Pfeil rechts

Halli Hallo,

ich heisse Yvi und bin 27 Jahre alt......momentan habe ich das Gefühl das mein ganzen leben nur noch aus Angst vor der Zukunft und Weinen besteht....;O/

angefangen hat alles vor ca. 7 wochen....mein Vater ist plötzlich am 12.10.11 im alter von 71 jahren gestorben und ich habe Ihn mit meiner Mutter zusammen tod in seinem Bett gefunden.....er war Herzkrank aber das habe ich erfolgreich verdrängt, aber naja jedenfalls ging es mit direkt nach dem tod eigentlich ganz gut ich habe halt funktioniert, aber seid ein paar wochen bekomme ich die gedanken über den tod und was mir noch alles passieren könnte nicht mehr aus dem kopf.....teilweise ist es so schlimm das ich richtige weinanfälle und Panikattaken bekomme sogar auf der arbeit ....ich habe echt angst vor allem und jedem vor dem was kommt sei es im leben oder danach(bekomme gerade richtig gänsehaut) ich lass die angst auch zu und weine mich bei meinem Freund oder mama aus danach geht es mir auch besser.......Ich treibe viel sport mind. 4x Wöchentlich dabei geht es mir eigentlich immer gut und auch wenn ich mit dem hund gehe geht es mir gut und dann kann ich auch klar denken...aber es macht mich verrückt das ich zwischendurch einfach gedanken bekomme die ich nicht abschalten kann......


hab ihr tipps ???

ich fange im Januar eine Psychotherapie an denn ich will so nicht mehr leben ich will wieder spass am leben haben und mir auf die zukunft freuen...denn ich hatte eigentlich immer viel vor.

Ich hoffe ihr könnt mir vielleicht etwas mut geben das es besser wird....;O/

Lieben gruss Yvi

25.12.2011 19:40 • 27.12.2011 #1


2 Antworten ↓


Hallo Yvi
Ich habe deinen Beitrag gelesen und bin voller Mitleid für dich. Ich kenne solcherlei Angst und weiß wie es ist, wenn man den Spaß am Leben zu verlieren droht.

Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass dir eine Psychotherapie helfen wird.

Immerhin hast du noch etwas Spaß, daran lässt sich leicht anknüpfen, ich bin mir wirklich sicher, dass es dir besser gehen wird, wahrscheinlich sogar ohne Medikamente. Alleine, dass du willst, dass es dir besser geht, ist ein wesentlicher Bestandteil und macht eine Therapie umso erfolgsversprechender.

Also, ich weiß, wie abgedroschen das klingen mag, aber ich meine es so, wie ich es schreibe: Kopf hoch! Das wird auf jeden Fall.

26.12.2011 19:14 • #2


danke schön.....

das macht mir mut....;O)

ach ja Medikamente nehme ich doch Melparon aber nur 10 mg jeden abend......wobei ich eigentlich garkeine schlafstörungen habe.....das einzige was ich gut kann....;O)

Lieben gruss

27.12.2011 10:24 • #3




Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser