» »


Du kannst versuchen es zu beschreiben

201828.02




228
197
«  1, 2
Du kannst auch klein anfangen, z.B. bei fremden Menschen oder Arbeitskollegen. Nur schon fremden Menschen ein Lächeln schenken oder ein bisschen freundlichen Smalltalk betreiben kann schon ausreichen um anderen eine Freude zu machen. Wichtig dabei ist halt, dass du nichts erwartest und es einfach tust weil du selber Freude daran hast.

Ani33 hat geschrieben:
Bei mir hält einfach kein Kontakt


Das ist bloss ein Glaubenssatz. Nur weil es ein paar mal nicht geklappt hat, macht doch nix.

Ani33 hat geschrieben:
Im Februar habe ich ihr ein Treffen vorgeschlagen und plötzlich schreibt sie das, sie angeblich auf lange Sicht keine Zeit hat und meldet sich nicht mehr. Kontakt lässt sich nicht erzwingen.

Schade da hat sie wohl die Gelegenheit verpasst dich näher kennenzulernen.

Auf das Thema antworten


452
7
206
  28.02.2018 14:50  
Bei manchen klappt das so wie du es beschreibst vielleicht, bei mir hat es nicht funktioniert. Ich bin freundlich und nett, seit vielen, vielen Jahren, helfe alten Menschen im Supermarkt, werde oft angesprochen wenn jemand sich in der Stadt oder am See und der Umgebung nicht auskennt, bin freundlich und erkläre, als es mir noch besser ging bin ich auch auf Leute zugegangen, daraus hat sich in den letzten 10 Jahren nie mehr als ein kurzes Gespräch ergeben. Ich habe versucht Kontakt aufzubauen nur, wenn das über viele Jahre nicht gelingt, ist es bestimmt kein Glaubenssatz sondern höchstens Pech.

Bei Kollegen hat meine Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft letztendlich zu Mobbing geführt, da war es falsch nett zu sein, dort war sich jeder selbst der nächste. Gebracht hat mir das erlebte Unsicherheit und Depressionen.

Ich denke sie hat andere Gelegenheiten Menschen kennenzulernen und empfindet das nicht als schade, sie wollte schließlich keinen Kontakt mehr. Für mich ist es schade denn es ist eine weitere negative Erfahrung bzw. Enttäuschung.



228
197
  28.02.2018 16:22  
Ani33 hat geschrieben:
Bei Kollegen hat meine Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft letztendlich zu Mobbing geführt, da war es falsch nett zu sein, dort war sich jeder selbst der nächste. Gebracht hat mir das erlebte Unsicherheit und Depressionen.


Das kann doch nicht sein... Kein Mensch sagt sich, die ist so nett und freundlich, die wird jetzt gemobbt. Da muss wohl noch eine andere Dynamik dabei gewesen sein. Es gibt immer einen Grund weshalb andere Menschen nicht mit einem befreundet sein wollen. Klar manchmal liegts an den anderen aber wenn es immer und immer wieder passiert, hat es wohl etwas mit einem selber zu tun.

Ich habe z.B. auch eine Kollegin die ist eigentlich ganz nett. Aber sie hat die negative Eigenschaft, dass sie gerne etwas klugscheisst und ständig zeigen muss was sie doch alles weiss. Andere merken sowas relativ schnell und möchten dann nichts mehr mit ihr zu tun haben oder es führt zu Mobbing. Sie ist wirklich ein ganz lieber Mensch aber diese negative Eigenschaft schreckt halt schon ab. Und obwohl es anderen Menschen schnell auffällt scheint sie selber es nicht zu merken. Denn einerseits nervt es und andererseits zeugt es von Unsicherheit, wenn man ständig mit seinem Wissen angeben muss. Denn es zeigt dass man sich selber für nicht gut genug hält und es dadurch kompensieren möchte. Dabei wäre es so einfach, sie könnte sich einfach selber mal hinterfragen warum sie das ständig macht und wenn sie vielleicht ganz ehrlich zu sich selber ist und objektiv reflektiert würde sie einsehen, dass es wirklich eine dumme Angewohnheit ist und sie das eigentlich gar nicht nötig hat, sie ist auch ohne das ein toller Mensch.

Man muss sich nicht auf biegen und brechen verändern oder verstellen, aber man sollte halt schon ehrlich zu sich sein ob man vielleicht Angewohnheiten oder Verhaltensmuster hat, die anderen auf die Nerven gehen könnten oder diese abschrecken. Und dann sollte man sich auch fragen ob man dies an sich selber mag oder nicht. Falls man ehrlich dazu stehen kann und es an sich mag, dann gibt es keinen Grund sich zu ändern. Aber es kommt häufiger vor, dass man Angewohnheiten die anderen auf die Nerven gehen selber eigentlich auch nicht so toll findet. Ja es kann zu Beginn etwas unangenehm sein sich seine eigenen Schwächen einzugestehen aber gesunde Selbstreflexion kann einen stark weiterbringen.

Ich hab mir früher z.B. angewöhnt der Klassenclown zu sein. Einfach ständig dumme und witzige Sprüche gebracht, weil ich die Aufmerksamkeit mochte. Und dies wirkt zwar auf den ersten Blick lustig und sympathisch auf andere, doch ich habs dann übertrieben und wenn man dann ständig fast erzwungen immer lustig sein muss, dann wirkt es auf andere auch irgendwie komisch, weil die denken sich dann "ok kann der nicht auch mal normal sein?". Ich hab dies durch Selbstreflexion selbst bemerkt und auch erkannt, dass es sich für mich eigentlich auch nicht wirklich gut anfühlt und ich auch lieber mit anderen ein normales bodenständiges Gespräch führe statt ständig der Witzbold zu sein.


« Allein und nicht gebraucht Gerne mal allein, aber doch nicht immer! » 

Auf das Thema antworten  23 Beiträge  Zurück  1, 2

Foren-Übersicht »Partnerschaft & Liebe Forum »Einsamkeit & Alleinsein


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

mal Medikamente versuchen ?

» Agoraphobie & Panikattacken

4

419

03.07.2014

versuchen positiv zu denken

» Einsamkeit & Alleinsein

18

1256

13.12.2013

Niedrig dosiertes SSRI versuchen?

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

8

1091

19.03.2014

Versuchen sie zu erobern oder nicht?

» Liebeskummer, Trennung & Scheidung

16

806

16.12.2017

Versuchen so wenig wie möglich einzuatmen

» Angst vor Krankheiten

4

308

13.12.2017










Partnerschaft & Liebe Forum