Pfeil rechts
2

Grace Bailey
Schon seit zwei Jahren leide ich unter starken Depressionen. Ich leidete unter dem Drang der Selbstverletzung, was aber mit der Zeit immer seltener geworden ist, da ich gelernt habe mich unter Kontrolle zu halten.
Dennoch habe ich das Problem täglich Suizidgedanken (Selbstmordgedanken) zu haben, und ich kann nichts dagegen tun.
Sitze ich im Zug, denken ich daran mich vor einem Zug zu werfen. Rasiere ich mich, denke ich daran mir die Pulsadern aufzuschneiden.
Oder in der Schule, da machen wir gerade ein Projekt und arbeiten mit kaputten Spiegel-Teilen. Ich denke daran mir ebenfalls damit die Pulsadern aufzuschneiden.
Das ist doch nicht mehr normal.
Mir geht es psychisch meistens so schlecht, und ich habe keinerlei Ansprechpartner. Ich fresse alles in mich hinein und versuche neben meinen Freunden glücklich zu sein.
Das ist nicht gesund, ich weiß.
Ich traue mich nicht meine Eltern zu fragen ob sie mit mir zu einem Therapeuten gehen könnten, da sie so etwas nicht verstehen würden.
Könnt ihr mir einen Rat geben?
Ich würde mich sehr darüber freuen.
Vielen Dank schon im Vorraus.

28.09.2016 23:24 • 03.10.2016 #1


7 Antworten ↓


Emmi_93
Vielleicht gibt es einen Vertrauenslehrer an deiner Schule?
Ansonsten findest du auch im Internet viele Nummern, unter denen du jemanden erreichst, der für dich da ist!
Auch hier kannst du nette Leute kennenlernen, um sich auszutauschen!
Gib nicht auf! Du bist nicht allein.
Und hab ruhig den Mut, mit deinen Eltern zu sprechen!

28.09.2016 23:28 • #2



Ich habe Suizidgedanken

x 3


[quote=Grace Bailey]Schon seit zwei Jahren leide ich unter starken Depressionen. Ich leidete unter dem Drang der Selbstverletzung, was aber mit der Zeit immer seltener geworden ist, da ich gelernt habe mich unter Kontrolle zu halten.
Dennoch habe ich das Problem täglich Suizidgedanken (Selbstmordgedanken) zu haben, und ich kann nichts dagegen tun.
Sitze ich im Zug, denken ich daran mich vor einem Zug zu werfen. Rasiere ich mich, denke ich daran mir die Pulsadern aufzuschneiden.
(...)
Das ist doch nicht mehr normal.
Mir geht es psychisch meistens so schlecht, und ich habe keinerlei Ansprechpartner.

Hallo @grace Bailey :
Zunächst mal ganz herzlich willkommen hier im Forum!
Gut, dass Du den Weg hierher gefunden hast.
Hier gibt es jede Menge Menschen, die -gelegentlich - auch sehr negative Gedanken plagen.
Aber:
Die meisten von uns haben mindestens ein - im Idealfall sogar zwei - Ohr/en für - gleichgesinnte Menschen wie Dich, also mit sehr ähnlichen Fragestellungen.

Suizid geht immer.
Verschieb ihn auf morgen!
Dann hast Du mehr davon.
Und vor allem:
Auch viel mehr vom Leben davor!
Das Leben bereitet sehr oft sehr große Schmerzen.
Aber das Sterben und der Tod auch.
Für Dich, und für Deine Familie.
Und das willst Du nicht! Weiß ich!

Mach es gut, und mach es richtig.
Du bist gekommen um zu bleiben.
Keine Frage!

Liebe Grüße.
Tom

29.09.2016 00:39 • #3


7th Galahad
Gibt es denn etwas Bestimmtes, das dir den Eindruck vermittelt, dein Leben sei so wenig Wert, dass es so eine Aktion rechtfertigen würde?

Der bloße Gedanke daran ist eigentlich noch nicht ganz so schrecklich. Er trennt die Absicht von der Aktion. Ich denke - ohne dich dafür persönlich zu kennen - dass dein Leben kostbar und voller Freude ist und nach oben hin viel Platz für noch mehr Glück bietet. Wenn du dich im Moment unglücklich fühlst, dann würde ich dir als erstes den Weg zu deinem ganz normalen Hausarzt empfehlen. Dem kannst du ja erst mal alles berichten, was dich so belastet. Und je nachdem wie er die Lage einschätzt, kann er dich zu einem Psychologen schicken und deine Eltern auf das Thema vorbereiten.

Vorher würde ich dir aber wirklich empfehlen, das Thema wenigstens vorsichtig bei deinen Eltern anklingen zu lassen. Sonst fallen die aus allen Wolken, wenn die nie etwas davon gehört haben, wie es dir geht.

Ansonsten kannst du natürlich sehr gern weiter hier schreiben, was dich so berührt. Du darfst allerdings nicht mit Leben verändernden Ratschlägen rechnen. Den Schritt kannst du nur machen, indem du dich vom Internet weg bewegst und selbst etwas Nachforschung über dich selbst betreibst.

Alles Liebe und viele Grüße

02.10.2016 02:46 • x 1 #4


Wie alt bist du denn? Noch nicht alt genug um ohne deine Eltern gewisse Hilfsangebote in Anspruch nehmen zu können?

02.10.2016 11:19 • #5


Schlaflose
Wo bleiben denn hier die Moralapostel aus dem anderen Thread? Hier wären einige der Kommentare viel eher angebracht.

02.10.2016 12:55 • x 1 #6


Icefalki
Was mich immer mehr verärgert, dass hier Die Eltern fehlen, die Veränderungen beim Kind bemerken.

Und das fehlende Vertrauen, die Kinder zu ihren Eltern haben.

@grace bailey, du brauchst Hilfe. Hab jetzt nicht geschaut, wie alt du bist. Aber besprich das mit deinen Eltern.

Mutter, Vater, ich habe schei. Gedanken, denke komische Dinge, an Selbstmord, ich hab mich auch schon verletzt, ich möchte zu einem Arzt. Ich brauch Hilfe.

Wenn deine Eltern nur einigermaßen normal sind, dann helfen sie dir.

02.10.2016 14:02 • #7


Hallo @grace Bailey :
Wie Du siehst/liest, sind hier jede Menge Menschen mit zwei offenen Ohren (idealerweise eins links, eins rechts), die Dir sehr gerne helfen und auch Unterstützung geben möchten.

Weißt Du:
Es ist hier manchmal ein bisschen schwierig, zu unterscheiden zwischen denjenigen, die mit unser Aller Ängsten spielen, und denen, die wirklich Hilfe suchen und wollen.
Wenn Du tatsächlich möchtest, dass wir uns um Dich kümmern (das kommt von Kummer, und den fühlen wir bei Deiner Geschichte), dann gib uns bitte eine Rückmeldung.
Wir machen uns Sorgen und Gedanken, denn es geht um Dich!

Liebe Grüße.
Tom

02.10.2016 23:54 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser