Pfeil rechts
29

Hallo, liebe Menschen. Ich bin Linda und ich habe mich heute in diesem Forum angemeldet, weil ich mich sehr nach Austausch sehne und das in meinem Leben so leider nicht habe. Ich habe keine wahren Freunde und selbst die paar Bekanntschaften, die ich habe, sehe/ spreche ich kaum. Viele zwischenmenschliche Beziehungen in meinem Leben sind zerbrochen, weil man sich entweder auseinander gelebt hat (in verschiedene Richtungen entwickelt, verschiedene Interessen, Ansichten, Meinungen etc.) oder aufgrund von Streitereien oder weil der andere weggezogen ist und die Distanz dann eben nur noch mehr Distanz geschaffen hat.

Es ist so, dass ich in meinem Leben bisher immer alleine war, also so emotional gesehen. Ich hatte nie eine Bezugsperson, einen best Buddy, der geblieben ist. Ich wurde immer verlassen oder habe verlassen. Ich fühle mich so als würde ich schon mein Leben lang nach meinem Seelenzwilling suchen. Und das meine ich nicht unbedingt im romantischen Sinne. Ich möchte einfach jemanden an meiner Seite wissen. Jemanden, auf den ich zählen kann, der mir zeigt, dass man nicht immer im Leben von allen verlassen wird. Jemanden, der irgendwas Besonderes in mir sieht. Ich selbst sehe das, aber ich glaube nicht, dass bisher irgendwer anders das gesehen hat. Ich kann sagen, dass ich das Besondere in anderen Menschen ebenfalls sehe, tagtäglich. Bin ein kleiner Träumer. Also generell das Besondere im Leben, die kleinen Wunder überall.

Ich hätte so gern jemanden zum Philosophieren, jemanden, der mit mir gemeinsam nach dem Sinn des Lebens sucht. Ich habe mich nie wirklich einer Menschenseele nahe gefühlt und ich wünsche mir sehr, diese Erfahrung zu machen. Und ich weiß, dass wahre Nähe nur über die Dauer der Zeit zustande kommen kann. Ein schöner Moment kann so schön und so trügerisch sein. Etwas, das bleibt, das reizt mich.

Dieses Jahr hatte ich eine absolute Sinnkrise. Erst wieder eine blöde Männergeschichte und prompt darauf meine Arbeit verloren, bei der ich sowieso nicht glücklich war, aber immerhin vertan und beschäftigt. Ich saß von heut auf morgen da mit absolut nichts zu tun. Ich habe keinen Sinn gesehen, habe nichts mehr verstanden, hatte den Glauben verloren und wollte einfach nur nichts mehr sehen und hören. Ich hab mich verkrochen und war dabei umso unglücklicher. Dann spürte ich: Ich halte das keinen Tag länger aus. Und da habe ich mir sofort einen kleinen Kater geholt, damit ich einen Grund hatte überhaupt aufzustehen und am Leben zu bleiben. Ich brauchte es, gebraucht zu werden. Und ich genieße es nach wie vor sehr. Er ist mein Licht in der Dunkelheit und ich glaube er liebt mich ebenfalls sehr eben so auf seine eigene Katerart.

Obwohl ich jeden Tag unendlich dankbar bin ihn zu haben, weiß ich, dass das nicht die Lösung ist, dass das nicht genug ist. Wir reden zwar viel miteinander, aber so wirklich konstruktives Feedback kann er mir dann doch nicht geben.

Vielleicht könnte ich noch kurz erwähnen, dass ich sehr in mir und in meinem Leben gefangen bin. Ich fühle mich meist wie eine Gefangene. Ich will nicht in diese Opferrolle verfallen, weil ich weiß, dass mir das nicht gut tut und nichts bringt, aber mein Kopf brennt oft einfach nur. Er ist zur selben Zeit unendlich leer und vollgestopft zugleich. Ich kann nichts denken, weil da viel zu viele Gedanken sind. Und ich kann auch nicht schlafen. Und wenn ich nicht schlafen kann, macht mich das panisch. Ich will dann einfach nur dafür sorgen, dass ich schlafen kann, wenn ihr versteht, weiß aber auch, dass ich das eigentlich nicht tun möchte, weil es nur für den Moment eine Lösung ist und dauerhaft die Situation am Ende nur verschlimmern würde.

Für heute belasse ich es erst einmal dabei. Ich bedanke mich schon mal für den Fall, dass jemand antworten sollte. Ich bin sehr neugierig auf dieses Forum, habe schon mal ein wenig gestöbert und mich hier belesen.

Gute Nacht, ihr lieben Menschen.

05.05.2018 22:42 • 11.08.2018 x 7 #1


26 Antworten ↓


Herzlich willkommen hier!

Wünsche Dir das Du hier auf nette Menschen triffst, Du klingst sehr sympatisch.

LG
Mamamia75

05.05.2018 23:22 • x 2 #2



Wo bist du, Freund?

x 3


MutigerMäuserich
Hallo,

schön das du zu uns gefunden hast!
Den Prozess den du beschreibst, wie du sie bekamst und wie sie zerrannen, kennt glaube ich jeder ab einem gewissen Alter. So ist das im Leben. Mit den Freunden ist das so eine Sache. Suchen kann man sie ja nicht wirklich - aber finden. Lebe ein interessantes Leben, sei du selbst, dann wird das schon.
Für Freundes und Kontaktsuche empfehle ich auch gerne New-In-Town. Das ist so eine Kontaktbörse, wo man einfach nach Gleichgesinnten schauen kann. Da ist so ziemlich jedes Hobby, bzw. jede Freizeitbeschäftigung vorhanden, zu der immer neue Leute gesucht werden.

Ich drücke dir die Daumen, dass du bald fündig wirst. Ich finde auch du klingst sympatisch.

06.05.2018 00:41 • x 2 #3


igel
Eine sehr gute Idee, Dir den Kater zu holen. Natürlich liebt er Dich, er spürt Deine Liebe zu ihm und gibt sie Dir vorbehaltlos zurück. Aber eben auf seine Weise. Katzensprache muss man verstehen lernen.

06.05.2018 07:21 • x 2 #4


Mondkatze
Hallo
Interessant.
Dein Bericht erinnert mich total an mich.
Ich hoffe, du findest was du suchst.

06.05.2018 07:56 • x 2 #5


Veritas
Ich wünsche dir auch viel Erfolg! Fast alles, was Du schreibst, kann Ich total nachvollziehen.

06.05.2018 14:14 • x 1 #6


Rachel Morgan
Mich haben die selben Probleme hier her geführt. Wünsche dir ganz viel Glück!

06.05.2018 15:07 • x 1 #7


Jan_
Hallo,

super, dass du so reflektierst damit umgehst; nicht das effektive, kurzfristige Problemverhalten wählst, weil du dir über die mittel- und langfristigen Nachteile bewusst bist.
Schön dass du dir einen Kater als Ausweg genommen hast. Ich glaube der ist sehr gut aufgehoben bei dir.

Da du äußerst dass du dich gefangen fühlst hätte ich vorgeschlagen dass du Veränderung und die Weite/eine andere Umgebung suchst.
Mal einen Urlaub, ganz wo anders hin, etwas anderes erleben.
Hättest du jemanden der auf den Kater aufpassen kann?

Sinneskrisen kommen immer mal wieder auf. Wenn man sich damit beschäftigt wird es selten besser. Sondern erst wenn man sich einfach für einen Sinn entscheidet, oder sich anders beschäftigt und sich dadurch unweigerlich Sinn gibt.
Ich weiß dass es keinen faktischen Sinn gibt, man sich diesen nur selbst und subjektiv wählt. Und wenn ich darüber nachdenke fühle ich mich verloren, frustriert und hoffnungslos - weil ich nicht sehe dass ich mich hin bewege wo ich mich gerne sehen würde. Aber deshalb versuche ich es auch zu vermeiden mich (zu sehr) damit zu beschäftigen und auseinander zu setzen. Denn das ist nicht zielführend.
Man kann sich überlegen was man möchte, was schön wäre wenn es anders wäre. Und dann kann man versuchen etwas zu verändern und in diese Richtung zu steuern. Alles darüber hinaus bringt nur Ärgernis und negative Belastung.

Wenn man nicht schlafen kann ist natürlich die Frage wie man sich selbst beruhigen kann, oder anders aus diesen negativen Gedankenkreisen heraus kommt.
Da kann es sinnvoll sein nochmal auf zu stehen, sich etwas zu bewegen, oder etwas zu lesen oder anzuschauen. Die Situation so erstmal zu akzeptieren und auszuprobieren was helfen könnte. Sich die Zeit zu nehmen und zu gönnen, mal eine halbe Stunde den Kopf auf was anderes zu lenken, vielleicht auch etwas das Konzentration erfordert. Oder starke Sinneseindrücke zu nutzen, um aus den Gedankenschleifen zu kommen.

Hast du denn schon wieder eine neue Arbeitsstelle? Suchst du?
Wenn es dir bei deinem alten Arbeitgeber nicht gefallen hat, lag das am Arbeitgeber? Oder möchtest du generell etwas anderes tun?

Da du nichts konkret fragst fällt es mir schwer zu erkennen was du suchst und was ich antworten könnte. Aber jetzt kam ja doch einiges zusammen.

Gruß
Jan

06.05.2018 17:16 • x 2 #8


Lieber Jan, ich danke dir für deinen anregenden Beitrag. Ich habe mittlerweile eine neue Arbeit, allerdings läuft es da auch nicht rund, da meine Chefin von mir erwartet, dass ich in meiner Freizeit immer erreichbar und flexibel bin, praktisch wie auf Abruf bereit. Habe im Gespräch nichts klären können, da sie Monologe führt und mich nicht zu Wort kommen lässt. Habe nun einen 4-seitigen Brief geschrieben und sie am Ende zu einer Entscheidung aufgefordert. Unter diesen Umständen nehme ich eine Kündigung sehr gern in Kauf. Mache sowas nicht mit. Freizeit ist Freizeit, ich diskutiere da mit keinem Arbeitgeber. Alles andere wäre ein bezahlter Bereitschaftsdienst. Mit der Sinnsuche gebe ich dir recht, meist lässt der Sinn sich nicht suchen, nur finden. Prinzipiell sehe ich ja schon viel Sinn um mich herum, sonst wäre ich ja schon lang nicht mehr hier. Bin auch trotz meiner sensiblen Ader ziemlich zäh. Ich spüre auch, dass mein Gemüt deutlich leichter ist, wenn ich Herzlichkeit von anderen erfahre. Vielleicht mangelt es mir einfach nur an ein wenig Liebe, Trost, Mitgefühl. Mein Beruf (Ergotherapeut) gefällt mir gut, ich mag die Praxis-Arbeit bisher am liebsten. Trotzdem reicht die Freude an der Arbeit allein für mich nicht aus. Ich muss mich auch rundherum wohl fühlen und fair entlohnt werden. Alles andere stimmt mich unzufrieden und wenn ich unzufrieden bin, gehe ich. Meine letzte Arbeit (Suchtklinik) war ebenfalls sehr schön. Wurde aber wie immer vom Chef klein gehalten und von den Kollegen gemobbt. Mit den Patienten war immer alles super. Die sind so dankbar und wertschätzend... Was die sehen, sieht kein anderer. Einen schönen Abend wünsche ich dir noch.

06.05.2018 20:18 • #9


Jan_
Wirklich blöd wenn das Management/die Chefs kein gutes Arbeitsklima schaffen
und noch schlimmer wenn sie sogar das Gegenteil fördern.

Toll, dass du dir da klar über deine eigenen Bedürfnisse und Forderungen bist, und die so auch klar mitteilst.
Da findet sich bestimmt wo anders bestimmt auch noch etwas gutes.
Auch wenn die Arbeitssuche anstrengend sein kann. Denn bei einem guten Arbeitgeber gibt es natürlich weniger Wechsel und damit Möglichkeit einzusteigen als bei einem schlechten.

Familie hast du nicht explizit erwähnt, aber verstehe ich das richtig dass es da auch kein gutes/inniges Verhältnis gibt?
Schade.

Dir auch noch einen schönen Abend/eine gute Nacht.

07.05.2018 00:25 • x 1 #10


Nunja, mittlerweile habe ich mich meiner Familie deutlich angenähert. Immer Sonntags sehen wir uns, treffen uns bei meinem Bruder. Bald ziehe ich wieder zu meinem Papa aufs Land. Habe keine Kontakte mehr in der Stadt und bin es leid, darauf zu warten und hier zu versauern.

Übrigens habe ich letztes Jahr mal das Weite gesucht. Ich war erst im Sommer an der Ostsee auf Usedom eine Woche und dann im Dezember noch mal in Skagen, falls dir das was sagt. Das ist, wo Ostsee und Nordsee sich küssen. Das wollte ich unbedingt sehen. Mich zieht es immer ans Meer, Nordsee mag ich noch lieber als Ostsee, wahrscheinlich weil man da auch mal eine Robbe sieht und ich Robben ziemlich cool finde.

Aber habe auch wirklich lange darauf warten müssen. Ich war davor 15 Jahre nicht mehr an der Ostsee und 12 Jahre nicht mehr an der Nordsee. Als ich mal das Geld hatte, habe ich meine Chance gleich genutzt. Dieses Jahr wird das aber leider schwer... Aber vielleicht ergibt sich doch ganz unverhofft die Möglichkeit.

Was ist eigentlich deine Problematik weswegen du hier im Forum bist? Oder bist du die gute Seele, die anderen nur helfen möchte?

07.05.2018 10:36 • #11


Jan_
Hallo Linda,

das hört sich toll an. Das war bestimmt schön.

Aber man kann ja auch kleinere Ausflüge unternehmen um nicht so 'gefangen' zu sein bzw. sich weniger so zu fühlen.

Verstehst du dich gut mit deinem Vater?
Wie fühlst du dich dabei, wieder aufs Land zu gehen?

Ich bin nicht in diesem Forum um meine eigenen Probleme zu lösen. Dafür müsste ich andere Dinge tun.
Beziehungsweise tue ich das so, mache das mit mir selbst aus, handle das so.
Ich bin hier weil ich gerne helfe, kommuniziere, mein Wissen teile.

Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Familie. Und ist auch die wichtigste Unterstützung und Kontakt, da ich mit den wenigen guten Freunden die ich habe wenig/selten persönlichen Kontakt habe.
Deswegen hatte ich auch bei dir nachgefragt. Die Möglichkeit hat natürlich nicht jeder mit seiner Familie, macht ggf. auch wenig Sinn, wenn es Dinge nur verschlimmern würde.
Aber wenn du dich deiner Familie annäherst, und dir das gut tut ist ja super.

Ansonsten nicht so einfach mehr über mich preis zu geben. Komplexes Thema.
Aber momentan geht es mir recht gut. Nichts was mich erdrücken oder bestimmen würde. Die im Hintergrund lauernde Frustration und Ausweglosigkeit/Veränderlosigkeit kann ich momentan gut beiseite schieben.
Habe psychosomatische Beschwerden mit Übelkeit bei Aufregung, bzw. bei Ängsten, die ich aber bewusst nicht so wirklich wahrnehme.
Hatte Depression, habe diagnostizierte soziale Phobie und Alexithymie (Gefühlsblindheit). Eine (eher) ängstlich vermeidende Persönlichkeit.
Bin aber erfolgreich im Job als Software Entwickler, auch wenn er mich belastet.
Tja, soweit

07.05.2018 21:59 • #12


Jan_
Jetzt bist du weg. Schade.

09.05.2018 00:40 • #13


amyshepherd
Wow, ich hab das Gefühl du sprichst mir auf der Seele.
Wirklich, ich bin dir so dankbar für all deine Worte.
Du solltest wissen, dass du mit solchen Gedanken nicht alleine bist.

Ich hoffe, und wünsche dir so sehr, dass du findest wonach du suchst. Wir sind doch alle auf der Suche nach unserem Seelenverwandeten, und ich hoffe eines Tages finde ich das auch.

09.05.2018 01:04 • #14


Jo, hat sich auch wieder gelöscht, einmal ins Forum verewigen und dann nach kurzer Zeit wieder löschen, was ist der Sinn?
Das passiert hier auffällig oft in dem Themenbereich.

10.05.2018 19:03 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

christian17
In letzter melden sich oft Leute nach ein paar Tagen wieder ab.
Muss man nicht verstehen.

10.05.2018 19:11 • x 1 #16


Jo, bei "Einsamen" besonders häufig, das Phänomen. Komme mir fast wie der einzige "Sesselkleber" vor, bin schon jahrelang hier, habe immer gleich geheißen, mich nie ab- und wieder angemeldet... eine Exotin!

10.05.2018 19:15 • #17


@juwi
Ja, habe ic schon öfters bewundert, dass du da so zäh bist.
Du bist das Forenfossil.

10.05.2018 19:24 • x 1 #18


Zitat von Lifelover:
Jo, hat sich auch wieder gelöscht, einmal ins Forum verewigen und dann nach kurzer Zeit wieder löschen, was ist der Sinn?
Das passiert hier auffällig oft in dem Themenbereich.


Könnte auch daran liegen das es hier viele gibt die in ihren Nachrichten niederschreiben das sie das Thema nicht interessiert in dem sie schreiben,
aber wenn man eine andere Meinung hat als der Themenersteller reicht das dann doch wieder aus um zu begründen sich doch daran zu beteiligen,
passiert hier auffällig oft in dem Themenbereich.

10.05.2018 19:45 • x 1 #19


Zitat von juwi:
Jo, bei "Einsamen" besonders häufig, das Phänomen. Komme mir fast wie der einzige "Sesselkleber" vor, bin schon jahrelang hier, habe immer gleich geheißen, mich nie ab- und wieder angemeldet... eine Exotin!



10.05.2018 19:46 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler