5

stern88

10
1
1
Ich fühle mich seit Monaten sehr schlecht.. musste immer nur funktionieren.. es gibt Tage da weine ich nur sobald ich im Spiegel schaue ohne das ich weiß warum... nicht mal mein Partner konnte was ändern. Was auch der Grund war das er sich getrennt hat weil er nicht mehr kann.. gibt es hier auch welche mit den gleichen Erfahrungen ? Oder was euch aus dieser Situation geholfen hat ?

09.07.2018 13:27 • 09.07.2018 x 1 #1


21 Antworten ↓


Skade

Skade


3061
9
2990
Hallo.

Wie du selbst in deinem Themen-Namen schreibst, bist du an einer Krankheit erkrankt.
Warst du beim Arzt?

09.07.2018 13:29 • #2


stern88


10
1
1
Ja ich hab vor einem Jahr eine Therapie gehabt .. ich hatte in den letzten Jahren viele Rückschläge erlitten.. die das ausgelöst hat

09.07.2018 13:39 • #3


Skade

Skade


3061
9
2990
Hattest du schon einmal einen Psychiater? Dann mache dir einen Termin in der Notfallsprechstunde.

Würdest du ein Antidepressivum nehmen?

09.07.2018 13:46 • #4


tuffie 01

tuffie 01


1514
5
1118
Hallo, Rückschläge sind MENSCHLICH . VIELLEICHT hilft dir dir die Erkenntnis ,dass die Dinge uns nicht beunruhigen sondern die Sicht der Dinge. Du hast dich bestimmt nicht hinterfragt als du deine negativen Gedanken erlebt hast dass sollte er du aber tun . Damit lösen sich deine Verstimmungen..


Z.b. Elvira sagt sich Immer das sie hässlich und Dick ist und Nie etwas in ihrem Leben richtig gemacht hat.
Elvira sollte sich den Tatsachen hinterfragen , ist dass Tatsache daß siealles im Leben falsch gemacht hat ,garantiett nicht ,. lerne aus deinen Fehltritte du kannst dich da ist stärken.

09.07.2018 13:50 • #5


stern88


10
1
1
Meine negative Gedanken Kommen einfach .. ich habe das dann nicht mehr unterkontrolle.. ich verletzte mein Umfeld Partner laufe weg ... ich finde nur keinen Weg mehr hinaus .. es zerbricht grad alles in meinem Leben

09.07.2018 13:59 • #6


Skade

Skade


3061
9
2990
Daher meine Fragen und mein Rat an dich.

Alles Gute.
Ich bin wieder raus aus deinem Thema.

09.07.2018 14:00 • x 1 #7


Iro-Nie


941
334
Hallo Stern88,

ich habe das gleiche hinter mir. Partner hatte sich damals auch deshalb getrennt.
Ist aber schon ein paar Jahre her. Klinik, AD - Das volle Programm.

Viell. kann ich Dir ein wenig Mut machen.
Meine Depressionen konnte ich irgendwann hinter mir lassen. War aber ein schönes Stück Arbeit und hat viel Kraft gekostet, doch letztendlich hat es sich gelohnt. Klar, Rückschläge und andere Schwierigkeiten hat es zwischendurch auch gegeben.

Nicht aufgeben - auch wenn es schwer fällt -!

LG

.

09.07.2018 15:38 • #8


stern88


10
1
1
Keiner in meinem Umfeld verstehst es weil ich alles gehabt habe , warum ich diese Depressionen habe nur durch diese düsteren Gedanken isolieren ich mich , ich bin dabei alles zu verlieren.. ich fange ab August wieder eine Therapie an ..

09.07.2018 15:46 • #9


Iro-Nie


941
334
Eine Therapie kann nicht schaden. Gut so!
Hatte auch "Alles", wie man so schön sagt.

Mein damaliges Umfeld hat das auch nicht verstanden - teilweise verstehen sie es bis heute nicht. Können und müssen sie auch nicht.
Ich habe irgendwann angefangen zu hinterfragen, was der/die Auslöser dafür war(en). Habe lernen müssen, mein Verhalten zu ändern.

09.07.2018 15:57 • #10


stern88


10
1
1
Ich habe jetzt verstanden das ich was ändern muss. Es nur so schwierig ... ich habe mir jetzt auch ne Auszeit genommen vom arbeiten und bin bei der Familie.. aber ich habe Angst davor wieder arbeiten zu gehen und weg von meiner Familie zu sein

09.07.2018 16:06 • #11


Iro-Nie


941
334
Du hast geschrieben, dass Du immer funktionieren musstest...
Das dachte ich auch immer.

Das einzige, was Du ändern kannst, ist Dich und Deine Denkweise. Früher habe ich immer nur an andere gedacht, mich selber immer hinten angestellt.

Wie gesagt, es war ein langer Weg...

Heute sage ich auch einmal NEIN, wenn ich keine Zeit habe. Ich rechtfertige mich auch nicht mehr dafür, ich teile einfach nur mit. Ich höre viel mehr auf mein "Bauchgefühl". ICH treffe heute Entscheidungen. Ich weiß was ich möchte und was nicht. Natürlich ohne nur egoistisch zu sein, denn das wäre auch nicht schön. Und schaden möchte ich natürlich auch niemandem. Und weißt Du was? Nun begegnen mir viele Leute respektvoller denn je.

Und soll ich Dir noch etwas sagen: Ich hatte "Alles" und noch mehr als das... ; heute möchte ich das "Alles" gar nicht mehr haben .

Eine Auszeit kann nicht schaden und gut, dass Du jetzt nicht alleine bist. Aber es kommt auch wieder der Tag, an dem Du wieder arbeiten möchtest und auch, dass Du wieder gestärkt bist, Dein Leben in die Hand zu nehmen.

Du hast Recht, es ist schwierig, aber nicht aussichtslos und es eröffnen sich irgendwann auch wieder neue Möglichkeiten.
Versuche mal, auch wenn es schwerfällt, nicht immer nur negative Gedanken zu entwickeln, denn die Situation kannst Du damit auch nicht ändern und führt nur dazu, dass Du Dich schlechter fühlst. Gönn Dir mal was Gutes. Geh mal in die Stadt zum Bummeln, quatsche mit einer Freundin, gönne Dir eine Gesichtsmaske , egal was, Hauptsache, irgendetwas, das Dir gut tut.

09.07.2018 16:39 • x 1 #12


stern88


10
1
1
Deine Worte tun gut.. ich habe das auch lange versteckt und immer einen auf stark gemacht war für andere da aber nie an mich gedacht.. so wie es ebenso gesagt hast... nur jetzt durch die Trennung bin ich wach geworden und in einem tiefen Loch gefallen ... wo ich nix mehr verbergen kann und alleine weinen kann es passiert egal wer vor mir steht.. ich habe allen in meinem Umfeld gesagt das ich an Depressionen leide .. das ist mir so schwer gefallen ich schäme mich dafür das ich es meinen Chef Eltern Freunde gesagt habe weil alle nicht verstanden haben was mit mir los ist weil entweder weggelaufen von Situationen oder aggressiv geworden bin.. schlimme Stimmungsschwankungen habe.. und wenn ich alleine war habe ich nur geweint schlechte Gedanken gehabt und mich isoliert

09.07.2018 18:09 • #13


tuffie 01

tuffie 01


1514
5
1118
Hallo Sternchen ,ich wünsche dir vom ganzen Herzen gute Besserung. Tue dir wirklich jeden Tag was Gutes das was deine Seele wieder gesund macht.. LG Steffi

09.07.2018 18:15 • x 1 #14


stern88


10
1
1
Danke für deine Worte .. es tut sowas zu hören von Mensch die ähnliche Sachen durchgemacht habe und es raus geschafft haben..viele mich sehr alleine und unverstanden

09.07.2018 18:21 • #15


Iro-Nie


941
334
Es ist gut, dass Du zu Deinen Depressionen stehst. Dafür muss sich auch niemand schämen. Ich bin ebenfalls offen mit diesem Thema umgegangen.

Dass Du weinen kannst, ist auch gut, denn irgendein Ventil brauchst Du. Bei Depressionen hat man halt Stimmungsschwankungen. Wie gesagt, die Leute können das oft auch nicht verstehen. Ich denke, dies kann wirklich nur jemand, der es selber erlebt hat. Und wer es nicht versteht, dem steht es frei, sich im Internet oder wo auch immer zu informieren. Auch ein schlechtes Gewissen musst Du nicht haben, denn diese Krankheit hat sich keiner ausgesucht.

Und nun denkst Du auch einmal vorrangig an Dich. Das hast Du Dir nämlich verdient!

09.07.2018 18:50 • #16


stern88


10
1
1
Aber wann ist bei dir der Punkt gekommen das du gemerkt hast jetzt und nicht weiter.. wie du geschafft hast dich aufzu rappeln was zu tun ?

09.07.2018 18:52 • #17


stern88


10
1
1
Aber hast du dich dann so zu sagen geoutet das du Depressionen hattest.. bei mir ist es erst jetzt gewesen weil ich es so schlimm geworden ist das ich eine reis Leine ziehen musste..

09.07.2018 19:19 • #18


Iro-Nie


941
334
In der Klinik! War in einem völlig desolaten Zustand. Dort habe ich viel nachgedacht über mich, mein Leben, mein Verhalten etc. Und dann kam der Trotz: Und da sagte ich mir, ok. Jetzt bin ich dran. Und habe überlegt: Was könnte mir Freude machen." Und da fiel es mir ein. ICH fahre wieder Motorrad, denn das wurde mir während meiner Ehe auch immer ausgeredet. Jetzt erst Recht! Tja, und dann konnte ich es kaum erwarten aus der Klinik zu kommen. Und dann habe ich das auch gemacht. Mir ein gebrauchtes Motorrad gekauft... Nach 25 Jahren! Es war herrlich! War stolz wie Bolle Und dann kamen so Gedanken wie: ICH habe die TV-Fernbedienung und ICH bestimme ab jetzt, was geguckt wird... Blöd, aber es half. Immer weiter in kleinen Schritten... Und mir ging es besser und besser. Ist eine sehr lange Geschichte. Klar, Rückschläge gab es auch, so ist es nun wieder nicht. Habe mir quasi Schritt für Schritt ein neues Leben aufgebaut. Liest sich jetzt alles easy, war aber schon mit "Arbeit" verbunden.

09.07.2018 19:23 • #19


stern88


10
1
1
Es ist wirklich schön zu hören das du da raus geschafft hast und gibt mir ein Licht Blick.. ich habe mich nie getraut darüber zu reden .. und es tut mir gut mit Menschen zu reden die das verstehen was ich seit langem durch mache .. aber Trau mich nicjt in einer Klinik zu gehen.. ich habe jetzt eine Therapeutin aufgesucht und werde Ende de Monats da hingehen..

09.07.2018 19:37 • #20




Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag