2

Emiii16

4
2
Hallo,
Ich bin neu hier: weiblich, 16, Jahre, leide unter Bulimie, Angststörung und Depression. Ich habe ein Problem, an dem ich langsam zu verzweifeln anfange: es plagen mich immer tagen- oder wochenweise Selbstmordgedanken und der Wunsch. Dies ist nun seit ca. 1 Woche wieder so. Vorgesternabend habe ich mich an eine Freundin damit gewannt, da ich seit Wochen mit keiner Freundin mehr über meine Probleme geredet habe. Sie.meinte nur das die Zukunft noch so viel bringt. Man sagt ja, das Leute die den Wunsch sich selber umzubringen äußern, das diese sich nicht wirklich umbringen wollen. Aber das stimmt nicht richtig, dennoch war es auch ein Hilfeschrei an meine Freundin. Auf jeden Fall, kann ich ihr nicht versprechen mich nicht umbringen weil ich in dieser Phase keine Kontrolle über mich habe. Meine Therapeutin ist im.Urlaub und ich habe erst in ein paar Wochen einen Termin bei meinem Artz,
deswegen kann ich ihnen nicht sagen was los ist.
Mein Problem ist nur, das ich vorallem an dem Abend das Gefühl hatte, ich würde mir selber zu schauen, und das ich keine Kontrolle über mich selber hatte, darüber ob ich mich umbringen.würde oder nicht. So als wäre in dem Moment eine andere Person.in mir und ich würde von außen.zuschauen, ohne Gewissheit über meinen nächsten Schritt. Ich denke das ist harmlos nur macht mir das.im Moment etwas Angst. Außerdem resultiert aus dem wunsch mich umzubringen in meinem Kopf auch eine Stimme die mir sagt ich soll mich umbringen,.wenn ich denke ich soll es nicht jetzt machen. Bitte helft mir!

11.07.2018 18:00 • 11.07.2018 #1


9 Antworten ↓


DieAlex

DieAlex


2461
7
2017
Hallo

Rede bitte unbedingt mit deinen Eltern darüber,ganz ganz wichtig!

Ansonsten kannst du jetzt noch hier abrufen
Kinder und Jugendtelefon
Die Telefonhotline vom Kinder und Jugendtelefon ist besonders geignet für Jugendliche, Eltern und Kinder.

Telefon:
0800 1 11 03 33 (Montags Samstags von 14:00 20:00 Uhr / kostenfrei & anonym)

Alles Gute!

11.07.2018 18:07 • x 1 #2


Emiii16


4
2
Aber meine Eltern wissen ja von meinen Problemen, wieso also ihnen das erzählen?

11.07.2018 18:55 • #3


juwi

juwi


10095
10
6680
Du gehörst schleunigst zum Facharzt - diese sich aufdrängenden Gedanken sind bedenklich. Habt ihr eine Spitalsambulanz, wo man jederzeit hinkann? Oder beim gewohnten Arzt anrufen und um einen früheren Termin bitten? Der muss dich doch drannehmen, wenn es so akut ist...

11.07.2018 18:57 • #4


Emiii16


4
2
Den Arzttermin in ein paar Wochen habe ich bei meinem Facharzt. Aber ich traue mich nicht ihm das zu sagen, was.wird er nur sagen? Irgendwie schäme ich mich, weil ich ihm faa sagen muss.

11.07.2018 19:00 • #5


juwi

juwi


10095
10
6680
Zitat von Emiii16:
Den Arzttermin in ein paar Wochen habe ich bei meinem Facharzt. Aber ich traue mich nicht ihm das zu sagen, was.wird er nur sagen? Irgendwie schäme ich mich, weil ich ihm faa sagen muss.

Dafür ist er ja da, dass er sich um dich kümmert in solchen Fällen! Niemand wird dir einen Vorwurf machen, im Gegenteil. Und zum Schämen gibt's schon erst recht nichts! Ruf' morgen gleich an!

11.07.2018 19:04 • #6


Ryudo


25
5
3
Zitat von Emiii16:
Den Arzttermin in ein paar Wochen habe ich bei meinem Facharzt. Aber ich traue mich nicht ihm das zu sagen, was.wird er nur sagen? Irgendwie schäme ich mich, weil ich ihm faa sagen muss.


Ein Arzt unterliegt der Verschwiegenheitspflicht und ist so etwas gewohnt. Jeder Arzt oder Facharzt hat schon viele depressive Menschen behandelt, garantiert auch welche die sich umbringen wollen - Auch wenn das vielleicht abwegig klingt, aber dafür sind Ärzte ja da, um zu helfen. Schäm dich nicht ihm das zu erzählen! Er darf das auch niemandem erzählen, also das bleibt ein Geheimnis zwischen dir und ihm. Unter Umständen kann ein Arzt dir ja Tips für deine spezielle Lage geben, oder auch notfalls eine medikamentöse Unterstützung wenn nötig.. Es gibt ja Medikamente die einem helfen können in so einer Situation diese bösen Gedanken zu unterdrücken..

Begib dich unbedingt in kompetente Hände, man kann dir sicher schnell helfen wenn du dich einfach nur jemandem anvertraust der sich mit der Materie auskennt. Ganz sicher!

11.07.2018 19:14 • #7


Coru

Coru


2445
25
1243
Ich kann auch nur raten dich damit an jemanden zu wenden. Als ich das mal hatte hab ich das meinem Therapeuten erzählt und es war nicht schlimm. Schon allein das offen drüber reden hat mir geholfen und ich hatte das Gefühl, dass ich nicht mehr ganz alleine damit stehe und jemand einen Blick mit mir darauf hat.

11.07.2018 19:26 • #8


Sallyblue

Sallyblue


390
7
216
Zitat von Emiii16:
Den Arzttermin in ein paar Wochen habe ich bei meinem Facharzt. Aber ich traue mich nicht ihm das zu sagen, was.wird er nur sagen? Irgendwie schäme ich mich, weil ich ihm faa sagen muss.


Trau dich Emiii16

Wenn jemand damit richtig umgehen kann wird es der Facharzt sein. Hab damals auch lange gebraucht bis ich meine Gedanken diesbezüglich bei einem Psychologen ansprechen konnte. Und das war sehr befreiend als ich das mal sagen konnte.
Scheu dich nicht was jemand anderes darüber vielleicht denken könnte. Es ist dein Leben und das ist viel Wichtiger als die Meinung anderer.

11.07.2018 19:58 • #9


Iro-Nie


941
334
Liebe Emiii16,

bitte wende Dich umgehend entweder an einen entsprechenden Arzt, einer Klinik-Ambulanz oder wende Dich an die Telefon-Hotline, deren Nr. Dir DieAlex mitgeteilt hat.

Du hast überhaupt keinen Grund Dich zu schämen. Im Gegenteil. Je offener Du zu den Ärzten bist, desto besser können und werden sie Dir helfen. Und dann wird es Dir auch wieder besser gehen, ganz bestimmt.

11.07.2018 20:24 • x 1 #10



Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag