Pfeil rechts
11

N
Hallo ihr Lieben,

ich habe seit zwei Tagen den totalen Absturz. Vor einer Woche fing es schon langsam an, seit vorgestern ist es unerträglich. Ich sitze im Büro, kann das ganze Stimmenwirrwar nicht ertragen, will nicht sprechen, bin unendlich erschöpft und will nur noch meine Ruhe. Extreme Kopfschmerzen und innere Leere. Ich will dass mich niemand anspricht und mich jeder, auch zu Hause, in Ruhe lässt. Arbeiten kann ich eigentlich gar nicht mehr, da mich die einfachsten Vorgänge überfordern.

Ich war gestern bei der Therapie, auch sie sagt, ich wäre kurz vor Klinik. Das geht aber alles nicht. Ich habe einen ebenfalls depressiven Mann, wir haben Kinder (schon relativ groß, aber noch zu Hause), Haus, Hunde. Ich kann nicht in die Klinik. Er ist ja noch viel stärker betroffen als ich.

Ich weiß nicht was ich tun soll. Einen Psychiater habe ich nicht mehr, nur eine Psychologin.

Es wird irgendwie immer schlimmer.

LG Nicky

17.04.2024 10:30 • 17.04.2024 #1


8 Antworten ↓


Ferrum
Es sieht so aus, als wärest du sehr eingebunden durch dein Umfeld. Vieles hängt von dir ab, oder? Aber wenn du zusammenbrichst, dann würde das niemandem helfen. Du solltest Grenzen setzen und dir Freiräume verschaffen. Kannst du dich krankschreiben lassen? Können deine Kinder stärker eingebunden werden? Auch dein Mann möglicherweise? Ich wünsche dir die Stärke, dass du den richtigen Weg findest und dir deine Psychologin gute Ratschläge gibt.

17.04.2024 10:41 • x 1 #2


A


Totaler Absturz

x 3


Kara-velle
Hallo Nicky,

was ist bei dir denn ' relativ große Kinder' ?

Wenn du ausfällst und in die Klinik mußt dann könnte eine Familienhelferin oder Dorfhelferin für ein paar Wochen übernehmen.
Lies mal bei der Karitas oder deiner Krankenkasse nach.
Und ab 14 Jahren können die meisten Kinder schon ganz gut Aufgaben der gehobeneren Art übernehmen. So das die Familienhelferin nur 3 mal die Woche oder so kommt und Organsiert, mit den Kindern abspricht was zu tun ist. Dein Mann ist ja auch noch da, auch wenn er nicht viel machen kann, die Kinder sind nicht alleine.

17.04.2024 11:01 • x 1 #3


F
Ich wollte auch gerade fragen, wie alt denn die Kinder sind? In den allermeisten Fällen traut man den Kindern weniger zu als sie zu leisten um Stande sind! Ich halte nämlich den Druck den Du Dir selbst machst, indem Du meinst für alle anderen außer für Dich selbst da sein zu müssen, in Deiner Situation für absolut kontraproduktiv!

17.04.2024 11:07 • x 1 #4


N
Ein Teenager und einer Anfang 20.

17.04.2024 11:08 • #5


F
@Nicky78 Bitte entschuldige, aber ich finde, dass Deine Kinder alt genug sind, um sich einige kurze Zeit um sich selbst zu kümmern. Das werden sie Dir sicherlich auch selbst sagen, vorallem weil es ja nicht darum geht, dass ihre Mutter eine Weltreise machen, sondern gesund werden will! Das werden Deine Kinder verstehen, ganz sicher!

17.04.2024 11:16 • x 3 #6


Kara-velle
Ich war 11 Jahre da hat meine Mutter für 14 Tage die Koffer gepackt und sich abgeseilt. Sie hatte Zoff mit meinem Vater ...
Er hat gekocht, meine Brüder nix gemacht und ich alles Andere und den Rest vom Haushalt gewuppt inklusive Bettzeug waschen und Fenster putzen.
Als sie wieder kam ging sie mit ihrem Finger über das Hutbrett über der Garderobe und meinte : Hier könnte man auch mal wieder Staubwischen! Ich hab ihr die Pest an den Hals gewünscht ...
Mein Vater hat das Staubtuch geholt ihr in die Hand gedrückt und gemeint :Dann mach mal. Die Kleine hat Frei!

Du unterschätzt deine Kinder!

17.04.2024 11:29 • x 4 #7


moo
Zitat von Kara-velle:
Hier könnte man auch mal wieder Staubwischen!

Hat wohl nix gelernt in den zwei Wochen...oder wollte sie Euch den Spiegel vorhalten?

17.04.2024 12:14 • #8


Kara-velle
@moo

Sie hat nix gelernt ... ich kleiner Idiot aber auch nicht. Spätestens da hätte ich aufhören sollen um ihre Liebe zu kämpfen.
Aber ich habe damit erst aufgehört als sie tot war. 50+ Jahre später ...

17.04.2024 12:58 • x 1 #9





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl