Trost dem weichen Sinn.

Daß das Herz nicht ganz verzage,
Schimmern seiner guten Tage
Engel da im heitern Licht,
Weihen Blumen ihm und Kränze,
Theure Zeichen alter Lenze,
Und d i e Blumen welken nicht.

Und bevor der lieben Sonnen
Letzter Schimmer h i e r zerronnen,
Tagt es d o r t im Osten schon.
Und dem Lichte weicht die Trübe,
Und die Boten neuer Liebe
Grüßt entzückt der Erde Sohn.

Also gab dem kurzen Tage,
Daß der Mensch ihn gern ertrage,
Einen Trost der Vater mit.
Segnend strahlt von zweien Seiten,
Durch das Dunkel ihn zu leiten,
Heller Glanz dem Menschenschritt.

Abendröthe, Morgenröthe!
Wenn das Schicksal zu mir träte
Und mich fragte ernsten Blicks:
»Sohn, was hast du dir erlesen,
Freud’ an dem, so einst gewesen?
Oder Hoffnung künft’gen Glücks?«

Sieh, ich spräch: Laß mich nicht wählen!
Keines darf im Leben fehlen,
Soll das Leben Leben sein: –
Nicht mit seinem milden Flimmer
Der Erinn’rung Abendschimmer,
Nicht der Hoffnung Morgenschein!

Karl August Förster (1784 - 1841), deutscher Dichter und Übersetzer

13.02.2024 10:37 • x 1 #654


Kara-velle
@Logo das ist wunderschön, Danke!

13.02.2024 11:38 • x 1 #655


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag