Pfeil rechts
9

jesco
Huhuhu zusammen

Da ich jetzt beim googeln häufiger auf diese Seite gestoßen bin, habe ich mich nun einfach mal angemeldet.

Erst mal zu mir: Ich bin 31 Jahre alt und lebe seit meinem 15. Lebensjahr mit Ängsten, Panikattacken und immer mal wiederkehrenden Depressionsschüben. Nach aussen hin versuche ich das eher mit Humor zu nehmen aber grade in schlechten Phasen schlaucht das natürlich ganz ordentlich.

Ich würde mich sehr freuen mich mit euch austauschen zu können, euren Umgang mit solchen Dingen und eure Erfahrungen kennenzulernen oder "Tipps" zu geben/bekommen, mit denen man sich über schwerere Zeiten rettet oft helfen ja solche Gespräche mit Gleichgesinnten wenn man merkt, dass man nicht allein damit ist

Lg jesco

16.04.2018 20:15 • 17.04.2018 #1


18 Antworten ↓


Hallo und herzlich Willkommen hier.

16.04.2018 20:31 • x 1 #2



Wiederkehrende Depressionsschübe

x 3


NIEaufgeben
Hallo und herzlich willkommen unter uns Angsthasen......

16.04.2018 20:36 • x 1 #3


TeePea
Na dann herzlich willkommen hier. Ich habe mich auch erst vor einigen Tagen angemeldet, um vielleicht ein paar neue Strategien zu finden, um mit Ängsten besser umzugehen. Gegebenenfalls kann ich wiederum anderen Menschen helfen; ist ein schönes Gefühl.

16.04.2018 22:07 • x 1 #4


Willkommen hier und schöne Grüße aus Düsseldorf

17.04.2018 00:36 • x 1 #5


jesco
Was für Ängste habt ihr?

17.04.2018 13:41 • #6


TeePea
Ligyrophobie und einen "noch" relativ leichten Kontrollzwang. Auch wenn es sich für die meisten Leute eher wie eine geringere Beeinträchtigung als z.B. Soziophobie anhört, belastet es mich im Alltag massiv in unzähligen Situationen. Oft werden von der Gesellschaft bereits Depressionen nicht ernst genommen; meine Probleme werden fast immer belächelt, weshalb ich sie größtenteils geheim halte (bis auf wenige Ausnahmen).

17.04.2018 13:49 • #7


jesco
Dann bist du jetzt bestimmt erstmal froh, dass der Sommer kommt
Ängste beeinträchtigen immer, egal welcher Art und leider reißen die, die keine Ahnung haben, ihren Mund am weitesten auf
Aber das macht uns doch nur stärker

17.04.2018 13:57 • x 1 #8


TeePea
Lass dich nicht täuschen. Auch im Sommer gibt es genug Probleme für mich, aber tendenziell hast du Recht.

Ich weiß nicht, ob es mich stärker macht, um ehrlich zu sein. Ängste zu haben macht dich angreifbar. Wenn man angreifbar ist, ist man verwundbar. Solche Schwachstellen werden leider, leider gerne ausgenutzt.

Welche Ängste hast du, wenn ich fragen darf?

17.04.2018 14:00 • #9


jesco
Puuuh so auf den Punkt bringen könnte ich das nicht, es kommt auch auf die Tagesordnung an. Am meisten habe ich Ängste in Bus und Bahn, fremde Umgebungen und fremde Menschen, die mir zu nah kommen. Panikattacken sind dann die Folge. Andererseits kann ich dann wieder sehr offen und humorvoll mit unseren Patienten umgehen und da bemerkt man das wieder gar nicht. An manchen Tagen bekomme ich die Krise wenn ich das Gefühl habe das die Kollegen über mich reden könnten. Es sind also viele kleine Dinge, die sich zu einem großen zusammenfügen.

Ich weiß aber was du meinst, ich zb freue mich jedes Jahr auf den Winter, auf die dunkle Jahreszeit weil ich mich da mehr verstecken kann, in der Wohnung oder unter viel Kleidung doch trz verschafft auch das oft nur kurze Erleichterung.

Problematisch ist halt für mich, dass es immer ohne Vorwarnung passiert. Dieser komtrollberlust der mit einhergeht macht mich wütend.

Welche Zwänge sind es bei dir?

17.04.2018 14:12 • #10


TeePea
Zitat von jesco:
Problematisch ist halt für mich, dass es immer ohne Vorwarnung passiert. Dieser komtrollberlust der mit einhergeht macht mich wütend.


Da musste ich ein wenig schmunzeln, da es zu 100% auf mich zutrifft. Ich könnte da genug Geschichten erzählen, aber die würden dieses Forum komplett sprengen. Wenn du mal Lust hast, kannst du mich per PN anschreiben, dann können wir über das obigen Zitat ausführlich quatschen. Nur so viel: Jap, kenne ich leider zu gut!

Zum Thema Zwang: Ich glaube, das liegt ein wenig an meiner Kindheit. Mein Vater starb bereits im Jahr 2000 an Krebs. Seitdem musste ich bereits im jungen Alter den "Vater" für meinen kleinen Bruder und den "Mann" für meine Mutter spielen. Seitdem muss ich immer alles genau bestimmt/kontrolliert/im Griff haben und in den letzten 4 Jahren hat sich daraus eine Unsicherheit entwickelt: Zum Beispiel muss ich mehrfach gucken, ob ich wirklich die Tür abgeschlossen habe, alle Fenster zu sind, ob ich den Kühlschrank zugemacht habe und ob das Porte­mon­naie noch an Ort und Stelle ist. Ziemlich nervig, aber im Vergleich zur Phobie noch "unter Kontrolle".

17.04.2018 14:25 • x 1 #11


jesco
Ich glaube ich bin grade zu blöd dir eine PN zu schicken ich weiß nicht wo das geht

17.04.2018 14:33 • #12


TeePea
Ich glaube, dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder du gehst auf mein Profil und suchst danach oder musst meinen Namen im Bereich Nachrichten manuell eingeben. Das Chat-System ist in diesem Forum echt nicht sooo gut, muss ich zugeben.

17.04.2018 14:42 • #13


kalina
Nein, ganz einfach. Hier im Feld einfach in einem Beitrag von demjenigen unten auf PN klicken. Dann kannst Du ne PN schreiben.

Hier unten steht: Profil.....PN.....Zitieren....Antworten

17.04.2018 14:45 • x 1 #14


jesco
Da steht bei mir nur melden und zitieren

17.04.2018 14:47 • #15


kalina
Komisch. In jedem Beitragsfeld müssen unten 4 Buttons sein. Bei mir ist das so. Nur bei einem abgemeldeten Mitglied steht das nicht mehr.

17.04.2018 14:49 • #16


TeePea
@kalina Mir gefällt dein Spruch in deiner Signatur übrigens sehr gut.

@jesco Auf der PC-Version geht es auf jeden Fall, wie Kalina es beschrieben hat. Du kannst mir alternativ auch auf "teepea1994@gmail.com schreiben. Die Adresse nutze ich sowieso nur als Pseudonym im Internet.

17.04.2018 14:50 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

jesco
Dann Versuch du mir zu schreiben

17.04.2018 14:52 • #18


TeePea
Habe dir eine PN geschickt. Wenn es keine Fehler gibt, solltest du jetzt eigentlich eine Nachricht im Postfach haben.

17.04.2018 14:57 • x 1 #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser